Nach Nachbarschaftsstreit Brand und Festnahme in Magdeburg-Olvenstedt

Im Magdeburger Stadtteil Olvenstedt hat es in einem Plattenbau gebrannt und anschließend eine Festnahme gegeben. Wie die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT bestätigte, war eine Wohnungstür am frühen Samstagmorgen in Brand gesetzt worden. Der 41-jährige Mieter musste über den Balkon gerettet werden und kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Kurze Zeit später wurde daraufhin ein Nachbar festgenommen. Vor dem Brand ist es nach Angaben der Polizei zu einem Streit zwischen den beiden Nachbarn auf der gleichen Etage gekommen. Wie die Polizei vermutet, könnte der 58-jährige Nachbar in dem Flur eine brennbare Flüssigkeit verschüttet haben und so die Wohnungstür in Brand gesetzt haben. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung. Der Verdächtige streite die Tat ab.

Feuerwehrmänner und Feuerwehrauto vor einem Mehrfamilienhaus-Eingang.
Zum Einsatz am Samstagmorgen kamen die Feuerwehr, Polizei und der Rettungsdienst. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich

Quelle: MDR,dpa/pat

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 23. März 2019 | 07:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. März 2019, 10:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

23.03.2019 15:55 Gerd Müller 1

Heise Nachbarn, in der Platte lebt man gefährlich.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt