Dampflokomotive
Nicht genügen Mitarbeiter: Der Personalmangel bei den Harzer Schmalspurbahnen hat Auswirkungen auf den Fahrplan. (Archivbild) Bildrechte: imago/CHROMORANGE

HSB-Fahrplanwechsel Brockenbahn fährt seltener zum Gipfel

Die Harzer Schmalspurbahnen fahren in der diesjährigen Sommersaison seltener auf den Brocken als sonst. Grund ist der anhaltende Personal- und Fahrzeugmangel. Der Sommerfahrplan gilt ab April.

Dampflokomotive
Nicht genügen Mitarbeiter: Der Personalmangel bei den Harzer Schmalspurbahnen hat Auswirkungen auf den Fahrplan. (Archivbild) Bildrechte: imago/CHROMORANGE

In knapp einem Monat stellen die Harzer Schmalspurbahnen (HSB) auf ihren dichteren Sommerfahrplan um. Zwischen 27. April und 26. Oktober wird das Angebot ausgedehnt. Dennoch wird es Einschränkungen geben, wie das kommunale Bahnunternehmen in Wernigerode im Harz mitteilte.

Diesel- statt Dampfloks

Demnach wird der Brockenbahnhof auf dem 1.141 Meter hohen Gipfel nicht so häufig angefahren wie üblicherweise. Einzelne Verbindungen zwischen Wernigerode und dem Brocken fallen aus. Außerdem seien bereits vom 6. April an teilweise Diesel- statt Dampfloks auf der Strecke unterwegs.

Auf den Strecken der Selketalbahn von Quedlinburg nach Eisfelder Talmühle bleibt laut HSB der Dampfbetrieb für die gesamte Sommersaison aufrechterhalten. Allerdings werde der von Samstag bis Donnerstag eingesetzte zweite Dampfzug durch einen Triebwagen ersetzt.

Verzögerung bei Reparaturen

Grund für die Einschränkungen ist dem Unternehmen zufolge der anhaltende Personal- und Fahrzeugmangel. So fehlten weiterhin Mitarbeiter. Auch bei der Wartung und Reparaturen der Loks gebe es Verzögerungen. Die damit beauftragten Unternehmen hätten mit Kapazitätsproblemen und Verzögerungen bei der Ersatzteillieferung zu kämpfen, hieß es.

Die Harzer Schmalspurbahnen betreiben im Harz mit 140,4 Kilometern das längste zusammenhängende Schmalspurstreckennetz Deutschlands. Eigenen Angaben zufolge nutzen die Züge jedes Jahr rund 1,1 Millionen Fahrgäste.

Mehr zum Thema

Mitarbeiter in orangenen Warnwesten schaufeln Schnee an den Rädern einer Lok.
Doch die Bergung gestaltete sich schwierig. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 25. März 2019 | 09:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. März 2019, 10:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

27.03.2019 10:06 Möwe 6

@Sachse43 und @Ossi 65,

Hab ich irgendwas über horrende Gewinne bei der HSB gelesen? Wie kommen Sie zu so einer pauschalen Aussage? Es gibt nicht nur Lohnkosten im Unternehmen. Einfach dumme Kommentare, aber das ist ja gerade modern

27.03.2019 04:28 snaz83 5

Wenn man die touristenkuh schon so ausgiebig melkt, dann sollten zumindest auch die Angestellten entsprechend gut entlohnt werden. Gerade Familien mit schmalen Einkommen werden ja schon von vornherein als potentielle Kunden vergrault. Da blieb es nicht ohne Schadenfreude, zu sehen dass die Züge, bei massiven Schneefall trotzdem losgeschickt würden, und diese logischerweise stecken blieben. Hauptsache die Kasse klingelt.

26.03.2019 17:41 Ossi 65 4

25.03.201918:30 Sachse43 3, bringt es auf den Punkt, dem ist nichts mehr Hinzu zu Fügen.