Das war der Christopher Street Day in Magdeburg

Der Christopher Street Day (CSD) ist eine Demonstration und ein Fest für Vielfalt und Akzeptanz. In 72 deutschen Städten feiern die Menschen in diesem Jahr CSD, darunter Magdeburg. Bei einem Umzug durch die Stadt sind die unterschiedlichsten Menschen dabei. Im Vordergrund steht dabei die sexuelle Vielfalt. Ein Besuch.

von Julia Heundorf, MDR SACHSEN-ANHALT

Viele Beine und Füße in bunten Socken, im Vordergrund weht eine bunte Flagge
Die Regenbogenfarben sind beim CSD überall - auf Fahnen, auf Socken, in Gesichtern... Bildrechte: MDR/Julia Heundorf

Es ist buchstäblich ein buntes Treiben auf dem Alten Markt in Magdeburg am Samstag. Luftballons, Kleidung, Haare, Gesichter – alle tragen Regenbogenfarben. Hundert Flaggen ragen in die Luft, auch wenn kaum ein Wind geht. Am Ende des Tages wird die Schminke auf vielen Gesichtern verlaufen sein, denn es ist heiß. Die Sonne scheint als sich um 13 Uhr die Christopher-Street-Day Parade 2019 in Magdeburg in Bewegung setzt und sie scheint auch noch, als der Zug knapp zwei Stunden später wieder am Rathaus eintrifft.

3.000 Leute unterwegs durch die Innenstadt

Mann mit Käppi, Halstuch und Sonnenbrille vor einer weißen Wand mit Aufschrift CSD
Gabriel Rücker gehört zum Vorstand des CSD Magdeburg e.V. Bildrechte: MDR/Julia Heundorf

"Wir sind sehr zufrieden, es sind sehr viele Leute da", sagt Gabriel Rücker, Vorstandsmitglied beim CSD Magdeburg e.V. Etwa 3.000 Menschen haben laut offiziellen Angaben in der Landeshauptstadt Vielfalt gefeiert – Gabriel Rücker schätzt, dass es sogar noch mehr waren.

Vom Start am Marktplatz geht es über die Ernst-Reuter-Allee Richtung Bahnhof und über die Otto-von-Guericke-Straße bis zum Hasselbachplatz. Das erste Fahrzeug – der offene LKW des CSD Magdeburg e.V. – fährt einmal um den Platz und hält. Die Musik wird leiser und eine Stimme ertönt über das Mikrofon: "Wir fordern die Weiterführung und weitere Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen der Stadt Magdeburg und dem CSD Magdeburg e.V. …" Insgesamt elf Forderungen verliest der Sprechers, der in der Masse verschwindet.

Die Stadt soll bunter werden

Insgesamt elf Forderungen werden aufgestellt. Das Publikum beklatscht jede davon laut. Vor allem der Ruf nach einer "Vielfalts-Ampel" auf dem Breiten Weg erzeugt Lärm von Klatschen und Pfiffen. Lesbische, Schwule und Heterosexuelle Pärchen statt Ampelmännchen – die Idee begeistert. Außerdem soll es in Zukunft eine Regenbogen-Straßenbahn geben – das fordert der Verein von Stadt und MVB. Von Seiten der MVB habe es schon positive Signale gegeben, sagt Falko Jentsch vom CSD-Verein. Eine offizielle Zusage steht noch aus.

Menschen halten vor dem Rathaus Demonstrationsschilder hoch, im Hintergrund Luftballons
Auf Schildern und Transparenten äußern sich die Demonstranten ganz individuell: "Geschlecht ist zwischen den Ohren, nicht zwischen den Beinen" und "Du entscheidest, wer du bist, nicht die Gesellschaft." Bildrechte: MDR/Julia Heundorf

Geflüchtete, die lesbisch, schwul oder transsexuell sind, sollen besser unterstützt werden. Menschen, die in Flüchtlingsunterkunften arbeiten, sollen geschult und sensibilisiert werden, um besser auf Bedürfnisse homo-, trans- oder bisexueller Bewohner eingehen zu können. Auch für Mitarbeiter der Stadt, die in Kinder- und Jugendhilfe, Erziehung und Bildung, in der Seniorenberatung und anderen sozialen Bereichen arbeiten, fordert der Verein mehr Schulungen und bessere Sensibilisierung für das Thema sexuelle Vielfalt.

Mit Party und Politik durch die Stadt

Ein bunt geschmückter Demonstrations-Wagen voller Leute in einer Allee. Viele Menschen gehen auf der Straße und auf dem Bürgersteig
Der Wagen des CSD Magdeburg e.V. führte die Parade an. Hier in der Hegelstraße. Bildrechte: MDR/Julia Heundorf

Zehn Fahrzeuge nehmen am Christopher Street Day in Magdeburg teil. Der CSD Magdeburg e.V. führt die Parade an, im offenen Cabrio folgt die Travestiekünstlerin Tatjana Taft. Verdi, die AIDS-Hilfe, verschiedene Parteien, die Magdeburger Bar "Boys’n’Beats" und der "Geheimclub" haben eigene Partyfahrzeuge. Wer schnellen Schrittes an der Parade vorbeiläuft, hört zehnmal verschiedene Musik. Schlager, Pop und Techno. Es ist sehr laut.

Unterschiedliche Menschen

Um die Fahrzeuge herum laufen Menschen: Viele Menschen tragen Alltagskleidung, viele schmücken sich mit der Regenbogen- oder eine anderen Flagge. Eltern mit Babies, viele Teenager, Studierende, ein Mann im Anzug und viele Männer in Frauenkleidung. Eine große Gruppe von Männern trägt lederne Hundemasken, Halsbänder und sogar Leinen. "Wir spielen damit", erklärt einer aus der Gruppe. "Wir spielen das zur Entspannung." Sie wehen ihre eigene Fahne mit schwarzen, blauen und einem weißen Streifen und einem roten Hundeknochen darauf.

Teilnehmerin auf dem CSD in Magdeburg.
Zwei Teenager stellen ihre sexuelle Identität mit einer Flagge zur Schau. Bildrechte: Julia Heundorf

Dass hier alle ihr Innerstes auch nach außen kehren und ihre Sexualität und Vorlieben zur Schau stellen, ist Teil der Demonstration. "Hier kann man sehen, wer die Leute wirklich sind", sagt die 21-jährige Michelle Promies. "Alle sind verschieden und das kommt hier zum Ausdruck. Das ist wundervoll." Die 22-jährige Catherina Kleinbauer findet: "Hier ist ganz viel Liebe und Toleranz und die Energie Dinge zu verändern."

Viele der Besucher sind noch sehr jung. Zwei 18-jährige Mädchen tragen stolz ihre Fahnen – eine bezeichnet sich als genderfluid, also nicht auf ein Geschlecht festgelegt, die andere trägt die Flagge der Bisexuellen. "Viele junge Leute setzen sich intensiv mit dem Thema auseinander", erzählt Falko Jentsch vom CSD-Verein. Viele Teenies würden sagen, dass das Geschlecht keine große Rolle spielt und dass der Charakter einer Person das wichtige sei, wenn es um Liebe und Sex geht, so der Mit-Organisator.

#MDRklärt Das bedeuten die Farben der CSD-Demonstranten

Menschen mit  einem Banner mit der Aufschrift Deine Rechte wahren und eine bunte Flagge.
Die Regenbogenflagge
Jede Farbe hat eine Bedeutung: Rot für das Leben, Orange für Heilung, Gelb für die Sonne, Grün für die Natur, Blau für Harmonie, Lila für Spiritualität. Während der CSD-Aktionswochen, die bereits am 9. August begonnen hatten, sind auch drei Exemplare vor dem Magdeburger Rathaus gehisst. „Das ist gar nicht selbstverständlich, dass die so lange hängt,“ erklärt Falko Jentsch vom CSD Magdeburg e.V. „Da sind wir stolz drauf.“
Bildrechte: Julia Heundorf
Menschen mit  einem Banner mit der Aufschrift Deine Rechte wahren und eine bunte Flagge.
Die Regenbogenflagge
Jede Farbe hat eine Bedeutung: Rot für das Leben, Orange für Heilung, Gelb für die Sonne, Grün für die Natur, Blau für Harmonie, Lila für Spiritualität. Während der CSD-Aktionswochen, die bereits am 9. August begonnen hatten, sind auch drei Exemplare vor dem Magdeburger Rathaus gehisst. „Das ist gar nicht selbstverständlich, dass die so lange hängt,“ erklärt Falko Jentsch vom CSD Magdeburg e.V. „Da sind wir stolz drauf.“
Bildrechte: Julia Heundorf
Eine bunt verkleidete Person mit zwei Flaggen sitzt auf einem Cabrio.
Bunt
Die Regenbogenfarben sind überall. Nicht nur als Flagge, sondern in Form von Luftballons, auf Socken und Taschen, als Gesichtsbemalung und als Kleid, wie hier bei der Travestiekünstlerin Tatjana Taft. Die vielen bunten Farben stehen auch für Vielfalt.
Bildrechte: Julia Heundorf
Junge Blonde Person mit langen Haaren hält ein bemaltes Schild. Darauf sind verschiedene Flaggen abgebildet. LKW und Parade im Hintergrund.
Sexuelle Vielfalt
Eine junge Frau präsentiert auf ihrem Schild 20 verschiedene Flaggen, die Vielfalt in Geschlecht und Sexualität repräsentieren. Darüber steht: „Love knows no gender!“ – auf Deutsch: "Liebe kennt kein Geschlecht!"
Bildrechte: Julia Heundorf
Ein Mann in Schwarzer schlichter Kleidung mit weißem herab hängenden Kopftuch hält einen Daumen nach oben und lächelt .
Solidarität
Thomas Jahan hat in dieser Kleidung an der Demonstration teilgenommen. Er trage das als Zeichen der Solidarität mit Schwulen und Ländern wie Saudi-Arabien. In  einigen Ländern steht Homosexualität unter Strafe, in manchen sogar Todesstrafe. „Das Schwarz-Weiß-Denken muss weg“, sagt er.
Bildrechte: Julia Heundorf
Viele Menschen feiern vor und auf einem bunt geschmückten Wagen, im Vordergrund eine Person mit Käppie.
Trans-Pride
Die Flagge mit blauen, weißen und rosafarbenen Streifen steht für Transsexuelle und Transgender-Menschen. Blau und Rosa symbolisieren Männer und Frauen. Der weiße Streifen steht für alle Menschen, die sich dazwischen einordnen. Das Gender-Symbol darauf ist eine Mischung aus dem Symbol für Mann und Frau: ein Kreis mit Kreuz unten und mit Pfeil nach rechts oben. Zusätzlich hat das Symbol für sexuelle Vielfalt einen Pfeil mit Kreuz links oben.
Bildrechte: Julia Heundorf
Eine lachende Frau zeigt eine Flagge in blau rot schwarz mit einem gelben Pi-Symbol.
Polyamorie
CSD-Demonstrantin Alexandra trägt die Fahne für Polyamorie in Blau, Rot und Schwarz mit einem gelben Pi-Symbol: „Polyamorie bedeutet, dass man in einer Beziehung ist und mehrere Leute trotzdem lieben darf“, erklärt sie. „Man hat einen festen Partner, aber es steht einem frei, dass man andere Menschen emotional an sich binden kann und mit denen schlafen kann oder, dass man mehrere Partner gleichzeitig hat.“
Bildrechte: Julia Heundorf
Nahaufnahme eines Ansteckers in schwarz grau weiß pink.
Asexualität
Eine Teilnehmerin trägt einen Anstecker in den Farben Schwarz, Grau, Weiß und Pink. „Ich hoffe darauf, hier jemanden zu treffen, der auch asexuell ist“, erklärt die 21-jährige Michelle. „Ich habe bis jetzt einen gesehen. Ich halte weiter Ausschau.“
Bildrechte: Julia Heundorf
Teilnehmerin auf dem CSD in Magdeburg.
Genderfluid und Bisexuell
Diese 18-jährige Demonstrantin erklärt, dass ihre Flagge in Rosa, Weiß, Pink und Schwarz für Genderfluidität steht, also für Menschen, die sich nicht auf ein soziales Geschlecht festlegen. Die Flagge in Pink, Lila und Blau steht für Bisexualität, also für Menschen, die sowohl Männer als auch Frauen lieben.
Bildrechte: Julia Heundorf
Alle (8) Bilder anzeigen

Stadtfest auf dem Markt

Als die Parade wieder am Alten Markt ankommt, stehen schon zahlreiche Leute unter Pavillons bereit, um zu beraten und zu werben. Die SPD, Die Linke, die Grünen und die FDP beteiligen sich an diesem Tag. Aber auch die AIDS-Hilfe steht bereit, berät zum Thema Gesundheit und AIDS-Prävention. Der Lesben- und Schwulenverband Sachsen-Anhalt ist da, eine Friday for Future-Gruppe und der Landessportbund mit seinem Programm gegen Homophobie und Transphobie im Sport namens "Stark im Sport".

Eine geschminkte Person und bunten Kleider spricht in ein Mikrofon
Schwester Rosa führt auf der Bühne am Alten Markt durch das Programm des CSD Stadtfest. Bildrechte: MDR/Julia Heundorf

Auf der Bühne spielt eine Band, die Travestiekünstlerin Schwester Rosa führt durchs Programm. Die Bierbänke und Stehtische vor der Bühne sind gut besetzt, Leute stehen Schlange für Getränke und Bratwurst. Ein großer Teil des Publikums versteckt sich jedoch hinter Transportern und Pavillons am Rand des Marktes, wo es noch Schatten gibt. Im Backstage-Bereich wuselt das Team hin und her. Es ist heiß. Noch bis in den Abend läuft das Festprogramm. Danach soll es weitergehen im "Boys’n’Beats" und im Theater in der Grünen Zitadelle, erzählt Gabriel Rücker. Am nächsten Morgen muss der Verein abbauen. Und im Oktober geht es für das Team schon wieder los mit der Vorbereitung für 2020. "Nach dem CSD ist vor dem CSD", sagt Rücker.

Mehr zum Thema

Im Bild sind Fahnen mit der Aufschrift Love is Love zu sehen.
Liebe ist Liebe – egal, ob zwischen Mann und Frau, Mann und Mann. Seit 2017 können gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland auch heiraten. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / Christian Spicker

Quelle: MDR/jh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 24. August 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. August 2019, 10:06 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt