Serie über digitale Einzelkämpfer Wie Marcel Krippendorf als Selbstständiger sein Glück gefunden hat

Geld verdienen mit dem Internet – das klang früher oft wahnwitzig und unglaubwürdig. Aber mittlerweile mischen auch Sachsen-Anhalter dabei mit. MDR SACHSEN-ANHALT stellt drei von ihnen vor. Marcel Krippendorf erstellt Onlineshops für Webseiten. Von Zuhause aus. Teil 1 unserer Reihe über digitale Einzelkämpfer.

Marcel Roth
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Marcel Roth, MDR SACHSEN-ANHALT

Ein Mann in rotem Shirt steht vor einer grauen Betonwand und lächelt in die Kamera.
Marcel Krippendorf ist ein digitaler Einzelkämpfer. Der Selbstständige lebt und arbeitet inzwischen in Magdeburg. Bildrechte: MDR/Marcel Roth

Marcel Krippendorf kann sich kaum retten. Vor Aufträgen. Und so steht in seiner E-Mail-Signatur zwar seine Telefonnummer. Aber daneben steht auch: "9 bis 17 Uhr". Geregelte Arbeitszeiten klingen ungewöhnlich für einen Selbstständigen. Aber schon seit dem ersten Tag seiner Selbstständigkeit lief es super. "Ich habe meine Handynummer auf meine Seite gestellt. Das war ein Fehler. Ich konnte mich vor Anrufen kaum retten", sagt Krippendorf. Mittlerweile vergibt er per Online-Tool Telefon-Termine.

Marcel Krippendorf baut und entwickelt Online-Shops. Wenn ein Händler oder ein Produzent Produkte online verkaufen will, hilft er dabei, die Webseite entsprechend umzubauen, einen Shop zu programmieren und online zu bringen. Angefangen hat Krippendorf 2017 nebenbei. "Mittlerweile habe ich mehr als 70 Kunden, in ganz Deutschland und auch in Österreich und der Schweiz. Mein größter Kunde ist die Wala Heilmittel GmbH, für die ich das Außenlager eingerichtet und die Kommunikation mit dem Onlineshop aufgebaut habe."

Ein Online-Shop für Sexpuppen? Hat er abgelehnt.

Aber auch viele kleine und mittelständische Unternehmen sind seine Kunden. Und sie verkaufen alles Mögliche: Föns, Kinderklamotten, Berufsbekleidung oder Software. "Einen Auftrag für einen Online-Shop für Sexpuppen habe ich abgelehnt. Nicht wegen des Produktes, es war eher so ein Sympathie-Ding."

Marcel Krippendorf ist 32 Jahre alt, wurde in Weferlingen geboren und hat nach der Realschule eine Ausbildung zum Bürokaufmann gemacht. Während des Jobs hat er schon damals versucht, eine Selbstständigkeit aufzubauen. "Das war in einem dieser Strukturvertriebe, die sagten, nur wenn man keinen festen Job hat, kann man motiviert selbstständig arbeiten." Ein Trugschluss. "Es hat mich ausgebremst, wenn ich nicht sicher war, am Ende des Monats alle Rechnungen bezahlen zu können." Marcel schlägt sich in einem Call Center durch und nimmt dann einen Job in Köln an. "Ich wollte schon immer was mit Computer und Internet machen. In Köln habe ich im Online-Marketing für Hotelgutscheine gearbeitet." Ein Anfang im Internet.

Der nächste Schritt ins Internet: 2016 zieht Marcel zurück nach Sachsen-Anhalt, nach Ilsenburg und pendelt von dort ein Jahr lang nach Hannover, um für den Heise-Verlag zu arbeiten. Ein Jahr lang sitzt er jeden Tag pro Strecke zwei Stunden im Zug. Kann dort arbeiten und bereitet seine Selbstständigkeit vor. "Erst wollte ich vor allem die Kosten für das Zugticket wieder rein holen. Aber Onlineshops zu entwickeln, lief da schon gut."

Es ist ein learning by doing – Marcel schaufelt sich das Wissen auf, um Onlineshops mit der Software "Shopware" zu erstellen. Er baut eine eigene Webseite, bietet in Facebook-Gruppen seine Hilfe an und kommt so zu ersten Kunden. "Ich habe nie aktiv Kunden gesucht. Die Kunden kamen immer zu mir. Ich habe mir einen guten Namen gemacht, die Leute empfehlen mich." Er hat einen eigenen Youtube-Kanal und schreibt ein 500-Seiten starkes Fach-Buch mit vielen Anleitungen. "Da kam der Verlag auf mich zu und ich fand es gut zu helfen. Denn in diesem Bereich wird den Unternehmen viel Geld aus der Tasche gezogen. Teilweise finde ich es unanständig, wie viel manche Agenturen berechnen, um einen Onlineshop einzurichten."

Voriges Jahr einen sechsstelligen Umsatz gemacht

Auch wenn er im vergangenen Jahr einen sechsstelligen Umsatz gemacht hat – Marcel braucht eine gewisse Sicherheit und hat seine Selbstständigkeit entsprechend aufgebaut: "Etwa die Hälfte meines Umsatzes machen Wartungsverträge aus. So weiß ich am Monatsanfang, dass ich wenigstens die wichtigsten Rechnungen und mein Gehalt bezahlen kann." Die andere Hälfte sind aktuelle Projekte, für die er einen neuen Onlineshop aufsetzt. In der günstigsten Variante kalkuliert er dafür knapp 3.000 Euro. "Aber je nachdem wie aufwändig es ist, kann es auch fünfstellig werden."

Für manche Jobs hat Marcel mittlerweile Hilfe: andere Selbständige, die er beauftragt. Es sei schwierig gewesen, zuverlässige Mitstreiter zu finden und bei Marcel vor allem Zufall: "Meine Backup-Leute kommen aus Frankfurt, Bayern und Baden-Württemberg und ich habe sie zum Beispiel über Facebook oder eBay Kleinanzeigen kennengelernt."

Es ist die neue Lebenswirklichkeit. Ich habe Bekannte, die in Thailand arbeiten. Und wenn ihre Kunden damit klar kommen, ist das super.

Marcel Krippendorf über das Arbeiten von Zuhause

Im Mai ist Marcel nach Magdeburg gezogen, weil seine Frau hierher versetzte wurde und ihre Familie von hier kommt. Er arbeitet Zuhause und hat eine Internetleitung mit einer nicht allzu ungewöhnlichen Geschwindigkeit: mit 100MBit/s im Download, 40MBit/s im Upload, Und wenn seine Frau morgens die Wohnung verlässt, geht er in sein Arbeitszimmer. Für das hat sich Marcel gerade einen Konferenztisch zugelegt, falls einmal ein Kunde kommt. Und demnächst will er einen größeren Schreibtisch anschaffen. Doch das wichtigste Arbeitsmittel ist sein MacBook. Mit dem kann er von überall aus arbeiten. "Meine Frau war im vergangenen Jahr zum Beispiel auf Fortbildung in Berlin. Da konnte ich mit und habe tagsüber im Café gearbeitet." Kontakt zu seinen Kunden hat er vor allem per Telefon oder kann mit der Software Teamviewer auf ihre Rechner zugreifen. Arbeiten von Zuhause kann auf manche vielleicht unprofessionell wirken. "Aber es ist die neue Lebenswirklichkeit. Ich habe Bekannte, die in Thailand arbeiten, und wenn ihre Kunden damit klar kommen, ist das super." Manche seiner Kunden kennt Marcel auch nur per Telefon, nur wenige würden anfangs ein persönliches Treffen verlangen.

Über Marcel Krippendorf Marcel Krippendorf wird 1987 geboren, wächst in Weferlingen auf, macht in Walbeck seinen Realschulabschluss und eine Ausbildung zum Büro-Kaufmann. Zu Computer und Internet drängt es ihn schon immer. Er arbeitet in Köln im Online-Marketing, zieht wieder nach Sachsen-Anhalt und pendelt 2016 ein Jahr nach Hannover zum Heise-Verlag. Nebenbei arbeitet er sich in Shopware ein, einer Software, die viele Onlineshops nutzen. Damit macht er sich 2017 selbstständig und hat von Anfang an Erfolg. Mittlerweile macht er einen sechsstelligen Umsatz und vergibt selbst Aufträge an andere Software-Entwickler.

So klingt Selbstständigkeit beinahe romantisch. Aber Marcel sagt: "Organisation, Disziplin und Ordnung gehören dazu." So würde er jeden Tag eine To-Do-Liste abarbeiten und müsse sich gut organisieren: Auf seinem Konto beim Anbieter Kontist würden sämtliche Steuern sofort beiseite gelegt und seine Buchhaltungssoftware Fastbill erstelle automatisch Rechnungen und melde die Umsätze direkt seinem Steuerberater. Digitale Hilfe für Digital-Arbeiter. Ein selbst organisiertes, vor allem aber ein selbstbestimmtes Leben: "Es ist kein Lotterleben, aber als Angestellter müsste ich tun, was mein Chef sagt. Wenn ein Kunde anruft und ich einen wichtigen privaten Termin habe, kann ich das erklären und meinen privaten Termin wahrnehmen. Mit einem Chef ginge das nicht." Das sei Freiheit: sich die Arbeit selbst einteilen zu können. "Ich kann auch mal am Mittwochnachmittag frei machen. Muss dann aber vielleicht am Wochenende was dran hängen."

Ab und an Jobangebote von Headhuntern

Hin und wieder bekomme er sogar Jobangebote von Headhuntern und Agenturen, mit denen er zusammenarbeite. "Aber die lehne ich alle ab. Keiner kann mir so ein Leben bieten, wie ich es jetzt habe." Außerdem verdiene er als Digital-Selbstständiger mehr.

Seine Zukunft sieht Marcel positiv. Als nächstes will er sich noch mehr professionalisieren. Denn wenn einer seiner mehr als 70 Kunden anruft, kann es mittlerweile kompliziert: Welcher Shop war es? Wie sehen das System und die Installation genau aus? Auch das lässt sich mit der richtigen Verwaltungssoftware lösen, sagt Marcel. Was für ihn allerdings nicht in Frage kommt: Ein Büro mieten oder Angestellte einstellen. "Ich bleibe aktuell lieber allein, um das Risiko zu minimieren."

Marcel Roth
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Über den Autor Marcel Roth arbeitet seit 2008 als Redakteur und Reporter bei MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir. Nach seinem Abitur hat der gebürtige Magdeburger Zivildienst im Behindertenwohnheim gemacht, in Bochum studiert, in England unterrichtet und in München die Deutsche Journalistenschule absolviert. Anschließend arbeitete er für den Westdeutschen Rundfunk in Köln. Bei MDR SACHSEN-ANHALT berichtet er über Sprachassistenten und Virtual Reality, über Künstliche Intelligenz, Breitbandausbau, Fake News und IT-Angriffe. Außerdem ist er Gastgeber des MDR SACHSEN-ANHALT-Podcasts "Digital leben".

Mehr zum Thema

Digital leben, Digitalpodcast Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Podcast | Digitalisierung in Sachsen-Anhalt Digital leben

Digital leben

22 Audios

Audios

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 22. August 2019 | 13:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. September 2019, 14:46 Uhr

2 Kommentare

Christian Allner vor 3 Wochen

An Marcel:
Ich würde mich über einen Austausch freuen und melde mich.

Zum Beitrag:
Ein schöner Beitrag, um einmal Schlaglichter auf unsere Szene zu werfen. Ich selbst bin nur ein Jahr später, 1988, geboren als Kind einfacher Arbeiter, habe als erster überhaupt Abitur gemacht und bin seit 2011 selbständig; inzwischen mit zwei Unternehmen und promoviere momentan. Jeder hat seine oder ihre eigene Geschichte. Was ich bei Marcel aber ebenso wie bei mir herauslese: Bildung. Bildung hilft weiter!

MDR-Team vor 3 Wochen

Danke für die Rückmeldung! Und viel Erfolg bei der Promotion.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt