Magdeburg Dommuseum "Ottonianum" nun geöffnet

In Magdeburg wurde am Wochenende das neue Dommuseum "Ottonianum" eröffnet. Rund 50.000 Besucher jährlich werden erwartet. Funde der Domgrabungen und ein Bleisarg von Königin Editha zählen zu den Ausstellungshöhepunkten.

Besucher des Magdeburger Doms können sich von nun an in einem neuen Museum über das geschichtsträchtige Bauwerk in der Landeshauptstadt informieren. Das neue Dommuseum "Ottonianum" befindet sich nur wenige Meter vom Dom entfernt im Gebäude der ehemaligen Reichsbank. Am Sonntag hat es für Besucher die Türne geöffnet.

Mehr als 100 Ausstellungsstücke

Blick auf das neue Dommuseum Ottonianum in Magdeburg.
Das Dommuseum Ottonianum Magdeburg ist im Gebäude der ehemaligen Reichsbank untergebracht. Bildrechte: dpa

Auf rund 650 Quadratmetern Ausstellungsfläche können Besucher rund 100 Exponate sehen, darunter auch viele Originalfunde. Das teilten die Organisatoren am Dienstag in Magdeburg mit. Demnach werden im Museum große Themenkomplexe des europäischen Mittelalters präsentiert: Im Fokus stehen unter anderem Kaiser Otto der Große (912-973) und seine erste Frau Königin Editha (910-946), die beide ihre Gräber im Dom haben. So zählt der Bleisarg von Königin Editha zu den Ausstellungshöhepunkten. In ihm waren vor einigen Jahren Überreste der Königin gefunden worden.

Ausstellungs-Höhepunkte Das können Besucher im Magdeburger Dommuseum erwarten

Das Dommuseum in Magdeburg wird am Sonntag für Besucher eröffnet. Rund 100 Ausstellungsstücke sollen jährlich etwa 50.000 Besucher locken.

Wasserspeiher
Bildrechte: Dommuseum Ottonianum Magdeburg
Wasserspeiher
Bildrechte: Dommuseum Ottonianum Magdeburg
Editha Kreuzgang
Bildrechte: Dommuseum Ottonianum Magdeburg
Strahlenkranzmadonna
Bildrechte: Dommuseum Ottonianum Magdeburg
Fragment eines Konsolgesimses aus der Nordkirche
Bildrechte: Dommuseum Ottonianum Magdeburg
Gemauertes Grab Gruft
Bildrechte: Dommuseum Ottonianum Magdeburg
Mauritius im Chor des Magdeburger Dos
Bildrechte: Dommuseum Ottonianum Magdeburg
Jungfrauenmodell
Bildrechte: Dommuseum Ottonianum Magdeburg
Löwenköpfchen
Bildrechte: Dommuseum Ottonianum Magdeburg
Mitra
Bildrechte: Dommuseum Ottonianum Magdeburg
Modell Ottonischer Dom
Bildrechte: Dommuseum Ottonianum Magdeburg
Putzritzung Otto des Ersten mit seinen Gemahlinnen im Kreuzgang des Magdeburger Doms
Bildrechte: Dommuseum Ottonianum Magdeburg
Alle (11) Bilder anzeigen

Zwei weitere bedeutende Themenkomplexe sind das Erzbistum Magdeburg und die archäologischen Forschungen in und am Magdeburger Dom. Laut Organisatoren bekommen die Besucher unter anderem die spektakulären Funde der Dom- und Domplatzgrabungen zu sehen, Stoffe aus Königin Edithas Bestattung sowie kostbare Beigaben aus den Gräbern der Erzbischöfe Wichmann von Seeburg und Otto von Hess. Ein virtuell-interaktives Modell des Magdeburger Doms soll die Baugeschichte und einige Kunstwerke des Doms erlebbar machen.

"Gute Ergänzung zum Dom"

Landesarchäologe Harald Meller sagte: "Es wird eines der schönsten und interessantesten Museen Sachsen-Anhalts." Der Generaldirektor der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Christian Philipsen, sieht das Museum als gute Ergänzung zum Dom der Landeshauptstadt. Es diene dazu, den Besuchern das Gotteshaus zu erklären und sowie seine Geschichte, seine Kunstwerke und seine außerordentliche Bedeutung für die europäische Geschichte zu erschließen.

Es wird eines der schönsten und interessantesten Museen Sachsen-Anhalts.

Harald Meller, Sachsen-Anhalts Landesarchäologe

Die Direktorin der Magdeburger Museen, Gabriele Köster, rechnet damit, dass das neue Museum etwa 50.000 Besucher pro Jahr anziehe. Es könnten zu Beginn mehr sein, so Köster. Man habe jedoch konservativ gerechnet, um die Zahlen weiter halten zu können.

Das Dommuseum Ottonianum Magdeburg ist in Kooperation der Landeshaupstadt Magdeburg, der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt und dem Landesamt für Archäologie entstanden. Die Stadt Magdeburg hat für das Projekt 3,25 Millionen Euro beigesteuert, die Klosterbergische Stiftung 725.000 Euro.

Ausgrabungen am Dom 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Öffnungszeiten * Das Museum am Domplatz 15 ist ab 4. November täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

* Der Eintritt beträgt 7,50 Euro, ermäßigt 5 Euro. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

Mehr zum Thema

Modell Ottonischer Dom
Bildrechte: Dommuseum Ottonianum Magdeburg

Quelle: dpa,kna/cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 30. Oktober 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. November 2018, 13:31 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

04.11.2018 16:38 Sabine Sonntag 1

Ein schöner Lichtblick für diese große alte Stadt, deren Wiederaufbau nicht so recht gelungen ist.