An einer Fläche an der Elbe in Magdeburg ist eine gerodete Fläche zu sehen
Zahlreiche Baumfällungen haben in Magdeburg zuletzt für Diskussionen gesorgt. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Kalina Bunk

Nach Baumfällungen Magdeburg: OB Trümper und Chefin der Verkehrsbetriebe bedroht

Nach Baumfällungen in Magdeburg sind Drohzettel gegen Bürgermeister Lutz Trümper und die Chefin der Verkehrsbetriebe aufgetaucht. Für eine neue Straßenbahnstrecke mussten kürzlich zahlreiche Bäume weichen.

An einer Fläche an der Elbe in Magdeburg ist eine gerodete Fläche zu sehen
Zahlreiche Baumfällungen haben in Magdeburg zuletzt für Diskussionen gesorgt. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Kalina Bunk

In Magdeburg werden Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) und die Chefin der Verkehrsbetriebe (MVB), Birgit Münster-Rendel, bedroht. Auf ausgehängten Zetteln wünschen Unbekannte die beiden "an den Galgen". Dabei geht es um eine geplante Straßenbahnstrecke, die das Wohngebiet Kannenstieg mit mehr als 5.000 Anwohnern an das Straßenbahnnetz anschließen soll. Für die Strecke mussten kürzlich 128 Bäume weichen.

Visualisierung einer Straßenbahn, die durch eine Wohngebiet fährt.
Die neue Trasse soll den Stadtteil Kannenstieg an das Straßenbahnnetz anschließen. Bildrechte: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH

Für Donnerstagabend ist eine Informationsveranstaltung zur Straßenbahntrasse mit MVB-Chefin Münster-Rendel geplant. Eine Stadtsprecherin bestätigte MDR SACHSEN-ANHALT, dass die Bürgerversammlung von Mitarbeitern des Ordnungsamtes abgesichert wird. OB Trümper wird der Veranstaltung den Angaben zufolge aber fern bleiben. Anzeige gegen Unbekannt habe er allerdings nicht erstattet, hieß es weiter.

Baumfällungen erhitzen Gemüter

In der Landeshauptstadt hatten zuletzt mehrere Baumfällungen für Diskussionen gesorgt. Aus einer Statistik der Stadt geht allerdings auch hervor, dass Magdeburg vergangenes Jahr 200 neue Bäume mehr gepflanzt hat als alte gefällt wurden. Es ist das erste Mal seit Jahren, dass die Baum-Bilanz für die Stadt positiv ausfällt.

Kritik kommt vom Grünen-Stadtrat Olaf Meister. Er sprach mit Blick auf die Zahlen von 2018 von einer Jubelmeldung der Stadt, die weit weg von den Realitäten sei. Meister gibt zu bedenken, dass viele der neugeplanzten Bäume den vergangenen trockenen Sommer gar nicht überstanden haben.

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 12. März 2019 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. März 2019, 16:12 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

14 Kommentare

15.03.2019 10:35 Alex 14

"Habt Ehrfurcht vor dem Baum, er ist ein einziges großes Wunder, und euren Vorfahren war er heilig. Die Feindschaft gegen den Baum ist ein Zeichen von Minderwertigkeit eines Volkes und von niederer Gesinnung des einzelnen."

Alexander v.Humboldt

15.03.2019 07:38 Spotter 13

Die Kommentare hier zeigen Argumente die auf beiden Seiten nicht falsch sind. Aber nur warten und schimpfen nutzt doch nichts. Ich mache das anders. Ich tue etwas für unsere grüne Erde. Bei mir gibt es Weihnachtsbäume nur noch im Topf. Und im Frühjahr pflanze ich sie aus. Jedes Jahr einen. Mittlerweile sind es schon 4 Stück. Und sie wachsen und gedeihen. Wäre das nicht eine Initiative für euch Magdeburger??? Fragt den OB wo ihr pflanzen dürft und dann tut es einfach!!! Das ist Umweltschutz und so macht man seine Stadt wieder grün. Ihr lebt doch hier, dann tut etwas für die Zukunft eurer Stadt und eurer Kinder!

14.03.2019 20:16 gerd 12

Es muss ja ein Konzept dasein für diese Massnahme
und ich denke das ist auch vorgestellt worden ,also diese Hambi Nachahmer sollten mal den Ball flachhalten ,mir gefällt das abgeholtze auch nicht aber
wo wart ihr wo es um die Planung ging?