Präsentation in Berlin Kulturhauptstadt Europas 2025: Magdeburg will in die Endrunde

Magdeburg will 2025 Kulturhauptstadt Europas sein. Auf dem Weg dahin steht die erste wichtige Entscheidung an. Eine von der EU eingesetzte Jury wird am Donnerstag in Berlin bekannt geben, welche Bewerber-Städte weiter im Rennen sind. Zuvor, am Mittwoch, müssen sich alle Städte vor der Jury präsentieren und Fragen beantworen.

'Magdeburg' in leuchtenden Buchstaben geschrieben
Magdeburg will Kulturhauptstadt Europas werden. Bildrechte: MDR/Wenzel Oschington

Es ist eine aufregende Woche für Oberbürgermeister Lutz Trümper. Das ganze Wochenende hat er sich zuhause noch einmal das Bewerbungsbuch angeschaut und für den Vortrag am Mittwoch vor der Jury in Berlin geübt. MDR SACHSEN-ANHALT sagte er im Vorfeld, alle Teilnehmer, die mit in Berlin seien, wollten sogar gemeinsam die Vorträge einstudieren und sich die Zeit nehmen, damit auch ja alles passe. Denn Trümper weiß: "Das kann 'ne ganz große Nummer werden." Wenn, ja wenn, Magdeburg den Test vor der Jury am Mittwoch besteht. Eine Jury, die von der EU eingesetzt wird, schaut sich alle Bewerbungen an. Die Konkurrenten kommen aus Chemnitz, Gera, Dresden, Zittau, Hannover, Hildesheim und Nürnberg. Wieviele der von ihnen weiterkommen, ist noch völlig unklar. Das wird die Jury am Donnerstag bekannt geben. Magdeburg arbeitet seit fast 10 Jahren auf diesen Termin hin.

"Out oft the Void – Raus aus der Leere"

Ende September hatte Magdeburg seine Bewerbung öffentlich vorgestellt. Ein ganzes Buch mit 60 Seiten ist es geworden. Darin hat das Team des Bewerbungsbüros seine Vision für das Magdeburg der Zukunft festgehalten. Alles steht unter dem Motto: "Out of the Void – Raus aus der Leere".

Und die Leere ist und bleibt ein bestimmendes Thema in Magdeburg. Im 17. Jahrhundert entdeckte Otto von Guericke hier die Kraft des Luftdrucks und Vakuums. Heute kämpft Magdeburg mit den Folgen der Wende, die fehlende Industrie und viel Leerstand mit sich brachte.

Doch diese Leere – das Vakuum – soll nun als Freiraum interpretiert werden, der mit vielen kreativen und unkonventionellen Ideen gefüllt werden kann. Ziel des Bewerberteams ist es, die ganze Stadt Magdeburg in allen Lebensbereichen weiterzuentwickeln. Sowohl kulturell als auch sozial, ökonomisch, ökologisch und städtebaulich. Junge und alte Menschen, Migranten und Einheimische, Menschen mit speziellen Bedürfnissen und solche mit außergewöhnlichen Interessen – sie alle sollen Teil der Entwicklung werden.

Wir denken also heute schon darüber nach, wie das Magdeburg aussehen soll, in dem wir weit nach 2025 leben!

Bewerberteam, Magdeburg 2025

Für Oberbürgermeister Trümper geht die Welt nicht unter, falls es in Berlin nicht zum Weiterkommen reichen sollte. Aber er ist sicher: "Es wäre eine große Chance, europaweit ins Gespräch zu kommen." Es gebe mit so einem Titel viel bessere Möglichkeiten, Werbung in ganz Europa zu machen und Touristen nach Magdeburg zu locken. Kommt die Landeshauptstadt eine Runde weiter, heißt es weiter arbeiten. Denn Ende 2020 fällt die entgültige Entscheidung und dafür muss Magdeburg ein zweites Bewerbungsbuch vorlegen.

Wie Entwicklung vorangehe, sehe man immer, wenn es etwas Besonderes gebe, so Trümper – und spielt damit auf die Lichterwelten an, die derzeit in Magdeburg für ungeahnte Besucherströme sorgen. "Plötzlich ist die Stadt voll. Das erhöht das Image." Und genau das wünscht er sich auch für 2025.

Mehr zum Thema

Eine Collage mit Gebäuden aus Magdeburg, Chemnitz, Gera, Zittau, Dresden, Nürnberg, Hildeshem und Hannover.
Bildrechte: MDR/Collage:IMAGO/ Wallmüller/ Rust/ Torsten Becker/ Schlösserland Sachsen/ Marco Prosch/dpa/Florian Leue

Quelle: MDR/jw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | MDR SACHSEN-ANHALT | 11. Dezember 2019 | 07:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Dezember 2019, 11:09 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt