Eine Betonleitwand soll die Straße in Buckau für den Verkehr sperren.
So könnte die Wand in der Coquistraße aussehen. (Fotomontage) Bildrechte: MDR/Olga Patlan/Collage

Proteste von Anwohnern Betonwand gegen Umleitungschaos in Magdeburg

Im Magdeburger Stadtteil Buckau soll am Dienstag eine Wand mitten auf einer Straße aufgebaut werden. Während die Stadt damit gegen Schleichverkehr vorgehen will, breitet sich bei den Anwohnern und Gewerbetreibenden Unmut aus.

Eine Betonleitwand soll die Straße in Buckau für den Verkehr sperren.
So könnte die Wand in der Coquistraße aussehen. (Fotomontage) Bildrechte: MDR/Olga Patlan/Collage

Die Coquistraße in Magdeburger Stadtteil Buckau wird durch eine Betonwand gesperrt. Was wie ein vorgezogener Aprilscherz klingt, wird ab Dienstag Realität. Wie die Stadt mitteilte, soll damit der Schleichverkehr im Wohngebiet unterbunden werden.

Verkehrschaos in Buckau

Weil in Buckau gerade an mehreren Stellen gebaut wird, sind viele wichtige Verkehrsstraßen gesperrt. Besonders im Berufsverkehr kommt es dadurch zu starken Verkehrsbehinderungen. Um die Baustellen der Magdeburger Verkehrsbetriebe auf der Schönebecker, Warschauer und Raiffeisenstraße zu umfahren, hat die Stadt eine Umleitung ausgeschildert. Viele Autofahrer missachteten aber die Beschilderung und sind durch ein Buckauer Wohngebiet gefahren.

Blick auf eine Baustelle, auf der Gleise herausgerissen werden
Die Schönebecker Straße ist eine der Hauptverkehrsadern der Landeshauptstadt. Die Bauarbieten sollen noch bis Ende 2019 andauern. Bildrechte: Magdeburger Verkehrsbetriebe

Besonders in der Coquistraße kam es in der vergangenen Woche zum Verkehrschaos. Es bildeten sich Staus und Autofahrer drängten sich zum Teil über die Fußgängerwege, um vorwärts zu kommen. Die engen Straßen des teilweise historischen Stadtteils sind jedoch nicht für so viel Verkehr ausgelegt. Deshalb wird bis zum Jahresende eine Betonwand auf der Coquistraße stehen, so lange sollen auch die Sperrungen andauern. Die kniehohe Betonleitwand solle die Straße blockieren, jedoch nicht den Fußweg, sagte eine Sprecherin der Stadt MDR SACHSEN-ANHALT.

Ursprünglich sollte die Wand am Montag aufgebaut werden, weil sich aber viele Anwohner und Gewerbetreibende bei der Stadt meldeten, ist die Errichtung auf Dienstag verschoben worden. Wie die Stadt mitteilte, setzt sich am Montagnachmittag die Sperrkommission zusammen, um über die Hinweise der Anwohner zu diskutieren. Die Sperrkommission setzt sich aus der Polizei, Straßenverkehrsbehörde und Baupartnern zusammen.

Unmut bei Anwohnern und Gewerbetreibenden

Bei vielen Anwohnern und Gewerbetreibenden kommt die Idee der Teilung der Straße durch eine Wand nicht gut an. Die Facebook-Seite "Buckau halt" hat sich öffentlich an die Stadt und die MVB gewandt, mit der Bitte die Entscheidung zu überdenken. "Wir wollen keine Mauer in unserem Stadtteil, die uns über lange Zeit in zwei Teile spaltet", hieß es. Eine Anwohnerin kommentiert: "Vielleicht sollte man auch mal an sämtliche Anwohner denken! Bald kommen wir gar nicht mehr nach Hause." 

Die Besitzerin eines Geschäfts in der Klosterbergestraße hat sogar angekündigt, ihren Laden zu schließen, da sie nicht mehr zu ihrem Laden komme. "Die Kündigung für den Laden schreibe ich morgen, wenn meine Hände aufhören vor Wut zu zittern", äußerte sie sich auf Facebook. In der Sperrung der Straße sieht sie "Berufsverbot durch Isolation und Zugangsverbot".

Am Montagabend haben Anwohner an der Stelle, wo die Wand stehen soll, gegen die Errichtung protestiert. Sie beklagten, dass sie bei der Entscheidung der Stadt nicht einbezogen worden wären und die Wand große Einschränkungen bedeute. Eine Anwohnerin machte darauf aufmerksam, dass die Sperrung auch Behinderungen für Polizei und Rettungswagen ein Problem darstellte.

Demo von Anwohnern Protest gegen Betonwand in Magdeburg

Menschen marschieren auf ener Straße mit einem Transparent
In Magdeburg-Buckau sind am Montagabend Menschen auf die Straße gegangen, um gegen das Aufstellen einer Betonwand zu protestieren. Die Sperrwand soll den Schleichverkehr im Wohngebiet verhindern, der durch Sperrungen entstanden ist. Bildrechte: MDR/Victoria Schakow
Menschen marschieren auf ener Straße mit einem Transparent
In Magdeburg-Buckau sind am Montagabend Menschen auf die Straße gegangen, um gegen das Aufstellen einer Betonwand zu protestieren. Die Sperrwand soll den Schleichverkehr im Wohngebiet verhindern, der durch Sperrungen entstanden ist. Bildrechte: MDR/Victoria Schakow
Menschen mit Transparenten und Schildern stehen an einer Straße
Rund 50 Anwohner machten mit Transparenten deutlich, dass sie keine "Mauer" in der Coquistraße wollen. "So etwas Sinnloses kann man hier einfach nicht bauen", sagte ein Demonstrant. Und beklagt eine "Fehlplanung der Stadt", die zu dem Schleichverkehr im Vorfeld überhaupt geführt habe. Bildrechte: MDR/Victoria Schakow
Zwei Männer halten Schilder hoch, auf denen steht: Nein zur Mauer
Mit Schildern und Musik von David Hasselhoff ist eine Parallele zur Berliner Mauer gezogen worden. "Das hatten wir schon alles vor 30 Jahren", meinte ein weiterer Demonstrant. Die Wand in Buckau soll jedoch kniehoch sein und Fußgängerwege begehbar lassen, wie die Stadt ankündigte. Bildrechte: MDR/Victoria Schakow
Pappschild auf dem steht: The Wall of Buckau
Der Ärger der Anwohner bezieht sich unter anderem darauf, dass sie bei der Entscheidung nicht einbezogen wurden. Auch sei der Beschluss zu kurzfristig gefallen. Viele seien auf dem Weg zum Job auf ihr Autoangewiesen, da sie im Umland arbeiten. Ein Umstieg auf das Fahrrad oder die öffentlichen Verkehrsmittel sei daher keine Alternative. Bildrechte: MDR/Victoria Schakow
Auto versucht auf einer Straße lang zu kommen, wird aber von einer demo blockiert.
Kein Durchkommen für Autofahrer: So wird es ab Dienstag in der Coquistraße aussehen. Damit will die Stadt die engen Straßen des Stadtteils schützen. Wie eine Anwohnerin jedoch anmerkt, könnte es besonders bei Rettungswagen- und Polizeieinsätzen kritisch werden.
Von den Verantwortlichen der geplanten Sperrung war am Montagabend keiner anwesend.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 25.03.2019 | 17:30 Uhr

Quelle: MDR/pat
Bildrechte: MDR/Victoria Schakow
Alle (5) Bilder anzeigen

So kommen Anwohner nach der Sperrung ans Ziel

Wie die Stadt angibt sollen Basedowstraße, Klosterbergestraße und der Westabschnitt der Coquistraße über die Porsestraße angefahren werden. Die Zufahrt zu anderen Straßen rund um die Karl-Schmidt-Straße seien ausschließlich über die Budenbergstraße sowie über die Thiemstraße und deren Parallelstraßen möglich.

Sperrungen bis Ende 2019

Die Bauarbeiten in Magdeburg-Buckau gehören zur zweiten Nord-Süd-Verbindung der MVB. Geplant ist ein Kilometer langer Neubau der Straßenbahnverbindung zwischen Leipziger und Schönebecker Straße. Die Sperrungen in der Schönebecker und Warschauer Straße sollen bis Ende 2019 andauern. Um über den Fortschritt auf der Baustelle zu informieren, bieten MVB ein Bautagebuch an.

Quelle: MDR/pat

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 25. März 2019 | 07:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. März 2019, 21:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

22 Kommentare

27.03.2019 13:19 Sr.Raul 22

Nehmt die Sperre doch einfach wieder weg. Gründet sich dann eben eine BI gegen den erhöhten Durchgangsverkehr. Ist schon so ein Ding, mit dem ewig und über alles nörgelnden Souverän.

27.03.2019 11:39 lummox 21

@20 sie haben völlig recht, niemanden kann es recht gemacht werden, jammern, meckern, ... aber wer behauptet das fachleute keine ahnung haben? das kann nicht sein, sonst wären sie nicht vom fach. es sein denn sie halten die organisatoren des chaos für solche. und md steht nicht allein da, man denke nur an stuttgart.

27.03.2019 11:01 Nordharzer 20

@19, so ist das eben. Wird nicht gebaut, regen sich die Leute auf; wird gebaut, dann an den falschen Stellen, zur falschen Zeit, beim falschen Wetter. Den einen stört es, wenn nur in der Woche gebaut wird, den anderen, wenn am Wochenende auch gearbeitet wird, den nächsten stört es, wenn nur am Tage gearbeitet wird, andere wiederum, wenn auch Nachtschichten gemacht werden. Und - ganz wichtig: Fachleute haben nie Ahnung!

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt