Nach dem FCM-Aufstieg Neue Fahndung nach Randalen am Hasselbachplatz in Magdeburg

Nach dem Aufstieg des 1. FCM im April war es am Hasselbachplatz in Magdeburg zu Ausschreitungen gekommen. Dabei sollen auch Polizisten angegriffen worden sein. Nach einer ersten Fahndung im Juni hat die Polizei nun erneut Fotos von Verdächtigen veröffentlicht.

Die Polizei hat acht Monate nach den Randalen am Hasselbachplatz Magdeburg weitere Fahndungsfotos von Verdächtigen veröffentlicht. Diese sollen am 21. April 2018 Gegenstände auf Polizisten geworfen haben. Außerdem sollen die Personen maßgeblich am "Aufwiegeln der gewaltbereiten Gruppierung", an Landfriedensbruch und anderen Straftaten beteiligt gewesen sein.

Bisher 142 Ermittlungsverfahren

Inzwischen konnten nach Angaben der Polizei von der Ermittlungsgruppe "Aufstieg" 41 Vedächtige ermittelt werden. 142 Ermittlungsverfahren laufen.

Nach dem Aufstieg des 1. FC Magdeburg in die 2. Fußball-Bundesliga hatten sich Tausende am Hasselbachplatz in Magdeburg versammelt. Die zunächst friedliche Aufstiegsfeier eskalierte jedoch in der Nacht: Vermummte zündeten Böller und griffen Feuerwehr und Polizei an.

Hinweise Die Kripo Magdeburg nimmt Hinweise zu den abgebildeten Personen unter der Telefonnummer 0391 / 5461962 entgegen.

Quelle: MDR/mp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 07. Dezember 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Dezember 2018, 17:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

09.12.2018 11:22 Jochen 3

Wieso rennen diese sogenannten Fans nachts mit Sonnenbrille rum? Solche Gestalten braucht keiner im und um den Fussball!
@1 Versuchen Sie es mal mit Deutsch.

08.12.2018 20:13 Winfried Kaltz 2

Dieser DDR-Sender hier gibt wie selbstverständlich den Komplizen. Ihr solltet Euch schämen, MDR. Gib Denunzianten keine Chance!

ANMERKUNG MDR SACHSEN-ANHALT:
Wir sehen keinen Grund, weswegen wir uns schämen sollten.

07.12.2018 21:19 lummox 1

den pöbelsport fußball verbieten, damit die nicht daran interessierten wieder in ruhe leben können.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Trinkgeld und Rechnung auf einem Restauranttisch
Bildrechte: Colourbox.de