Glas und Plastik Mehr Müll seit Corona in Magdeburg

Zuhause bleiben, Essen bestellen – die Corona-Pandemie hat vieles verändert. Und sie sorgt für mehr Müll – zum Beispiel in Magdeburg. Dort ist vor allem die Menge an Leichtverpackungen und Altglas gestiegen und die öffentlichen Papierkörbe sind so voll, dass sie manchmal drei Mal am Tag geleert werden müssen.

Glascontainer
Wie hier in Magdeburg Buckau sind viele Glascontainer seit der Pandemie ständig überfüllt. Bildrechte: MDR/Janine Wohlfahrt

Es sind vor allem die gelben Tonnen und die öffentlichen Müllkörbe in Magdeburg, denen man die Corona-Krise regelrecht ansieht. Seit dem Ausbruch der Pandemie ist das Abfallaufkommen sogenannter Leichtverpackungen deutlich gestiegen – verglichen mit dem Vorjahr um rund 180 Tonnen, teilte die Stadtverwaltung MDR SACHSEN-ANHALT auf Anfrage mit. Besonders viel Abfall gab es demnach im Juli und im September.

Deutlich voller sind auch die Glascontainer und Papierkörbe

Einen deutlichen Zuwachs gebe es auch in den Altglascontainern in der Stadt, hieß es. Das Abfallaufkommen von Januar bis September ist demnach im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um ca. 190 Tonnen gestiegen, im Vergleich zu 2018 sogar um rund 427 Tonnen.

Auch viele öffentliche Papierkörbe sind deutlich voller als üblich – vor allem in der Innenstadt. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, würde derzeit nicht nur Kleinmüll weggeworfen sondern viel mehr Einwegverpackungen von Außerhausverkäufen der Gastronomen.

Ein Dönerimbiss vor einem Supermarkt 1 min
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel

MDR FERNSEHEN Do 26.11.2020 15:25Uhr 01:19 min

https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/audio-1599182.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Stadt hat deshalb mehr große Abfallbehälter aufgestellt. Sollte es Meldungen über volle Papierkörbe geben, würden diese dort zeitnah entleert, hieß es. An manchen Tagen sei das bis zu drei Mal täglich nötig.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Solarbetriebene Papierkörbe

Es gibt in Magdeburg laut der Stadt auch Papierkörbe mit einem 600 Liter Fassungsvermögen und einem solarbetriebenen Müllpresswerk –sogenannte Big Bellys. Diese Papierkörbe könnten zehn Mal mehr Müll aufnehmen als ein normaler Papierkorb.   

Die Standorte sind:

  • Alter Markt
  • Willy-Brandt-Platz
  • ZOB
  • Neustädter Bahnhof
  • Einsteinstraße
  • Ulrichplatz
  • Hasselbachplatz

Container mit Müllpresse
Diese sogenannten Big Bellys pressen den Müll mit Solarkraft und können dadurch mehr Müll schlucken. Bildrechte: MDR/Städtischer Abfallwirtschaftsbetrieb Magdeburg

Bio-und Restmüll unverändert

Keine nennenswerten Unterschiede gibt es laut der Stadtverwaltung seit Corona beim Bio- und Restmüll. Auch beim Altpapier blieb im Wesentlichen alles wie im Vorjahr. Ebenso vergleichbar mit den Vorjahren sei das Aufkommen von Sperrmüll. Auch wenn viele die Zeit genutzt haben, um Keller und Dachböden aufzuräumen, und es lange Schlangen an den Wertstoffhöfen gab, hat sich das Aufkommen hier kaum verändert.

Quelle: MDR/jw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | MDR SACHSEN-ANHALT | 30. November 2020 | 17:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt