Nahe der Hochschule Schüsse von Wohnheim-Dach sorgen für SEK-Einsatz in Magdeburg

Am Mittwochabend kam es zu einem Großeinsatz der Polizei in Magdeburg. Grund dafür waren drei Männer, die mit einem Luftdruckgewehr vom Dach eines Wohnheims nahe der Fachhochschule geschossen haben. Auf dem Weg zum Einsatzort kam es zu einem Verkehrsunfall.

Das SEK musste das Studentenwohnheim der Hochschule Magdeburg-Stendal stürmen, weil Studierende auf dem Dach eine Schießübung absolvierten.
Polizeibeamte während des Großeinsatzes im Wohnheim. Bildrechte: Thomas Schulz

Insgesamt 90 Beamte waren am Mittwochabend in Magdeburg im Einsatz, nachdem Anwohner eines Wohnheims beobachtet hatten, dass sich auf dem Dach des Gebäudes Personen mit einer Waffe befanden. Am Einsatz waren auch Spezialkräfte und ein Hubschrauber beteiligt.

Drei Männer schossen mit Luftgewehr auf Plastikflaschen

Vor Ort konnte die Polizei zunächst keine Person mehr auf dem Dach feststellen. Bei der Durchsuchung des Gebäudes wurden dann aber drei Männer im Alter von 24, 26 und 31 Jahren ermittelt, die zugaben, mit einem Luftdruckgewehr auf Plastikflaschen geschossen zu haben.

In der Wohnung des 24-Jährigen fanden die Beamten das Gewehr und eine durchlöcherte Weichspüler-Flasche, die als Zielscheibe genutzt worden war. Außerdem wurden in der Wohnung eine geringe Menge Cannabis und Utensilien zum Anbau von Cannabis gefunden und sichergestellt. Der Polizeieinsatz dauerte insgesamt vier Stunden.

Strafverfahren gegen die Täter

Die drei Männer aus Venezuela und Spanien müssen sich nun aufgrund einer Straftat nach dem Waffengesetz verantworten. Außerdem gibt es ein Strafverfahren gegen den 24-Jährigen wegen der Herstellung und des Besitzes von Betäubungsmitteln.

Obwohl sich das Wohnheim in unmittelbarer Nähe zur Magdeburger Hochschule befindet, schließt die Hochschule aus, dass es sich bei den drei Männern um Studenten der Hochschule handelt. In einer Mitteilung betonte Norbert Doktor, Pressesprecher der Hochschule, das Wohnheim werde privat betrieben und daher nicht ausschließlich an Studierende vermietet.

Hintergrund zum Großeinsatz

Grund für den Großeinsatz war vor allem die Nähe zum Campus der Hochschule Magdeburg und zur Zentralen Aufnahmestelle des Landes. Anwohner mussten während der Ermittlungen zum Teil ihre Häuser verlassen oder in ihren Wohnungen bleiben. Auch das SEK war mit einem gepanzerten Spezialfahrzeug dabei.

Unfall mit dem Streifenwagen

Auf dem Weg zum Einsatzort kam es zu einem Verkehrsunfall mit einem der Streifenwagen. Dabei wurde eine Polizistin leicht verletzt. Weitere Verletzte gibt es nicht.

Quelle: MDR/vö

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 13. August 2020 | 11:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt