Eine Straße und ein Fußweg sind großzügig abgesperrt, auf dem Fußweg liegen Sitzmöbel durcheinander.
Der Hasselbachplatz ist am Dienstag nach der Auseinandersetzung großzügig abgesperrt. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT/Isabell Hartung

Großeinsatz der Polizei Schüsse vor Shisha-Bar am Magdeburger Hasselbachplatz – OB Trümper entsetzt

Am Magdeburger Hasselbachplatz sind in der Nacht zum Dienstag Schüsse gefallen. Gegen Mitternacht soll laut Augenzeugen eine Gruppe von Personen eine Shisha-Bar angegriffen haben. Etwa 25 Personen kamen vorübergehend in Gewahrsam.

Eine Straße und ein Fußweg sind großzügig abgesperrt, auf dem Fußweg liegen Sitzmöbel durcheinander.
Der Hasselbachplatz ist am Dienstag nach der Auseinandersetzung großzügig abgesperrt. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT/Isabell Hartung

Die Polizei ist in der Nacht zum Dienstag am Magdeburger Hasselbachplatz zu einem Großeinsatz ausgerückt. Gegen Mitternacht kam es in der Otto-von-Guericke-Straße zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung. Laut Augenzeugen soll eine Gruppe von Personen eine Shisha-Bar in Höhe der Einsteinstraße angegriffen haben.

Die Angreifer seien Gäste eines gegenüberliegenden Lokals gewesen. Während des Angriffs sollen mehrere Schüsse gefallen sein. Vor der Bar fand die Polizei Patronenhülsen. In der Nähe des Tatortes wurden unter Fahrzeugen außerdem ein Baseballschläger und eine Schreckschusspistole sichergestellt. Laut Augenzeugen sollen die Angreifer auch Messer bei sich gehabt haben.

Hintergründe der Schießerei noch unklar

Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Gruppe gegen Mitternacht zunächst Gäste der Shisha-Bar mit Sitzmöbeln beworfen. Dann sei auch geschossen worden. Laut Zeugen haben beide Gruppen geschossen. Die Polizei brachte mit mehr als 30 Beamten die Lage unter Kontrolle und sperrte den Tatort weiträumig ab. Es sollen rund 25 Personen in Gewahrsam genommen worden sein. Ein Reporter von MDR SACHSEN-ANHALT berichtete von vor Ort, dass die meisten von ihnen nach dem Verhör wieder frei seien.

Laut Frank Küssner, dem Pressesprecher der Polizeiinspektion Magdeburg, befindet sich ein 44-jähriger Mann noch in Polizeigewahrsam. Bei den Beteiligten handele es sich um Menschen mit Migrationshintergrund. Mindestens eine Personen trug bei der Auseinandersetzung eine Schnittverletzung davon. Zu den Hintergründen der Schießerei hat sich die Polizei wegen der laufenden Ermittlungen noch nicht geäußert. Um den Vorfall aufzuklären, wurde eine eigene Ermittlungsgruppe gegründet.

Magdeburg Schüsse vor Shisha-Bar am Hasselbachplatz

Großeinsatz für die Polizei in Magdeburg: Am Hasselbachplatz kam es zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung. Eine Gruppe von Personen soll eine Shisha-Bar angegriffen haben. Dabei sollen mehrere Schüsse gefallen sein.

Shisha Bar Magdeburg
In Magdeburg musste die Polizei in der Nacht zu Dienstag zu einem Großeinsatz ausrücken. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich
Shisha Bar Magdeburg
In Magdeburg musste die Polizei in der Nacht zu Dienstag zu einem Großeinsatz ausrücken. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich
Shisha Bar Magdeburg
Vor einer Shisha-Bar kam es zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich
Shisha Bar Magdeburg
Mehrere Personen wurden vorrübergehend in Gewahrsam genommen. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich
Shisha Bar Magdeburg
Unter anderem wurde eine Schreckschusspistole sichergestellt. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich
Shisha Bar Magdeburg
Vor der Bar wurden auch Patronenhülsen gefunden. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich
Eine Straße und ein Fußweg sind großzügig abgesperrt, auf dem Fußweg liegen Sitzmöbel durcheinander.
Der Hasselbachplatz ist am Dienstag nach der Auseinandersetzung großzügig abgesperrt.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – das Radio wie wir | 20. August 2019 | 06:00 Uhr

Quelle: MDR/dg
Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT/Isabell Hartung
Alle (6) Bilder anzeigen

Trümper: "Als Stadt können wir so gut wie nichts machen"

Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper reagierte entsetzt. Trümper sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Ich fand die Nachricht absolut schrecklich, dass am Hasselbachplatz Auseinandersetzungen waren, die sogar mit Schusswaffen ausgetragen wurden. Aber ich sage auch, dass die Stadt in der Situation so gut wie nichts machen kann."

Dr. Lutz Trümper vor Stadtkulisse mit Dom und Elbe
Lutz Trümper spricht von "selbst geschaffenem Leid" am Hasselbachplatz. Bildrechte: Landeshauptstadt Magdeburg

Man habe schon über Jahre die Landtagsfraktionen und Ministerien angeschrieben, habe darüber informiert, dass die Situation am Hasselbachplatz deshalb so eskaliert, weil Spätshops die ganze Nacht ungehinderten Zugang zu Alkohol bieten. Das wird laut Trümper aber einfach nicht aufgenommen. Stattdessen habe die Grünen-Fraktion vorgeschlagen, dass man eine Toilette aufbauen und Bänke aufstellen solle. Auch mehr Kulturveranstaltungen seien angeregt worden. Trümper: "Damit kriegt man doch solche Sachen nicht in den Griff, das ist doch einfach absurd, so eine Forderung aufzustellen."

Grundsätzlich ist die aktuelle Situation laut Trümper selbst geschaffenes Leid: "Wenn man ein Alkoholverbot aufhebt vom Gericht, wenn man Spätshops zulässt und damit die Gaststättenöffnungszeiten völlig liberalisiert, dann braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn wir am Ende wieder mit Steuermitteln, Polizei und Ordnungsamt eingreifen müssen."

Von grundsätzlichen Integrationsproblem will Trümper im Hinblick auf den Migrationshintergrund der mutmaßlichen Täter nicht sprechen: Die übergroße Zahl der Migranten in Magdeburg benehme sich vernünftig, mache eine Ausbildung oder arbeite: "Aber die, die sich da nicht benehmen, die da hingehen und auch noch Drogenhandel betreiben, die gehören aus dem Land gebracht."

Weiter hohe Polizeipräsenz am Hasselbachplatz

Aus dem Innenministerium heißt es, die Ermittlungen stünden noch ganz am Anfang. Unabhängig davon gelte: "Wir dulden in Sachsen-Anhalt keine gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Personengruppen, die aus anderen Ländern zu uns gekommen sind." Dass man mit aller Härte und konsequent gegen Kriminelle vorgehe, zeige der Ermittlungserfolg vom Juni, als vier führende Köpfe der Drogenszene nach intensiven Ermittlungen des Landeskriminalamtes festgenommen wurden. Man werde weiterhin den hohen Kontroll- und Ermittlungsdruck sowie die Polizeipräsenz am Hasselbachplatz in Magdeburg aufrechterhalten.

Warum Sie den Artikel nicht kommentieren können

Liebe Leser, wir wollen die Kommentarfunktion für Sie besser und komfortabler gestalten. Leider können wir Ihnen dadurch für einen kurzen Zeitraum die Kommentarfunktion hier nicht anbieten. Bis zum Neustart in den nächsten Tagen müssen aus technischen Gründen die Kommentare abgeschaltet werden. Das soll Sie aber nicht daran hindern, uns anzuschreiben und mit uns in den Dialog zu treten. Auf Facebook, Twitter, über Instagram oder den Hörer-Service können Sie Kontakt mit uns aufnehmen.

Mehr zum Thema

Shisha Bar Magdeburg 2 min
Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich

Di 20.08.2019 11:00Uhr 01:42 min

https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/video-329494.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Quelle: MDR/mh,ff

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20. August 2019 | 06:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. August 2019, 18:18 Uhr

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt