Das Haus Junger Talente in Magdeburg
Das Haus Junger Talente in Magdeburg droht der Abriss. Bildrechte: MDR/Viktoria Schackow

Ehemaliger Veranstaltungsort Haus Junger Talente in Magdeburg droht der Abriss

Das ehemalige Konzerthaus Haus Junger Talente in Magdeburg steht seit vielen Jahren leer. Nun plant der Eigentümer des Grundstücks einen Abriss des Gebäudes. Er will dort Wohnungen bauen. Doch er bekommt Gegenwind.

Viktoria Schackow
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Viktoria Schackow, MDR SACHSEN-ANHALT

Das Haus Junger Talente in Magdeburg
Das Haus Junger Talente in Magdeburg droht der Abriss. Bildrechte: MDR/Viktoria Schackow

Wo einst Musik gespielt und das Tanzbein geschwungen wurde, steht heute ein leeres Gebäude. Magdeburgerinnen und Magdeburger erinnern sich gerne an das Haus Junger Talente. Hier wurde oft Rockmusik gespielt, erzählt ein Herr. Eine Frau erinnert sich an ihre Partynächte in dem einstigen Kultur- und Konzerthaus.

Marcel Guderjahn vor dem Haus Junger Talente
Marcel Guderjahn will das Haus Junger Talente retten. Bildrechte: MDR/Viktoria Schackow

Bevor es zum Haus Junger Talente wurde, stand auf dem Grundstück neben dem AMO Kulturhaus die "Franke Jugendheimeinrichtung". Nun steht das Gebäude vor dem Abriss. Marcel Guderjahn, Mitglied der Gartenpartei Magdeburg und des Stadtrats, setzt sich schon seit mehreren Jahren gegen den Abriss des Gebäudes in der Erich-Weinert-Straße 25 ein.

Guderjahn verbindet, wie viele Magdeburger, mit dem Haus Junger Talente zahlreiche Erinnerungen: "Viele ältere Magdeburger sind hier groß geworden, haben Gitarre spielen gelernt, ihre Kinder zum Proben gebracht, haben selbst Veranstaltungen gemacht, Jugendweihen, Hochzeiten." Diese Veranstaltungen könnten auch hier in Zukunft wieder stattfinden – "und wir kämpfen dafür, dass das auch wieder so passiert", so Guderjahn.

Wohnungen statt Konzerte

Archivaufnahme des Hauses Junger Talente in Magdeburg, damals ein Jugendheim.
Früher war das Haus Junger Talente ein Jugendheim. Bildrechte: Familienarchiv E. und M. Guderjahn

Das Haus ist nun seit etwa 30 Jahren geschlossen. Vor fast 20 Jahren kaufte es Thomas Giebelmann. Nachdem der Immobilien-Unternehmer an dieser Stelle schon einen Parkplatz bauen oder einen Supermarkt eröffnen wollte, fiel seine Entscheidung nun auf 18 neue Wohneinheiten, die er hier errichten will.

Guderjahn findet diese Idee unmöglich. Mit dem AMO auf der rechten und der Eisenbahn auf der linken Seite befürchtet der Magdeburger einen hohen Geräuschpegel für zukünftige Mieter. Er wünscht sich, dass das Gebäude so genutzt wird wie früher. Menschen könnten hier problemlos Musik machen oder hören, ohne dabei jemanden zu stören.

Unterschriftenliste und Stadtrat-Antrag gegen Abriss

Das AMO neben dem Haus Junger Talente in Magdeburg
Das Haus Junger Talente befindet sich neben dem AMO. Bildrechte: MDR/Viktoria Schackow

Aber der Eigentümer hat wohl andere Pläne. Seit mehreren Monaten versucht MDR SACHSEN-ANHALT den Unternehmer zu erreichen, doch der stand bis jetzt für ein Gespräch nicht zur Verfügung. Nun reichte Giebelmann im Juni 2019 offiziell eine Bauvoranfrage bei der Stadt ein. Es geht um den "Abriss des Bestandsgebäudes" und den "Neubau einer Wohnanlage mit 18 Wohneinheiten", so die Stadt Magdeburg. Der Antrag befinde sich zurzeit noch im Ämterumlauf. Aber bereits vor einiger Zeit  entschied der Stadtrat, dass ein Abriss mit 48.000 Euro gefördert werden könne.

Guderjahn will das Haus Junger Talente noch nicht aufgeben. "Wir sind noch nicht damit durch, wir haben das noch nicht abgeschlossen. So lange wie es steht, wollen wir es noch retten und werden natürlich jeden Grashalm dafür nutzen", sagt er. Der Abriss des Gebäudes soll mit Unterschriftenlisten und einem Antrag beim Stadtrat verhindert werden. Der kann aber erst nach den Sommerferien eingereicht werden. Denn der Stadtrat befindet sich zurzeit in der Sommerpause.

Viktoria Schackow
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Über die Autorin Die rheinische Frohnatur Viktoria Schackow zog wegen des Studiums vor sechs Jahren von Düsseldorf nach Magdeburg. Nach einem Bachelor in Anglistischen Kulturwissenschaften folgte ein Masterstudium, Sozial- und Gesundheitsjournalismus, an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Zur Zeit schreibt sie an ihrer Masterarbeit und ist als freie Mitarbeiterin in Hörfunk und Online bei MDR SACHSEN-ANHALT tätig.

Nach ihren Reisen durch Australien, Indonesien und die USA kommt sie immer wieder gerne in die Landeshauptstadt zurück. Für sie hat Magdeburg einen ganz besonderen selbstgemachten Charme, in dem sich viele junge Menschen noch verwirklichen können. Zum Beispiel ist sie Mitglied in einem subkulturellen Verein (magdeboogie), der mit einem Blog und einem Online-Eventkalender die Szene präsentieren möchte und sich verschiedenen Themen aus der Stadt annimmt.

Quelle: MDR/mh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 16. Juli 2019 | 09:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Juli 2019, 12:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

18.07.2019 15:04 Ossi 65 7

Das Haus Junger Talente steht seit 30 Jahren deswegen leer, weil die Stadt Magdeburg und seine Stadtvertreter kein Interesse daran hatten das Haus zu Erhalten, und deswegen haben sie es auch Verkauft, denn alles was den Bürgermeistern der Stadt nichts mehr Wert war und deren Erhalt Geld gekostet hat, wurde an Private Verkauft oder dem Verfall Preis gegeben, zu sehen auch an der Hyparschale. Das ist nicht die Schuld der Menschen die das Haus erhalten wollen, sondern die Schuld aller bisherigen Bürgermeister der Stadt Magdeburg.

18.07.2019 10:36 Steve Niemann 6

Wo Kann man unterscheiben für den Erhalt des auses.

18.07.2019 09:20 Magdeburger Kind 5

Na klar, Ihr seid alle traurig weil hier vielleicht ein altes Gebäude abgerissen wird. Weil Ihr alle schöne Erinnerungen habt, die 30 oder 40 Jahre alt sind. Und wenn man selber kein Geld in die Hand zu nehmen braucht, um sich so einem Projekt zu stellen, dann kann man auch schöne Erinnerungen wachhalten. Dann kauft das Haus doch dem Eigentümer ab und baut ein neues schönes Kulturzentrum! Wer hindert die Nostalgiker dieser Stadt genau das zu tun? Und vielleicht gibt es dann auch ein paar Fördermittel dafür?????

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt