Enthüllung Heiliger Mauritius aus 3D-Drucker im Dommuseum Magdeburg

Das Magdeburger Dommuseum "Ottonianum" ist um eine Attraktion reicher. Am Donnerstag ist eine 3D-Nachbildung der Mauritius-Statue enthüllt worden. Sie gilt als älteste Darstellung eines Schwarzen nördlich der Alpen.

Männer bauen eine Statue auf
In einem aufwendigen Verfahren wurde die Statue originalgetreu rekonstruiert. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis

Ein Besuch im Magdeburger Dom und dem dazugehörigen Museum lohnt sich immer. Seit Donnerstag gibt es einen Grund mehr, bei diesem Meisterwerk der Gotik vorbeizuschauen, denn es gibt eine neue Attraktion. Eine originalgetreue Rekonstruktion der Statue des heiligen Mauritius aus dem Hohen Chor im Dom.

Neues Verfahren für Nachbildung

Angefertigt wurde die Kopie mit einem 3D-Drucker. Das Original hat keine Beine mehr und verfügt nur noch über Reste der ursprünglichen Farben. Eineinhalb Jahre haben die Restauratoren um Thomas Groll daran gearbeitet. Der 3D-Druck erfolgte in Berlin – mit einem völlig neuen Verfahren. Aufwendig wurde zunächst untersucht, wie die Statue ursprünglich farblich gestaltet war. Dabei sei herausgekommen, dass das Kettenhemd von Mauritius vergoldet gewesen sei, so die Restauratoren.

Ein Torso bekommt Beine

Die größte Herausforderung sei jedoch die Rekonstruktion der Beine gewesen, da die Statue nur als Torso erhalten ist, so Groll. Man habe anhand der Beinstümpfe analysiert, wie die Beine ausgerichtet waren, so Groll.

Enthüllung Die Nachbildung des Heiligen Mauritius im "Ottonianum" Magdeburg

Männer bauen eine Statue auf
Das Dommuseum Magdeburg ist um eine Attraktion reicher. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
Männer bauen eine Statue auf
Das Dommuseum Magdeburg ist um eine Attraktion reicher. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
Statue einer dunkelhäutigen Frau in einem goldenen Kettengewand
Es ist eine originalgetreue Statue des Heiligen Mauritius. Bildrechte: MDR/Janine Wohlfahrt
Männer bauen eine Statue auf
Die Statue stammt aus einem 3D-Drucker und ist nun Teil der Ausstellung, welche die Geschichte des Doms erzählt. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
Die Statue des Heiligen Mauritius steht im Magdeburger Dom. Sie wurde über die Jahrhunderte stark in Mitleidenschaft gezogen. Sie hat keine Beine mehr und verfügt nur noch über Reste der ursprünglichen Farben. Bildrechte: MDR/Janine Wohlfahrt
Statue einer dunkelhäutigen Frau in einem goldenen Kettengewand
In einem aufwendigen Verfahren haben die Restauratoren zunächst die Originalfarben analysiert. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
Statue einer dunkelhäutigen Frau in einem goldenen Kettengewand
Die größte Herausforderung war jedoch die Konstruktion der Beine. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
Männer bauen eine Statue auf
Der Heilige Mauritius ist einer der beiden Schutzheiligen des Magdeburger Doms. Die Statue im Hohen Chor gilt als die erste Statue eines Schwarzen nördlich der Alpen. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
Alle (7) Bilder anzeigen

Schutzheiliger des Magdeburger Doms

Mauritius ist neben der Heiligen Katharina einer der beiden Schutzheiligen des Magdeburger Doms. Der Legende nach kam er aus Theben in Nordafrika und starb als Märtyrer. Mehrere Statuen des christlichen Märtyrers zieren die älteste gotische Kathedrale Deutschlands. Nachgebildet wurde die Plastik aus dem Hohen Chor.

Der Heilige Mauritius stammte aus Theben und lebte im 3. Jahrhundert. Als Anführer der Thebäischen Legion weigerte er sich mit seinem 6.600 Mann starken Heer, gegen eine andere christliche Armee zu kämpfen und wurde daraufhin mit seiner gesamten Legion hingerichtet. Seit dem 4. Jahrhundert wird Mauritius als Heiliger verehrt. Er war der Lieblingsheilige Ottos des Große.

Das Dommuseum "Ottonianum" wurde vor gut einem Jahr eröffnet und erzählt die Geschichte des Magdeburger Doms und der Stadt. 

Quelle: dpa,MDR/pat

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 05. Dezember 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2019, 08:16 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt