Blaulicht auf Polizeifahrzeug vor Rettungswagen
Der Syrer musste mit Bisswunden im Krankenhaus behandelt werden. Bildrechte: IMAGO

Nach rassistischen Beschimpfungen Hundehalter soll in Magdeburg Kampfhunde auf Syrer losgelassen haben

In Magdeburg soll ein Syrer von Kampfhunden attackiert und verletzt worden sein. Der Mann habe sich schützend vor seine Familie gestellt, nachdem er von dem Hundehalter fremdenfeindlich beleidigt und beschimpft wurde.

Blaulicht auf Polizeifahrzeug vor Rettungswagen
Der Syrer musste mit Bisswunden im Krankenhaus behandelt werden. Bildrechte: IMAGO

Ein Magdeburger soll am späten Sonntagnachmittag Kampfhunde auf einen Syrer losgelassen und den Mann dadurch schwer verletzt haben. Der 29-jährige Syrer habe sich mit seiner Familie, seiner Lebensgefährtin und den fünf und acht Jahre alten Kinder, und Bekannten im Bördegarten in Magdeburg Nordwest aufgehalten, sagte die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT.

Zunächst soll der Mann den Syrer fremdenfeindlich beschimpft und beleidigt haben. Später sei der 23-Jährige mit seinen Hunden zurückgekommen und gezielt auf die Familie losgegangen. Laut Polizei stellte sich der Syrer schützend vor seine Familie und wurde von dem Angreifer in den Schwitzkasten genommen. Dabei sollen die Hunde den Mann mehrfach gebissen haben.

Zeugen gesucht Die Polizei sucht weitere Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen im Holzweg geben können. Diese werden gebeten, sich bei der Polizei unter 0391 – 546 3292 zu melden.

Hunde vorläufig im Tierheim

Im Laufe des Abends sei die Anschrift des Hundehalters ermittelt und die Hunde vorläufig beschlagnahmt worden. Laut Polizei befinden sie sich zurzeit in einem Tierheim. Gegen den 23-Jährigen wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet.

American-Staffordshire-Terrier
Laut Polizei handelte es sich bei den Hunden um einen Staffordshire- und einen Bulldoggen-Mischling. Bildrechte: colourbox.com

Der Syrer musste wegen der Bisse an Armen, Beinen und am Oberkörper in einem Krankenhaus behandelt werden. Bei den Hunden habe es sich um einen Staffordshire-Mischling und einen französischen Bulldoggen-Mischling gehandelt.

Ein Polizeisprecher sagte Spiegel Online, das Opfer habe sich nicht wehren und daher auch nicht fliehen können. Worum es genau bei der Auseinandersetzung ging, könne nicht gesagt werden, da es unterschiedliche Aussagen dazu gebe. Auf jeden Fall habe es fremdenfeindliche Beleidigungen gegeben.

Anmerkung der Redaktion: Der Artikel befasst sich mit dem Sachstand vom 14. Mai 2018. Mittlerweile gibt es neue Erkenntnisse, die in einem neuen Artikel zusammengefasst wurden. Der Hundebesitzer hat nun selbst Anzeige gegen einen syrischen Familienvater erstattet. Das hat die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT mitgeteilt. Wir haben die Überschrift des Artikels geändert. Unsere erste Überschrift hatte suggeriert, dass es belegt ist, dass der Angriff von Seiten des Hundebesitzers ausging.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/mp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 14. Mai 2018 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Mai 2018, 15:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

122 Kommentare

18.05.2018 14:25 Lügendetektor 122

@NuCi(121):

"Fakt ist: Die bewegten Bilder zeigen einen besorgten Hunderhalter, der von mehreren bewaffneten Männern angegriffenen wird."

Es wird nicht richtiger wenn es wiederholt wird. Das Video setzt ein, als der Familienvater schon verletzt ist. Was davor passiert ist, zeigt es nicht. "Es kursierten mehrere Videos im Internet, die aber jeweils nur Teile des Vorfalls zeigten und entsprechend vorsichtig behandelt werden müssten."

18.05.2018 13:41 NuCi 121

Ich habe das Video gesehen. Womöglich ist der Hundehalter kein Refugees-Welcome-Brüller. Vielleicht hat vorher auch irgendwie provoziert. Heute reichen dafür kleinste Anlässe, ein Blick, flapsige Bemerkung, falscher Zeitpunkt am falschen Ort, Kleidungsstil...

Fakt ist: Die bewegten Bilder zeigen einen besorgten Hunderhalter, der von mehreren bewaffneten Männern angegriffenen wird. Egal, welcher Anlass die Vorgänge ausgelöst hat. Es gibt dafür keine Rechtfertigung, aber hoffentlich spürbare Konsequenzen. (Man wird ja noch träumen dürfen)

@MDR
Respekt, dass solche Vorfälle aktualisiert/ korrigiert werden. Die Nazikeule hat an Glaubwürdigkeit verloren, selbst wenn es sich um einen Nazi handelt.

18.05.2018 12:37 Lügendetektor 120

@Keine Angst, die wollen nur spielen(117):

Danke für Ihr Angebot, aber ich komm ziemlich gut zurecht. Bei den ganzen irrationalen, unfundierten Entgleisungen geg. mich scheine ich ja einen Nerv getroffen zu haben. Dass das Zitieren von bisher bekannten Fakten (die sich natürlich ändern können) hier offenkundig als "Häresie" gilt, ist wohl dem postfaktischen Zeitgeist geschuldet.