Warnhinweis an einem Zaun "Vorsicht! Hund".
Durch den Hundebiss wurde der Mann leicht verletzt. Bildrechte: Colourbox.de

Mann verletzt Hundebesitzer ignoriert Beißattacke

Ein Mann ist in Magdeburg von einem Hund gebissen worden. Dabei soll es sich um einen Pitbull gehandelt haben. Der Halter des Hundes sei trotz des Vorfalls einfach weitergegangen, teilte die Polizei mit. Jetzt werden Zeugen gesucht.

Warnhinweis an einem Zaun "Vorsicht! Hund".
Durch den Hundebiss wurde der Mann leicht verletzt. Bildrechte: Colourbox.de

In Magdeburg ist ein Mann von einem Hund in die Hand gebissen worden. Wie die Polizei mitteilte, ging der 41-Jährige am Dienstag mit seinem eigenen Hund Gassi, als auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Mann mit wiederum zwei Hunden unterwegs war.

Einer der beiden Hunde, es soll sich um Pitbulls handeln, habe sich losgerissen und den Hund des 41-Jährigen angegriffen. Als dieser die Hunde trennen wollte, sei der andere Pitbull über die Straße hinübergerannt gekommen und habe den Mann in die Hand gebissen. Pitbull-Terrier gelten nach Landesgesetzen als sogenannte gefährliche Rasse.

Der 41-Jährige wurde den Angaben nach leicht verletzt, ebenso sein Hund. Der Halter der anderen beiden Hunden soll einfach weitergegangen sein. Der Vorfall ereignete sich in der Silberschlagstraße im Stadtteil Neustädter Feld.

Polizei sucht Zeugen

Der unbekannte Halter wird als sehr groß und schlank mit blonden, an den Seiten rasiertem Haar beschrieben. Er war mit einer schwarzen Jacke und Hose bekleidet. Die Polizei sucht Zeugen für den Vorfall. Wer Hinweise geben kann, soll sich unter der Telefonnummer 0391-5463292 melden.

2017: Fast 100 gemeldete Hundebisse

Für das vergangene Jahr hat das Landesverwaltungsamt für Sachsen-Anhalt 93 Hundebeißattacken erfasst (Stand: April 2018). In 47 Fällen sind der Statistik zufolge Menschen gebissen worden.

Quelle: MDR/mg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 11. Juli 2018 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Juli 2018, 16:27 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

12.07.2018 08:50 Wolpertinger 5

@11.07.2018 18:57 mare nostrum
"Hundebesitzer sind in meinen Augen sowieso das letzte."
Pauschalisieren ist wenig zielführend. Das möchten sie doch in anderen Bereichen auch nicht.

12.07.2018 08:34 Basil Disco 4

Im Gegensatz zum Wolf, von dem es keinen belegten Angriff auf Menschen in Europa gibt, sind Hundeattacken doch mehr oder weniger an der Tagesordnung.

Wo bleibt eigentlich der Ruf nach einer "Regulierung" des Bestandes oder der "Entnahme einzelner verhaltensauffälliger Exemplare", wie es bei der Wildform des Hundes, dem Wolf, so oft und gern gefordert wird?

12.07.2018 02:20 Andreas 3

Denkt wirklich jemand das die meisten Pitbullbesitzer nur reine Tierfreunde sind ? Die meisten von denen wollen nur einen auf Cool machen und andere Abschrecken.