Tierische Geschichten Die Farbenpracht der Mandrill-Affen

MDR SACHSEN-ANHALT erzählt regelmäßig Geschichten aus dem Bergzoo Halle und dem Magdeburger Zoo. Diesmal geht es ins Gehege der Mandrill-Affen in Magdeburg. Dort gibt es frischen Nachwuchs. Doch wer diesen sehen will, muss schon etwas genauer hinschauen.

Ein Mandrillaffe
Sie gehören mit ihrer Gesichtszeichnung zu den farbenprächtigsten Säugetieren: die Mandrill-Affen. Ob Männchen oder Weibchen, ihre Gesichter sehen aus wie gemalt – in rot, blau und weiß. Nur die Tier-Babys haben die für diese Affenart typische Zeichnung noch nicht. Bildrechte: MDR/Tanja Ries
Ein Mandrillaffe
Sie gehören mit ihrer Gesichtszeichnung zu den farbenprächtigsten Säugetieren: die Mandrill-Affen. Ob Männchen oder Weibchen, ihre Gesichter sehen aus wie gemalt – in rot, blau und weiß. Nur die Tier-Babys haben die für diese Affenart typische Zeichnung noch nicht. Bildrechte: MDR/Tanja Ries
Blick in eine Tiergehege mit Mandrillaffen
Und von den Kleinen gibt es einige im Mandrill-Haus des Magdeburger Zoos. Denn Affenmann Ebevu (M.), der Chef im Gehege, ist fleißig. Bildrechte: MDR/Tanja Ries
Ein Mandrillaffe mit Baby, dass sich am Bauch festklammert
Wie Tierpflegerin Deborah Heinze MDR SACHSEN-ANHALT sagte, züchtet Ebevu momentan mit vier Weibchen. Zwei Weibchen haben kürzlich erst Nachwuchs bekommen. Bildrechte: MDR/Tanja Ries
Ein Mandrillaffe mit Baby, dass sich am Bauch festklammert
Die Kleinsten werden von ihren Müttern noch getragen. Sie klammern sich dabei am Bauch des Weibchens fest. Wer also eines der Mandrill-Babies sehen will, muss am Affengehege schon etwas genauer hinsehen.

Quelle: MDR/cw
Bildrechte: MDR/Tanja Ries
Alle (4) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 10. November 2018 | 08:10 Uhr

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt