Krimireihe im Ersten Schauspieler Matschke verlässt "Polizeiruf 110" aus Magdeburg

Seit zwei Jahren ermittelt Matthias Matschke als Kommissar Dirk Köhler im "Polizeiruf 110" aus Magdeburg. Zweimal noch wird er gemeinsam mit Doreen Brasch auf dem Schirm zu sehen sein, dann ist Schluss. Die Programmdirektion des MDR bedauert Matschkes Rückzug.

Szene mit den Magdeburger Kommissaren Köhler (Matthias Matschke) und Brasch (Claudia Michelsen)
Gehen künftig getrennte Wege: Hauptkommissar Dirk Köhler (gespielt von Matthias Matschke) und Kommissarin Doreen Brasch (Claudia Michelsen). Bildrechte: MDR/filmpool fiction/Conny Klein

Schauspieler Matthias Matschke verlässt die Krimireihe "Polizeiruf 110" aus Magdeburg. Das hat die Programmdirektion des MDR mitgeteilt. Man bedauere die Entscheidung von Matschke, bedanke sich aber für die "wunderbare Zusammenarbeit". Matschke wird demnach aber noch in zwei Filmen der ARD-Reihe zu sehen sein. Beide würden aber erst kommendes Jahr ausgestrahlt, hieß es von der Programmdirektion weiter.

Matschke war 2016 als Hauptkommissar Dirk Köhler in den Magdeburger Polizeiruf eingestiegen. Seine Rolle ist das glatte Gegenteil von Kommissar Jochen Drexler, der von Sylvester Groth gespielt worden war. Wie die MDR-Programmdirektion weiter mitteilt, bleibt Schauspielerin Claudia Michelsen als Doreen Brasch dem "Polizeiruf 110" aus Magdeburg aber erhalten. Brasch und Köhler haben bislang in drei Fällen gemeinsam ermittelt, zuletzt Ende März in der Folge "Starke Schultern".

Die Wochenzeitung "Die Zeit" hatte die Folge als "weiteren Tiefpunkt beim sachsen-anhaltinischen TV-Revier" kritisiert. Die "Neue Ruhr Zeitung" schrieb, Magdeburg komme in der Folge schlecht weg. In einem Interview mit dem "Stern" hatte Matschke gesagt, Kritik sei immer ein Zeichen, dass man in den Menschen etwas ausgelöst habe. Das sei gut und konstruktiv. "Damit kann ich was anfangen."

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 26. August 2018 | 07:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. August 2018, 06:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

27.08.2018 22:04 TW 7

tja ich denke der mdr ist einfach nicht in der Lager Sonntag-Abend-Krimi hinzubekommen.
Herr Groth schmiß das Handtuch, Herr Matschke jetzt auch.
Und wenn ich an die zwei Folgen aus Erfurt denke mit den drei Bambi-Schauspielern, die dann von ihrer Seite das Drama beenden wollten dann spricht das auch für sich selbst. Die Herren und Damen vom MDR hätten kein Problem damit gehabt dieses unteriridische Niveau weiter auf uns GEbührenzahler loszulassen.

27.08.2018 09:53 böse-zunge 6

Schade das Herr Matschke geht - grade sein 'Photoprojekt' hat mir sehr gut gefallen.
Da er aber auch in anderen ÖR-Kanälen im Krimi- und Comedybereich aktiv ist, zudem auch noch auf vielen Bühnen steht - da war eigentlich immer die Frage im Hinterkopf 'welches Projekt hält nur am kürzesten'.
Die wurde nun beantwortet. Trotzdem Danke für diese Figur.
Keine Ahnung was ihn bewegte zu gehen - aber evt. sollte die Produktion dies zum Anlass nehmen der Handlung, neben einem "shorttask" einen (Folgeübergreifenden) "mastertask" und etwas mehr Logik (Aufbruch RoteHorn - Fahrt durch die Stadt am Westufer - Ziel RoteHorn ... das schafft man mit'm Rad) zu "spendieren".
Vielleicht hülfe es ja...

27.08.2018 09:11 MarcIlm 5

Auch für mich sind die ewigen Krimi-und Gewaltorgien völlig uninteressant. An Werner- 2- so eine Erinnerung hab ich auch, die Busfahrt innerhalb Erfurt ( 1988/89) . Der Fahrer hatte ständig das Dudelprogramm von NDR 2 lautstark laufen, mir wäre damals der DT 64 Morgenrock näher gewesen.