Die Mannschaft vom 1. FC Magdeburg nach dem Spiel vor dem Fanblock.
Die FCM-Fans dürfen wieder auf und ab springen. Bildrechte: imago images / Christian Schroedter

Nach Stadionumbau Hüpf-Befehl für Magdeburger Fußballfans in der MDCC-Arena

Drei Jahre lang war das rhythmische Hüpfen im Magdeburger Stadion verboten – wegen statischer Bedenken. Nun ist ein Teil der Tribüne umgebaut. Und die Fans dürfen wieder hüpfen.

Die Mannschaft vom 1. FC Magdeburg nach dem Spiel vor dem Fanblock.
Die FCM-Fans dürfen wieder auf und ab springen. Bildrechte: imago images / Christian Schroedter

In der MDCC-Arena darf wieder rhythmisch gehüpft werden. Das hat die Stadt Magdeburg am Donnerstag bekannt gegeben. Die Bauarbeiten in den Blöcken 1 bis 4 sind abgeschlossen. In den vergangenen Monaten war dieser Teil der Nordtribüne von einer Sitz- in eine Stehplatztribüne umgebaut worden. Vor gut drei Wochen wurden die Blöcke beim Heimspiel gegen Würzburg wieder für die Fans freigegeben. Die Bauarbeiten in den Blöcken 5 bis 7 dauern noch an – voraussichtlich bis Februar 2020.

Neue Messungen am Samstag

Vor dem Traditionsduell gegen Hansa Rostock folgt nun der Hüpf-Befehl der Stadt an die Fans des 1. FC Magdeburg. Das bisher geltende Verbot wird in den genannten Blöcken außer Kraft gesetzt. Hintergrund sind dynamische Messungen, die am Samstag durchgeführt werden sollen.

Heinz Ulrich, Leiter des Gebäudemanagements erklärt: "Die Blöcke 1 bis 4 sind statisch konstruktiv fertiggestellt. Der Überwachungsbericht des von uns beauftragten Prüfstatikers liegt vor. Der nächste Schritt sind jetzt die dynamischen Messungen in diesen Blöcken während des Spiels gegen den FC Hansa Rostock am 19. Oktober. Diese Messungen sind allerdings nur aussagekräftig, wenn zunächst für dieses Spiel das Hüpfverbot für die Blöcke 1 bis 4 außer Kraft gesetzt wird." Dem hat die Bauaufsichtsbehörde zugestimmt.

Elf Millionen Euro investiert

Fallen die Messergebnisse wie gewünscht aus, könnte das Hüpfverbot in den Stehbereichen des Magdeburger Stadions bald dauerhaft Geschichte sein. Damit würde sich auch der Kreis schließen. Vor drei Jahren wurden beim Spiel gegen Hansa Rostock Messungen durchgeführt. Während des rhythmischen Springens wurden derart starke Schwingungen festgestellt, dass Experten eine Gefährdung für die Sicherheit sahen. Zwei Wochen nach dem Spiel trat das Hüpf-Verbot in Kraft.

In der Folge beschloss die Stadt einen Stadionumbau für elf Millionen Euro. Neben dem Umbau der Nordtribüne und des Gästeblocks entstand auch eine neue Pressetribüne. Zudem wurden neue Kioske und Sanitäranlagen errichtet. Die Zuschauerkapazität wurde um etwa 5.000 Plätze erhöht und soll nach Abschluss der Bauarbeiten bei 30.098 liegen.

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 17. Oktober 2019 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2019, 15:07 Uhr

2 Kommentare

Dynamo vor 4 Wochen

Schön zu hören für die Magdeburger Fans. Da hören auch die Mitleidssprüche bei den Auswärtsspielen auf. Jetzt noch die sportlichen Erfolge und ihr Magdeburger mischt erst mal im oberen Drittel der 3.Liga mit und denkt dann wieder ernsthaft an den Aufstieg in die 2.BL. Dynamische Grüße 17.10.2019, 16:13

Mara vor 4 Wochen

Das sind ja mal gute Nachrichten auf die, die Fan's lange gewartet haben, auch wenn es nur erst einmal für 1.Spiel ist.
Das Stadion wird am Samstag sowas von Beben, da die Fan's wieder alles geben werden.
Man kann nur hoffen das die Mannschaft alles gibt am Samstag, auch wenn es sehr sehr schwer wird.
Es gibt nur ein's A......backen zusammen kneifen und Kämpfen. Ihr auf den Platz, wir auf den Rängen.
Ich wünsche allen ein faires und vorallem ein friedliches Spiel.
Bis Samstag im HKS
BWG

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt