Abiturzeugnis
Die Zahl der Einser-Abiturienten in Sachsen-Anhalt ist in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Schöning

Hochschulreife Immer mehr Einser-Abiturienten in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt gibt es immer mehr Schüler, die ein Einser-Abitur schreiben. Die Zahl ist im Vergleich zu 2008 um mehr als zehn Prozent gestiegen. Der Deutsche Hochschulverband sieht die Entwicklung jedoch kritisch.

Abiturzeugnis
Die Zahl der Einser-Abiturienten in Sachsen-Anhalt ist in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Schöning

Die Zahl der Schüler in Sachsen-Anhalt, die ihr Abitur mit 1,9 oder besser bestehen, ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich angestiegen. Das geht aus einer Umfrage der "Rheinischen Post" in allen 16 Bundesländern hervor.

Sachsen-Anhalt im oberen Mittelfeld

Abiturienten warten auf den Beginn einer schriftlichen Prüfung.
Mit dem aktuellen Schuljahr trat für die Abiturienten im Land eine neue Oberstufenverordnung in Kraft. Bildrechte: dpa

Schrieben 2008 noch 19,3 Prozent ein Einser-Abitur, so waren es zehn Jahre später schon 29,9 Prozent der Abiturienten. Im bundesweiten Vergleich liegt Sachsen-Anhalt damit auf Platz fünf. Den größten Anteil an Einser-Abiturienten kann Thüringen mit 37,9 Prozent vorweisen. Auf Platz zwei und drei liegen Sachsen (34,6 Prozent) und Bayern (31,5 Prozent). Das Schlusslicht bildet Schleswig-Holstein, wo 17,3 Prozent der Schüler seit der letzten Erhebung ein Einser-Abitur geschrieben haben.

Insgesamt haben im Schuljahr 2017/2018 genau 5.488 Schüler Abitur in Sachsen-Anhalt gemacht. Das entsprach knapp 31 Prozent aller Schulabschluss-Arten im Land.

Noteninflation – oder zielstrebige Schüler

Kritik zu den Ergebnissen gab es vom Deutschen Hochschulverband (DHV). Deren Sprecher Matthias Jaroch sagte der "Rheinischen Post", dass einer "Noteninflation" Einhalt geboten werden müsse. Er verwies darauf, dass Qualität Vorrang vor Quantität haben sollte. Dabei bezog er sich darauf – dass trotz besserer Noten – den Studienanfängern häufig wichtige Grundkenntnisse fehlten, wie etwa in der Mathematik.

Anders sieht es hingegen die Lehrergewerkschaft GEW. Ilka Hoffmann, Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes der Gewerkschaft, sieht keinen Qualitätsverlust und glaubt eher, "dass die Jugendlichen heute zielstrebiger sind".

Neue Oberstufenverordnung seit diesem Schuljahr

Mit Beginn des aktuellen Schuljahres hat es für Oberstufenschüler in Sachsen-Anhalt auch eine Neuerung gegeben: Nach mehr als 15 Jahren kehrte das Land zum Modell der Grund- und Leistungskurse zurück. Nach Angaben von Bildungsminister Tullner soll das Abitur damit bundesweit vergleichbarer werden.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/fl

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 16. September 2019 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. September 2019, 17:15 Uhr

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt