Bezahlung Altmark-Klinikum verlässt öffentlichen Tarif

Die Salus-Altmark-Holding ist nur noch Gastmitglied im kommunalen Arbeitgeberverband. Die Klinik-Mitarbeiter in Gardelegen und Salzwedel sollen nicht mehr nach dem Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes bezahlt werden.

Die Klinik-Mitarbeiter aus Gardelegen und Salzwedel haben vergebens demonstriert. Sie sollen künftig nicht mehr nach dem Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes bezahlt werden. Sie arbeiten für die neue Salus-Altmark-Holding. Die gibt es in der Form erst seit 1. Januar 2018. Am Donnerstag hat sich der Aufsichtsrat mehrheitlich für eine Umwandlung der derzeitigen Vollmitgliedschaft im kommunalen Arbeitgeberverband in eine Gastmitgliedschaft ausgesprochen.

Die Aufsichtsratsvorsitzende Beate Bröcker (SPD), Staatssekretärin im Landessozialministerium, sagte: "Es geht um die wettbewerbs- und zukunftsfähige Weiterentwicklung des Altmark-Klinikums." Dafür seien Veränderungen, wie beispielsweise eine andere Tarifgestaltung unverzichtbar. Es gehe in einem Unternehmen der öffentlichen Gesundheitswirtschaft nicht um Gewinnstreben, sondern allein darum, die Bevölkerung hochwertig zu versorgen. Dieses Ziel müsse mit wirtschaftlichen Erfordernissen in Einklang gebracht werden.

Beate Bröcker ist Saatssekretärin im Sozialministerium und Aufsichtsratsvorsitzende der Salus-Altmark-Holding GmbH Bildrechte: MDR/Pauline Vestring

Die für das Altmark-Klinikum abgeschlossenen Tarifverträge blieben so lange gültig, bis sie durch alternative Regelungen ersetzt werden könnten, die mit den Gewerkschaften auszuhandeln seien. Wann das sei, könne man derzeit noch nicht absehen. Beschäftigte des Klinikums hatten am Donnerstag gegen eine Gastmitgliedschaft des Klinikums protestiert.

Ver.di: Gelder für die Mitarbeiter zweckentfremdet

Ver.di-Gewerkschaftssekretär Jens Berek sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Gastmitgliedschaft bedeute für die Krankenhausmitarbeiter, dass der Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes nicht mehr für sie gelte. Berek warf dem Land Sachsen-Anhalt vor, seiner Verpflichtung nicht vollständig nachzukommen, die Investitionen der Krankenhäuser zu tragen. Das zwinge die Kliniken, Geld, das für die Gehälter gedacht ist, für die Investitionen abzuzweigen. Außerdem hätten die Beschäftigten schon längere Zeit auf tarifliche Leistungen verzichtet. Nun würden ihnen die fairen Tarifbedingungen des öffentlichen Dienstes gänzlich vorenthalten.

Größter Arbeitgeber der Region Die Salus-Altmark-Holding hatte zum 1. Januar 2018 ihren Betrieb aufgenommen. Sie ist ein Zusammenschluss aus der landeseigenen Salus gGmbH und der Altmark-Klinikum gGmbH.

Die Holding hat 2.000 Mitarbeiter in der Altmark, in ganz Sachsen-Anhalt sind es 3.360. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT ist die Salus-Altmark-Holding der größte Arbeitgeber in der Altmark.

Das Krankenhaus Gardelegen besteht aus mehreren Kliniken und Abteilungen, unter anderem für Innere Medizin, Diabetologie, Kardiologie, Chirurgie, Frauenheilkunde und Radiologie. Auch das Krankenhaus in Salzwedel verfügt über mehrere Kliniken und Abteilungen, darunter für Allgemeinchirurgie, Kinderheilkunde, Orthopädie und Urologie.

Quelle: MDR/lk

Dieses Thema im Programm: MDR UM 11 | 13. Dezember 2018 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2018, 17:56 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

14.12.2018 23:45 Christine 6

Sch... Kapitalismus. Und das alles auf dem Rücken der Krankenschwestern und der Patienten.

13.12.2018 21:18 Kathleen 5

die demonstration findet vor dem gebäude statt in dem die mitarbeiter tariflich weniger verdienen aber wirtschaftlicher besser dastehen. das muss man als demonstrant erstmal drauf haben! mal nachdenken bitte!! auch darüber was das mit den tariflich schlechter gestellten mitarbeitern macht!

13.12.2018 20:48 besorgter Bürger 4

Man nehme zwei Tarifverträge, mache daraus einen. Stülpe diesen dann allen öffentlichen Krankenhäusern über und schon heißt Salus-Altmark-Holding (SAH) Sachsen-Anhalt-Holding. So spart das Land Millionen...

.... auf Kosten der Mitarbeiter

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt