"Lady Caro Lynn" Mode: Aus Magdeburg auf die roten Teppiche der Welt

Ihre Mode kommt aus einer Stadt, die für Fashion weniger bekannt ist. Und doch haben Kleider der Modedesignerin "Lady Caro Lynn" aus Magdeburg es bereits auf internationale Bühnen und rote Teppiche geschafft.

Olga Patlan
Bildrechte: MDR/Alexander Friederici

von Olga Patlan, MDR SACHSEN-ANHALT

Modedesignerin Carolin Goldmann mit Model Micaela Schäfer bei der London Fashion Week.
Model Micaela Schäfer ist für ihre auffälligen Outfits bekannt – viele von ihnen stammen aus Magdeburg, von "Lady Caro Lynn Modedesign" (links). Bildrechte: Carolin Goldmann

Man mag kaum glauben, wie jung sie ist. Mit 31 Jahren feiert Carolin Goldmann aus Magdeburg ihr zehnjähriges Jubiläum als Modedesignerin. 2008 gründete sie ihr Modelabel "Lady Caro Lynn" und verwirklichte damit ihren Kindheitstraum. Seitdem hat die junge Unternehmerin einige beachtliche Erfolge verbucht – eine zierliche Powerfrau, die Karriere und Familie unter einen Hut bringt.

Carolin Goldmann in ihrem Atelier
Carolin Goldmann, Designerin und Inhaberin von "Lady Caro Lynn Modedesign" Bildrechte: MDR/Olga Patlan

2009 gewann Carolin Goldmann (damals noch Schmidt) den Nachwuchsunternehmerpreis des Landes Sachsen-Anhalts und damit ein Stipendium in London. Seit der Gründung ihres Labels entwirft sie jährlich ihre eigenen Kollektionen. Die Shows stellt sie dabei von der Choreografie bis zur Musikauswahl selbst auf die Beine. Zu ihrem Jubiläum veranstaltete die Designerin erstmalig ihre eigene Modenschau, die ausverkauft war. Und zu ihren Kunden zählen nicht nur Mädels und Jungs von nebenan, sondern auch internationale und prominente Gesichter.

Ein Kleid, das um die Welt ging

Ihre wohl prominenteste Kundin ist Nackt-Künstlerin und Model Micaela Schäfer. Sie hat die Roben von "Lady Caro Lynn" bereits auf mehreren roten Teppichen präsentiert. Eines der berühmtesten Outfits ist so ausgefallen wie verrückt. Carolin hat es aus alten Videobändern gestrickt, die Schäfer zu einer Filmpremiere in London anhatte. Das Foto und der Name der Designerin gingen um die Welt, nicht nur dieses eine Mal. Oftmals werden ihre Kleider auch von Fotografen für Shootings gebucht. "Meine Kleider reisen mehr als ich", sagt Goldmann und lacht. Denn sie werden für Shootings und Anlässe unterschiedlichster Art und in unterschiedlichsten Teilen der Welt getragen.

Mein Videoband-Kleid war in der Presse in England, Amerika und Australien zu sehen.

Carolin Goldmann, Modedesignerin

Verträumte Mode aus einem verträumten Reich

Die Mode, die Micaela Schäfer im Blitzlicht-Gewitter gut aussehen lässt, stammt aus einem kleinen Atelier in Magdeburg. Carolin hat sich Zuhause auf dem Dachboden ihr Reich aufgebaut, mit einem kleinen Empfangsraum, Schneiderraum und Lager. Denn Carolin entwirft nicht nur, sie schneidert auch selbst. Wer die Türschwelle betritt, merkt, hier werden Mädchenträume wahr. Nicht nur, weil hier Carolins Liebe zu Disneyfilmen deutlich wird, sondern weil alles ein bisschen verspielt und verträumt wirkt – so wie Carolin Goldmann selbst und ihre Mode.

Carolin Goldmann in ihrem Atelier
Carolin Goldmann im Empfangsbereich ihres Ateliers von "Lady Caro Lynn Modedesign" Bildrechte: MDR/Olga Patlan

Man braucht großes Durchhaltevermögen, um in Sachsen-Anhalt als Designerin zu bestehen.

Carolin Goldmann, Modedesignerin
Skizze und Foto an einer Wand
Von der Skizze auf den Laufsteg: Stolz bewahrt die Designerin Abbilde ihrer Lieblingsstücke an der Wand ihres Ateliers. Bildrechte: MDR/Olga Patlan

Doch so märchenhaft wie ihr Atelier aussieht, war die Karriere der 31-Jährigen nicht immer. Als sie ihre Karriere begann, habe es viele Skeptiker gegeben, die Zweifel am Erfolg des Designer-Berufs hierzulande hatten. Und sie behielten auch eine Zeit lang Recht: "Es hat jahrelang nicht gereicht. Ich habe nebenbei gekellnert und in einem Call Center gearbeitet", so Goldmann. "Man braucht großes Durchhaltevermögen, um in Sachsen-Anhalt als Designerin zu bestehen." Es habe drei Jahre gedauert, bis sie ihre Stammkunden hatte.

Magdeburg wird immer mehr zur Modestadt.

Carolin Goldmann, Modedesignerin

Individuelle Einzelstücke statt Massenware

Nun aber werden ihre Stammkunden stetig mehr: "Es gibt zum Glück auch in Sachsen-Anhalt Leute, die Wert darauf legen, wo die Stoffe und Kleider herkommen." Und sie legen Wert auf die Individualität: "Meine Mode ist sehr exklusiv, immer passend zur Person und alles Einzelstücke", so die junge Designerin. Neben Brautmoden und Ballkleidern, entwirft und schneidert sie auch Alltagsmode. Und diese nicht nur für Frauen, sondern auch für Kinder und für Männer. Eine bestimmte Inspirationsquelle habe die Modedesignerin nicht. Viele Ideen kämen im Alltag, deshalb darf ihr Notizbuch nie fehlen. Das habe sie immer dabei, auch im Urlaub.

Ihre nächste Kreation entwirft Carolin Goldmann für die diesjährige Modavision – die größte Fashion- und Lifestyle-Show Mitteldeutschlands. Welches Kleid es sein wird, verrät sie noch nicht. Nur so viel, es werde passend zu dem diesjährigen Motto der Show "Fashion-Airline" aussehen und wieder ausgefallen sein.

Drei Models auf dem laufsteg
Jedes ist ein Einzelstück – Kleider von "Lady Caro Lynn" Bildrechte: Carolin Goldmann
Olga Patlan
Bildrechte: MDR/Alexander Friederici

Über die Autorin Olga Patlan ist seit 2015 freie Redakteurin und Reporterin bei MDR SACHSEN-ANHALT. Hier schreibt sie Online-Artikel, betreut die Social Media-Kanäle und moderiert Interviews und Videos auf dem Facebook- und Instagram-Kanal von MDR SACHSEN-ANHALT. Seit zehn Jahren lebt sie in Magdeburg. Hier studierte sie an der Otto-von-Guericke Universität Germanistik und Psychologie, spezialisierte sich aber bereits früh im Studium auf Medien.

Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie bei Radio SAW. In ihrer Freizeit bereist sie gern die Welt und entdeckt Neues. Daher rührt auch ihre Leidenschaft für den Beruf als Journalistin, sich immer wieder in neue Inhalte zu denken, Menschen und Inhalte darzustellen.

Quelle: MDR/pat

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 06. November 2018 | 06:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. November 2018, 19:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

07.11.2018 09:40 Heidemarie Trzeciak 1

Für die heutige Generation von Designern und Journalisten scheint Magdeburg in der Mode keine besondere Rolle zu spielen, doch zu DDR Zeiten war hier das größte und bekannteste Modehaus Bormann angesiedelt. Das wird heute immer gern vergessen.