Großbauprojekt Offizieller Baustart für neue Strombrücke in Magdeburg

Schon seit Monaten ist zu sehen, dass es auf der Baustelle für die neue Strombrücke in Magdeburg vorangeht. Am Montag starten offiziell die Bauarbeiten. Oberbürgermeister Trümper und Verkehrsminister Webel setzten den ersten Spatenstich. Größere Einschränkungen für Autofahrer sind ab 2022 geplant.

Künftige Verkehrsführung mit neuer Zufahrt zum Stadtpark
2023 soll der Verkehr über die neue Brücke rollen. Bildrechte: Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

In Magdeburg kommt ein Großbauprojekt nach langer Verzögerung nun voran: Am Montag ist offzieller Baustart für den neuen Strombrückenzug über die Elbe. Beim feierlichen ersten Spatenstich um 11 Uhr werden neben Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) und Landesverkehrsminister Thomas Webel (CDU) auch Vertreter der Bauunternehmen vor Ort erwartet. Zudem sind interessierte Bürger eingeladen, beim Spatenstich an der Zitadelle dabei zu sein.

Eigentlich sollten die Bauarbeiten schon viel weiter fortgeschritten sein, der Baustart war ursprünglich für Mitte 2018 vorgesehen. Ein Rechtsstreit hat nun aber eine Verzögerung von mehr als anderthalb Jahren zur Folge.

Der Hintergrund: Der Stadtrat hatte das Projekt ursprünglich an die Bietergemeinschaft Züblin/Strabag vergeben. Der im Vergabeverfahren zweitplatzierte Bieter Hochtief ging jedoch durch mehrere Instanzen dagegen vor und bekam Recht. Am Ende entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf, Züblin/Strabag habe die Auflagen der Ausschreibung nicht komplett erfüllt. Im Anschluss erhielt Hochtief den Zuschlag.

Großbauprojekt So sieht es auf der Baustelle für die neue Strombrücke aktuell aus

Baustelle an der Anna-Ebert-Brücke
Blick auf die hochwassergeschädigte Anna-Ebert-Brücke. Sie soll künftig vom Straßenverkehr entlastet werden. Bildrechte: MDR/Kalina Bunk
Baustelle an der Anna-Ebert-Brücke
Blick auf die hochwassergeschädigte Anna-Ebert-Brücke. Sie soll künftig vom Straßenverkehr entlastet werden. Bildrechte: MDR/Kalina Bunk
Blick auf die Anna-Ebert-Brücke
Wegen der Flutschäden dürfen Autos und Straßenbahnen auf der Brücke nur mit gedrosselter Geschwindigkeit unterwegs sein. Bildrechte: MDR/Kalina Bunk
Baustelle an der Anna-Ebert-Brücke
Die Anna-Ebert-Brücke ist denkmalgeschützt und soll künftig wieder so aussehen wie früher. Bildrechte: MDR/Kalina Bunk
Baustelle am Heumarkt
Auch am Heumarkt sieht es schon nach Baustelle aus... Bildrechte: MDR/Kalina Bunk
Baustelle am Heumarkt
... denn hier wird die neue Strombrücke künftig enden. Bildrechte: MDR/Kalina Bunk
Blick auf die gesperrte Straße "Am Winterhafen", im Hintergrund Magdeburger Dom
An der Straße "Am Winterhafen" laufen die Arbeiten ebenfalls... Bildrechte: MDR/Kalina Bunk
Blick auf die gesperrte Straße "Am Winterhafen"
... Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer kommen hier erst ab 2023 wieder durch. Auch Urlauber, die zum Wohnmobilplatz wollen, müssen Umwege fahren. Bildrechte: MDR/Kalina Bunk
Baumaschinen auf der Baustelle für die neue Strombrücke
Diese Baumaschinen sind seit Februar an der Zitadelle... Bildrechte: MDR/Kalina Bunk
Baumaschinen auf der Baustelle für die neue Strombrücke
Mit ihnen werden vorhandene Hohlräume im Boden verfüllt. Bildrechte: MDR/Kalina Bunk
Baumaschinen auf der Baustelle für die neue Strombrücke
Dadurch wird der Baugrund verbessert. Bildrechte: MDR/Kalina Bunk
Ein eingezäuntes Rasenstück
Für den Bau des neuen Strombrückenzuges wurden zahlreiche Bäume gefällt, wie hier am Kleinen Werder. Bildrechte: MDR/Kalina Bunk
Blick auf die alte Strombrücke
So sieht die bereits bestehende Strombrücke aus, die durch den Neubau verlängert wird. Bildrechte: MDR/Kalina Bunk
Blick von der alten Strombrücke Richtung Zollbrücke
Der Neubau wird parallel zur Zoll- und zur Anna-Ebert-Brücke entstehen. Bildrechte: MDR/Kalina Bunk
Draufsicht auf den neuen Brückenzug in Richtung Innenstadt
Und so sieht die Zukunft aus: Entstehen soll eine Pylonbrücke, also eine Art Hängebrücke mit gespannten Seilen.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 24. Februar 2020 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/kb
Bildrechte: Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH
Alle (14) Bilder anzeigen

Verzögerung bedeutet auch höhere Baukosten

Wie teuer das Projekt am Ende wird, steht noch nicht fest. Klar ist nur, dass die Kosten durch die Verzögerungen steigen. Eine Sprecherin des Tiefbauamtes sagte MDR SACHSEN-ANHALT, man sei mit der Baufirma momentan darüber in Verhandlungen. Hochtief hatte ursprünglich angegeben, die Brücke für 93 Millionen Euro zu bauen. Im Dezember 2017 war bereits von 107 Millionen Euro die Rede.

Die Vorbereitungen für den Bau laufen seit 2017. Auf der Fläche ist umfangreich nach Kampfmitteln gesucht worden, es wurden Bäume gefällt und Kleingärten zurückgebaut. Zudem haben sich Archäologen auf dem Baufeld umgesehen, Eidechsen wurden umgesiedelt.

Wo die Brücke künftig stehen soll

Bisher führt die Magdeburger Strombrücke nur über die Stromelbe. Die neue Brücke soll künftig diese bestehende Brücke verlängern und das Stadtzentrum mit Brückfeld und Cracau verbinden.

Um die beiden Stadtteile zu erreichen, muss man bisher die Zollbrücke und die Anna-Ebert-Brücke nutzen, die durch das Hochwasser von 2013 schwer beschädigt wurde. Die neue Brücke führt Autos künftig an diesen beiden historischen Brücken vorbei.

Größere Behinderungen für Autofahrer ab 2022

Seit vergangenem Dezember ist die Straße "Am Winterhafen", die in den Stadtpark führt, komplett gesperrt – und das bis zum Ende der Bauzeit. Ab Anfang 2022 folgt dann eine Sperrung des Heumarkts, der ebenfalls umgestaltet wird.

Ab Mitte 2022 wird auch die bestehende Brücke über die Stromelbe für rund neun Monate dicht sein. Autofahrer müssen dann über die Stadtparkstraße und die Sternbrücke ausweichen. Für Fußgänger und Radfahrer ist eine kleine Behelfsbrücke geplant. 2023 soll der Strombrückenzug nach Angaben der Stadtverwaltung fertig sein.

Quelle: MDR/kb

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 24. Februar 2020 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Wenzel vor 18 Wochen

Echt jetzt? Am 24.2.2020 um 11.00 Uhr geht's wirklich los? Das wir das endlich erleben dürfen!!!! Yippie!

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt