Stadionumbau in Magdeburg Elf Millionen Euro für MDCC-Arena

Der Magdeburger Stadtrat hat beschlossen, die MDCC-Arena für knapp Elf Millionen Euro umzubauen. Das Fußballstadion bekommt damit fast 3.000 zusätzliche Plätze. Zudem soll die MDCC-Arena für die zweite Liga tauglich gemacht werden. Mit dem Bau soll voraussichtlich im April 2019 begonnen werden.

Luftaufnahme der MDCC Arena in Magdeburg
Das Magdeburger Fußballstadion soll nach dem Umbau Platz für knapp 30.000 Zuschauer haben. Bildrechte: IMAGO

Die MDCC-Arena in Magdeburg wird für 10,7 Millionen Euro umgebaut. Das hat der Stadtrat am Donnerstag beschlossen. Beim Umbau soll die Statik der Fantribüne und des Gästeblocks verstärkt werden. Außerdem ist geplant, das Stadion für die Zweite Fußball-Liga aufzurüsten. Der Umbau kann voraussichtlich Anfang kommenden Jahres beginnen.

Oberbürgermeister Lutz Trümper zeigte sich erfreut über die Entscheidung des Stadtrates. Der SPD-Politiker sagte MDR SACHSEN-ANHALT, dass das Stadion 2019 fertig sein könne, wenn mit der Genehmigung alles klappen werde. Das Stadion soll nach dem Umbau Platz für 30.000 Zuschauer haben. Darunter sind laut Trümper viele Stehplätze: "Die Stehplätze dürfen sich hoch und runter bewegen – um nicht Hüpfen zu sagen."

Stadion wird zweitligatauglich

Anfang März wurden konkrete Pläne über den Bau an der Arena öffentlich. Ursprünglich war geplant, für den Umbau der Sitzplatztribüne in eine Stehplatztribüne 5,9 Millionen Euro auszugeben. Zusätzliche Kosten fallen nun für die Lizenzauflagen der Deutschen Fußball-Liga an, die das Stadion für die Zweitliga-Tauglichkeit erfüllen muss. Darunter fallen Anforderungen an Sicherheit, Gästeplätze, den Medienbereich, Zuwege und Parkplätze. Über die zusätzlichen Ausgaben war eine erneute Entscheidung des Stadrates notwendig.

Geplante Baumaßnahmen im Detail 1. Umbau der Heimtribüne Nord mit Erweiterung der Sitz- und Stehplätze
2. Verstärkung der Tragkonstruktion von Block 1 bis 7 und von Block 13 bis 14
3. Neue Block- und Sektorenabtrennungen
4. Zusätzliche WC-Anlagen im Heim- und Gästeberich und weitere Kioske im Heimbereich
5. Neue Kommentatoren- und Pressetribüne im Block 21
6. Bau von Kamerastellplätzen und Kommentatorenplätzen auf der Dachfläche des Warmbereichs
7. Umbau der Presseplätze im Block 22
8. Unterbrechungsfreie Stromversorgung für TV-Übertragungswagen mit 300 kVA
9. Stationäre Einlassschleusen an allen Stadionzugängen, unter anderem mit überdachtem Kontrollbereich und Ablagebox
10. Zweiter Trennzaun zum Gästeparkplatz
11. Zweiter Außenzaun hinter der Nordtribüne
12. Seperate Zufahrt und eingezäunte Abstellmöglichkeit für den Gästebus
13. 411 zusätzliche Pkw-Parkplätze auf dem Grundstück am Gübser Weg

Der Umbau der Arena war aufgrund statischer Mängel in den Tragkonstruktionen der Tribünen notwendig geworden. Ein Ingenieurbüro hatte im November 2016 bei einem Spiel des 1. FC Magdeburg gegen den F.C. Hansa Rostock festgestellt, dass durch das rhythmische Hüpfen große Schwingungen im Bereich der Tribünen entstehen. Diese könnten Schäden, aber auch eine Panik unter Zuschauern verursachen.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/sp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 05. April 2018 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2019, 12:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

06.04.2018 18:33 L. 10

05.04.2018 20:58 Dämon
Kam von Di jemals ein vernünftiger Beitrag? Ganz sicher nicht!
05.04.2018 17:00 Sportfreund
Richtig, darum wird in den verbleibenden Spielen auch noch etwas gedreht, ähnlich wie bei Union.

05.04.2018 20:58 Dämon 9

Der Tunnel teurer als geplant, da wird das Stadion garantiert auch mehr kosten. Aber die Stadtpolitiker müssen ja nicht persönlich mit ihrem Vermögen haften.

05.04.2018 20:27 Lothar Ruedel 8

Ich bin Scm-Fan. Wann wird die GETEC -Arena erweitert/verbessert ? Wir wollen nicht hüpfen ! Übrigens habe ich damals beim Bau des Walls des alten Grubestadions mit Schippe und Spaten geholfen. Damals konnte man problemlos hüpfen.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt