Eine Giraffe wird per Flasche gefüttert.
Der kleine Bulle musste mit der Hand augezogen werden. Bildrechte: MDR/ Heike Bade

Verdacht auf multirestistente Keime Nach Tod von Giraffe im Zoo Magdeburg: Ursache wird gesucht

Trauer im Zoo Magdeburg: Zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen ist eine Giraffe gestorben. Der vor sechs Wochen geborene Bulle war am Donnerstag zusammengebrochen. Das Tier soll nun untersucht werden, um die Todesursache zu klären.

Eine Giraffe wird per Flasche gefüttert.
Der kleine Bulle musste mit der Hand augezogen werden. Bildrechte: MDR/ Heike Bade

Das Giraffenkalb aus dem Zoo Magdeburg ist möglicherweise an den Folgen eines seltenen multirestistenten Keimes gestorben. Das sagte Direktor Kai Perret sagte MDR SACHSEN-ANHALT. Vor einigen Tagen habe man das Antibiotikum umgestellt. Der Tod des Giraffenkalbs sei am Donnerstagmorgen noch nicht absehbar gewesen. "Wie vom Blitz getroffen fiel er einfach um", sagte Perret. Das deutete nach Aussage des Zoodirektors auf akutes Herz-Kreislauf-Versagen hin. Der Kleine sei dann im Beisein von Tierärzten gestorben.

Keim könnte vom Muttertier stammen

Unklar ist laut Perret, ob ein Keim das Organversagen ausgelöst hat. Der Kadaver der jungen Giraffe soll nun in der Pathologie der Tierärztlichen Hochschule in Hannover genau untersucht werden. Mit großer Wahrscheinlichkeit habe Mutter Shani den Keim übertragen. Sie ist eine der beiden verbliebenen Giraffenkühe im Magdeburger Zoo. Die beiden sollen nun darauf überprüft werden, ob sie Träger des Keims sind. Perret zufolge ist das aber schwierig, weil sich die Tiere nur schwer Blut abnehmen ließen.

Trauer um die erst kürzlich geborene Giraffe

Die Trauer nach dem Tod des kleinen Giraffenbullen ist laut Perret sehr groß. Das ganze Team habe mit viel Energie und aufopfernd dem Giraffenbullen ins Leben helfen wollen. "Diese ganze Energie ist jetzt umsonst. Und das ist natürlich ein Tiefschlag für uns alle."

Es ist das dritte Mal innerhalb weniger Wochen, dass im Zoo Magdeburg eine Giraffe gestorben ist. Das Giraffenkalb war erst Anfang Juni zur Welt gekommen.

Quelle: MDR/ahr

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 11. Juli 2019 | 21:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Juli 2019, 14:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

12.07.2019 14:15 9blocker 1

Den Zoo-Mitarbeitern wünsche ich viel Kraft und Optimus für die zukünftigen Herausforderungen.

Aber warum muss in dem kurzen Beitrag dreimal erwähnt werden, das es das dritte Mal innerhalb weniger Wochen passiert ist !? Einmal hätte die Erwähnung doch gereicht. Keine journalistische Glanzleistung.

Anmerkung des MDR SACHSEN-ANHALT:
Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben es korrigiert.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt