Nach Online-Semester wegen Corona Hochschule Magdeburg-Stendal plant Wintersemester mit Studierenden auf dem Campus

Kevin Poweska
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Während sich das Sommersemester langsam dem Ende neigt, stehen bei der Hochschule Magdeburg-Stendal die ersten Planungen für das kommende Wintersemester an. Der Campus soll sich dann wieder mit Studenten füllen – jedenfalls nach aktuellem Stand der Dinge.

Leere Fahrradständer und ein leerer Weg auf dem Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal
Gespenstisch leere Wege zur Vorlesungszeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Bildrechte: MDR/Kevin Poweska

Aus den Bäumen zwitschern die Vögel – und der Wind bringt die Blätter sanft zum Rascheln. Ab und zu gibt es etwas Sonne, es ist warm. Die Situation ist beruhigend, wirkt gar idyllisch und damit Ideal zum Entspannen. Doch irgendwie ist das alles ungewohnt – zumindest hier an diesem Ort, zwischen den vielen Bäumen auf dem Gelände der Hochschule Magdeburg-Stendal. Mehr als 3.000 Studenten lernen hier am Standort in Magdeburg. Normalerweise herrscht auf dem Campus zur Vorlesungszeit reges Treiben – aber was ist in diesen Tagen schon normal?

Trotz der speziellen Situation wirkt es irgendwie unwirklich, dass hier gerade weit und breit kein Menschen zu sehen ist. Aber wie sollte das auch anders sein? Das aktuelle Semester war für die Studierenden ein "Home-Schooling"-Semester.

Das Besondere der Hochschule

Ein leeres Basketball Feld und leeres Fußballfeld auf dem Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal.
Verwaist: Wo sonst Basketball gespielt wird, war über Wochen nichts los. Bildrechte: MDR/Kevin Poweska

Die Hochschule Magdeburg-Stendal hat einen besonderen Campus, die Internetplattform "Studycheck" hat ihn vergangenes Jahr nicht ohne Grund als grünsten und schönsten Campus Deutschlands ausgezeichnet. Auf einer Grünfläche mit einer Gesamtgröße von etwa 22 Fußballfeldern hat jeder Student ungefähr 37 Quadratmeter Platz im Grünen für sich alleine. Gerade im Sommer ist hier einiges los und der Campus blüht, in all seinen Facetten, richtig auf: Zwei Fußballplätze gibt es, einen Basketballplatz, Tischtennisplatten – das sind nur einige Dinge, die Studentenherzen höher schlagen lassen. Hier kann man seine Zeit gut verbringen. Auch lässt sich hier ein anstrengender Tag auf eine entspannte Art und Weise gemütlich ausklingen.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Dieses Semester ist das aber eben alles anders, stellt auch die Rektorin der Hochschule Magdeburg-Stendal, Prof. Dr. Anne Lequy, nüchtern fest. "Ich habe die Menschen auf dem Campus vermisst. Der Campus lebt und bebt nur mit den Studierenden", erklärt Lequy.

Mit Anwesenheit ins Wintersemester 2020

Die auf einer Tafel aufgeschriebenen Hygieneregeln auf dem Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal.
Die Hygieneregeln der Hochschule Magdeburg-Stendal. Bildrechte: MDR/Kevin Poweska

Das Coronavirus wird uns alle noch eine Weile begleiten. Deswegen muss es auch weiterhin Maßnahmen zum Schutz geben – und zugleich den Versuch, langsam wieder zur Normalität zurückzukehren. Auch an der Hochschule ist das so: Dort soll, nach aktuellem Stand der Dinge, ab kommendem Wintersemester wieder Präsenzlehre möglich sein. Dann würde der Campus automatisch wieder voller. "Nach Rücksprache mit dem Wissenschaftsministerium gehen wir in unserem Plan A davon aus, dass eine Lehre in kleineren Gruppen, ohne Abstandsregelungen, möglich ist", erklärt Rektorin Lequy die aktuellen Pläne.

Hygienevorschriften werde es trotzdem geben und man habe mit der Fortsetzung der Online-Lehre einen sofortigen Plan B in der Hinterhand, sagt die Rektorin.

Eine Frau im Porträt mit Blick in die Kamera
Bildrechte: Dawin Meckel/OSTKREUZ

Für Personen, die den Risikogruppen angehören, egal ob Dozenten oder Studierende, werden Entscheidungen im Einzelfall getroffen – um ihnen das Lehren oder Lernen zu ermöglichen.

Prof. Dr. Anne Lequy Rektorin der Hochschule Magdeburg-Stendal

Für die Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung gebe es verlängerte Bewerbungsfristen und eine reine Online-Lehre im Oktober. Die Rektorin erklärt, damit sollten die Studierenden noch genug Zeit haben, sich eine Unterkunft zu suchen. Wichtig werden, während des anstehenden Semesters, die bestehenden Hygieneregeln sein, die beibehalten werden sollen. Die Hochschule will zudem mögliche Infektionsketten gut dokumentieren. Lequy meint, die ganze Lehre sei situationsabhängig und man werde sich an den Vorgaben der Ministerien orientieren.

Es kann auch sein, dass die Lehre im Wintersemester wieder auf online umgestellt werden muss.

Prof. Dr. Anne Lequy Rektorin der Hochschule Magdeburg-Stendal

Hochschule Harz berät noch über Wintersemester

Anders als an der Hochschule Magdeburg-Stendal sieht es dagegen im Moment noch an der Hochschule Harz aus. Ein Pressesprecher sagte MDR SACHSEN-ANHALT, dass aktuell noch nicht fest steht, wie es im Wintersemester an der Hochschule weitergeht. "Eine Entscheidung über das weitere Vorgehen soll am 22. Juli getroffen werden", erklärt die Hochschule Harz.

Die neuen Erstsemester

Für die Erstsemester der Hochschule Magdeburg-Stendal geht es traditionell pompös mit der Immatrikulationsfeier los. Etwas Musik, ein paar geschwungene Reden und auch das ein oder andere Kaltgetränk gibt es – normalerweise. Doch in diesem Jahr findet sie bei der Hochschule Magdeburg-Stendal nicht wie gewohnt auf der Seebühne im Elbauenpark nebenan statt. Spektakulär und einzigartig soll sie dennoch werden: "Ich bin traurig, dass wir nicht auf die Seebühne gehen können. Aber wir wollen, dass die Studierenden die Feier in kleinen Gruppen in den Fachbereichen gucken", freut sich die Rektorin auf das anstehende "Public Viewing".

Hochschule Magdeburg-Stendal Das denken Studierende aus dem zweiten Semester über den Re-Start nach Corona

Eine junge Frau lächelt bei einem Selfie in die Kamera.
Laura Prüfer
"
Ich freue mich darauf, wieder Gesichter zu sehen und nicht mehr hinter dem Laptop zu Hause zu hocken."
Bildrechte: Laura Prüfer
Eine junge Frau lächelt bei einem Selfie in die Kamera.
Laura Prüfer
"
Ich freue mich darauf, wieder Gesichter zu sehen und nicht mehr hinter dem Laptop zu Hause zu hocken."
Bildrechte: Laura Prüfer
Ein junger Mann im Porträtbild mit Blick in die Kamera
Sören Hirsch
"Ich freue mich darauf, Sachen mit den Kommilitonen zu unternehmen und wir haben ja den schönsten Campus Deutschlands – den will ich jetzt wieder öfter sehen."
Bildrechte: privat
Eine junge Frau im Porträtbild mit einem Hut und Blick in die Kamera
Jasmin Giesenregen
"Ich freue mich sehr, mit meinen Freunden in und an der Hochschule zu sitzen. Das, was wir jetzt verpasst haben, holen wir jetzt eben im Winter nach.
Bildrechte: privat
Alle (3) Bilder anzeigen

Es gab auch Erfreuliches in Corona-Zeiten

Nicht alles in den Zeiten von Corona war schlecht. Der Onlinebereich war ein enormer Faktor für die Lehre während des Corona-Lockdowns. Hatte man sich als Student oder Dozent vorher eher beiläufig mit den Möglichkeiten im Internet für die Vermittlung von Inhalten beschäftigt, sind die Tools jetzt so wichtig wie nie zuvor. "Wir werden in Zukunft die Online-Vorlesungen beibehalten. Das Format ist sehr gut für die Flexibilität der Studierenden", erklärt Lequy.

 Der leere Mensavorplatz auf dem Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal.
Nach der Immatrikulationsfeier ging es üblicherweise traditionell in die Mensa. Bildrechte: MDR/Kevin Poweska

Erst Anfang des Jahres, noch vor dem Corona-Lockdown, sei hochschulintern ein Plan für die Online-Lehre in den nächsten fünf Jahren aufgestellt worden. "Diesen haben wir jetzt bereits schon erfüllt", freut sich die Rektorin. Die Zeit ohne Studenten auf dem Campus wurde aber auch von der Hochschule genutzt: Wie Lequy erklärt, sind auf dem ganzen Gelände Instandhaltungen umgesetzt worden.

Kevin Poweska
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Über den Autor Kevin Poweska arbeitet trimedial im Funkhaus von MDR SACHSEN-ANHALT. Aktuell ist er im sechsten Semester seines Bachelor-Studiengangs Journalismus an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Während seines Studiums absolvierte er bereits ein Praktikum bei der Braunschweiger Zeitung.

In seiner Freizeit ist er gerne sportlich aktiv: Seine Hauptambitionen liegen in den Sportarten Basketball, Tennis und Fußball - aber auch da probiert er sich gerne immer wieder neu aus. Zudem ist er journalistisch sportlich voll dabei: Kevin Poweska führt einen Blog zu den Deutschen Tennisherren und steht dabei mit den Spielern für Postgame-Interviews in regem Kontakt.

Quelle: MDR/pow

2 Kommentare

Denkschnecke vor 3 Wochen

Ich weiß nicht - vielleicht trifft Sie ja wie viele Menschen mal eine schwere Erkrankung. Und vielleicht profitieren Sie dann im Rahmen einer Reha von einer psychotherapeutischen Hilfestellung. Auch wenn Sie sich das gerade nicht vorstellen können. Und dann freuen Sie sich vielleicht auch, wenn Ihre Krankenkasse das übernimmt.

Rotti vor 3 Wochen

So schön es ist, eine Hochschule in Stendal zu haben. Ich frage mich, wie die sogenannten "Rehabilitationspsychologen" mal ohne Praktikum, Projekte und andere steuerfinanzierte Dinge ihren Lebensunterhalt bestreiten wollen?
Wer braucht solche Absolventen?

Mehr aus Sachsen-Anhalt