Nordharzautobahn Schaden an A36 durch Hitze entstanden

Die abgesenkte Stelle auf der A36 bei Nachterstedt im Salzlandkreis ist durch Hitze entstanden. Mutmaßungen, die Nähe zum Concordia See sei schuld, wies der Chef der Landesstraßenbaubehörde zurück. Auf dem betroffenen Abschnitt gilt bis auf Weiteres ein Tempolimit. Experten haben die Arbeit aufgenommen.

Markierter Schaden auf Fahrbahn
Der Schaden an der A36 ist ein "typischer Hitzeschaden", sagt Uwe Langkammer von der Landesstraßenbaubehörde. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Fahrbahnschaden an der Autobahn 36 bei Nachterstedt ist durch Hitze entstanden. Das sagte der Präsident der Landesstraßenbaubehörde, Uwe Langkammer, MDR SACHSEN-ANHALT. Demnach hat die Sonne die Fahrbahndecke so aufgeheizt, dass der darunterliegende Beton durch die entstandenen Spannungen Schaden genommen hat.

Das habe nichts mit dem Untergrund der Fahrbahn oder der Nähe zum Concordia See zu tun. Vielmehr handele es sich um einen Hitzeaufbruch, da die Fahrbahn damals auf Beton gebaut wurde, so Langkammer. Auch der Verschleiß sei schuld, nachdem die Strecke knapp 20 Jahre im Betrieb ist.

Es hat weder etwas mit dem Untergrund noch mit seinerzeitigen Erdbewegungen am Concordia See – der übrigens mehrere Kilometer davon entfernt ist – zu tun.

Uwe Langkammer, Präsident der Landesstraßenbaubehörde

Hohlraum zwischen Hoym und Quedlinburg

Der Schaden an der Fahrbahn war am Sonntag festgestellt worden. Dabei handelt es sich um eine abgesenkte Stelle bzw. einen Hohlraum zwischen den Anschlussstellen Hoym-Nachterstedt und Quedlinburg-Ost. Laut Langkammer haben Polizei und Experten der Landesstraßenbaubehörde sofort erste Sicherheitsmaßnahmen ergriffen.

Tempolimit – eventuell langfristig

Autos fahren an Fahrbahnsperrung vorbei
Einspurig und mit Tempolimit geht es zurzeit Richtung Braunschweig voran. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Demnach wurde der kritische Teil abgesperrt und die Geschwindigkeit deutlich reduziert. Wegen der Reparaturarbeiten werde eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf maximal 120 Stundenkilometer noch für mindestens eine Woche gelten, so Langkammer. Er könne allerdings auch nicht ausschließen, dass das Tempolimit noch länger andauern werde.

Wie das Verkehrsministerium MDR SACHSEN-ANHALT unterdessen bestätigte, untersuchen seit Dienstag Experten den betroffenen Bereich.

Erdrutsch am Concordia See

Im Jahr 2009 war es in Nachterstedt im Salzlandkreis zu einem Erdrutsch am Concordia See gekommen. Drei Menschen wurden dabei in die Tiefe gerissen und starben. Mehrere Häuser stürzten ebenfalls ab. Seitdem laufen rund um den See Sicherungsarbeiten.

Der rund 350 Hektar große See ist nach Angaben der Stadt Seenland zurzeit für jegliche touristische Nutzung gesperrt. Noch im Juni dieses Jahres soll laut Wirtschaftsministerium in Magdeburg darüber entschieden werden, ob der gesperrte Concordia See teilweise wieder freigegeben werden kann.

Der See war nach 1990 aus einem früheren Braunkohletagebau entstanden, indem das riesige Loch geflutet wurde. Nach Angaben des Bergbausanierers LMBV ist die Sanierung am Concordia See weiter fortgeschritten. Nach dem Erdrutsch 2009 waren dort 2016 weitere Erdmassen ins Rutschen gekommen. Der Fahrer eines Baufahrzeugs konnte sich retten.

Quelle: MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 11. Juni 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Juni 2019, 16:20 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

12.06.2019 19:44 Nordharzer 6

@4 Nachdenker, das ist ganz einfach zu beantworten. Im Gegensatz zu uns hat Dubai eine viel geringere Temperaturdifferenz zu bewältigen, was noch entscheidender ist: es gibt keinen Frost. Dieser Spagat, die Straßen sowohl bei - 30°, als auch bei +40° betriebsfähig zu halten, ist das eigentliche Problem.

12.06.2019 16:38 Leser 5

Wir können ins Weltall fliegen, aber ordentliche Straßen bzw Belag schaffen wir in der Forschung nicht. Nun ja, wirtschaftlich sicher so gewollt.

12.06.2019 00:26 Nachdenker 4

In Dubai herrschen monatelang Temperaturen weit über 30 Grad und die Infrastruktur insbesondere die Straßen sind weder kaputt noch ein Flickenteppich - komplett glatt und eben. Und in Deutschland ist auch das alles nicht möglich? Unglaublich!

Mehr aus Salzlandkreis, Magdeburg, Börde und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt