Braune Punkte auf Autos und Möbeln Staubablagerungen in Staßfurt: Anwohner sind besorgt

In Staßfurt berichten Anwohner erneut über seltsame Ablagerungen. Auf glatten Oberflächen haben sie kleine braune Punkte entdeckt. Verursacher könnten metallverarbeitende Betriebe in der Umgebung sein.

Viele kleine braune Punkte haben sich auf Oberflächen gelegt
Anwohnern sind die kleinen braunen Punkte aufgefallen. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe

In Teilen von Staßfurt hat sich erneut undefinierbarer Staub abgelagert. Anwohner berichten über kleine braune Punkte auf dem Lack von Autos und auf hellen glatten Flächen wie Gartenmöbeln. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT sind die Förderstedter Straße und der Friedensring betroffen.

Auf Nachfrage beim zuständigen Landesverwaltungsamt hieß es, dass die aktuellen Ablagerungen nicht bekannt seien. Beschwert habe sich bislang niemand. Man werde sich jedoch in Kürze vor Ort ein Bild von der Lage machen und über eventuelle Maßnahmen entscheiden.

Betriebe als mögliche Verursacher

Nach Informationen des Landesverwaltungsamt könnten mehrere metallverarbeitende Betriebe im nahe gelegenen Gewerbegebiet der Atzendorfer Straße Verursacher des Staubs sein. Bei regelmäßigen Kontrollen in den Betrieben durch das Amt hätte es bislang jedoch keine Auffälligkeiten gegeben.

Sachsen-Anhalt

Staßfurt Anwohner entdecken Ablagerungen

Viele kleine braune Punkte haben sich auf Oberflächen gelegt
Auf Autos und Gartenmöbeln haben Bürger in Staßfurt braune Ablagerungen entdeckt. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe
Viele kleine braune Punkte haben sich auf Oberflächen gelegt
Auf Autos und Gartenmöbeln haben Bürger in Staßfurt braune Ablagerungen entdeckt. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe
Viele kleine braune Punkte haben sich auf Oberflächen gelegt
Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT wurden die Ablagerungen in der Förderstedter Straße und am Friedensring bemerkt. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe
Viele kleine braune Punkte haben sich auf Oberflächen gelegt
Auf Nachfrage von MDR SACHSEN-ANHALT sagte das zuständige Landesverwaltungsamt, dass aktuelle Beschwerden oder Vorkommnisse nicht bekannt seien. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe
Viele kleine braune Punkte haben sich auf Oberflächen gelegt
Ähnlicher Staub hatte bereits 2015 die Behörden auf den Plan gerufen. Luftmessungen hatten damals keine Auffälligkeiten angezeigt. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe
Viele kleine braune Punkte haben sich auf Oberflächen gelegt
Als Verursacher der Stäube könnten laut dem Landesverwaltungsamt mehrere metallverarbeitende Betriebe im angrenzenden Gewerbegebiet in Frage kommen.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 05.08.2020 07:00 Uhr

Quelle: MDR/sp
Bildrechte: MDR/Tom Gräbe
Alle (5) Bilder anzeigen

Bereits im Jahr 2015 hatte sich Staub im Stadtgebiet abgelagert. An drei Standorten in der Förderstedter Straße und der Atzendorfer Straße wurden daraufhin monatlich Messungen vorgenommen. Diese ergaben nach Angaben des Landesverwaltungsamt, dass alle Werte innerhalb der Norm liegen. Damals wurde nicht herausgefunden, wer für die Ablagerungen verantwortlich war.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/sp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 05. August 2020 | 07:00 Uhr

3 Kommentare

Dynamo vor 6 Wochen

Nur mal so eine Idee von mir, Cooper. Vielleicht haben die staatlichen Stellen diese Substanz 2015 untersucht. Und dann herausgefunden, dass die Erkenntnis das Volk nur beunruhigen würde. So ähnlich hat sich der Herr de Maiziere auch schon ans Volk gewandt und gebeten, sich nicht zu beunruhigen. "Nichts ist unmöglich, ..." Eine Bitte noch an MDR.DE, bitte diesen Kommentar veröffentlichen und nicht abblocken mit, "es werden nur Vermutungen angestellt, keine nachweisbaren Fakten" . Aber damit bin ich nicht der Einzige in diesem Land. 05.08.2020, 22:58

Copper vor 6 Wochen

Wenn man 2015 schon gesucht hat wer der Verursacher sein könnte, warum hat man dann auch nicht untersucht welche Substanz diese Ablagerungen sind. Wäre doch eine logische Konsequenz meines Erachtens.

C.T. vor 6 Wochen

... dazu müssten sich die zuständigen Beamten aber bewegen. Das geht doch nicht!

Mehr aus Salzlandkreis, Magdeburg, Börde und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt