Vortrag zu "Geschlechterforschung" Proteste gegen AfD-Vorlesung an Uni Magdeburg

Bei einer geplanten Veranstaltung der AfD an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg am Donnerstagabend hat es im Hörsaal lautstarke Proteste gegeben. Organsiert hatte die Vorlesung die "Campus Alternative" – eine AfD-nahe Hochschulgruppe. Dabei sollte es um das Thema "Geschlechterforschung" gehen. Bei der Veranstaltung hatte auch AfD-Landeschef André Poggenburg sprechen sollen.

Lautstarker Protest

Nach einer vorherigen Veranstaltung blieben 200 bis 300 Studenten im Hörsaal sitzen und erwarteten bunt gekleidet die AfD-Abordnung. Als sie eintraf, entbrannte lautstarker Protest. Die AfD-Männer wurden ausgebuht und beschimpft. Später kam es zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Dabei flog auch ein Böller. Poggenburg und seine Mitstreiter flohen in einen kleinen Raum hinter der Bühne, berichtet MDR SACHSEN-ANHALT-Reporter Stephan Schulz. Später wurde die Abordnung mit Polizeischutz aus dem Gebäude geleitet.

Poggenburg: "Politische Alternative entgegenstellen"

Studenten protestieren gegen AfD-Vorlesung
AfD-Chef André Poggenburg (re.) und seine Begleiter verlassen unter Protest den Hörsaal. Bildrechte: MDR/S. Schulz

AfD-Chef Poggenburg sagte dem MDR, die Universitäten in Deutschland würden zum großen Teil von der Antifa regiert. Das habe die Veranstaltung in Magdeburg gezeigt. "Es ist ganz wichtig, dass wir dem endlich eine politische Alternative entgegenstellen. Das ist die AfD", so Poggenburg weiter.

Der AfD-Landtagsabgeordnete Jan Wenzel Schmidt erklärte: "Wir werden jetzt erst recht Einsatz zeigen, um die Verhältnisse zu ändern. Wir müssen wiederkommen und wir werden uns auch durchsetzen."

"Darauf angelegt, Aufruhr zu erzeugen"

Prof. Michael Dick, Dekan der Fakultät für Humanwissenschaft, erklärte dagegen: "Die Unmutsäußerungen der Studierenden und Besucher waren so eindeutig, dass ich glaube, vernünftige Veranstalter hätten sich zurückgezogen und hätten es dabei belassen." Die Organisatoren der Vorlesung hätten es offenbar darauf angelegt, einen gewissen Aufruhr zu erzeugen, so Dick. Dahinter stecke "natürlich kein inhaltliches, sondern ein politisches Motiv". Die Uni selbst erklärte, "die 'Campus Alternative' hat als eine der AfD nahestehende Studierendengruppierung dieselben Rechte und Pflichten wie andere an der Uni aktiven politischen Studierendengruppen auch." Die Universität verstehe sich als Raum des öffentlichen, allen Regeln von Demokratie und Rechtstaatlichkeit folgenden Diskurses.

Anzeige wegen Körperverletzung

Der Einsatzleiter der Polizei erklärte vor Ort, es habe eine Anzeige wegen Körperverletzung gegeben. Er schloss nicht aus, dass es weitere Anzeigen geben könnte. Der Studierendenrat der Guericke-Universität kritisierte das Geschehen. Sprecher Alexander Hönsch sagte dem MDR, der Einsatz von Polizei und Feuerwehr wäre nicht nötig gewesen, wenn die "Campus Alternative" vernünftig und verantwortungsvoll gehandelt hätte. "Zum anderen kann man sagen, dass unsere Universität die Vielfalt lebt und für Menschenfreundlichkeit und Akzeptanz einsteht", so Hönsch weiter.

Dieses Thema im Programm: • MDR AKTUELL | 12.01.2017 | 21:45 Uhr
• MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 13.01.2017 | Nachrichten | ab 05:00 Uhr
• MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 13.01.2017 | Regional Magdeburg| ab 05:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Juni 2019, 14:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

498 Kommentare

15.01.2017 18:12 Frauke Garstig 498

@492 Die AFD Darmstadt spricht davon, den Frauen das Wahlrecht zu entziehen! Solchen Individien brauchen keine Plattform sondern Nachhilfe!

15.01.2017 17:26 Wo geht es hin? 497

@Mediator - Zitat von Ihnen:"Jetzt bringen Sie doch einmal etwas Transferleistung auf. Das sollte doch nicht so schwer sein. Ich habe mit keinem Wort erwähnt, dass das Veranstaltungsthema Homosexualität als Thema hatte. Von daher werte ich die Anmerkung des MDR auch nicht als Korrektur meiner Aussage, sondern als eine Information." Zitat Ende. Lol, also lesen können Sie auch nicht richtig? Benennen Sie sich lieber von "Mediator" zu "Pippi Langstrumpf" um, das würde passen! Und KONKRETE Antworten auf meine 2 KONKRETEN Fragen habe ich immer noch nicht von Ihnen, wieder nur Geschwurbel! PS: Was verstehen Sie unter "ich soll Transferleistung aufbringen"? Ups, schon wieder eine konkrete Frage...hoffentlich überfordert Sie Ihr eigener Unsinn nicht schon wieder...

15.01.2017 00:47 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" 496

@ 490:

Insgesamt finde ich Deinen Kommentar nicht nur erwähnenswert, sondern auch unterstützbar.

Besonders unterstützbar fand ich Dein

"- Minderwertig hingegen ist die zT. auch hier sichtbarwerdende Niedrig-Intellektualität und das geschwätzige Bedprfniss zu Diffamieren."

Klar... ick fall' sofort in Dein Feindbild, aber...

wenn Du schon von 'Intellektualität' sprichst, dann unterlaß' doch bitte die orthographischen Schwächen! Sonst ist solch ein Auftritt nur peinlich!

Mehr aus Sachsen-Anhalt