Hintereingang zum Universitätsklinikum Magdeburg.
Nach Ansicht der Klinikleitung sind insgesamt 800 Millionen Euro für Investitionen nötig. Bildrechte: imago/Christian Schroedter

Kredit für Pilotprojekt Universitätsklinikum Magdeburg kann Geld bekommen

Am Uniklinikum Magdeburg gibt es einen großen Investitionsstau. Nun soll es vorangehen: Die Klinik soll wieder Krebspatienten behandeln können. Außerdem kann ein Kredit für die Sanierung der Küche aufgenommen werden.

Hintereingang zum Universitätsklinikum Magdeburg.
Nach Ansicht der Klinikleitung sind insgesamt 800 Millionen Euro für Investitionen nötig. Bildrechte: imago/Christian Schroedter

Das Magdeburger Universitätsklinikum kann auf Geld hoffen – wenn auch nur als Kredit. Die Landesregierung hat am Dienstag den Weg für ein Pilotprojekt freigemacht. Demnach soll die Einrichtung einen Kredit von 10,3 Millionen Euro aufnehmen können, um damit die Küche im Haus 41 zu sanieren. Die Kabinettsvorlage soll im Juni im Finanzausschuss des Landtags behandelt werden.

Küche dringend sanierungsbedürftig

Andre Schröder
Finanzminister André Schröder Bildrechte: imago/Christian Schroedter

Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder (CDU) verwies darauf, dass die Elektro- und Kühltechnik der Küche dringend sanierungsbedürftig sei. Sie stamme noch aus den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts. Auch beim Brandschutz gebe es Mängel. Laut Schröder werden dort jeden Tag bis zu 4.000 Essen zubereitet – für das Personal, aber auch Patienten, Studenten und Auszubildende. Ohne diese Küche kann der ganze Klinikbetrieb nicht richtig funktionieren.

Mit diesem Pilotprojekt geht die Uniklinik neue Wege, für die ich viel Erfolg wünsche.

Finanzminister André Schröder

Der ärztliche Direktor der Uniklinik, Hans-Jochen-Heinze, reagierte auf die Ankündigung erfreut. "So eine Nachricht haben wir bisher noch nie gehört. Das ist einmalig und einzigartig. Wir sind sehr froh darüber", sagte Heinze MDR SACHSEN-ANHALT. Es werde nicht nur geredet, sondern konkret gehandelt.

Wissenschaftsminister Armin Willingmann (SPD) machte deutlich, dass die Landesregierung mit ihrer Entscheidung einem Beschluss des Aufsichtrates des Universitätsklinikums folgt. "Zugleich weist die Entscheidung in die Zukunft: Im Zuge der Novelle des Hochschulmedizingesetzes sollen die Uniklinika des Landes künftig größere Gestaltungsmöglichkeiten erhalten, um auch bei Investitionsprojekten schneller agieren zu können."

Container für Krebspatienten

Noch sind Kreditaufnahmen nur möglich, wenn das im Zuge von Pilotprojekten passiert. Die Klinik rechnet nach eigenen Angaben damit, dass noch in diesem Jahr die Bauarbeiten für die Sanierung der Küche beginnen können. Bis 2023 soll alles fertig sein.

Neben der Erneuerung der Küche ist an der Uniklinik noch weiteres geplant. Das Klinikum kann sofort Container für die Hämatologie und Onkologie planen und bauen lassen. Außerdem wurden die Voraussetzungen geschaffen, um die Kinderklinik und die Zentralapotheke zu erneuern, teilte die Staatskanzlei mit. Darauf habe sich die Landesregierung bei den Beratungen zum Doppelhaushalt 2021/2021 verständigt. Klinik-Direktor Heinze erklärte dazu, Patienten würden in Kürze wieder die optimale Therapie erhalten.

Magdeburger Uniklinik beklagt Invesitionsstau

Die Magdeburger Universitätsklinik hat einen erheblichen Finanzbedarf angemeldet. In der vergangenen Woche hatten sich Vertreter der Einrichtung an de Öffentlichkeit gewandt und eine unzureichende Finanzierung durch die Landesregierung beklagt. In der Uniklinik war zuletzt die Krebsstation geräumt worden. Das hatte auch mit Mängeln bei Brandschutz und Hygiene.

Der Klinikvorstand beziffert den Investitionsbedarf der Klinik auf insgesamt 800 Millionen Euro. Wissenschaftsminister Willingmann hat den Universitätskliniken in Magdeburg und Halle mehr Freiraum bei Investitionen und weniger Bürokratie in Aussicht gestellt. So könne der entstandene Investitionsstau kontinuierlich abgebaut werden.

Quelle: MDR/fw,kb

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 28. Mai 2019 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Mai 2019, 11:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

30.05.2019 00:09 Lafee 3

Ich bin Jahrelang in dieser Klinik behandelt worden! Die dort arbeitende Bevölkerung ist mit Sicherheit unschuldig an dieser Situation. Es stellt sich doch wirklich die Frage, weshalb kündigen alle guten Ärzte und der Schrott bleibt. Ich persönlich reise mit all meinen behandelnden Ärzten mit! Es wird anscheinend an dieser klinik nicht richtig überprüft. Es gab da schon Leute , welche sich Operationen unterzogen haben und noch nicht mal Ärzte waren. Von mir ein persönlicher Wechsel, nach berlin an die charite. Bin selber krebspatientin . Sowas ist ein Skandal!

29.05.2019 07:00 Basil Disco 2

Pilotprojekt, soso. Die Sanierung einer Küche, gab's noch nie, sensationell. Endlich wird da mal was gemacht, und ich muss vielleicht nicht mehr lange meine Grude benutzen. Im 21. Jahrhundert wird sich alles ändern, und wir müssen bereit sein.

28.05.2019 18:39 Ossi 65 1

Das die Uniklinik Magdeburg ihre vorhandenen Probleme und Mängel Öffentlich gemacht hat, war der einzig richtige Weg. Ohne diese Maßnahme hätte sich nichts getan, und Hut ab vor diesen Ärzten die nun endlich mal die Faxen Dicke hatten und sich den Mund nicht mehr Verbieten lassen haben, denn einigen Politikern Schmeckte diese Sache überhaupt nicht.

Mehr aus Sachsen-Anhalt