Grüner Pfeil an der Caspar-David-Friedrich-Straße, Kreuzung Teplitzer Straße in Dresden.
Der Grüne Pfeil ist ein Auslaufmodell (Symbolbild). Bildrechte: imago/Sven Ellger

Steigende Verkehrsbelastung Immer weniger Grüne Pfeile in Sachsen-Anhalt

In manchen Städten gibt es ihn gar nicht mehr: den Grünen Pfeil. Zugunsten von Kreisverkehren und Ampelanlagen verliert er in Sachsen-Anhalt immer mehr an Bedeutung. Obwohl der Grüne Pfeil den Verkehrsfluss unterstützt, kann er beispielsweise für Radfahrer gefährlich sein.

Grüner Pfeil an der Caspar-David-Friedrich-Straße, Kreuzung Teplitzer Straße in Dresden.
Der Grüne Pfeil ist ein Auslaufmodell (Symbolbild). Bildrechte: imago/Sven Ellger

An immer mehr Ampeln in Sachsen-Anhalt verschwindet der Grüne Pfeil. Das kleine Blechschild, das ein Abbiegen auch bei Rot gestattet, ist ein Auslaufmodell. Nach Angaben des Landesverkehrsministeriums sind die Kreise und kreisfreien Städte für das Anbringen und Abmontieren der Grünpfeile verantwortlich.  

In Magdeburg gibt es demnach noch 36 der Verkehrszeichen, in Halle 24 und in Dessau-Roßlau 6. Nach MDR-Recherchen sind seit 2003 in Magdeburg mehr als 30 Prozent und in Halle mehr als zehn Prozent der Grünen Pfeile abmontiert worden.

Zu mehr Unfällen habe der Grüne Pfeil in diesen drei Städten nicht geführt. Marco Kopitz von Polizeiinspektion Magdeburg sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es gebe zwar mehrere Stellen, "wo dieser Pfeil eine gute Sache war und auch teilweise noch ist." Mittlerweile baue man aber mehr Kreisverkehre, weil deren Verkehrssicherheit höher sei.

Kreisverkehre sind sicherer

In neuen Ampelanlagen sei der Grünpfeil außerdem schon implementiert. Das habe Kopitz zufolge deutliche Vorteile: "Beim Metallschild muss man erst stoppen, muss sich davon überzeugen, dass die Fahrt frei ist, dass keine Fußgänger da sind, und erst dann darf man abbiegen."

Die meisten Autofahrer hielten sich aber nicht daran.

Die sehen: Grüner Pfeil - okay - Zack! - einfach rumgefahren.

Marco Kopitz von Polizeiinspektion Magdeburg

Das verursache teilweise Unfälle. Aus Sicherheitssicht sei es deswegen besser, den Grünen Pfeil als Blechschild abzuschaffen. Kopitz fügt hinzu: "Aber für den Verkehrsfluss ist es natürlich schöner, wenn er bleibt."

Die Verkehrsbelastung in den Städten steigt

Der ADAC sieht die Entwicklung ähnlich. Laut Sprecherin Alexandra Kruse können Grüne Pfeile den Verkehr flüssiger machen, das sei aber nicht immer der Fall: "Vor allem bei dichtem Verkehr entstehen durch das vorgeschriebene Anhalten und Schauen zusätzliche Wartezeiten."

Ohnehin steige das Gefahrenpotenzial bei Kreuzungen mit der Verkehrsbelastung – und die nehme in den Städten immer weiter zu. Vor allem, weil immer mehr Menschen mit dem Rad fahren würden, sei es an vielen Orten zu gefährlich, den Grünen Pfeil einzusetzen.

Quelle: MDR/aso

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 17. März 2019 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. März 2019, 09:16 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

19.03.2019 08:57 Fußgänger 6

Der grüne Pfeil ist eigentlich eine ziemlich coole Sache.

Aber: Wenn die Disziplin im Straßenverkehr nicht da ist, funktioniert sie nicht. Rasen als Kavaliersdelikt, Blitzen als Abzocke, eine Polizei, die hilflos versucht das Ordnungsamt anzurufen, wenn mal wieder alles zugeparkt ist und sich selbst überhaupt nicht mehr verantwortlich fühlt, solange noch Autos durchpassen (egal, ob Rettungsweg, Fußweg oder Radweg)

...ohne etwas sanften Überwachungsduck und einem grundsätzlich anderen Unterton zu unserer Mobilität und dem Verhalten im Straßenverkehr wird das nichts...

Der ADAC hat auch nicht kapiert, dass mit grünem Pfeil der Verkehr flüssiger läuft. Stattdessen faselt man etwas von zusätzlichen Wartezeiten , weil man ja an einer Roten Ampel kurz anhalten muss.

18.03.2019 10:44 Horst 5

@Wiesel
Ganz genau!! Das spart eine Menge Geld und Technik, dazu versteht es jedes Kleinkind. Aber in Deutschland muss ja alles wieder neu erfunden werden, einfach nur lächerlich.
Auch das amerikanische Verhalten an Stoppschildern könnte man hier übernehmen, aber dann würde es wahrscheinlich unentwegt krachen - wenn viele Leute noch nicht den "grünen Pfeil" verstehen.
Ist nicht alles schlecht, was in Amerika läuft ;-).

18.03.2019 02:31 Wiesel 4

Das amerikanische System hat mich da sehr beeindruckt. Rote Ampel, stehen bleiben, gucken, fahren.
Ohne zusätzliche Pfeile. Und das funktioniert. Ich denke dass viele Leute den grünen Pfeil missverstehen. Grün=freie Fahrt. Dem ist aber nicht so. Rot heißt stehen bleiben. Von daher ist das amerikanische System das einfachere.

Mehr aus Sachsen-Anhalt