Verschiedene Diagramme und Karten auf weißem Hintergrund.
Dank grafischen Abbildungen lassen sich Daten analysieren und neue Erkenntnisse gewinnen. Zudem werden Trends und Zusammenhänge einfacher sichtbar. Bildrechte: MDR/Manuel Mohr

Datenjournalismus Darum starten wir MDRdata

MDR SACHSEN-ANHALT baut im Funkhaus Magdeburg ein datenjournalistisches Team auf. Ziel ist es, die regionale Berichterstattung durch datengetriebene Recherchen weiter zu vertiefen. Ein Teil von MDRdata ist das österreichische Start-up 23°, das eine Vielzahl an Datenbanken und Statistiken bietet.

Manuel Mohr
Bildrechte: BR/Philipp Kimmelzwinger

von Manuel Mohr, MDR SACHSEN-ANHALT

Verschiedene Diagramme und Karten auf weißem Hintergrund.
Dank grafischen Abbildungen lassen sich Daten analysieren und neue Erkenntnisse gewinnen. Zudem werden Trends und Zusammenhänge einfacher sichtbar. Bildrechte: MDR/Manuel Mohr

In Studien, amtlichen Statistiken und Datenbanken recherchieren, die gewonnenen Daten analysieren und dadurch interessante Menschen, Orte und deren Geschichten identifizieren: Datenjournalismus – Recherchen basierend auf Daten und Statistiken – kann die Berichterstattung einer Redaktion bereichern und vertiefen.

Deshalb bauen wir im Landesfunkhaus Magdeburg Schritt für Schritt MDRdata auf – ein Team aus Journalisten, Programmierern und Grafikern aufbauen, das für den gesamten MDR datenjournalistische Projekt umsetzt. Die Themen erstrecken sich dabei ressortübergreifend von Wirtschaft über Politik und Gesellschaft bis hin zu Unterhaltung und Sport.

Fakten statt Bauchgefühl

Ein Beispiel: Von allen Seiten hört man, dass der Lehrermangel in Sachsen-Anhalt seit Jahren ein massives Problem sei. Wie groß das Problem allerdings wirklich ist, welche Ursachen zugrunde liegen und inwiefern es im Land regionale Unterschiede gibt – eine daten- und damit faktengetriebene Recherche kann auf all diese Fragen verlässliche Antworten liefern. So wäre es in diesem Fall denkbar, über das zuständige Ministerium Daten zu allen Schulen in Sachsen-Anhalt mit den dazugehörigen Unterrichts-, Ausfall- und Vertretungsstunden anzufordern.

Diese werden dann hinsichtlich ihrer Entwicklung über mehrere Schuljahre und regional aufgeschlüsselt analysiert. Daraus lassen sich anschließend exakte Aussagen ableiten, wie sich die Situation in jeder einzelnen Schule entwickelt hat und welche sich für die Berichterstattung im Fernsehen, Radio und Online besonders eignet.

Kooperation mit Startup aus Wien

Als Teil von MDRdata darf auch das Wiener Start-up 23° betrachtet werden, das im Rahmen einer Kooperation eng mit dem MDR zusammenarbeitet. Daraus ergeben sich gleich eine Reihe von Vorteilen. Einerseits bietet das Start-up – bestehend aus Volkswirten, Geisteswissenschaftlern und Informatikern – eine stetig wachsende Datenbank mit aktuellen und historischen Statistiken zur Recherche an. Die verfügbaren Daten reichen dabei von weltweiten Klimareihen bis hin zu sehr fein gegliederten Angaben zu jeder mitteldeutschen Gemeinde.

Der MDR hat zudem die Möglichkeit, individuelle Statistiken automatisiert aus dem Internet auslesen zu lassen und über neue Einträge informiert zu werden. Ein weiterer Vorteil der Zusammenarbeit mit ist die Vielzahl an Visualisierungs- und Distributionsmöglichkeiten, die der Redaktion über 23° zur Verfügung stehen. Sowohl bereits vorhandene als auch eigens hochgeladene Datensätze können in einem Online-Dashboard visualisiert und für jeden Ausspiel-Kanal individuell exportiert werden.

Auswahl bisheriger MDRdata-Projekte

Manuel Mohr
Bildrechte: BR/Philipp Kimmelzwinger

Über den Autor Manuel Mohr arbeitet seit 2017 als Datenjournalist in der Online-Redaktion von MDR SACHSEN-ANHALT. Sein Aufgabenschwerpunkt liegt in der Recherche und Analyse von Daten, aus denen Geschichten für Online, Radio und Fernsehen entstehen.

Als gebürtiger Magdeburger liegen seine Lieblingsorte in Sachsen-Anhalt natürlich vorwiegend in seiner Heimatstadt – Sudenburg, die Hubbrücke und die Nordtribüne des Heinz-Krügel-Stadions sind da nur einige Beispiele. Gegen eine Wanderung im Harz hat er aber auch nichts einzuwenden.

Quelle: MDR/mm

Zuletzt aktualisiert: 20. März 2019, 20:14 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Online-Redaktion im Newsroom im Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt
Bildrechte: MDR/Gaby Conrad