#MDRklärt Corona-Schutzmaßnahmen: Das ist erlaubt, das ist verboten

Zum zweiten Mal gibt es in Sachsen-Anhalt einen Corona-bedingten Shutdown. So drastisch wie im Frühjahr wird es diesmal vorerst nicht, dennoch müssen eine Reihe von Unternehmen und Betrieben schließen. Eine Übersicht.

Corona-Schutzmaßnahmen: Das ist erlaubt, das ist verboten
Bildrechte: imago images/photothek
Corona-Schutzmaßnahmen: Das ist erlaubt, das ist verboten
Bildrechte: imago images/photothek
Friseure bleiben unter Auflagen der Hygieneregeln geöffnet. Das gilt auch für  Kosmetikstudios und Massage-Praxen.
Bildrechte: MDRklärt/pixabay
Individualsport im Freien (wie Joggen) bleibt erlaubt. Fitnessstudios schließen und der Amateursportbetrieb wird eingestellt.
Bildrechte: MDRklärt/pixabay
Offen bleiben Industriebetriebe und Handwerk, ebenso der Groß- und Einzelhandel. Hotels und Pensionen dürfen keine Gäste aufnehmen. Ausnahmen gibt es für notwendige Geschäftsreisen.
Bildrechte: MDRklärt/pixabay
Nur noch zehn Personen aus maximal zwei Haushalten dürfen sich treffen. Für Sport-Veranstaltungen sind keine Zuschauer mehr in den Stadien erlaubt.
Bildrechte: MDRklärt/pixabay
Schulen und Kitas bleiben offen. Theater, Opern, Konzerthäuser, sowie Messen, Kinos, Freizeitparks, und Spielhallen schließen.
Bildrechte: MDRklärt/pixabay
Erlaubt sind weiter Lieferdienste und Essen zum Mitnehmen. Auch Kantinen sollen offen bleiben. Alle Restaurants, Bars, Diskotheken und Kneipen sollen schließen.
Bildrechte: MDRklärt/pixabay
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 29. Oktober 2020 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/mx
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (8) Bilder anzeigen

Mehr aus Sachsen-Anhalt