#MDRklärt Darum war Halle die Licht-Hauptstadt der DDR

Doch nicht alles grau in grau: Von Halle aus sollte die DDR mit bunten Lichtern erleuchtet werden. In der Saalestadt entstanden große Betriebe, deren Neonreklamen in Moskau, Prag und Budapest leuchteten.

Darum war Halle die Licht-Hauptstadt der DDR
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Darum war Halle die Licht-Hauptstadt der DDR
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Mit der Leuchtreklame sollte für Produkte aus dem Osten geworben werden.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Der VEB „Neontechnik Halle“ war der größte Hersteller von Leuchtreklame im gesamten Ostblock und lieferte u.a. nach Moskau, Prag und Budapest.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Doch nicht nur leuchtende Werbung wurde in Halle produziert.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Der VEB „Metalldrücker“ wurden zum größten Exporteur von Wohnraumleuchten – bei denen selbst IKEA einkaufte. DDR-Bürger fanden die zeitlos designten Leuchten eher selten in den Läden.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Das Licht-Studio Halle war einzigartig im gesamten Ostblock. Hier wurden Lichtkonzepte entwickelt und geforscht, etwa wie sich Kunstlicht auf die Arbeit der Menschen auswirkt oder Energie gespart werden kann.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Das Lichtstudio ist heute ein Café, Leuchtwerbung wird aber noch immer in Halle hergestellt.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Dieses Thema im Programm: Der Osten – Entdecke wo du lebst | 10. November 2020 | 21:00 Uhr

Quelle: MDR/mx
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (8) Bilder anzeigen

Mehr aus Sachsen-Anhalt