#MDRklärt So funktioniert selbstgemachtes Netzwerkgeld

Selbst gemachtes Netzwerkgeld wird als Ergänzung einer normalen Währung genutzt – und bleibt dabei auf ein regionales Netzwerk von Beteiligten begrenzt. In Güsen wird mit diesem Kniff ein ganzer Bahnhof saniert.

Buntes, selbst gemachtes Geld, das in einer Schublade liegt.
Bildrechte: MDR/Olga Patlan
Buntes, selbst gemachtes Geld, das in einer Schublade liegt.
Bildrechte: MDR/Olga Patlan
Eine Grafik mit Text, bei der eine Gruppe von Menschen um zwei Geldscheine im Kreis aufgereiht ist.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit Text, die ein Bündel Geldscheine zeigt und ein Handy, auf dessen Display ebenfalls Geld zu sehen ist.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit Text, bei der ein Einkaufswagen, Werkzeug und ein Bündel Geldscheine im Dreieck angeordnet sind.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit Text, die die Silhouette eines Mannes und einer Frau zeigt, an dessen Füßen ein Geldschein liegt.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit Text, die eine Gruppe von Menschen aufgereiht in einem Kreis zeigt und ein Bündel Geldscheine mit verschiedenen Währungen.
Bildrechte: MDR
Ein ausgeschnittenes Bild, das den Bahnhof Güsen zeigt und darunter Text.
Bildrechte: MDR/Olga Patlan
Eine Schublade mit selbst kreiertem Netzwerkgeld, das in einer Schublade liegt.
Bildrechte: MDR/Olga Patlan
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (9) Bilder anzeigen

Mehr aus Sachsen-Anhalt