Institut der deutschen Wirtschaft Studie: Zu viele neue Wohnungen in Sachsen-Anhalt

Zu wenige Wohnungen, hohe Mieten – so sieht es in vielen deutschen Großstädten aus. Viele Regionen in Sachsen-Anhalt zeigen allerdings eine ganze andere Entwicklung, wie eine neue Studie belegt.

Kräne stehen auf einer Baustelle für Wohnhäuser.
Es werden mehr neue Wohnungen gebaut, als tatsächlich benötigt werden – so sieht es in Teilen Sachsen-Anhalts aus. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

In weiten Teilen Sachsen-Anhalts werden zu viele neue Wohnungen gebaut. Das geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor. Demnach übersteigt in acht Landkreisen und kreisfreien Städten das Angebot an Neubauwohnungen teils deutlich den Bedarf.

Besonders groß ist das Missverhältnis der Studie zufolge im Jerichower Land. Dort wurden doppelt so viele Wohnungen gebaut wie nötig gewesen wären. Auch in den Landkreisen Stendal und Harz, sowie in den Großstädten Magdeburg und Halle.

Allerdings gibt es auch Regionen, in denen hätte mehr gebaut werden müssen, um den Bedarf zu decken. So wurden etwa in Dessau-Roßlau nur 71 Prozent der benötigten Wohnungen gebaut, im Landkreis Börde waren es 81 Prozent.

Leerstand-Problem verschärft sich

Autor der Studie Ralph Henger sagte: "Obwohl es auf dem Land viel Leerstand gibt, entstehen relativ viele Neubauten, die bevorzugt werden, obwohl Umbauten im Altbestand vielerorts sinnvoller sind." Doch dadurch verschärfe sich das Leerstand-Problem. Denn wegen der Neubaugebiete vor den Türen von Kleinstädten würden Stadt- und Dorfzentren an Bedeutung verlieren. Ländliche Kommunen müssten dem Studienautor zufolge ein besseres Flächenmanagement betreiben, um attraktiv zu bleiben und Leerstände in der Ortsmitte zu vermeiden.

Sachsen-Anhalts Landesregierung widerspricht der Studie. Ein Sprecher des Landesentwicklungsministeriums sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es gebe zwar keine Wohnungsknappheit, aber dennoch einen Bedarf. Das liege vor allem am Trend zu kleineren Haushalten, zum Beispiel für ältere Leute. Sachsen-Anhalt konzentriere sich seit Jahren darauf, die bestehenden Wohnungen zeitgemäß zu ertüchtigen. Neugebaute Mietwohnungen würden nicht gefördert.

Bundesweit ein anderes Bild

In den meisten deutschen Metropolen ist die Lage genau anders, wie die Studie zeigt. So ist beispielsweise in Köln der Bedarf an Neubauwohnungen mit 46 Prozent noch nicht mal zur Hälfte gedeckt. In Stuttgart wurden etwa 56 Prozent der Wohnungen gebaut, die nötig gewesen wären. In München sind es 67 Prozent.

Für die Studie haben die Autoren die Zahl der von 2016 bis 2018 fertiggestellten Wohnungen verglichen mit dem Bedarf, den sie anhand von Faktoren wie Bevölkerungsentwicklung und Wohlstand schätzten.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 22. Juli 2019 | 06:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Juli 2019, 09:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

11 Kommentare

23.07.2019 12:40 Ossi 65 11

23.07.201908:23 C.T. 10, Geht's noch? Ihren Kommentaren nach zu Urteilen würde ich fast meinen, das Sie so ein Vermieter sind der Hohe Mieten von seinen Mietern Kassiert. Wie sollen denn diejenigen denen die Stadtmieten zu hoch sind vom Land aus zu ihren Arbeitsplätzen kommen wenn diese Menschen sich nun vielleicht auch kein Auto leisten können. Ich glaube es nicht, Was sind Sie für ein Mensch. Der Kapitalismus lässt Grüßen, aber mit Ihnen an der Spitze mit Ihrer Denkweise. Außerdem würde Ihnen mal ein Halbjährlicher Schnupperkurs als Hartz 4 Empfänger und einer Arbeit mit Mindestlohn oder weniger mal gut tun, um Sie von Ihrem hohen Ross mal runter zu holen. Ich glaub es nicht.

23.07.2019 08:23 C.T. 10

@ Ossi 65

Wenn einem die Mieten in der Stadt zu teuer sind, dann soll man sich gefälligst günstigen Wohnraum auf dem Land suchen, den gibt es da schließlich zu Genüge. Nach von der Allgemeinheit finanzierten/ subventionierten vollkommen überteuerten Wohnraum in der Stadt zu schreien, ist, ob mit Arbeit oder nicht, eine Beleidigung für alle, die allein von ihrer Arbeit leben müssen, weil sie auf Grund ihres Gehaltes keine Staatsgeschenke erhalten!

23.07.2019 03:40 Dada 9

CT6@. Ich gehe jeden Tag in 3 Schicht malochen und kann mir keine Luxuswohnung leisten bzw. will ich auch nicht. Da ich nicht einsehe warum ich mein schwerverdientes Geld nur fürs wohnen ausgebe. Wenn man so überheblich ist wie Sie kann man das nicht verstehen.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Im Bild sind Fahnen mit der Aufschrift Love is Love zu sehen. + Video
Liebe ist Liebe – egal, ob zwischen Mann und Frau, Mann und Mann. Seit 2017 können gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland auch heiraten. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / Christian Spicker