06.11.2019 | Sachsen-Anhalt am Morgen Das war der Ticker am Mittwoch

Heute im Morgenticker: Einen Monat ist der Anschlag von Halle jetzt her, nun wird der Marktplatz geräumt. Und es gibt Entwarnung: Der gefundene Gegenstand am Bahnhof in Stendal ist keine Fliegerbombe.

Menschen stehen auf dem Marktplatz neben Blumen und Kerzen, um ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen und um zu Trauern.
Bildrechte: dpa

Die Top-Themen des Morgens

11:00 Uhr | Tschüss und bis morgen!

So schnell ist der Vormittag schon wieder vorbei! Ich hoffe, Sie sind gut in den Tag gestartet und kennen jetzt die aktuellen News aus Sachsen-Anhalt. Danke, dass Sie Teil meiner Morgenticker-Premiere waren. Ich freue mich, auch morgen wieder für Sie morgentickern zu dürfen. Bis dahin!

10:47 Uhr | Zentrale Anlaufstelle für Terroropfer geplant

Für Opfer und Betroffene von Terrorismus und Katastrophen wird in Sachsen-Anhalt eine Zentrale Anlaufstelle eingerichtet. Wie die Landesregierung in ihrer Sitzung beschloss, soll außerdem ein ehrenamtlicher Landesbeauftragter für Opferschutz ernannt werden. Justizstaatssekretär Böning sagte, man wolle keine Konkurrenz zu schon vorhandenen Beratungsangeboten schaffen. Doch die Erfahrungen des Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt 2016 hätten gezeigt, wie wichtig ein zentraler Anlaufpunkt ist, der Hilfe koordiniert und vermittelt. Die Anlaufstelle soll bereits am 1. Januar 2020 ihre Arbeit aufnehmen.

10:35 Uhr | Schon den Kalender gecheckt?

Falls ja, dann ist Ihnen sicher aufgefallen, dass heute der 6. November ist. Und was bedeutet das? Nur noch einen Monat bis Nikolaus! Deshalb habe ich beim Deutschen Wetterdienst mal nachgefragt, wann wir mit dem ersten Schnee rechnen können.

Die leider etwas erwartbare Antwort: Das können die Meterologen noch nicht sagen. Besonders im Flachland rechnen sie noch nicht damit. Auf dem Brocken sei die Temperatur für Schnee gegeben, weshalb vereinzelte Flocken fallen könnten. Allerdings keine größeren Massen, die liegen bleiben. Da bleibt uns wohl nur abzuwarten.

10:20 Uhr | Was heute noch wichtig wird

Worum geht's? Um Sexismus im Reitsport. Darauf hat die Magdeburgerin Lisa-Marie Kreutz auf Instagram aufmerksam gemacht.

Warum ist das interessant? Nachdem der Instagram-Post viral gegangen ist, erzählen immer mehr Reiterinnen davon, dass sie sexistisch Kommentare erhalten. Viele junge Frauen sind davon betroffen.

Wie geht es weiter? Die Reiterinnen hoffen, dass sich durch das Publikmachen ihrer Geschichten etwas ändert. Die offene Frage: Wie sollen Betroffene am besten mit diesen Nachrichten umgehen? Das haben wir Jugendpsychologe Dr. Steffen Dauer gefragt. Am Nachmittag können Sie das Interview mit ihm auf der Homepage von MDR SACHSEN-ANHALT lesen.

​ ​

09:58 Uhr | Wie geht es weiter mit dem Wildpark Weißewarte?

Der größte Wildpark Sachsen-Anhalts ist in Schieflage geraten – kaputte Attraktionen, fehlendes qualifiziertes Personal und fehlende Essenversorgung für die Gäste sind nur drei der Probleme. Rund 200 Bürger hatten sich deshalb gestern im Tangerhütter Kulturhaus zu einer Bürgerversammlung getroffen. Geladen hatte Bürgermeister Andreas Brohm.

Am Ende waren sich alle einig, dass schnellstmöglich Lösungen gefunden und umgesetzt werden müssten. Die aktuellen Probleme seien akut und eine Gefahr für das Weiterbestehen des Wildparks. Wie die Lösungen aussehen sollen und vor allem, wie die bezahlt werden sollen – das solle in den kommenden Tagen und Wochen geklärt werden.

Bürgerversammlung Wildpark Weißewarte in Tangerhütte
Rund 200 Bürger diskutierten über eine Lösung für den Wildpark Weißewarte. Bildrechte: MDR/Jan-Malte Wagener

09:45 Uhr | In knapp vier Stunden schon etwas vor?

Falls nicht, dann könnten Sie den Nachmittag beispielsweise in der Altmark verbringen. Dort werden heute ab 14 Uhr insgesamt 4.000 Eichen gepflanzt. Sie sollen einen Fichtbestand bereichern, der durch die Trockenheit der vergangenen Jahre schwer gelitten hat. Wie der Landesforstbetrieb nördliches Sachsen-Anhalt mitteilt, sind die Eichen besser für den Standort bei Mahlpfuhl geeignet. Helfer sind gerne gesehen.

09:18 Uhr | Halle räumt den zentralen Trauerort

Ein Monat ist der Terroranschlag in Halle jetzt her, heute werden die Blumen und Kerzen vom Marktplatz weggeräumt. Am Nachmittag sollen die noch brennenden Kerzen von Hand zu Hand in die Marktkirche getragen werden. Trauergaben, Zeichnungen und Bilder werden vorerst in Räumen der Kirchengemeinde unterkommen, bevor sie an das Stadtarchiv und das Stadtmuseum übergeben werden. Der Marktplatz war zum zentralen Trauerort geworden, an dem der beiden Toten des Attentats gedacht werden konnte.

Menschen stehen auf dem Marktplatz neben Blumen und Kerzen, um ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen und um zu Trauern.
Viele Menschen kamen zum Marktplatz in Halle und trauerten dort um die zwei Verstorbenen. Bildrechte: dpa

09:05 Uhr | Bye, bye Plastiktüte?

Immer wieder sprechen wir über das Thema Plastik. Zum Beispiel wegen der "FridaysForFuture"-Bewegung oder zuletzt mit Blick auf Halle, wo jährlich bis zu 8.000 Tonnen Plastik in der gelben Tonne landen. Heute will die Bundesregierung ein Verbot von Plastiktüten beschließen. Dann soll es in Supermärkten und anderen Geschäften keine mehr geben. Die einzigen Ausnahmen: dünne Obst-Tütchen und besonders dicke Tragetaschen. Die sollen weiter erlaubt sein.

Mich würde interessieren, wie Sie zu so einem Verbot stehen. Zeigen Sie mir Ihre Meinung zu Thema gerne in dieser Abstimmung.

08:30 Uhr | Glücklich, Sachsen-Anhalterin zu sein

Ich persönlich bin Wahl-Sachsen-Anhalterin und muss sagen: Ich bin echt glücklich hier zu leben. Meine Lieblingsregion: der Harz. Lieblingsstadt: Wernigerode. Leider gilt dieses Glücksgefühl nicht für alle Menschen. Laut des Glücksatlas, einer Langzeitstudie der Deutschen Post, die gestern veröffentlicht wurde, belegt Sachsen-Anhalt von 19 Regionen Platz 17. Am glücklichsten sind die Menschen in Schleswig-Holstein. Allerdings ist ein leichter Umschwung erkennbar, die Sachsen-Anhalter werden langsam glücklicher. Vor zwei Jahren stand unser Bundesland noch auf Platz 19, vergangenes Jahr auf Platz 18.

Dabei gibt es so viel Schönes in Sachsen-Anhalt, wie mein Kollege Max Schörm zusammengestellt hat:

07:53 Uhr | Ermittlungserfolg für die Polizei Halle

Die einen legen ihr Geld auf der Bank an, investieren in Aktien oder Immobilien. Für andere sind illegale Substanzen eine Wertanlage. Das könnte man zumindest meinen, wenn man die jüngste Meldung der Polizei Halle hört. Sie hat nach monatelangen Ermittlungen und mehreren Razzien Drogen im Wert von mehr als einer Million Euro beschlagnahmt. 24 Männer und Frauen wurden festgenommen und befinden sich in Untersuchungshaft.

Ihnen werden Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz vorgeworfen. Sie sollen illegale Drogen besessen, damit gehandelt und im Land hergestellt haben. Zwei der Beschuldigten seien bereits vor dem Landgericht Halle angeklagt worden. "Das ist einer unserer größeren Erfolge der letzten Jahre", sagt Ralf Karlstedt, Sprecher der Polizeiinspektion in Halle.

Polizeirat Ralf Karlstedt präsentiert größere Mengen an sichergestellten illegalen Drogen
Das alles hat die Polizei während ihrer Razzien beschlagnahmt. Bildrechte: dpa

07:27 Uhr | Tödlicher Unfall in Sangerhausen

Im Kreis Mansfeld-Südharz ist ein 17-jähriger Motorradfahrer ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, stieß der Jugendliche auf der Bundesstraße 86 bei Sangerhausen mit einem Auto zusammen. Daraufhin stürzte das Motorrad um. Ein anderer Autofahrer hatte noch versucht zu bremsen, überrollte aber den auf der Straße liegenden Biker. Er starb noch am Unfallort. Unser Beileid gilt den Angehörigen.

07:10 Uhr | Ach, liebe Bahn...

Heute morgen haben wir die Probleme mit dem Bahnhof in Köthen bereits angesprochen. Die Bahn hat ja gesagt, dass die Sperrung bis Mai 2020 anhält und nicht wie geplant bis Mitte Dezember. Trotzdem kann man aktuell Tickets für den alten Zeitraum buchen, zum Beispiel für Direkt-Züge Magdeburg-Halle. Dabei ist ja jetzt schon klar, dass die Bahnen dann nicht fahren.

Für diejenigen von Ihnen, die bereits ein Ticket gekauft haben, weil sie über Weihnachten oder Silvester die Bahnstrecke zwischen Magdeburg und Halle nutzen wollen, hat mein Kollege André Plaul zwei Optionen herausgefunden:

  • Sie können das Ticket zurückgeben. Wenn gebuchte Züge nicht fahren, können Sie von der Reise zurücktreten.
  • Sie fahren trotzdem und passen Ihre Pläne dann an den neuen Fahrplan an. Denn: Bei Fahrplanänderungen sind Zugbindungen aufgehoben, hier kann also flexibel gereist werden.

06:42 Uhr | Liebfrauenkirche wird zur Konzerthalle umgebaut

3,7 Millionen Euro – diese Summe steht auf dem Förderbescheid, den Staats- und Kulturminister Rainer Robra am Dienstagnachmittag an die Kulturstiftung Wernigerode übergeben hat. Damit soll die Liebfrauenkirche zur Konzerthalle umgebaut werden. Die Kirche gilt wegen ihrer Akustik und bekannten Orgel besonders geeignet für Konzerte. Die Pläne sehen vor, dort Platz für eine Bühne und ein Orchester sowie für mehr als 500 Zuschauer zu schaffen.

Liebfrauenkirche Wernigerorde am Morgen.
Zukünftig finden in der Liebfrauenkirche Wernigerode Konzerte statt. Bildrechte: IMAGO

06:24 Uhr | Mami, Papi, Omi, Opi – das ist eSport!

Ich weiß nicht genau, wie Sie zum Thema eSport stehen. Vielleicht haben Sie davon auch noch nie so richtig mitbekommen oder wollten schon immer mal mehr übers Zocken und die dahinter stehende Szene erfahren. Dann sollten Sie sich die ESL-Meisterschaft in Magdeburg am 14. und 15. Dezember nicht entgehen lassen. Das ist eine der größten eSport-Meisterschaften weltweit.

Dass das Event in unsere Landeshauptstadt kommt, haben wir vor ein paar Wochen bereits berichtet. Was neu ist: Die ESL lädt Sie bewusst ein. "Wir wollen allen Mamas, Papas, Omas und Opas, Tante und Onkels in Deutschland zeigen, dass eSports der Sport der Zukunft ist", heißt es vom Veranstalter. Das Ganze soll für Sie kostenlos sein, wenn Sie sich vorher anmelden. Kleine Rundführung inklusive. Das Event findet in der Messe Magdeburg statt, am Samstag wird "Counter-Strike" und am Sonntag "League of Legends" gespielt.

06:00 Uhr | Ganz viel Liebe für alle Mütter

Im Internet geht derzeit das Foto von Kim und Dina viral. Die Mütter haben es auf Instagram gepostet und zeigen darauf ihre Bäuche nach der Schwangerschaft. Die Nachricht, die sie damit verbreiten wollen, möchte ich Ihnen gerne weitergeben. Sie wollen darauf aufmerksam machen, dass es total normal und natürlich ist, dass Mütter nach einer Geburt so aussehen. Und das entgegen aller Trends, da auf Instagram meistens perfekte Figuren gezeigt werden. "Wir haben vor wenigen Wochen erst entbunden und müssen nicht wieder wie vorher aussehen. Es ist ok so auszusehen, denn wir haben etwas viel tolleres, größeres und wichtigeres geschaffen: unsere Babies zur Welt gebracht", schreibt Kim unter ihr Foto. Sie fügt hinzu: "Liebt euch so wie ihr seid, denn so seid ihr perfekt!" 

05:45 Uhr | Achtung: Kunststoffteile im Kartoffelsalat gefunden

Kartoffelsalat ohne Mayo
Überprüfen Sie Ihren gekauften Kartoffelsalat. Bildrechte: Colourbox.de

Zum Frühstück wird es bei Ihnen vermutlich noch keinen Bauern-Kartoffelsalat mit Bauchspeck geben. Vielleicht haben Sie aber welchen von Fünger Feinkost gekauft. Dann sollten Sie unbedingt überprüfen, ob es sich um einen 400-Gramm-Becher der Marke "Gut&Günstig" handelt, Mindesthaltbarkeitsdatum: 06.11.2019. Wie Fünger Feinkost am Abend mitteilte, können sich in einzelnen Packungen farblose Kunststoffteilchen befinden. Die Produkte wurden laut Hersteller vorwiegend bei Edeka und Marktkauf angeboten. Kunden können die Ware gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

05:30 Uhr | Entwarnung: Keine Fliegerbombe am Bahnhof Stendal

Wir bleiben thematisch bei der Bahn, schauen aber nach Stendal: Dort hat die Polizei gestern Abend den Bahnhof für mehrere Stunden gesperrt. Der Grund: Beamte hatten einen Gegenstand entdeckt, den sie zunächst für eine Fliegerbombe hielten. Der Regionalverkehr wurde gestoppt, Fernzüge umgeleitet. Untersuchungen ergaben aber, dass es sich bei dem Fundstück höchstwahrscheinlich um einen alten Druckbehälter aus Vorkriegszeiten handelt. Die Sperrung des Bahnhofs wurde kurz nach Mitternacht wieder aufgehoben.

05:19 Uhr | Das Warten hat noch kein Ende

Die Bahnstrecke zwischen Magdeburg und Halle bleibt länger gesperrt als geplant. Das teilte die Bahn mit. Eigentlich sollten die Züge ab Mitte Dezember wieder über Köthen fahren. Nun soll das erst im Mai möglich sein. Grund dafür seien Verzögerungen bei den Bauarbeiten am Knotenpunkt Köthen, es gebe dort Schwierigkeiten bei der Entwässerung, so die Bahn. In Köthen wird seit Frühjahr gebaut. Derzeit rollen die Fernverkehrszüge zwischen Magdeburg und Halle über Dessau. Im Nahverkehr fahren Busse.

05:05 Uhr | Blicken wir auf das Wetter

Um so richtig in den Tag zu starten, werden Sie sich gleich sicher fragen: "Was ziehe ich heute an?" Mithelfen, welches Kleid, Hemd oder andere Kleidungsstück es werden soll, kann ich leider nicht. Allerdings kann ich Ihnen zeigen, wie es gerade um das Wetter steht. Vielleicht grenzt das die Auswahl schon mal ein wenig ein.

05:00 Uhr | Auf geht’s in einen neuen, spannenden Tag!

Hallo und herzlich Willkommen zum Morgenticker! Ich bin Johanna Daher und freue mich total, mit Ihnen gemeinsam in den Tag zu starten – und das zum allerersten Mal. Heute ist nämlich meine Morgenticker-Premiere. Was meine Begeisterung noch steigern würde: Wenn Sie mitmachen! Kommentieren Sie einfach Fragen und Themen, die Sie gerade beschäftigen. Damit erweitern Sie diesen Artikel um spannende Punkte. Manche Kommentare würde ich auch gerne in den Morgenticker aufnehmen und dort thematisieren. Also los, fangen wir an.



Haben Sie Feedback? Wir freuen uns über Ihre Meinung, lassen Sie uns gerne einen Kommentar da oder schreiben Sie uns bei Twitter oder Facebook. #tickeriki

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt