Stau auf der Autobahn A20 unweit der Ortschaft Pasewalk
(Archivfoto) Bildrechte: imago/fossiphoto

12.11.2019 | Sachsen-Anhalt am Morgen Das war der Ticker am Dienstag

Heute zum Nachlesen im Morgenticker: Auf der Autobahn 14 geht nichts mehr, die Fahrbahn ist wegen eines verunglückten Schwerlasttransports voll gesperrt. Und: Nach Verpuffung – Ursachensuche in Grube Teutschenthal geht weiter. Außerdem Thema bei uns: Sachsen-Anhalt soll fahrradfreundlicher werden.

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Luca Deutschländer, MDR SACHSEN-ANHALT

Stau auf der Autobahn A20 unweit der Ortschaft Pasewalk
(Archivfoto) Bildrechte: imago/fossiphoto

Herzlich Willkommen im Morgenticker! Bis 11 Uhr bekommen Sie hier alle Infos, die heute in Sachsen-Anhalt wichtig sind.

Das Wichtigste am Morgen

10:59 Uhr | Tschüss!

Kurz vor 11 Uhr, Ticker-Ende für heute. Einen schönen Tag wünsche ich Ihnen. Bis morgen!

10:50 Uhr | Post rüstet sich für Vorweihnachtszeit

Nicht mehr lange bis Weihnachten – und die Deutsche Post wappnet sich schon mal. In den kommenden Wochen werden rund 10.000 zusätzliche Mitarbeiter beschäftigt. Sie sollen helfen, die Paketschwemme vor den Feiertagen zu bewältigen. An Spitzentagen rechnet der Konzern nach eigenen Tagen mit elf Millionen Paketen. An normalen Tagen seien es fünf Millionen Pakete. Wir wünschen allen Zustellern gutes und (so weit das möglich ist) stressfreies Schaffen!

Verwischtes Bild von einem Postmitarbeiter mit einem Paket.
Mitarbeiter der Deutschen Post haben vor Weihnachten traditionell Stress. (Archivfoto) Bildrechte: imago/Ralph Peters

10:39 Uhr | Was heute außerdem wichtig wird

Die Zufahrt zum Enercon-Werk in der Landeshauptstadt.
Enercon will allein in Magdeburg 1.500 Stellen abbauen. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Worum geht's?
Der geplante massive Stellenabbau bei Enercon in Magdeburg sorgt für Unbehagen – nicht nur bei den Beschäftigten, sondern auch in der Landespolitik. Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) hat nun Gespräche zwischen Unternehmen und Regierung angekündigt. Er wolle sich nicht mit der Entscheidung zufrieden geben, dass allein in Magdeburg 1.500 Arbeiter entlassen werden, sagte Willingmann.

Warum ist das interessant?
Weil Windkraftanlagenbauer – nicht nur Enercon – generell in der Krise stecken. Das liegt nach Meinung von Magdeburgs OB Trümper auch an einer falschen Energiepolitik des Bundes.

Wie kann ich mehr dazu erfahren?
Indem Sie uns gewogen bleiben. Online auf MDR SACHSEN-ANHALT lesen Sie ab heute Abend bei uns die Antworten auf die fünf drängendsten Fragen zum Fall Enercon.

10:25 Uhr | Nach dem Unfall: A14 aktuell

Die Autobahn 14 ist nach dem Unfall mit einem Schwerlasttransporter immer noch gesperrt. Und eben haben wir dieses Foto hier von unserem Reporter bekommen.

+++++ Alles Aktuelle zur Sperrung und zum Unfall +++++

Die Unfallstelle auf der Autobahn 14 aus der Vogelperspektive
So sieht die Unfallstelle von oben aus. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

10:14 Uhr | Protest gegen "Süd-Ost-Link"

Den Anwohnern von Rippach, Pörsten oder Zorbau reicht es: Sie machen zur Stunde mobil gegen die geplante Stromtrasse "Süd-Ost-Link". Die soll in Richtung Osten verlegt werden und würde die Ortschaften im Burgenlandkreis unmittelbar treffen. Um das zu verhindern, protestieren die Anwohner heute mit Plakaten gegen die Pläne.

09:52 Uhr | Oberleitungen vereist – die Erklärung

Vielleicht waren Sie gestern auch ein wenig verwundert, als Sie von Problemen bei den Magdeburger Verkehrsbetrieben (MVB) gehört haben. Dort konnten in Reform keine Straßenbahnen fahren – wegen vereister Oberleitungen. Geht denn das jetzt schon los, war mein erster Gedanke?! Die MVB haben jetzt erklärt, woran's lag. Ein defekter Winterdienstwagen war schuld.

09:30 Uhr | Nur wenige Menschen profitieren von Grundrente

Geldscheine und Münzen liegen auf einem Rentenbescheid
Die Grundrente hilft offenbar nur rund 300.000 Menschen im Osten. (Symbolbild) Bildrechte: imago/bonn-sequenz

Von der von Union und SPD beschlossenen Grundrente profitieren nur wenige Menschen im Osten. Das ist jedenfalls die Meinung des Ifo-Instituts in Dresden. Vize-Chef Joachim Ragnitz sagte dem MDR, im Osten erfüllten nur wenige Menschen die Voraussetzung von 35 Jahren. Nach Schätzungen von Ragnitz könnten in Mitteldeutschland 300.000 Menschen Anspruch auf die Grundrente haben.

09:18 Uhr | A14 aktuell: Staus wegen Vollsperrung

Nach dem Unfall mit einem Schwerlasttransport auf der A14 ist die Autobahn zwischen Bernburg und Staßfurt weiterhin voll gesperrt – in beiden Richtungen. Und das hat Staus zur Folge: Richtung Dresden brauchen Sie eine Stunde länger für die Umleitung über Strenzfeld und Bernburg. In Richtung Magdeburg wird über die A36 und ab Aschersleben über die B180 und die B81 umgeleitet. Unterdessen ist klar, dass die Strecke wohl noch bis zum frühen Nachmittag dicht bleibt.

09:02 Uhr | Tote Radfahrerin: Lkw-Fahrer ab heute vor Gericht

Vor dem Amtsgericht in Halle geht es ab heute um den Tod einer Radfahrerin voriges Jahr. Ein Lkw-Fahrer ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Im halleschen Stadtteil Ammendorf war voriges Jahr ein Lkw nach rechts abgebogen und mit der 62-jährigen Radfahrerin kollidiert. Sie starb wenig später an ihren schweren Verletzungen.

08:49 Uhr | Mehr als 2.500 Bäume vom Eichenprozessionsspinner befreit

Im Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner hat die Stadt Gardelegen in diesem Jahr mehr als 2.500 Eichen "abgesaugt" – also vom Schädling befreit und mit Insektizid besprüht. Das habe zwar eine Weile gedauert, hieß es aus der Stadtverwaltung. Gekostet hat das rund 150.000 Euro. Das Geld bekommt die Stadt vom Land zurück.

08:38 Uhr | EU-Kommission gibt offenbar grünes Licht für NordLB

Die Europäische Kommission hat der Rettung der NordLB grundsätzlich offenbar zugestimmt. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich auf Insider. Die Behörde in Brüssel hat demnach eine Kapitalspritze von rund 3,6 Millionen Euro gebilligt. Offiziell soll die Entscheidung Ende dieses Monats fallen. Die NordLB musste wegen Milliarden-Verlusten in Folge unrentabler Schiffskredite vor dem Aus bewahrt werden. Sachsen-Anhalt und Niedersachsen steuern gemeinsam 1,7 Milliarden Euro bei.

08:22 Uhr | Sachsen-Anhalt soll fahrradfreundlicher werden

Ihr Ziel: Sie wollen Sachsen-Anhalt fahrradfreundlicher machen. Ihr Ansatz: Sie haben ein Netzwerk gegründet, das den Namen "fahrradfreundliche Kommune" trägt: Mehrere Dutzend Kommunen haben sich gestern Abend in Wittenberg zu dem Netzwerk zusammengeschlossen. Vom Land wird das mit jährlich 150.000 Euro gefördert. Zu den Kommunen gehören unter anderem Aken, Annaburg, Calbe (Saale), Colbitz, Dessau, Huy, Magdeburg, Merseburg, Osterwieck, Teuchern, Wefensleben und Zörbig.

Fahrradfahrer auf einem Radweg
Sachsen-Anhalt soll fahrradfreundlicher werden. Um das zu erreichen, haben sich jetzt Dutzende Kommunen im Land zusammengeschlossen. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

08:09 Uhr | Zwei Überfälle in Halle innerhalb kurzer Zeit

In Halle sind bei zwei Überfällen gestern Abend und in der Nacht ein Junge und ein Mann beraubt worden. Ein Minderjähriger sei gestern am frühen Abend in Halle-Neustadt von drei Unbekannten attackiert worden, meldet die Polizei. Sie schlugen ihn zu Boden, traten ihn und ließen das Smartphone mitgehen. Er kam in ein Krankenhaus. Wenige Stunden später wurde – ebenfalls in Halle-Neustadt – ein Mann von einem Unbekannten zu Boden gestoßen. Ihm wurde das Portemonnaie geklaut. Die Polizei prüft einen Zusammenhang.

07:57 Uhr | Was Sachsen-Anhalt zur Grundrente sagt

Es war das, was im Politiker-Sprech als Durchbruch bezeichnet wird – die Einigung von Union und SPD auf die Grundrente. Schließlich war monatelang über den Kompromiss gestritten worden. Seit Sonntag herrscht also Einigkeit – und das kommt auch bei uns in Sachsen-Anhalt gut an. SPD-Landtagsabgeordneter Rüdiger Erben sagte im Gespräch mit unserem Politikreporter, die Grundrente sei eine wichtige Botschaft. Auch die CDU hält den Kompromiss für eine akzeptable Lösung. Weniger begeistert sind die Parteien, die in Berlin nicht beteiligt waren – also AfD, Linke und Grüne.

Kurz erklärt: Die Grundrente Mit der Grundrente sollen ab 2021 die Altersbezüge von Geringverdienern aufgestockt werden. Das Konzept von CDU, CSU und SPD sieht vor, dass für die Sozialleistung das Einkommen umfassend geprüft wird. Das soll automatisch zwischen der Rentenversicherung und den Finanzbehörden ablaufen. Eine persönliche Prüfung beim Amt sei nicht nötig, hieß es bei einer gemeinsamen Pressekonferenz der drei Parteien. Die Grundrente sollen Menschen erhalten, die 35 Jahre gearbeitet haben, mit ihren Altersbezügen aber trotzdem nicht über der Grundsicherung liegen.

07:46 Uhr | Öffentliches Gelöbnis von 260 Rekruten

In Freyburg werden 260 Rekruten der Bundeswehr heute ihr Treuebekenntnis ablegen. Mit dem öffentlichen Gelöbnis will die Bundeswehr nach eigenen Angaben zeigen, dass sie mitten in der Gesellschaft steht. Sie haben ihren Dienst beim Sanitätsregiment I der Bundeswehr in Weißenfels aufgenommen.

07:34 Uhr | Keine gute Stimmung bei Karnevalisten in Genthin

Karnevalisten in Hettstedt
Die Rathausschlüssel sind in der Hand der Narren. So glücklich wie in Hettstedt sind die Karnevalisten in Genthin aber nicht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Seit gestern regieren in den Karnevalshochburgen in Sachsen-Anhalt die Narren. Und das könnte (wenn man es denn mag) so schön sein – ist es aber nicht, jedenfalls nicht in Genthin. Dem Carnevalverein dort ist nicht nach Feiern zumute. Grund: Die Karnevalisten müssen in einem kleinen Raum im Kreishaus proben, können nicht mehr wie gewohnt das Stadtkulturhaus nutzen (zu teuer). Und weil die Stadt noch keinen Haushalt hat, gibt es für die Miete keinen Zuschuss. Folge: Der Verein muss bei seiner Party ab kommendem Jahr die Eintrittspreise anheben.

11.11. Karneval in Köthen, Hettstedt und Elbingerode

In den Karnevalshochburgen in Sachsen-Anhalt ist am Montag die fünfte Jahreszeit eingeläutet worden. In Köthen, Bernburg und auch in Halle wurden traditionell die Rathäuser gestürmt.

Karnevalisten in Köthen
Pünktlich 11.11 Uhr haben die Köthener Karnevalisten das Rathaus gestürmt, um von Oberbürgermeister Bernd Hausschild (Mitte) den Schlüssel zu übernehmen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Karnevalisten in Köthen
Pünktlich 11.11 Uhr haben die Köthener Karnevalisten das Rathaus gestürmt, um von Oberbürgermeister Bernd Hausschild (Mitte) den Schlüssel zu übernehmen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Karnevalisten in Köthen
Die Karnevalszeit hat die 1. Köthener Karnevalsgesellschaft KUKAKÖ mit einem bunten Programm auf dem Marktplatz eingeläutet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Karnevalisten in Köthen
Dort wurde auch die Machtübernahme der Narren stolz mit der Präsentation des Schlüssels auf der Bühne gefeiert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Karnevalisten in Köthen
Die Köthener freut's offensichtlich. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Karnevalisten in Hettstedt
Auch in Hettstedt feierten die Jecken den Anfang der fünften Jahreszeit. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Karnevalisten in Hettstedt
Dort zogen die Karnevalisten ebenso zum Rathaus … Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Karnevalisten in Hettstedt
… um sich von Bürgermeister Dirk Fuhlert den Rathausschlüssel zu sichern. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Karnevalisten in Hettstedt
Doch ganz so einfach machte Fuhlert es den Narren nicht: Sie mussten ihn sich verdienen, indem sie mit Hilfe der Hettstedter Rätsel lösten – mit Erfolg! Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Karnevalisten in Hettstedt
Darf am 11.11. natürlich nicht fehlen: Pfannkuchen, das Traditionsgericht der Narren Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Karnevalisten in Elbingerode
In Elbingerode im Harz ging es beim Karnevalsauftakt vor allem um die Kleinen. Die 130 Mädchen und Jungen der örtlichen Grundschule marschierten am Vormittag Richtung Rathaus. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Karnevalisten in Elbingerode
Dort  nahmen sie um 11:11 Uhr Bürgermeister Ronald Fiebelkorn gefangen und fesselten ihn. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Karnevalisten in Elbingerode
Fiebelkorn musste sich freikaufen – mit einem Lied und einer Spende für neue Spielgeräte. Am Abend muss er außerdem seinen Rathausschlüssel abgeben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Karnevalisten in Elbingerode
Der Bürgermeister in Elbingerode ist sogar Präsident des Elbingeröder Karneval-Vereins "Grün-Weiß".


Diese Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 11. November 2019 | 19 Uhr

Quelle: MDR/cw
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (13) Bilder anzeigen

07:23 Uhr | Schlecht gekühlter Transporter mit Dönerspießen gestoppt

Er hatte 645 Kilogramm Dönerspieße an Bord – und war im Innern viel zu warm: Auf einer Bundesstraße bei Stendal hat die Polizei nach eigenen Angaben einen Transporter gestoppt. Die Beamten hatten den Transporter angehalten, weil er augenscheinlich überladen war. Dabei entdeckten sie die Dönerspieße und andere Frischware. Statt der vorgeschriebenen Temperatur von -18 Grad Celsius war es im Innern des Fahrzeugs viel wärmer. Ein Teil der Ware wurde vernichtet. Dem Fahrer drohen Verfahren der Polizei und des Gesundheitsamts.

In einem Transporter liegen zahlreiche Dönerspieße.
So sah es im Innern des Transporters aus. Bildrechte: Polizeirevier Stendal

07:11 Uhr | A14-Unfall: "Es hätte sehr sehr schlimm enden können"

Unser Top-Thema heute Morgen ist die Vollsperrung der Autobahn 14 zwischen Bernburg und Staßfurt. Dort ist in der Nacht ein Schwerlasttransport verunglückt. Ein 75 Tonnen schweres Stahlrohr hatte sich teilweise vom Anhänger gelöst und die Mittelleitplanke durchbrochen. Dass niemand verletzt  wurde, ist wohl großes Glück gewesen – hat vor Ort auch ein Lkw-Fahrer beobachtet.

Da haben sie richtig Schwein gehabt. Sonst wäre das in die Hose gegangen, wenn ein Pkw oder Lkw dagegen gedonnert wäre. Bei der Masse kann man von Glück reden, dass es so glimpflich ausgegangen ist und der entgegenkommende Verkehr so schnell reagiert hat. Es hätte hier sehr sehr schlimm enden können.

Lkw-Fahrer Denny Geißler Augenzeuge an der Unfallstelle

Über alles Aktuelle zur Vollsperrung informieren wir hier.

06:56 Uhr | Mathe-Fans, gibt es euch?

Es gibt ja alle möglichen Aktionstage – und oft verbirgt sich ziemlicher Schwachsinn dahinter, wenn Sie mich fragen ("Hühnersuppe-für-die-Seele-Tag"). Heute ist aber ein Aktionstag, der doch ganz sinnvoll ist: "I-love-Mathe-Tag" heißt er und das klingt bei einem von vielen verhassten Schulfach möglicherweise erst einmal komisch. Aber: Ziel ist, auf die schönen und spannenden Seiten des Fachs hinzuweisen. Ist ja auch mal was.

Mich würde ja interessieren, ob es unter den Ticker-Lesern so richtige Mathe-Fans gibt. Stimmen Sie gerne mal ab.

Es gibt viele Schüler, die das Fach Mathe nicht besonders mögen. Wie war's zu Ihrer Schulzeit? Mochten Sie Mathematik?

06:45 Uhr | Bericht: Wald in Sachsen-Anhalt besonders kaputt

Sachsen-Anhalt beklagt im Vergleich mit den ostdeutschen Bundesländern die größten Waldschäden. Das schreibt heute die Mitteldeutsche Zeitung und beruft sich auf Zahlen des Bundeslandwirtschaftsministeriums. In den vergangenen beiden Jahren fielen demnach rund 9,7 Millionen Festmeter Schadholz an. Normalerweise liege die Zahl bei jährlich bis zu zwei Millionen Festmeter. Umgerechnet ist damit eine Kahlfläche so groß wie rund 18.200 Fußballfelder entstanden. Das genaue Ausmaß durch Stürme, Dürre und Borkenkäfer steht der Zeitung zufolge aber noch gar nicht fest.

06:32 Uhr | Zweiter Anlauf für Doppelhaushalt 2020/2021

Michael Richter
Sachsen-Anhalts Finanzminister Michael Richter Bildrechte: dpa

Klappt's heute wohl? Sachsen-Anhalts Landesregierung will heute einen zweiten Entwurf für den Doppelhaushalt 2020/2021 vorlegen. Zuvor will das Kabinett die fast 24 Milliarden Euro schweren Ausgabenpläne verabschieden. Das hat Finanzminister Michael Richter (CDU) angekündigt. Zur Erinnerung: Der erste Haushaltsentwurf war von der Regierung nach massiver Kritik von CDU, SPD und Grünen zurückgezogen worden. Heftig kritisiert wurde vor allem eine vorgesehene Erhöhung der Grunderwerbssteuer. Die ist nun vom Tisch. Endgültig beschlossen werden kann der Haushalt nur vom Landtag.

06:20 Uhr | Wie Sie sich vor Einbrüchen schützen können

Jetzt, wenn es früh dunkel wird, schlagen Einbrecher besonders häufig zu. Damit es bei Ihnen soweit erst gar nicht kommt, gibt die Polizei regelmäßig Tipps, wie Sie sich schützen können. Auch jetzt ist das Präventionsmobil wieder unterwegs. Tipp: Schon mal vormerken.

05:59 Uhr | Frauen in Sachsen-Anhalt arbeiten mehr als im Bundesschnitt

Frauen in Sachsen-Anhalt arbeiten mehr als Frauen im Bundesschnitt. Das zeigen jetzt Zahlen des Statistischen Landesamtes. Demnach lag die Erwerbstätigenquote der Frauen hierzulande voriges Jahr bei 76,5 Prozent. Bundesweit waren es 75,8 Prozent. Verglichen mit dem Jahr 2013 sei die Quote in Sachsen-Anhalt um fast fünf Prozent gestiegen.

05:41 Uhr | Kaputter Laster: Kein Durchkommen auf der A14

Keine guten Nachrichten kommen heute Morgen von der A14: Zwischen Bernburg und Staßfurt ist die Autobahn aktuell voll gesperrt – und zwar in beiden Richtungen, hat uns heute Morgen ein Sprecher der Autobahnpolizei gesagt. Grund für die Vollsperrung ist demnach ein verunglückter Schwerlasttransport. Dessen mit einem 75 Tonnen schweren Stahlrohr beladener Anhänger durchbrach in der Nacht die Mittelleitplanke. Verletzt wurde zum Glück niemand. Nach Schätzung der Polizei könnte die Vollsperrung noch bis 12 Uhr dauern.

Wenn Sie dort heute Morgen unterwegs sind, brauchen Sie starke Nerven. Nach Angaben eines Reporters herrscht Chaos auf der A14. Den aktuellen Stand der Verzögerung erfahren Sie in unseren Verkehrsmeldungen.

Zwischen Bernburg und Staßfurt Schwerlasttransport verunglückt: Autobahn 14 voll gesperrt

Weil ein Schwerlasttransporter in der Nacht verunglückt ist , brauchen Autofahrer am Dienstag viel Geduld auf der A14: Zwischen Bernburg und Staßfurt ist die Fahrbahn voll gesperrt – und das wohl noch bis nachmittags.

Ein großes Rohr auf der A14 soll abtransportiert werden
Ein Schwerlasttransporter hat auf der A14 zwischen Bernburg und Staßfurt ein großes, langes Stahlrohr verloren. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Ein großes Rohr auf der A14 soll abtransportiert werden
Ein Schwerlasttransporter hat auf der A14 zwischen Bernburg und Staßfurt ein großes, langes Stahlrohr verloren. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Luftaufnahme eines Unfallorts auf der A14
Der Anhänger eines Schwerlasttransports hatte die Mittelleitplanke durchbrochen. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Aufräumarbeiten nach einem Unfall auf der A14
Nach dem Unfall laufen nun die Aufräumarbeiten. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Zu nächtlicher Stunde steht ein Schwerlasttransport auf einer Autobahn.
Der Unfall hat sich kurz nach Mitternacht am Dienstagmorgen ereignet. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Auf einem Lkw-Anhänger liegt ein großes Stahlrohr.
Die Unfallursache ist noch unklar. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Unfall auf der Autoban 14
Das Rohr ist nach Angaben eines MDR-Reporters 50 Meter lang, 4,30 Meter hoch und 70 Tonnen schwer. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Stau bei Nacht auf der Autobahn 14
Die Autobahn wurde zwischen Bernburg und Staßfurt voll gesperrt – in beiden Fahrtrichtungen. Zur Bergung wurden ein Kran und ein weiterer Schwerlasttransport angefordert. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Stau bei Nacht auf der Autobahn
Die Bergungsarbeiten werden nach Schätzung der Polizei mindestens bis zum frühen Nachmittag andauern.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 12.11.2019 | 05:00 Uhr

Quelle: MDR/ld
Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Alle (8) Bilder anzeigen

05:37 Uhr | Verpuffung in Grube Teutschenthal: Ursachen-Suche geht weiter

Was hat die Verpuffung in der Grube Teutschenthal vorigen Freitag ausgelöst? Bis diese Frage endgültig geklärt ist, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Das hat eine Sprecherin der Polizei jetzt gesagt. Experten sind demnach damit beschäftigt, die Unglücksursache herauszufinden. Bei der Verpuffung waren zwei Bergleute verletzt und unmittelbar danach geborgen worden. Mehr als 30 weitere Bergleute mussten mehrere Stunden in einem Sicherheitsraum unter Tage ausharren.

05:31 Uhr | Wechselhafter Dienstag

Vier bis acht Grad gibt es heute in Sachsen-Anhalt. Dazu gesellen sich ab und an ein paar Schauer, hin und wieder scheint die Sonne. Und so kühl ist es aktuell:

05:29 Uhr | Mann stirbt nach Unfall in Wittenberg

Bei einem Unfall in Wittenberg ist gestern ein Mann ums Leben gekommen. Laut Polizei war der 58-Jährige mit Beifahrerin in der Sternstraße unterwegs, als er über eine Verkehrsinsel fuhr, ein Schild rammte und schließlich in ein Gebäude prallte. Ein Notarzt konnte nichts mehr für ihn tun. Die genaue Todesursache ist laut Polizei noch unklar. Die Beifahrerin wurde in ein Krankenhaus gebracht.

05:18 Uhr | Immer wieder schön: Der erste Schnee auf dem Brocken

Na bitte! Der erste Schnee auf dem Brocken! Wenn der zu sehen ist, dann werden viele Journalisten ein bisschen nervös. Die Frage lautet dann: Bekommen wir Bilder vom ersten weißen Puderzucker des Jahres? Für meine Kollegen aus der Spätschicht kann ich sagen: Sie haben Bilder bekommen. Bitteschön, hier der Beweis.

Wintereinbruch Erster Schnee auf dem Brocken

Wintereinbruch in Sachsen-Anhalt: Zum Wochenende hat es auf dem Brocken geschneit. Bei schönem, aber kaltem Sonntagswetter war der mit einer dünnen Schneedecke überzogene Gipfel ein Ziel für Wanderer.

Mit Schnee bedeckt ist derzeit im Harz der Brocken.
Auf dem Brocken hat es am Freitag und Samstag geschneit. Am frostig-sonnigen Sonntag konnten Besucher das Winterwetter genießen. Bildrechte: dpa
Mit Schnee bedeckt ist derzeit im Harz der Brocken.
Auf dem Brocken hat es am Freitag und Samstag geschneit. Am frostig-sonnigen Sonntag konnten Besucher das Winterwetter genießen. Bildrechte: dpa
Mit Schnee bedeckt ist derzeit im Harz der Brocken.
Einige Winterwanderer zog es am Sonntag in den Harz. Bildrechte: dpa
Mit Schnee bedeckt ist derzeit im Harz der Brocken.
Oft steckt der Brocken in den Wolken oder im Nebel. Eine schöne Winterlandschaft zeigt sich dort oben daher selten. Bildrechte: dpa
Blick auf die Wetterwarte Brocken.
Etwa zwei Zentimeter Schnee liegen auf dem höchsten Berg Sachsen-Anhalts. Bildrechte: dpa
Eine Hinweistafel erinnert an die Öffnung der Brockenmauer vor 30 Jahren.
Am Samstag wurde außerdem dem Mauerfall vor 30 Jahren gedacht. Auf dem Brocken fiel die Mauer erst etwa einen Monat später. Bildrechte: dpa
Mit Schnee bedeckt ist derzeit im Harz der Brocken.
Am Montag herrschen auf dem Brocken weiterhin Minusgrade. Am Dienstag soll es stark bewölkt sein, Mittwoch und Donnerstag noch kälter werden.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 11. November 2019 | 12:30 Uhr

Quelle: MDR/mh
Bildrechte: dpa
Alle (6) Bilder anzeigen

05:03 Uhr | Guten Morgen!

Schönen Dienstagmorgen wünsche ich Ihnen! Hier ist Luca Deutschländer und ich bin der Mann, der heute wieder den Morgenticker für Sie bestückt. Bis 11 Uhr gibt es alle Meldungen, die in und für uns in Sachsen-Anhalt wichtig sind.

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. November 2019, 04:58 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Mann steht vor Straßenbaustelle.
Mathias Luther veranstaltet im Februar 2020 Magdeburgs ersten Baustellenmarathon. Seine sportliche Antwort auf den Baustellenwahnsinn stößt in der Laufszene auf viel Zuspruch. Bildrechte: MDR/Viktoria Schackow