Das Gebäude der Nord LB in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover.
Bildrechte: dpa

05.03.2019 | Sachsen-Anhalt am Morgen Das war der Ticker am Dienstag

Heute im Morgenticker: In der Altmark geht es um die NordLB-Rettung, die Magischen Lichterwelten im Bergzoo Halle haben die Besucherzahlen des Vorjahres übertroffen und Hausarbeit ist noch immer vor allem Frauensache.

Kalina Bunk
Bildrechte: MDR/ Jörn Rettig

von Kalina Bunk, MDR SACHSEN-ANHALT

Das Gebäude der Nord LB in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover.
Bildrechte: dpa

Die wichtigsten Themen des Morgens:

11:00 Uhr | Ciao!

Der Morgen ist vorbei, der Ticker somit auch. Ich wünsche Ihnen einen entspannten Tag – hoffentlich ohne weitere Sturmschäden. Morgen gibt es den nächsten Ticker, Meldungen aus Sachsen-Anhalt finden Sie bis dahin hier. Tschüss!

10:42 Uhr | Die Frau kocht, der Mann isst

Putzen und Waschen bleiben in Deutschland größtenteils Frauensache – auch bei Paaren mit einem ansonsten modernen Rollenverständnis. Das geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung hervor. Demnach übernehmen Frauen weiterhin den Löwenanteil im Haushalt. Sie seien im Schnitt zwei Stunden täglich mit Putzen, Kochen und Wäschewaschen beschäftigt. Bei Männern seien es 52 Minuten.

Die Studie stellt aber auch einen Wandel fest. 1992 seien Frauen noch drei Stunden täglich mit Haushalt und Kindern beschäftigt gewesen, Männer dagegen nur 35 Minuten.

Mann mäht Rasen
Dem Bericht zufolge kümmern sich Männer eher um "seltene und unregelmäßig auftretende" Arbeiten – Rasenmähen oder Bohren zum Beispiel (Symbolbild). Bildrechte: Colourbox.de

10:18 Uhr | Möglicherweise Wolfsriss bei Gardelegen

In Lindstedt bei Gardelegen sind drei trächtige Mutterschafe und vier Lämmer tot auf einer Weide entdeckt worden. Experten des Wolfskompetenzzentrums untersuchen nun, ob es sich um einen Wolfsriss handelt. Leiter Andreas Berbig sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Spuren würden darauf hindeuten. Ein genetischer Nachweis liege aber erst in zwei bis drei Wochen vor.

10:08 Uhr | Tresor gefunden – leider leer

Einen ungewöhnlichen Fund hat die Polizei bei Kalbe aus der Milde geborgen: Zwischen den Orten Karritz und Butterhorst wurde ein Tresor sichergestellt. Wertvolles zu entdecken gab es aber nicht – er war offen und leer. Die Polizei teilte mit, der Tresor sei offensichtlich aufgebrochen worden. Er könne aber keiner Straftat zugeordnet werden.

Ein leerer Tresor
Wer vermisst einen Tresor? Hinweise nimmt die Polizei unter der 03901 848-0 entgegen. Bildrechte: Polizeirevier Altmarkkreis Salzwedel

09:51 Uhr | Klaus Kinkel ist tot

Der frühere Bundesaußenminister und FDP-Politiker Klaus Kinkel ist gestorben. Das hat Parteichef Christian Lindner mitgeteilt. Lindner würdigte den Verstorbenen als "aufrechten und bescheidenen Mann mit Charakter". Kinkel wurde 82 Jahre alt.

09:39 Uhr | Schmalspurbahnen fahren wieder nach Plan

Die Brockenbahn fährt zwischen Schierke und dem Harzgipfel nun wieder planmäßig. Die Harzer Schmalspurbahnen haben mitgeteilt, dass die Strecke heute Morgen geprüft wurde. Dabei seien keine Sturmschäden mehr festgestellt worden. Daher werde der Verkehr heute wieder regulär aufgenommen. Das Sturmtief "Bennet" hatte gestern dazu geführt, dass der Verkehr der Brockenbahn eingestellt wurde.

 Ein Zug der Harzer Schmalspurbahnen (HSB) rangiert im Bahnhof Schierke.
Beliebt bei Harz-Touristen: Die Züge der Schmalspurbahnen (Archivbild). Bildrechte: dpa

09:17 Uhr | Bundespolitik: Mehr ostdeutsche Frauen als Männer

Wenn es Politiker mit ostdeutscher Herkunft in die Bundespolitik schaffen, dann sind es überwiegend Frauen. Das hat eine Erhebung von MDR und RBB ergeben. Demnach waren zum Beispiel zwölf von bislang 17 ostdeutschen Bundesministern Frauen.

Auch interessant: Allein Angela Merkel (CDU) sitzt länger auf der Regierungsbank als alle männlichen Minister aus dem Osten zusammen.

Mehr dazu können Sie hier lesen:

09:04 Uhr | Viele Besucher bei den Magischen Lichterwelten

Die neue Ausgabe der Magischen Lichterwelten im Bergzoo Halle hat die Besucherzahlen des Vorjahres übertroffen: Schon mehr als 94.000 Menschen haben sich die leuchtenden Tier- und Pflanzenfiguren auf dem Reilsberg angesehen. Das sind 1.000 Besucher mehr als im letzten Jahr. Zoochef Dennis Müller freut sich über einen "unglaublichen Zuspruch". Er geht davon aus, dass noch in dieser Woche der 100.000ste Besucher gezählt wird.

Ansturm auf Tickets für Magische Lichterwelten im Bergzoo Halle

Impressionen vom Testlauf bei den Magischen Lichterwelten im Bergzoo Halle.
Am Sonnabend öffnet der Bergzoo Halle seine Tore für die zweite Runde der Magischen Lichterwelten. Schon vor der Ausstellungseröffnung hat der Zoo etwa 25.000 Eintrittskarten verkauft. "Das ist schon eine enorme Zahl", sagt Zoosprecher Tom Bernheim. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Impressionen vom Testlauf bei den Magischen Lichterwelten im Bergzoo Halle.
Am Sonnabend öffnet der Bergzoo Halle seine Tore für die zweite Runde der Magischen Lichterwelten. Schon vor der Ausstellungseröffnung hat der Zoo etwa 25.000 Eintrittskarten verkauft. "Das ist schon eine enorme Zahl", sagt Zoosprecher Tom Bernheim. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Impressionen vom Testlauf bei den Magischen Lichterwelten im Bergzoo Halle.
Die Figuren seien unglaublich detailliert, sagt Bernheim. Selbst Schnurrhaare seien bis zur Perfektion nachgebildet worden – und das aus Metall und Seide. Das sei faszinierend. Die Laternen haben Kunsthandwerker in China für den Bergzoo hergestellt. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Impressionen vom Testlauf bei den Magischen Lichterwelten im Bergzoo Halle.
"Für jeden Besucher, selbst, wer im vorigen Jahr hier war, ist das ein völlig neues Erlebnis", sagt Bernheim. "Man taucht in eine neue Welt ein." Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Impressionen vom Testlauf bei den Magischen Lichterwelten im Bergzoo Halle.
Das Motto der diesjährigen Schau lautet "New Worlds", also Neue Welten. Die Laternen stellen Tiere und Pflanzen aus den großen Lebensräumen der Erde dar: aus Regenwald, Steppe, Wasser und Gebirge. In diese vier Lebensräume ist auch der Bergzoo unterteilt. Außerdem gibt es einen Themenbereich mit Fabelwesen aus der chinesischen Mythologie. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Impressionen vom Testlauf bei den Magischen Lichterwelten im Bergzoo Halle.
Am Mittwochabend gingen zum Test erstmals alle 15.000 LED-Lampen im Bergzoo Halle an. Das hat einwandfrei funktioniert. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Impressionen vom Testlauf bei den Magischen Lichterwelten im Bergzoo Halle.
Etwa 350 Figuren erleuchten den Bergzoo. Das sind knapp 50 mehr als im vergangenen Jahr. Außerdem sind die Laternen in diesem Jahr größer. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Impressionen vom Testlauf bei den Magischen Lichterwelten im Bergzoo Halle.
Ab dem 26. Januar steigen die Vorverkaufspreise um zwei Euro. An der Abendkasse ist es nochmal zwei Euro teuer. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Impressionen vom Testlauf bei den Magischen Lichterwelten im Bergzoo Halle.
Im vergangenen Jahr hatte der Zoo erstmals die Lichtfiguren präsentiert. Die Ausstellung bescherte dem Bergzoo einen Besucherrekord: Mehr als 93.000 Menschen sahen sich die kunstvollen Laternen an.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 24.01.2019 | 10:10 Uhr

Quelle: MDR/mh
Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Alle (8) Bilder anzeigen

Die Magischen Lichterwelten sind noch bis zum 17. März im Bergzoo Halle.

08:40 Uhr | Hauptsache Kamelle!

Es ist eine Frage, die uns hier im Funkhaus jedes Frühjahr wieder beschäftigt: Heißt es Karneval oder Fasching? Meine Kollegen Max Schörm und Florian Leue haben investigativ recherchiert. Und gesehen: Die Frage spaltet nicht nur die Redaktion, sondern das ganze Land. ;-)

08:28 Uhr | Lkw von Autobahn abgekommen und umgekippt

Auf der A2 ist im Kreis Börde ein Lkw von der Fahrbahn abgekommen. Wie die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT bestätigte, liegt der Sattelschlepper bei Irxleben im Graben neben der Autobahn Richtung Hannover. In diesen Minuten läuft die Bergung an. Dazu werden zwei Fahrstreifen gesperrt, nur der linke bleibt geöffnet. Autofahrer müssen sich mehrere Stunden auf Behinderungen einstellen.

Neben einer Autobahn liegt ein umgekippter Lastwagen.
Nach ersten Ermittlungen war der Fahrer hinterm Steuer eingeschlafen. Er blieb unverletzt. Bildrechte: MDR/ Matthias Strauss

08:19 Uhr | Wie Sportjournalismus besser werden kann

Welche Rolle spielt der Journalismus im modernen Fußball? Wie funktioniert die Berichterstattung, wie verändert sie sich? Mein Kollege Oliver Leiste hat sich dazu in unserem Redaktionsblog Gedanken gemacht.

Auf dem Fußballportal 120minuten.net gibt es auch eine Podcastfolge zu dem Thema.

08:05 Uhr | Mann hängt sich an Zug – Hinweise?

Die Bundespolizei hofft nach einem gefährlichen Vorfall an der Bahnstation Wittenberg-Piesteritz auf Zeugenhinweise. Dort hatte sich vorgestern ein Mann an eine Regionalbahn gehängt, weil er so mit dem Zug mitfahren wollte. Zuvor hatte ihn eine Zugbegleiterin aus der Bahn geworfen, weil er in der Toilette geraucht hatte. Als der Lokführer bremste, zerschlug der Mann eine Scheibe und flüchtete. Die Polizei konnte den Mann bisher nicht fassen.

07:48 Uhr | Jaguar-Dame in Dessau gestorben

Der Tierpark Dessau trauert um Jaguar-Dame Timba. Wie der Tierpark mitteilte, starb sie am vergangenen Wochenende im Alter von 18 Jahren. Timba war als junge Großkatze aus Berlin nach Dessau gekommen und wurde dort zum Besucherliebling. Dem Tierpark zufolge vermisst auch Jaguar Paco seine Partnerin sehr. Die beiden haben 16 Jahre zusammengelebt.

Die beiden waren wie ein altes Ehepaar. Es gab auch mal Streit, aber trotzdem waren sie ein Herz und eine Seele.

Tierpark Dessau

Jaguar-Dame Timba gestorben

Der Tierpark Dessau hat den Tod eines seiner Publikumslieblinge bekanntgegeben: Die Jaguar-Dame Timba ist am Wochenende gestorben. Sie wurde 18 Jahre alt.

Jaguar Timba im Tierparkt Dessau
18 Jahre alt ist die Jaguar-Dame Timba geworden. Der Tierpark Desssau hat den Tod eines seiner Besucherlieblinge bekannt geben. Bildrechte: Tierpark Dessau
Jaguar Timba im Tierparkt Dessau
18 Jahre alt ist die Jaguar-Dame Timba geworden. Der Tierpark Desssau hat den Tod eines seiner Besucherlieblinge bekannt geben. Bildrechte: Tierpark Dessau
Jaguar Timba mit ihrem Partner Paco im Tierparkt Dessau
"Timba war eine Persönlichkeit. Sie war eine sehr ruhige, liebe Katze", sagte die betreuende Zootierpflegerin Sabine Werner. Bildrechte: Tierpark Dessau
Jaguar Timba liegt im Tierparkt Dessau auf einem Baumstamm.
Timba sei in der Nacht zu Sonntag am Wochenende gestorben. Bildrechte: Tierpark Dessau
Jaguar Timba mit ihrem Partner Paco im Tierparkt Dessau
Auch Timbas Partner, der Jaguar Paco – deutlich zu erkennen an seiner dunklen Fellfarbe – vermisse seine Partnerin: "Die beiden waren wie ein altes Ehepaar. Es gab auch mal Streit, aber trotzdem waren sie ein Herz und eine Seele", teilte Cheftierpflegerin Marion Schüler mit. Bildrechte: Tierpark Dessau
Jaguar Timba im Tierparkt Dessau
Schon Ende Februar sei es Timba immer schlechter gegangen. Der Jaguar habe sich zurückgezogen, kaum gefressen und viel geschlafen. Trotz mehrfacher medizinischer Behandlung hätten die Tierpfleger und der behandelnde Tierarzt Timba nicht mehr helfen können, so der Tierpark. Bildrechte: Tierpark Dessau
Jaguar Timba mit ihrem Partner Paco im Tierparkt Dessau
2002 war die Großkatze vom Zoo Berlin nach Dessau gekommen.

Das Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir I 05. März 2019 I 6:30 Uhr

Quelle: MDR/mp
Bildrechte: Tierpark Dessau
Alle (6) Bilder anzeigen

07:15 Uhr | Sachsen-Anhalt und Niedersachsen beraten über NordLB

Die Landesregierungen von Sachsen-Anhalt und Niedersachsen treffen sich heute in Zichtau in der Altmark. Dabei soll es vor allem um die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank gehen. Beide Länder sind zusammen mit zahlreichen Sparkassen Eigentümer der NordLB und ringen seit Wochen um eine Lösung. Die Bank braucht wegen misslungener Schiffsfinanzierungen dringend 3,5 Milliarden Euro. Finanzminister André Schröder (CDU) hatte zuletzt vorgeschlagen, knapp 200 Millionen über eine Finanzierungsgesellschaft zur Verfügung zu stellen.

Die Europäische Zentralbank erwartet von den NordLB-Eigentümern ein Rettungskonzept bis Anfang April. Die Rettung der Bank hängt von der Zustimmung der EZB und der Bankenaufsicht ab.

06:58 Uhr | Mit Schaumstoff für mehr Sicherheit

Poolnudeln sind ja eigentlich eher was für die Schwimmhalle. Gestern durften sie in Magdeburg allerdings mal an die frische Luft. Anlass war eine Aktion, bei der Radfahrer auf den Mindestabstand beim Überholen aufmerksam gemacht haben. Die Kollegen vom MDR-Fernsehen waren dabei:

06:40 Uhr | Tödliche Sprengung in Halle: Urteil erwartet

Im Prozess um die tödliche Explosion eines Fahrkartenautomaten in Halle wird heute das Urteil am Amtsgericht erwartet. Bei der Explosion war vergangenes Jahr ein 19-Jähriger ums Leben gekommen.

Die beiden Angeklagten haben vor Gericht alle Vorwürfe eingeräumt. Sie sollen nach Jugendstrafrecht verurteilt werden. Über den Tod des 19-Jährigen zeigten sich die jungen Männer betroffen.

06:19 Uhr | Große Planenschlitzer-Bande erwischt

Das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt, Europol und polnische Ermittler haben eine große Planenschlitzerbande ausgehoben. Wie die Polizei mitteilte, wurden zehn Verdächtige festgenommen und Diebesgut im Wert von insgesamt 100.000 Euro sichergestellt. Die Bande hatte vor allem an Autobahnen in Polen, Dänemark, Italien, Österreich, Tschechien und der Slowakei Lkw-Planen aufgeschlitzt und die Ladungen gestohlen.

Das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt koordiniert über die Projektgruppe "Cargo" die Ermittlungsarbeit zu Planenschlitzer-Fällen in Europa.

05:53 Uhr | Nach OP: FCM-Stürmer ist wohlauf

Hunderte Kommentare mit Genesungswünschen gab es für FCM-Stürmer Christian Beck in den vergangenen Tagen in den sozialen Netzwerken. Nun ist der Mannschaftskapitän des 1. FC Magdeburg erfolgreich operiert worden. Wie der Zweitligist mitteilte, ist Beck wohlauf und braucht jetzt Ruhe. Der Stürmer hatte sich am Freitagabend beim Spiel gegen Duisburg das Jochbein und die Augenhöhle gebrochen. Autsch!

05:48 Uhr | Abschuss von Wölfen: Ministerin gegen Gesetzesänderung

Wann sollte man Wölfe abschießen dürfen? Sachsen-Anhalts Umweltministerin Claudia Dalbert hat die aktuelle Debatte über diese Frage als "schädlich und wenig hilfreich" zurückgewiesen. Die Grünen-Politikerin sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Voraussetzungen für Wolfsabschüsse seien klar geregelt. Wenn der Wolf ein "problematisches Verhalten" zeige – etwa, indem er Menschen bedrohe – dann könne er getötet werden. Es gebe keinen weiteren Handlungsbedarf.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte zuletzt angekündigt, die Regeln verschärfen zu wollen. Sie möchte, dass Wölfe abgeschossen werden dürfen, wenn sie ernste landwirtschaftliche Schäden verursachen. Bislang müssen die Schäden "erheblich" – also existenzbedrohend – sein.

05:21 Uhr | Sturmtief "Bennet" verursacht Schäden

Das Sturmtief "Bennet" hat in Sachsen-Anhalt viele Schäden verursacht. Nach Angaben der Rettungsleitstellen wurde aber niemand verletzt. In Magdeburg musste ein Konzert in der Getec-Arena abgesagt werden, weil Sturmböen das Dach der Halle beschädigt hatten. Auf der A38 bei Querfurt wurden zwei Lastwagen umgeweht. Landesweit rissen die heftigen Windböen zudem Äste ab und knickten Bäume um. Im Landkreis Wittenberg stürzte ein Baum auf ein fahrendes Auto. Die Fahrerin hatte aber großes Glück und kam ohne Verletzungen davon.

Gute Nachrichten gibt es heute Früh für Pendler: Laut Bahn sind die Einschränkungen, die es durch den Sturm gab, weitgehend aufgehoben.

05:09 Uhr | Untersuchung nach Tod eines Rentners in Dessau

Die Prüfung des Pflegeheims in Dessau, in dem ein Rentner tödlich verbrüht wurde, hat keine Mängel ergeben. Das hat der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) in Sachsen-Anhalt mitgeteilt. Bei der Prüfung wurde demnach zum Beispiel untersucht, ob es kaputte Thermostate in dem Heim gibt. Laut MDK-Geschäftsführer Jens Hennicke wurde bei der Stichprobe aber nichts Bedenkliches festgestellt. Hennicke sprach von einem traurigen Einzelfall.

Der Rentner war gestern in einer Spezialklinik seinen schweren Verletzungen erlegen. Er hatte vergangene Woche beim Baden Verbrennungen dritten Grades erlitten. Gegen einen Pfleger wird ermittelt.

05:00 Uhr | Windiger Morgengruß

Hallo – ich begrüße Sie zum Ticker am Dienstag! Ich heiße Kalina Bunk und begleite Sie bis 11 Uhr mit aktuellen Meldungen durch den Morgen. Schön, dass Sie reingeklickt haben!

War ja ganz schön ungemütlich draußen gestern… deswegen gibt es mal direkt zu Beginn die Wetteraussichten. Auch heute ist es windig mit starken bis stürmischen Böen, heißt es aus dem MDR-Wetterstudio. Im Oberharz sind auch orkanartige Böen möglich. Dazu gibt es immer mal wieder Regen. Das Positive: Es bleibt weiterhin recht mild. Hier die aktuellen Temperaturen:

Lassen Sie uns gern Ihre Meinung zum Morgenticker da, zum Beispiel bei Twitter oder Facebook. #tickeriki

Was sonst noch los ist 9:30 Uhr – Der Landkreis Harz will sich mit einer Übung in Thale auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest vorbereiten.

10:00 Uhr – In Halle gehen die Tarifverhandlungen für die ostdeutsche Energiewirtschaft weiter. Es geht um die Tarife von rund 39.000 Beschäftigten.

16:00 Uhr – Im Landtag in Magdeburg wird die Ausstellung "The stuff of life: Der Stoff des Lebens – Moderne Architektur aus Tel Aviv der 1930er Jahre" eröffnet.

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. März 2019, 12:11 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.