17.11.2020 | Sachsen-Anhalt am Morgen Nach Corona-Gipfel: Neue Appelle – und neue Teststrategie in Sachsen-Anhalt

Mandy Ganske-Zapf
Bildrechte: MDR/André Plaul

Abwarten – so lautet das Ergebnis der Bund-Länder-Beratung vom Montag. Die Landesregierung will nun eine neue Teststrategie zum Schutz von Risikogruppen auf den Weg bringen. Und: Mehrere Mitarbeiter in den Unikliniken im Land mit Sars-CoV-2 inifziert, was in Halle Einschränkungen mit sich bringt. Außerdem: Lottogewinnerin in der Altmark und wie Amateurtheater im Land die Krise erleben. Der Ticker am Dienstag zum Nachlesen.

Corona.
Bund und Länder wollen über Tests für Pflegeheime und andere Einrichtungen Risikogruppen besser schützen. Das wird jetzt wichtig. Bildrechte: dpa, MDR

10:51 Uhr | Die nächsten Schritte zur Landesgartenschau in Bad Dürrenberg

Die Landesgartenschau kommt ja nach Bad Dürrenberg, und zwar im Jahr 2023. Und da geht es schon jetzt merklich voran (wobei man dazu sagen muss, ursprünglich sollte die Laga ja 2022 kommen, aber das klappt aufgrund der Corona-Pandemie nicht). Nun haben am Montagabend die Landesgartenschaugesellschaft und der Gartenbauverband ihre Zusammenarbeit besiegelt. Das hat Laga-Chef Michael Steinland MDR SACHSEN-ANHALT gesagt. Für die Gartenschau-Besucher sollen Informations- und Bildungsangebote zu gärtnerischen Fragen geschaffen werden. Der Gärtnernachwuchs soll eine Lehrbaustelle bekommen und bei einem Landschaftsgärtner-Cup kann man gegeneinander antreten. Im April 2023 ist es soweit.

10:42 Uhr | Schädling sorgt für Einbußen bei Zuckerrübenernte

Zuckerrüben haben es in diesem Jahr schwer: Deswegen fällt auch ihre Ernte in Sachsen-Anhalt in diesem Jahr schlechter aus als in den Jahren zuvor. Grund ist ein Schädling, die sogenannte Schilf-Glasflügel-Zikade. Wie der Feldbauchef der Wörlitzer Argargenossenschaft, Waldow, MDR SACHSEN-ANHALT erklärte, übertragen die Tiere beim Fressen Bakterien. Dadurch sinke der Zuckergehalt der Rüben und das schmälere am Ende eben der Umsatz. Bislang gebe es noch kein Mittel gegen den neuartigen Schädling.

10:28 Uhr | Halle-Prozess  – Richter lehnen Aussetzung des Verfahrens ab

Es stand ein wichtiger Antrag im Halle-Prozess um den Anschlag auf die Synagoge in Halle gleich zu Beginn dieses Prozesstages an – den die Richter nun abgelehnt haben. Die Verteidigung hatte beantragt, das Verfahren auszusetzen. Die Richter erklärten, es hätten sich in der Hauptverhandlung keine neuen Tatsachen ergeben. Hintergrund ist, dass die Anwälte der Nebenklage einen Unfall während der Flucht des Angeklagten als versuchten Mord werten lassen wollen. Er hatte einen Mann aus Somalia angefahren und verletzt. Dies ist in der Anklageschrift bisher als fahrlässige Körperverletzung erfasst. Die Verteidigung beantragte daraufhin die Aussetzung.

Alles zum Prozess um den Attentäter von Halle gibt es hier:

10:03 Uhr | Die leeren Bretter  – oder wie Amateurtheater die Krise erleben

Auf der Bühne zu stehen und in diesen leeren Saal zu schauen, tut richtig weh.

Oliver Stieghahn Zweiter Vorsitzender der Theaterkiste Magdeburg

Amateurtheater können zur Zeit nur die Hände in den Schoß legen. Dass sie aber ihr Herzblut weiter für ihre Bühnen aufbringen, hat sich mein Kollege Luca Deutschländer angeschaut. Im halben Land war er unterwegs um die Stimmung einzufangen, sei es in Dessau, in Weißenfels oder in Magdeburg. Da zum Beispiel sagten ihm die Macher der Theaterkiste, dass die Kultur aktuell durch Pandemie und Schließung einen "Flächenbrand" erlebe. Die gesamte dreiteiligen Reihe – mein Lesetipp!

09:47 Uhr | Schülerinnen und Schüler zwischen Maskenpflicht und Schulbusfahren

Die Lehrergewerkschaft lehnt eine Maskenpflicht im Unterricht ab. Die GEW-Chefin in Sachsen-Anhalt, Eva Gerth, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es sei schwierig, sechs Stunden lang im Unterricht gegen eine Maske anzureden. Sie bevorzuge eine Teilung der Klassen und einen Wechsel von Unterricht in der Schule und Online-Unterricht zu Hause. Dann müsse keine Maske getragen werden.

Die Debatten rund um den Umgang mit Corona an den Schulen sind zur Zeit auf vielen Ebenen im Gang. Vor allem steht in der Kritik, auf der einen Seite Schülerinnen und Schülern abzuverlangen, sich mit nur einem Freund oder einer Freundin zu treffen – und gleichzeitig in vollen Schulbussen unterwegs zu sein. Immerhin da versuchen die Landkreise mittlerweile Abhilfe zu schaffen. Unsere Zusammenfassung dazu hier:

09:18 Uhr | Mehrere Mitarbeiter an den Uni-Kliniken mit Corona infiziert

Die Uni-Kliniken im Land haben in Zeiten von Corona viel zu meistern. Da ist zunächst einmal, gut einschätzen zu können, wie sie die Kapazitäten managen. Zum anderern müssen sie auch das eigene Personal schützen. In beiden Häusern gibt es bislang mehrere Infektionsfälle:

  • Uni-Klinik Halle: Seit Freitag werden alle Mitarbeiter auf Sars-CoV-2 getestet. Wie das Klinikum mitteilte, wurden bislang 1.800 Tests ausgewertet, drei davon waren positiv. Jetzt werde geprüft, wie FFP2-Masken für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschafft werden könnten. Das sagte der ärztliche Direktor, Thomas Moesta, am Dienstag dem MDR.
  • Uni-Klinik Magdeburg: Wie die Klinik mitteilte, gibt es unter anderem Patienten- und Personal-Screenings und Schutzkleidung. Dennoch seien neun Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie befinden sich laut Klinik in häuslicher Isolation. Alle Kontakte würden konsequent nachverfolgt und engmaschig getestet.

08:51 Uhr | 1989 // Früher geteilt, später vereint: Zicherie-Böckwitz

Die Mauer trennte die Dörfer Zicherie und Böckwitz – und zwar bereits seit 1952. Für den Alltag der Menschen zu Zeiten der Deutschen Teilung bedeutete das, mit dem Sperrgebiet leben zu müssen, und nicht mehr herüber zu können.

Nach dem Mauerfall 1989 wurde die Grenze hier an dieser Stelle erstmals am 17. November durchlässig. Für eine Stunde waren Besuche auf der anderen Seite möglich, bevor am nächsten Tag auch hier, im Norden der Altmark, 9 Tage nach den Ereignissen von Berlin, offiziell die Mauer fiel. Im Radio berichtet MDR SACHSEN-ANHALT heute den ganzen Tag zum wiedervereinigten Doppeldorf Zicherie-Böckwitz. Und hier hört sich Susann Meier aus dem Studio Stendal bei den Leuten um:

08:26 Uhr | AfD-Kundgebung im Zentrum von Halle – gegen Corona-Politik

In Sachsen-Anhalt regt sich Unmut gegen die Corona-Eindämmungsmaßnahmen. Im Zentrum von Halle sind am Montagabend rund 200 Menschen einem Aufruf der AfD gefolgt, gegen die erlassenen Auflagen zur Eindämmung von Sars-CoV-2 von Bund und Land zu protestieren. Alles sei friedlich und ohne Auffälligkeiten verlaufen, hieß es am Abend von der Polizei. Gegenprotest gab es von "Halle gegen rechts". Die Zusammenfassung zum Abend:

08:01 Uhr | Beschluss: FFP2-Masken für Über-65-Jährige

Die Beratungen am Montag liefen stundenlang zwischen Kanzlerin Merkel und den Länderchefs. Dieser Corona-Gipfel hat erbracht, dass die Menschen weiter dazu aufgerufen sind – auch von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) – ihre Kontakte einzuschränken, um das Infektionsgeschehen in den Griff zu kriegen. Also alles wie bisher, die Kontaktbeschränkungen für November bleiben wie sie sind. In einigen wenigen Punkten aber wurde es richtig konkret. Denn immer mehr kommt in den Blick, dass Risikogruppen besser geschützt werden müssten.

Gefährdete Menschen sollen nun ein monatliches Kontingent an FFP2-Masken erhalten. Insgesamt 15 dieser Masken sollen Über-65-Jährige und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen gegen eine geringe Eigenbeteiligung erhalten können, heißt es in dem gefassten Beschluss. Die Kosten übernimmt der Bund. Der Gemeinsame Bundesausschuss soll aber noch genauer festlegen, wer zu den betroffenen Gruppen gehört.

07:46 Uhr | Drei Tatverdächtige zum Juwelenraub im Grünen Gewölbe in Dresden verhaftet

Es war ein Schock, als klar, dass es Räubern gelungen war, im Dresdner Grünen Gewölbe wertvolle Ausstellungsstücke zu stehlen. Nun, bald ein Jahr danach, wurden drei Tatverdächtige festgenommen. In Berlin gab es eine Razzia in mehr als 18 Objekten, Wohnungen, Garagen, Fahrzeuge. Wie die Beamten mitteilten, wurde alles auf der Suche nach Beweismitteln durchkämmt – auch nach den geraubten Kunstschätzen selbst.

07:22 Uhr | Lottogewinnerin in der Altmark

Glückszahl 7? Eine Lottospielerin aus dem Altmarkkreis Salzwedel hat am Sonnabend im Spiel 77 glatte 77.777 Euro gewonnen. Auch der Jackpot war 7 Millionen Euro schwer, den sie aber nicht knacken konnte. Denn ihre Gewinnzahl enthielt nur sechs der, genau, sieben Ziffern, die es gebraucht hätte.

07:10 Uhr | Gegen Bevölkerungsschwund: Junge Familien nach Sachsen-Anhalt locken

Klingt einfach, ist es aber nicht: Wie kann Sachsen-Anhalt attraktiv für junge Familien werden, um wieder mehr Menschen ins Land zu holen. Der Sozialdemograph Klaus Friedrich rät zu einer familienfreundlichen Sozialpolitik. Unser #mdrklärt fasst das zusammen – denn Prognosen gehen davon aus, dass vor Sachsen-Anhalt fünf Entwicklungen liegen, die das Land weiter schrumpfen lassen. #wieleben

06:52 Uhr | Schlag gegen organisierten Drogenhandel

Die Polizei spricht von einem wichtigen Schlag gegen die Organisierte Rauschgiftkriminalität: Mehr als 100 Kilogramm Drogen, gut 200.000 Euro Bargeld, Luxus-Autos, Waffen und ein Schnellboot – diese Funde haben Polizei und Zoll bei einer Drogen-Razzia am Sonnabend in Halle und Umgebung gemacht. Im Visier sind sechs Männer, die nun in U-Haft sitzen.

06:25 Uhr | Prozess gegen den Attentäter von Halle geht weiter

Im Landgericht Magdeburg wird heute der Prozess gegen den Attentäter von Halle fortgesetzt. Es geht diesmal aber auch darum, ob der Prozess überhaupt wie geplant weitergeht – oder womöglich ausgesetzt wird. Denn verfahrenstechnisch ist es kompliziert geworden: Der Verteidiger des Angeklagten hatte am zuletzt beantragt, das Verfahren auzusetzen. Der Grund: Einige Anwälte der Nebenklage wollen den Unfall, bei dem der Attentäter auf seiner Flucht einen Somalier mit dem Auto angefahren hat, nicht als fahrlässige Körperverletzung, sondern als versuchten Mord gewertet sehen. Das wäre ein neuer Tatbestand und muss prozesstechnisch berücksichtigt werden. Bleibt die Frage, wie und mit welchen Konsequenzen für den weiteren Verlauf des Verfahrens. Heute soll darüber entschieden werden.

Hier die Reportage bei MDR SACHSEN-ANHALT vom letzten Prozesstag vor zwei Wochen, als diese neue Wendung im Halle-Prozess für helle Aufregung im Saal gesorgt hatte.

06:01 Uhr | Nach Bund-Länder-Beratung zu Corona: Landesregierung will neue Teststrategie verabschieden

Nach den Beratungen von Bund und Ländern am Montag will Sachsen-Anhalts Landesregierung heute über die Ergebnisse beraten – und eine eine neue Teststrategie zum Schutz besonders gefährdeter Menschen verabschieden. Dazu kommt Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Dienstag mit seinen Kabinettskollegen zusammen. Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) will dann nach der Kabinettssitzung am Nachmittag über die aktualisierte Teststrategie informieren. Der Fokus: Krankenhäuser und Altenheime sollen demnach verstärkt Schnelltests bei Patienten und Personal einsetzen. Eine Sprecherin kündigte an, demnach sollten dann auch Besucher solcher Einrichtungen in Regionen mit hohen Fallzahlen getestet werden.

Das Land hat bislang eine halbe Million Schnelltests bestellt, um Krankenhäuser und Pflegeheime auszurüsten.

05:58 Uhr | Ergebnisse Bund-Länder-Treffen: Appelle, Kontakte weiter zu beschränken

Neue Appelle, Kontakte weiter zu beschränken, aber keine neuen Regeln – das ist das Ergebnis des Bund-Länder-Treffens vom Montag. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat in einer Pressekonferenz am Montagabend angekündigt, dass erst kommende Woche neue Beschlüsse fallen sollen.

Zuvor hatte es gestern eine stundenlange Videokonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Länderchefs gegeben und schon im Vorfeld war deutlich geworden, dass es schwierig werden könnte mit einer neuen Einigkeit. Zumindest wenn es um die Frage geht, ob es noch strengere Kontaktbeschränkungen geben soll. Zur Debatte stand wohl eine Beschlussvorlage, in der vom Bund ausgehend bereits jetzt noch striktere Regeln vorgeschlagen werden sollten. Doch seien die Länder nun mehrheitlich dagegen gewesen, vor Ablauf der derzeitigen Vorschriften Ende November "Zwischen-Rechtsänderungen" vorzunehmen, sagte Merkel nach den Beratungen am Montagabend.

Merkel betonte, seit den im Oktober getroffenen Beschlüssen zum Coronavirus habe sich die Infektionslage zwar verbessert, aber eine Trendumkehr sei nicht erreicht worden. Haseloff sagte, dass die für November getroffenen Maßnahmen in Sachsen-Anhalt Wirkung gezeigt hätten. Allerdings sei man vom Ziel von unter 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner noch entfernt.

05:39 Uhr | Wetter eher mittelprächtig

Die Sonne verlässt uns wohl langsam (Filmwetter?). Zumindest soll es heute überwiegend stark bewölkt sein und es regnet teilweise. Die Höchstwerte liegen zwischen 9 und 12 Grad Celsius. Ohne Wind geht es heute auch nicht, er kommt mäßig aus Südwestwind, wie es weiter aus dem MDR-Wetterstudio heißt. In Harzhochlagen soll es stürmisch werden.

05:02 Uhr | Start in den Dienstag

Wollen Sie nicht mal wieder einen Filmabend machen? Doch, darüber kann man sich am frühen Morgen Gedanken machen. An diesem Tag auf jeden Fall, weil Regisseur Martin Scorsese heute nämlich seinen 78. Geburtstag feiert. Aus seiner Schaffensliste wird sich sicher etwas finden ;-) – sei es "Taxi Driver" oder "Gangs of New York". Sie können dann auch jedes Mal ein Suchrätsel starten, denn er ist ja berühmt dafür, irgendwo am Rand kurz mal aufzutauchen.

Wir starten also feierlich in den Tag! Mein Name ist Mandy Ganske-Zapf, herzlich willkommen zum Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT mit den Nachrichten des Abends und dieses Morgens, bis 11 Uhr. Kommen Sie gut in den Dienstag!

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt