Ein Mann mit einer Israel-Flagge steht vor der Synagoge, wo Blumen und Kerzen stehen und liegen.
Bildrechte: dpa

15.10.2019 | Sachsen-Anhalt am Morgen Das war der Ticker am Dienstag

Heute zum Nachlesen im Morgenticker: Anschlag von Halle – Stahlknecht will Streit mit jüdischer Gemeinde ausräumen. Und: Protest gegen Straßenausbaubeiträge bei Dessau. Außerdem Thema bei uns: Weinlese in Freyburg-Unstrut mit so wenig Most wie lange nicht.

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Luca Deutschländer, MDR SACHSEN-ANHALT

Ein Mann mit einer Israel-Flagge steht vor der Synagoge, wo Blumen und Kerzen stehen und liegen.
Bildrechte: dpa

Das Wichtigste am Morgen:

10:58 Uhr | Darauf ein Lebkuchenherz

Kurz vor 11 Uhr an diesem Dienstagvormittag – das bedeutet: Tickerschluss für heute. Was heute in Sachsen-Anhalt wichtig ist, darüber informieren wir Sie ab sofort hier. Jetzt wünsche ich Ihnen einen schönen Tag und Kollegen an Ihrer Seite, die Sie mit Leckereien versorgen – so, wie Olga Patlan das heute bei uns im Funkhaus gemacht hat. Es gab die ersten Lebkuchenherzen. Lecker. Bis morgen dann und Tschüss!

10:49 Uhr | Explosionsgefahr auf der A38

Achtung: Auf der Autobahn 38 zwischen Berga und Heringen besteht Explosionsgefahr. Das hat die Polizei bekannt gegeben. Auf der Autobahn entlang der Landesgrenze zwischen Thüringen und Sachsen-Anhalt war heute Morgen ein Transporter verunglückt. Der Laster hat einen Sauerstofftank geladen. Die Polizei errichtete einen Sperrkreis von 50 Metern um das Fahrzeug.

10:41 Uhr | Was heute außerdem wichtig wird

Worum geht es?

Nach dem rechtsterroristischen Anschlag in Halle mit zwei Toten stehen viele Menschen noch immer unter Schock. Kommendes Wochenende soll deshalb ein Benefizkonzert für alle Hallenserinnen und Hallenser angeboten werden.

Was muss ich dazu wissen?

Blick auf den Marktplatz in Halle
Auf dem Marktplatz in Halle soll Sonnabend an die Opfer des Anschlags erinnert werden – mit einer Veranstaltung für alle Bürger. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Nach dem aktuellen Stand der Planung soll die Veranstaltung für alle Bürger der Stadt kommenden Sonnabend, 19. Oktober, um 14 Uhr auf dem Marktplatz beginnen.

Was ist am Sonnabend geplant?

Künstler wie Max Giesinger, Joris oder Alice Merton haben ihre Teilnahme schon zugesagt. Außerdem sollen sich Kulturschaffende aus Halle beteiligen – Musiker wie Akteure der Theaterszene. Wir von MDR SACHSEN-ANHALT planen im Laufe des heutigen Tages eine ausführliche Berichterstattung mit weiteren Informationen dazu.

Stadt informiert über ihre Arbeit beim Anschlag Die Stadt Halle hat für heute Mittag kurzfristig zu einer Pressekonferenz eingeladen. Dabei soll über die Arbeit des Stabes für Außergewöhnliche Ereignisse vorige Woche beim Terroranschlag informiert werden. Wir werden vor Ort sein.

10:29 Uhr | Umleitung im Zentrum von Magdeburg

In Magdeburg ist die Julius-Bremer-Straße im Stadtzentrum (nahe Alter Markt) ab sofort und bis Ende des Monats nur in Richtung Otto-von-Guericke-Straße befahrbar. Das betrifft die Kreuzung mit dem Breiten Weg, teilte die Stadt mit. Grund sind die Bauarbeiten der Verkehrsbetriebe im Breiten Weg. Autos werden umgeleitet.

10:17 Uhr | Das nennt man wohl Spätsommer

Mitte Oktober und das Wetter soll heute noch einmal richtig schön werden – fast spätsommerlich. Aktuell bewegen sich die Temperaturen im Land zwischen 11 und 13 Grad, später sind zwischen 22 und 25 Grad möglich. Ein paar Höchsttemperaturen zur Auswahl:

Lindenallee in voller Herbstfärbung im Burgenlandkreis.
Herbst im Burgenlandkreis (Archivfoto) Bildrechte: imago images / Andreas Vitting

  • In Salzwedel werden am Mittag bis 22 Grad erwartet.
  • In der Lutherstadt Wittenberg könnte das Thermometer heute 20 Grad anzeigen.
  • Aus Zeitz werden heute Höchstwerte bis 22 Grad gemeldet.
  • Und in Aschersleben werden 24 Grad erwartet.

Alles Wichtige zum Sachsen-Anhalt-Wetter gibt es hier.

09:53 Uhr | Als Polizisten verkleidet – Warnung vor Betrügern

In Anhalt und Wittenberg warnt die Polizei vor Betrügern, die sich als Polizeibeamte ausgeben. In Bitterfeld hatten sich zwei Männer demnach als Beamte ausgegeben und sich so Zutritt in die Wohnung einer 95-Jährigen verschafft. Als die Männer gingen, war das Bargeld der Seniorin verschwunden. Einen ähnlichen Fall gab es in Wittenberg, wo eine 80-Jährige Männer in ihre Wohnung ließ. Sie ließen Geld und ein Handy mitgehen.

09:38 Uhr | Petition für Erhalt der Klinik im Burgenlandkreis

Tausende Bürger haben eine Petition für den Erhalt des Klinikums Burgenlandkreis unterschrieben. Sie wird heute Vormittag an Landrat Götz Ulrich (CDU) überreicht. Das Klinikum hatte vor vier Wochen Insolvenz angemeldet. Im Moment wird an einem Sanierungsplan für die Standorte Naumburg und Zeitz gearbeitet.

09:26 Uhr | Polizeigewerkschaft: Mehr Geld für Schutz jüdischer Einrichtungen

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) verlangt nach dem Anschlag in Halle von den Ländern mehr Geld zum Schutz jüdischer Einrichtungen. "Wenn der Kampf gegen Antisemitismus bei uns völlig zu Recht Staatsräson ist, dann muss es uns auch das Geld wert sein", sagte DPolG-Vorsitzender Rainer Wendt der "Augsburger Allgemeinen". Vorbild sei Berlin, das eine zentrale Abteilung für Objektschutz habe und dort Angestellte statt Beamten einsetze. Ähnliche Pläne hatte gestern auch Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) ins Gespräch gebracht.

Um den Attentäter von Halle und seine Motiven geht es auch in unserem neuen #MDRklärt.

09:13 Uhr | Gartenabfälle werden verbrannt

Dicke Luft ab heute im Landkreis Wittenberg – und das nicht im übertragenen, sondern im wirklichen Sinne: Ab heute dürfen die Menschen im Landkreis wieder Gartenabfälle verbrennen, wenn auch unter strengen Auflagen. So ist das Abbrennen sonntags und sonnabends ab Mittag verboten, außerdem dürfen nicht überall Abfälle verbrannt werden. Anders übrigens in Dessau-Roßlau und dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld: Dort müssen Gartenabfälle in der grünen Tonne entsorgt werden.

09:02 Uhr | Radstreifen für den Westring

Radfahren im Westring in Magdeburg hat – wenige Abschnitte mal ausgenommen – bislang keine sehr große Freude gemacht, da stimmen sicher sowohl Radfahrer als auch Fußgänger zu. Das ändert sich jetzt hoffentlich aber, dank eines Radstreifens. Den ersten Twitter-Usern gefällt's jedenfalls.

08:49 Uhr | Weinlese zu Ende: So wenig Most wie lange nicht

Im Weinanbaugebiet Freyburg-Unstrut ist die diesjährige Weinlese zu Ende. Als letzte Rebsorte wurden voriges Wochenende rund 20 Tonnen Dornfelder in die Keller der Genossenschaft gebracht, teilte die Winzervereinigung mit. Insgesamt seien 1,7 Millionen Liter Most gewonnen worden – deutlich weniger als in den Vorjahren.

08:36 Uhr | Kettler stellt seine Produktion ein

Als Kind habe ich sie geliebt – jetzt ist es Zeit, Abschied zu nehmen. Der Kettcar-Hersteller Kettler gibt auf. 70 Jahre nach seiner Gründung schließt der Hersteller von Freizeitgeräten seine deutschen Werke. Laut Insolvenzverwalter kann die Produktion nicht weitergeführt werden. Sie sei heutzutage nicht mehr lebensfähig, hieß es. Das Unternehmen hatte bereits im Juli ein Insolvenzverfahren eingeleitet.

 Ein Mädchen sitzt auf einem Kettcar des Herstellers Kettler
Beim Kettcar-Hersteller Kettler ist bald Schluss. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

08:20 Uhr | Dreiste Handydiebe in Magdeburg

Dreist: In Magdeburg haben Diebe gestern Nachmittag Handys gestohlen. Die beiden Unbekannten sollen laut Polizei aus einem Handygeschäft am Uniplatz mehrere Smartphones aus der Auslage gestohlen haben. Kurz nach der Tat kehrten sie in das Geschäft zurück – und schlugen erneut zu. Als ein Mitarbeiter das zu verhindern versuchte, wurde er bedroht. Die Männer flüchteten unerkannt.

08:09 Uhr | Neuer Podcast am Start

So mancher Fußballklub hat sich schon die Frage stellen müssen: Was tun gegen rechtsradikale Hooligans? Buchautor Robert Claus aus Rostock hat sich mit Fragen wie dieser beschäftigt. Er hat ein Buch über die Hooligan-Szene geschrieben – und meinem Sportkollegen Daniel George davon im Podcast erzählt. Die Folge gibt's hier und natürlich in der Podcast-App Ihres Vertrauens.

07:58 Uhr | Synagoge Gröbzig will verstärkt über jüdisches Leben informieren

Nach dem Anschlag von Halle will das Museum "Synagoge Gröbzig" verstärkt über jüdisches Leben aufklären. Dirk Honsa vom Museumsverein sagte, der Anschlag sei Grund, zu zeigen, was jüdisches Leben bedeute. Der Verein sehe als seine Aufgabe, jüdische Geschichte, Kultur und Lebensweise zu vermitteln. Eine jüdische Gemeinde gibt es in Gröbzig nicht mehr. Förderverein und Museumsleiterin organisieren aber Ausstellungen und Veranstaltungen, um an die Geschichte von Juden in der Gegend zu erinnern. Auch das Museum steht seit dem Anschlag unter verstärktem Polizeischutz.

07:46 Uhr | Wedding mal anders

Die Berliner Verkehrsbetriebe können es einfach.

07:37 Uhr | Film ab!

In Magdeburg werden heute die Filmkunsttage Sachsen-Anhalt eröffnet – und zwar im Beisein von Schauspieler Tom Schilling. Er präsentiert ab 19 Uhr im Studiokino Magdeburg den Film "Lara". In dem Drama spielt der 37-jährige Schilling an der Seite von Corinna Harfouch. Der Film "Lara" ist zugleich nicht nur Eröffnungsfilm, sondern auch Teil des "Langfilm"-Wettbewerbs, in dem Preise in den Kategorien Kurzfilm, Spezial und Nachwuchs verliehen werden. Die Filmkunsttage in Sachsen-Anhalt – unter anderem mit Kinos in Stendal und Querfurt – gehen bis Sonntag.

07:25 Uhr | Strohballen in der Börde abgebrannt

Ein landwirtschaftliches Fahrzeug vor brennenden Strohdiemen
Die Feuerwehr war zeitweise mit 66 Brandschützern im Einsatz. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Zwischen Badeleben und Üplingen in der Börde waren bis heute Morgen Dutzende Feuerwehrleute im Einsatz. Grund waren brennende Strohdiemen entlang der Landesstraße 106. Johannes Erben, Wehrleiter der Verbandsgemeinde Obere-Aller, sagte, die Feuerwehr habe die Strohballen kontrolliert abbrennen lassen. Die Ermittler vermuten Brandstiftung. Schaden: rund 15.000 Euro. Die L106 war während des Einsatzes gesperrt.

07:14 Uhr | Wieder Eisbahn in Stendal

Mit der vorweihnachtlichen Berichterstattung ist das ja immer so eine Sache. Manche von Ihnen wollen aktuell vielleicht noch lange nicht an Weihnachten denken, andere dagegen freuen sich schon auf ein paar besinnliche Tage. Egal, zu welcher Fraktion Sie gehören – diese Meldung hier interessiert Sie vielleicht so oder so: Auf dem Winckelmann-Platz in Stendal wird es auch dieses Jahr eine Eisbahn geben. Das hat am Abend der Stadtrat beschlossen. Den Beschluss brauchte es, weil die Stadt voriges Jahr rund 50.000 Euro für den Betrieb der Eisbahn zuschießen musste. Die Stadträte haben beschlossen, mindestens bis Februar 2022 an der Eisbahn festzuhalten. Auch in den Wintermonaten der drei kommenden Jahre dürfen sich die Stendaler also aufs Eis schwingen.

Kinder testen die neue Eislaufbahn in Stendal aus.
In Stendal können Sie sich dieses Jahr im Winter aufs Eis schwingen. (Archivfoto) Bildrechte: MDR/Reinhard Stremmler

07:07 Uhr | Regierung verspricht schnelle Hilfe für Anschlagsopfer

Der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Edgar Franke (SPD), hat den Opfern des Anschlags von Halle schnelle und unbürokratische Hilfe zugesagt. Franke sagte der Zeitung "Die Welt", für finanzielle Soforthilfen gebe es einen Härtefallfonds des Bundes. Nahe Angehörige wie Eltern, Kinder und Ehegatten verstorbener Terroropfer können demnach eine Pauschale von 30.000 Euro erhalten. Verletzte hätten Anspruch auf finanzielle Unterstützung für Heil- und Reha-Maßnahmen.

06:53 Uhr | Gustav Gerneth aus Havelberg wird 114 Jahre alt

Gustav Gerneth, 2015
Gustav Gerneht (Archivfoto aus dem Jahr 2015) Bildrechte: dpa

114 Jahre – ein stolzes Alter! Gustav Gerneth aus Havelberg ist so alt, hat heute Geburtstag – und ist damit wohl der älteste lebende Mann der Welt. Der frühere Maschinist und Schlosser lebt allein, wird aber von seiner Familie betreut. Über seine Enkelin hat er uns ausrichten lassen, dass heute im kleinen Familienkreis gefeiert wird. Er freue sich auf die Gespräche. Einer von Gerneths Tipps fürs Alt-Werden ist übrigens gute Butter statt Margarine – das habe er immer so gehandhabt, sagt er. Also gibt’s heute einen Frankfurter Kranz – mit viel Creme fürs Älterwerden.

Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Gesundheit, Gustav Gerneth!

Unser #MDRklärt aus dem vorigen Jahr zeigt übrigens sehr anschaulich, was Gustav Gerneth in seinem langen Leben alles erlebt hat.

06:40 Uhr | Buchpreis für den Roman "Herkunft"

Der Deutsche Buchpreis geht in diesem Jahr an Saša Stanišić. Der deutsch-bosnische Autor bekommt die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung für seinen Roman "Herkunft", gab die Jury im Frankfurter Römer bekannt. Den Juroren zufolge wird ein "Selbstporträt mit Ahnen" zum Roman eines "Europas der Lebenswege". Mehr zur Auszeichnung von unserer Kulturredaktion:

06:29 Uhr | Von Auto angefahren: 13-Jährige stirbt

Bei einem Unfall im Landkreis Mansfeld-Südharz ist eine 13-Jährige ums Leben gekommen. Laut Polizei war das Kind am Abend gemeinsam mit einem gleichaltrigen Mädchen am rechten Fahrbahnrand der Straße zwischen Mansfeld und Vatterode entlang gelaufen, als es von einem Auto erfasst wurde. Die 13-Jährige starb noch am Unfallort. Das andere Mädchen wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr besteht laut Polizei nicht.

06:18 Uhr | Prominente Unterstützung für Weißenfelser Basketballer

Charlie Sheen
Wirbt für den Syntainics MBC: Charlie Sheen (Archivfoto) Bildrechte: IMAGO

Wenn das mal keine filmreife Unterstützung ist: Hollywood-Star Charlie Sheen unterstützt die Basketballer von Syntainics MBC aus Weißenfels. Der Basketball-Bundesligist wirbt jetzt mit einer Videobotschaft für das Heimspiel gegen Bayern München Ende November. Dafür verantwortlich ist Marketing-Mitarbeiter Stefan Schedler. Der MBC hofft, dank des Videos mehr VIP-Tickets für das Spiel zu verkaufen. Vor gut zwei Jahren hatte übrigens Fußballtrainer Jürgen Klopp für den MBC geworben und viel Erfolg bei einem Spiel gewünscht. Einige Zeit später stiegen die Basketballer in die Bundesliga auf.

P.S.: Was eigentlich hinter dieser Botschaft steckt, schreibt unser Basketball-Experte Daniel George gerade auf. Seine Kolumne gibt es im Laufe des Tages hier bei MDR SACHSEN-ANHALT.

06:07 Uhr | Traktor im Altmarkkreis Salzwedel abgebrannt

Zwischen Pretzier und Ritzleben im Altmarkkreis Salzwedel ist gestern am späten Abend ein Traktor abgebrannt. Laut Polizei war er an der Bundesstraße 190 zwischen beiden Orten abgestellt. Der Traktor sei wohl wegen eines technischen Defekts in Flammen aufgegangen, hieß es in der Nacht von der Polizei. Das Feuer habe auch Strohballen neben dem Traktor in Brand gesteckt. Der Schaden liegt bei rund 200.000 Euro.

05:56 Uhr | Stahlknecht will jüdische Gemeinde in Halle besuchen

Die Vorwürfe sind massiv: Die Polizei habe im Vorfeld des Anschlags in Halle mit zwei Toten und zwei Verletzten nicht auf Schutzgesuche der jüdischen Gemeinde in Halle reagiert, kritisierten die Gemeinde und der Zentralrat der Juden in Deutschland. Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) sagt dagegen, dass alle Bitten, Veranstaltungen abzusichern, auch umgesetzt worden sind. Das sei protokolliert. In einer Pressekonferenz gestern kündigte Stahlknecht an, sich möglichst noch diese Woche mit Vertretern der jüdischen Gemeinde in Halle treffen und austauschen zu wollen.

Unterdessen haben gestern gut 1.000 Menschen an einem ökumenischen Gedenkgottesdienst für die Opfer des Anschlags von Halle teilgenommen. Ähnlich viele Menschen sahen sich die Übertragung des Gottesdienstes auf dem Marktplatz an.

05:48 Uhr | Noch kein direktes Duell von HFC und FCM

Zum Fußball: Im Viertelfinale des Landespokals kommt es vorerst nicht zum direkten Duell zwischen dem Halleschen FC und dem 1. FC Magdeburg. Die Auslosung gestern hat ergeben, dass der FCM im Viertelfinale bei Verbandsligist Halle-Ammendorf spielt. Der HFC trifft auf den Sieger des Duells Einheit Wernigerode gegen Germania Halberstadt. Die weiteren Begegnungen:

  • Haldensleber SC gegen 1. FC Merseburg
  • Union Schönebeck gegen Eintracht Lüttchendorf

Die Spiele sollen am 31. Oktober ausgetragen werden, HFC und FCM spielen wegen Terminschwierigkeiten aber wohl später.

05:35 Uhr | So wird das Wetter

Falls Sie gerade überlegen, welche Klamotte es denn heute sein soll – hier ein Tipp: Den Pulli brauchen Sie nicht unbedingt. Auch heute warten Sonne und Wolken im Wechsel auf uns, dazu Werte von 22 bis 25 Grad. Herrlich. Das sind die aktuellen Temperaturen:

Übrigens: In Edinburgh in Schottland wird es heute bedeckt bei 12 Grad. Wir haben's also wirklich gut hier in Sachsen-Anhalt.

05:26 Uhr | Semesterstart an der Burg Giebichenstein

Die Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle ist bei Bewerberinnen und Bewerbern beliebt. Für das heute beginnende Studienjahr haben sich 1.700 Menschen beworben, teilte die Hochschule mit. Das sei die höchste Zahl der vergangenen zehn Jahre. 212 der Bewerber starten heute ihr Studium.

05:13 Uhr | Protest gegen Straßenausbaubeiträge

Menschen demonstrieren mit Plakaten gegen Straßenausbaubeiträge.
Die Demo gestern in Großkühnau hatte eine Bürgerinitiative aus Aken organisiert. Bildrechte: MDR/Ronald Neuschulz

In Großkühnau bei Dessau haben am Abend Einwohner mehrerer Ortschaften gegen die umstrittenenen Straßenausbaubeiträge demonstriert. Anlass für die Demo war, dass die Landes-CDU eine Regionalkonferenz in Großkühnau abgehalten hatte. Sie wollte da mit der Parteibasis ins Gespräch kommen. Die CDU-Fraktion ist im Landtag von Sachsen-Anhalt die einzige, die an den Straßenausbaubeiträgen festhalten will. Sie fürchtet, dass eine Abschaffung juristisch schwierig ist.

05:02 Uhr | Hallo am Dienstag!

Schönen guten Morgen! Heute ist Dienstag, der 15. Oktober 2019. Ich freue mich, dass Sie hier im Morgenticker vorbeischauen. Gute Wahl. Denn bis 11 Uhr gibt es hier alle Meldungen, die heute Morgen in Sachsen-Anhalt wichtig sind. Ich bin Luca Deutschländer. Hallo!

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Oktober 2019, 12:01 Uhr

1 Kommentar

Werner vor 5 Wochen

Der oben angegebene "Streit" ist nicht alles - hier haben sich, und tun es permanent, Politiker und Medien sehr unbeliebt gemacht. Quelle "Jüdische Gemeinde Halle": "Der antisemitische und unmenschliche Terroranschlag ... schockiert und in tiefe Trauer versetzt. Wir bedanken uns... WIR KENNEN die Angehörigen der Opfer NICHT, möchten jedoch zum Ausdruck bringen, wie sehr es uns schmerzt, was IHREN FAMILIEN an diesem Tag geschehen ist...
Leider gibt es bereits Versuche einiger POLITISCHER KRÄFTE, die traurigen Ereignisse des Anschlags für die EIGENEN POLITISCHEN ZIELE ZU MISSBRAUCHEN... Der wahre Feind ist der Hass. Egal gegen wen, sei es gegen Juden, Christen oder Muslime... gegen Frauen oder Männer... auch gegen denjenigen, die bestimmte Berufe ausüben, z. B. in der Kohlenbranche, bei der Bundeswehr oder bei der Polizei; gegen SUV-Fahrer... Das Wort TOLERANZ sollte über die eigenen Ansichten... Der POLITISCHE MISSBRAUCH DER OPFER des TERRORANSCHLAGS in Halle macht uns NOCH TRAURIGER."

Mehr aus Sachsen-Anhalt