Symbolbild für den MDR SACHSEN-ANHALT Morgenticker
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

17.09.2019 | Sachsen-Anhalt am Morgen Das war der Ticker am Dienstag

Heute im Morgenticker: Der im halleschen Stadtwald Dölauer Heide gefundene Tote ist gewaltsam umgekommen. Die A38 bei Merseburg war nach einem Unfall zehn Stunden gesperrt. Und das Wetter: Von allem etwas.

Cornelia Winkler
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Cornelia Winkler, MDR SACHSEN-ANHALT

Symbolbild für den MDR SACHSEN-ANHALT Morgenticker
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Themen am Morgen:

11:00 Uhr | Bis morgen!

Da war es schon wieder für heute. Ich hoffe, wir "lesen" uns morgen wieder. Die aktuellen Meldungen finden Sie ab sofort hier. Kommen Sie noch gut durch den Tag!

10:55 Uhr | Welches Thema Sie noch interessieren könnte

Worum geht's?  Hasskommentare – jeder kann von ihnen betroffen sein. Die App "KonterBUNT" der Landeszentralen für politische Bildung von Sachsen-Anhalt und Niedersachsen will dagegen wappnen. Sie wird heute in Magdeburg vorgestellt.

Warum ist das wichtig? Die zunehmenden Hasskommentare im Internet und abfällige Sprüche in Gesprächen zerstören die Diskussionskultur. Die App will helfen, besser auf solche Sprüche vorbereitet zu sein und wirklich Gegenargumente liefern zu können. Wir haben getestet, was die App kann – und was nicht.

Wo können Sie das sehen? Der ausführliche Test wird heute im Laufe des Nachmittags hier veröffentlicht.

10:31 Uhr | Geteilte Reaktionen auf Seehofer-Vorstoß zu Bootsflüchtlingen

In Sachsen-Anhalts CDU gibt es Bedenken wegen der Zusage des Bundes, dass Deutschland jeden vierten Bootsflüchtling von Italien aufnehmen wird. Der innenpolitische Fraktionssprecher, Chris Schulenburg, sagte im MDR, man dürfe die Migrationspolitik nicht überforden. Primäres Ziel müsse es sein, die Fluchtbewegung über das Mittelmeer einzugrenzen. Der grüne Koaltionspartner begrüßte dagegen das Vorhaben von Bundesinnenminister Seehofer. Innenexperte Sebastian Striegel erklärte, in diesem Jahr seien bislang nur etwas mehr als 1.700 Asylbewerber nach Sachsen-Anhalt gekommen.

10:09 Uhr | FAKT IST! – Mehr Beratung zur Sterbehilfe gefordert

Mehr Beratung und bessere Strukturen für selbstbestimmtes Sterben: Das sind die zentralen Forderungen der gestrigen MDR-Fernsehsendung FAKT IST! aus Magdeburg. Die Bundestagsabgeordnete der Linken, Petra Sitte, sagte, das Problem sei, dass die Mehrzahl der Menschen, die in Pflegeheimen lebten, keine Chance hätten, in ein Hospiz zu kommen. Damit bekämen sie auch zu wenig Beratung, was alles getan werden könne.

Auch Palliativ-Mediziner Matthias Gockel fehlt es an Beratung. Die meisten Leidenden wüssten nicht viel über Palliativmedizin, das sei der Hauptgrund für einen Sterbewunsch. Zudem hätten die Menschen oft große Angst vor Schmerzen. Gockel sagte, er wünsche sich eine Einrichtung, in die jeder, der sterben will, gehen könne und in der er von Psychiatern, Sozialarbeitern und Schmerztherapeutren behandelt werden würden.

Die Moderatoren im Studio. 59 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

09:59 Uhr | Immer weniger Ärzte in Sachsen-Anhalt

Schon jetzt herrscht in Sachsen-Anhalt Ärztemangel – und die Situation wird sich laut Kassenärztlicher Vereinigung (KV) in den kommenden Jahren vor allem in den ländlichen Regionen weiter verschärfen. Laut KV sind verteilt über ganz Sachsen-Anhalt rund 150 Stellen für Landärzte frei. Mit Ausnahme von Magdeburg und Halle würden überall Ärzte gesucht.

09:44 Uhr | Ein neuer Bahnhofsvorplatz für Dessau

In Dessau wird heute um 14 Uhr der umgestaltete Bahnhofsvorplatz offiziell eingeweiht. Für drei Millionen Euro wurde der Platz modernisiert und verschönert. Er st nun übersichtlicher, komfortabler und grüner geworden. Zudem ist eine Schnittstelle entstanden, die Busse und Straßenbahnen besser mit dem Schienenverkehr verbindet. Auch ist der Platz nun barriere- und hindernisfrei für Rollstuhfahrer und Sehbehinderte. Und so sieht das Ganze aus:

Der umgestaltete Bahnhofsvorplaz in Dessau
Der neugestaltete Bahnhofsvorplaz in Dessau Bildrechte: MDR/Susanne Reh

09:23 Uhr | Mysteriöser Gestank in Genthin

Durch die Innenstadt von Genthin im Jerichower Land zieht seit Jahren ein übler Geruch. Viele Anwohner klagen über einen muffig-faulen Gestank. Eine Sprecherin des Landkreises Jerichower Land sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es lägen deshalb zwei Anzeigen vor. Doch woher die Geruchsbelästigung kommt, ist bislang unklar. Der Kreis hat eigenen Angaben zufolge das Landesverwaltungsamt eingeschaltet, um den Fall zu prüfen.

09:05 Uhr | Polikliniken wie zu DDR-Zeiten

30 Jahre nach der friedlichen Revolution begibt sich "SACHSEN-ANHALT HEUTE" auf Spurensuche. Es geht um Dinge, die zum DDR-Alltag gehörten und die als bewahrenswert gelten - wie die Poliklinik. Eine DDR-Erfindung ist die Poliklinik nicht, aber in der DDR gab es besonders viele davon.

08:39 Uhr | Leiche aus Halle war Opfer eines Gewaltverbrechens

Der am Sonntag im halleschen Stadtwald Dölauer Heide gefundene Tote ist Opfer eines  Gewaltverbrechens geworden. Das hat Oberstaatsanwalt Ulf Lenzner zufolge die Obduktion am Montag ergeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen Totschlags gegen Unbekannt. Die Identität der männlichen Leiche konnte noch nicht zweifelsfrei geklärt werden.

08:28 Uhr | Sagen Sie uns Ihre Meinung zur Ehe!

In Mitteldeutschland wird wieder mehr geheiratet. Wie stehen Sie der Ehe gegenüber? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

08:11 Uhr | Lebensretter-Aktionstag in Halle

Es kann in der Familie passieren, im Kollegenkreis oder nach einem Unfall – bis zu 64.000 Menschen erleiden pro Jahr in Deutschland einen Herzstillstand. Doch was tun als Ersthelfer in so einer Situation, wenn jede Minute zählt? Im Rahmen eines großen Aktionstages hallescher Notärzte und Rettungsdienste kann heute jeder kostenlos die eigenen Kenntnisse über Wiederbelebung auffrischen und an Übungspuppen ausprobieren. An dem Aktionstag "Ein Leben retten" auf dem Markt beteiligen sich als Botschafter auch die HalleLions und die SaaleBulls.

07:56 Uhr | Kein Durchkommen in Groß Quenstedt: Bahn koppelt Sportplatz ab

Man soll ja immer viel Sport treiben. Die Groß Quenstedter müssen dafür allerdings einen großen Umweg in Kauf nehmen, zumindest wenn sie auf dem Sportplatz trainieren wollen. Der Weg dorthin führt eigentlich durch eine Unterführung, doch diese hat die Deutsche Bahn nun dicht gemacht.

07:34 Uhr | Nur 8 Prozent der Studenten wohnen im "Hotel Mama"

Wohnheim, WG oder alleine: Die meisten Studenten in Sachsen-Anhalt suchen sich lieber etwas Eigenes, als zu Hause bei den Eltern zu bleiben. Das ergab eine Umfrage des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE). Danach lebten im vergangenen Jahr 41 Prozent der Studentinnen und Studenten in einer Mietwohnung. Nur acht Prozent der Befragten wohnten noch immer im "Hotel Mama". Gründe sind einerseits die erschwinglichen Mieten in Sachsen-Anhalt, zudem sind Wohngemeinschaften beliebt, weil dort Gleichgesinnte seien.

07:16 Uhr | Bronzezeit-Gräber auf Magdeburger Polizeigelände gefunden

Auf dem Gelände der Magdeburger Polizei haben Archäologen Grabanlagen aus der Bronzezeit entdeckt. Mehrere Skelette von Frauen mit Schmuck wurden freigelegt. Das Alter der Funde liegt den Archäologen vom Landesamt für Denkmalpflege zufolge bei etwa 3.500 Jahren.

Magdeburg Gräberfeld auf Polizeigelände freigelegt

Auf dem Gelände der Magdeburger Polizei sind Grabanlagen aus der Bronzezeit freigelegt worden. Mehrere Skelette von Frauen sowie Schmuck wurden entdeckt. Es ist der erste Fund dieser Art in der Landeshauptstadt.

Ein menschlicher Schädel liegt, verpackt in eine Tüte, in einem Karton.
Archäologen des Landesamts für Denkmalpflege haben auf dem Gelände der Magdeburger Polizei Gräber aus der Bronzezeit freigelegt. Bildrechte: MDR/Lisa Felgendreff
Ein menschlicher Schädel liegt, verpackt in eine Tüte, in einem Karton.
Archäologen des Landesamts für Denkmalpflege haben auf dem Gelände der Magdeburger Polizei Gräber aus der Bronzezeit freigelegt. Bildrechte: MDR/Lisa Felgendreff
Zwischen zwei Häusern wurde Erde ausgehoben, in der Mitte liegt eine Schubkarre.
Unter dem ehemaligen Exerzierplatz, der zuletzt als Parkplatz der Polizei diente, wurden auf einer Fläche von sechs mal 37 Metern insgesamt fünf Skelette geborgen. Bildrechte: MDR/Lisa Felgendreff
Ein Mann hockt an einer Ausgrabungsstätte hinter einem menschlichen Skelett.
Grabungsleiter Gösta Ditmar-Trauth sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er sei überrascht, Gräber von einer so hohen Qualität vorgefunden zu haben. "Gerechnet haben wir damit nicht." Bildrechte: MDR/Lisa Felgendreff
Ein menschliches Skelett liegt auf dem Boden.
Besonders beeindruckt hat die Archäologen ein Skelett mit angewinkelten Armen – ein sogenanntes Hockergrab. Ditmar-Trauth hob den "schönen Ohrschmuck und den Armreif" hervor. Bildrechte: MDR/Lisa Felgendreff
Funde von Ausgrabungen liegen auf einem Tisch.
Die Funde stammen den Erkenntnissen zufolge aus der Mittelbronzezeit – etwa 1550 bis 1250 vor Christus. Zudem fanden die Archäologen auf dem Gelände Hinweise auf eine noch ältere Anlage, die aus der Frühbronzezeit – 2200 bis 1500 vor Christus – stammen könnte. Bildrechte: MDR/Lisa Felgendreff
Teile eines menschlichen Skeletts liegen auf dem Boden.
Es seien die ersten Gräberfelder aus der Bronzezeit, die in der Magdeburger Innenstadt nachgewiesen werden konnten, hieß es. Anlass der archäologischen Untersuchungen ist die umfangreiche Sanierung des Polizeigeländes unweit des Magdeburger Hasselbachplatzes. Diese soll noch einige Jahre in Anspruch nehmen.


Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 16.09.2019 | 16:30 Uhr

Quelle: MDR/ap
Bildrechte: MDR/Lisa Felgendreff
Alle (6) Bilder anzeigen

06:55 Uhr | Wieder mehr Hochzeiten in Mitteldeutschland

Unmittelbar nach der Wende wurde in Mitteldeutschland kaum geheiratet. Von 1990 zu 1991 gab es einen regelrechten Einbruch von rund fünfzig Prozent in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Doch seitdem steigt die Zahl der Eheschließungen wieder kontinuierlich an. In Sachsen-Anhalt wird am meisten übrigens in Wernigerode geheiratet.

06:36 Uhr | Neues vom Badkurvenversteher

Der HFC steht an der Tabellenspitze – auch dank Sebastian Mai. Im Podcast spricht der Verteidiger unter anderem darüber, was ihn und seine Teamkollegen so stark macht und über die Bedeutung seiner Familie.

06:17 Uhr | Vierjähriger Ausreißer im Zug endeckt

Ein Vierjähriger ist seinen Eltern davon gelaufen und schnurstracks in einen Zug nach Halle gestiegen. Der kleine Junge fiel laut Bundespolizei einer Zugbegleiterin auf, als er am Sonntagabend alleine auf der Strecke Wittenberg-Halle unterwegs war. Die Frau nahm den Jungen in ihre Obhut und übergab ihn am Hauptbahnhof in Halle der Bundespolizei. Die Beamten riefen die besorgten Eltern an, die bis dahin vergeblich nach ihrem Sohn gesucht hatten. Wenig später holte der Vater seinen Vierjährigen vom Bahnhof ab.

06:01 Uhr | A38 nach Unfall zehn Stunden gesperrt

Ein tödlicher Unfall hat den Verkehr auf der A38 bei Merseburg für zehn Stunden lahmgelegt. Wegen der Bergungsarbeiten konnte erst heute Morgen ein Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Mittlerweile ist Sperrung komplett aufgehoben.

Der Verkehr staute sich am Abend teilweise bis zum Kreuz Rippachtal. Laut Polizei war am späten Nachmittag in Richtung Göttingen ein LKW-Fahrer mit seinem Sattelzug auf einen anderen Lastwagen geprallt, der vor ihm im Stau stand. Der 34-jährige Mann wurde in der Kabine eingeklemmt und konnte nur noch tot geborgen werden. Der andere Lastwagenfahrer blieb unverletzt.

Ein Hinweisschild für die A38
Die A 38 war zehn Stunden lang gesperrt. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

05:57 Uhr | Hauptverdächtiger nach Messerangriff in Magdeburg wieder auf freiem Fuß

Nach einer gewaltsamen Auseinandersetzung in Magdeburg ist der Hauptverdächtige wieder auf freiem Fuß. Der 42-Jährige wurde laut Polizei aus dem Gewahrsam entlassen. Er soll vor zwei Tagen an der Elb-Anlegestelle Petriförder einen 50-Jährigen niedergestochen haben. Das Opfer musste notoperiert werden. Der Mann ist inzwischen außer Lebensgefahr. Er soll bei dem Streit mit einer Eisenstange bewaffnet gewesen sein.

05:33 Uhr | Nach Anschlag: Islamische Gemeinde Aschersleben gibt nicht auf

Die islamische Gemeinde in Aschersleben will sich nach dem Brand  in ihrem Gebetsraum nicht einschüchtern lassen. In der Nacht zum Freitag war dort ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei schließt Selbstentzündung oder einen technischen Defekt aus.

05:13 Uhr | Wetter: Von allem ein bisschen

Zunächst ein Blick aufs Wetter, das hält für uns heute von allem ein bisschen bereit: mal Sonne, mal bewölkt und dabei einige Schauer. Dazu wird es ganz schön windig, im Harz sind stürmische Böen möglich. Die Höchstwerte liegen bei 12 bis 17 Grad Celsius.

05:00 Uhr | Guten Morgen!

Hallo und einen schönen Start in diesen Dienstag! Ich bin Cornelia Winkler und begleite Sie im Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT bis 11 Uhr mit den aktuellen Meldungen durch den Morgen. Schön, dass Sie dabei sind!

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns über Ihre Meinung, lassen Sie uns gerne einen Kommentar da oder schreiben Sie uns bei Twitter oder Facebook. #tickeriki

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. September 2019, 11:12 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt