16.01.2020 | Der Morgenticker am Donnerstag Kraftwerk Schkopau wird 2034 stillgelegt

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Heute zum Nachlesen im Morgenticker: Kohleausstieg – Kraftwerk in Schkopau wird Ende 2034 stillgelegt. Und: Schüsse auf Büro von SPD-Politiker Diaby – Große Solidarität im Netz. Außerdem Thema bei uns: Kundgebung gegen geplante Schließung von Havelberger Krankenhaus geplant.

Kraftwerk Schkopau
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Willkommen im Morgenticker! Hier erfahren Sie bis 11 Uhr, was Sie heute in Sachsen-Anhalt wissen sollten.

Das Wichtigste am Morgen:

11:25 Uhr | Das war der Ticker

Etwas später als üblich endet der Morgenticker heute. Was Reiner Haseloff zum Ergebnis des Kohle-Gipfels gesagt hat, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Damit also bis morgen. Tschüss!

11:18 Uhr | "Kämpfen hat sich gelohnt"

Reiner Haseloff spricht in der Staatskanzlei weiterhin über die Ergebnisse des Kohle-Gipfels – und er betont, dass mit der Einigung in Berlin die Klimaschutzziele für 2020 und 2030 gehalten werden können. Insgesamt bilanziert Haseloff: "Das Kämpfen hat sich gelohnt."

11:07 Uhr | Strukturwandel innerhalb von fünf Jahren "illusorisch"

Haseloff betont noch einmal, warum er die Laufzeit bis 2034 für so wichtig hält. Den Strukturwandel innerhalb von fünf, sechs Jahren zu schaffen, sei illusorisch, sagte Haseloff. Deshalb sei es gut, dass dieser Vorschlag vom Tisch ist.

10:56 Uhr | Haseloff zufrieden mit Ergebnissen aus Kohle-Gipfel

Reiner Haseloff sagt bei der Pressekonferenz, dass er sehr zufrieden ist mit dem Ergebnis des Kohle-Gipfels. Damit bezieht er sich vor allem darauf, das Kraftwerk in Schkopau im Saalekreis nicht schon 2026 stillzulegen. Das hatte die Bundesregierung zwischenzeitlich vorgeschlagen. Haseloff dazu: "Das war ein Schlag ins Kontor."

10:45 Uhr | Kohle-Gipfel: Haseloff äußert sich

Wie bewertet Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) die Einigung beim Kohle-Gipfel in Berlin? Sie sieht unter anderem vor, dass das Braunkohle-Kraftwerk in Schkopau im Saalekreis bis 2034 statt wie ursprünglich geplant 2035 am Netz bleibt. In diesen Minuten beginnt in der Staatskanzlei eine Pressekonferenz, bei der Haseloff auf diese Frage sicher Antworten geben wird. Unsere Reporter sind vor Ort, hier im Ticker halten wir Sie auf dem Laufenden.

10:28 Uhr | Da steckt Sachsen-Anhalt drin

"Filmland Sachsen-Anhalt" – mit diesem Slogan wirbt die Staatskanzlei gern für Filmproduktionen, die ihren Ursprung bei uns in Sachsen-Anhalt haben. So auch bei dieser Komödie, die heute in die deutschen Kinos kommt: "Vom Gießen des Zitronenbaums" heißt sie, zu sehen ist sie heute unter anderem im Moritzhof in Magdeburg und im Puschkino in Halle. Gut zu wissen: Der Film wurde von einer halleschen Firma produziert. Da steckt also Sachsen-Anhalt drin!

10:20 Uhr | Sachsen-Anhalts beste Lebensmittel gesucht

Harzer Käse auf Brot
Sachsen-Anhalt hat kulinarisch viel zu bieten, zum Beispiel Käse aus dem Harz. Bildrechte: imago/Westend61

Wir alle kennen doch ein paar von ihnen: Wurst und Käse aus dem Harz, Schokolade aus Halle oder so manch edler Tropfen aus der Saale-Unstrut-Region. Die Landesregierung will nun aber wissen: Welches sind die besten Lebensmittel aus Sachsen-Anhalt? Und welche Hersteller haben die Auszeichnung "Kulinarischer Stern" verdient? Darüber können Sie und auch die Landwirte und Hersteller selbst mitentscheiden, indem Sie Lebensmittel aus Sachsen-Anhalt bei dem Wettbewerb einreichen. Das ist bis Ende Februar möglich. Im Juni sollen die Auszeichnungen schließlich vergeben werden – sicher mit der einen oder anderen Kostprobe.

10:01 Uhr | Schkopau geht Ende 2034 vom Netz

Das Braunkohlekraftwerk in Schkopau im Saalekreis wird nicht schon 2026 abgeschaltet. Das hatte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) im Vorfeld des Kohlegipfels am Abend in Berlin befürchtet. Offenbar ist das Gedankenspiel aber vom Tisch. Nach übereinstimmenden Informationen von Deutscher Presse-Agentur und dem Redaktionsnetzwerk Deutschland geht das Kraftwerk im Saalekreis am 31. Dezember 2034 vom Netz. Ursprünglich sollte das Kraftwerk 2035 stillgelegt werden.

Und das hier ist der Fahrplan, auf den die Regierung sich zur Stilllegung der Kohlekraftwerke geeinigt hat:

09:48 Uhr | Magdeburg erinnert an die Zerstörung der Stadt

Heute ist der 16. Januar. Und wenn Sie sich ein wenig mit der Geschichte Magdeburgs auskennen, wissen Sie wahrscheinlich, warum ich das so hervorhebe. Am 16. Januar 1945 wurde Magdeburg von alliierten Streitkräften bombardiert, Tausende Menschen kamen ums Leben, die Innenstadt wurde weitgehend zerstört. Um daran zu erinnern und etwas gegen die Vereinnahmung des 16. Januar durch Neonazis zu unternehmen, gibt es dieses Jahr schon zum zweiten Mal die Aktionswoche "Eine Stadt für alle". Heute beginnt sie. Insgesamt sind laut Freiwilligenagentur mehr als 90 Vereine dabei. Sie planen Konzerte, Lesungen, Ausstellungen und einiges mehr.

Hier haben wir dazu alles Wichtige für Sie.

09:36 Uhr | Kraftwerk in Schkopau soll bis 2034 laufen

Das Braunkohle-Kraftwerk in Schkopau im Saalekreis soll offenbar bis 2034 am Netz bleiben. Das hat die Deutsche Presse-Agentur nach dem Kohle-Gipfel gestern Abend in Berlin aus Verhandlungskreisen verfahren. Aktuell läuft eine Pressekonferenz mehrerer Bundesminister zu den Ergebnissen des Gipfels. Zuletzt war befürchtet worden, dass Schkopau schon 2026 vom Netz gehen könnte.

09:30 Uhr | Haseloff will sich zu Kohle-Gipfel äußern

Reiner Haseloff
Nimmt am Vormittag zum Kohlegipfel und dessen Ergebnis Stellung: Reiner Haseloff Bildrechte: imago images / Susanne Hübner

Das große Thema an diesem Donnerstagmorgen ist die Einigung von Bund und Ländern in der Nacht beim Kohlegipfel in Berlin. Inzwischen gibt es mehrere Stimmen dazu, unter anderem vom sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer ("Vernünftige Lösung") und dem nordrhein-westfälischen Regierungschef Armin Laschet ("Pakt der Vernunft"). Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat sich noch nicht geäußert. Er wird das heute um 10:45 Uhr tun, haben wir eben aus der Staatskanzlei erfahren. Wir sind dabei und berichten, was der Regierungschef zu sagen hat.

09:21 Uhr | Wohnhaus abgebrannt – Bewohner gerettet

In Mühlbeck im Landkreis Anhalt-Bitterfeld ist ein Wohnhaus abgebrannt. Die Feuerwehr rettete die drei Bewohner aus den Flammen, teilte die Polizei in Dessau mit. Sie waren zwischenzeitlich mit Rauchgasvergiftungen in einem Krankenhaus, wurden inzwischen aber entlassen. Den Schaden schätzt die Polizei auf 100.000 bis 150.000 Euro, das Haus ist erst einmal unbewohnbar. Zur Brandursache gibt es noch keine Infos.

09:08 Uhr | Wie weiter bei der Organspende?

Der Bundestag in Berlin will heute neue Regeln für die Organspende auf den Weg bringen. Zwei Gesetzesentwürfe stehen zur Debatte.

  • Die Widerspruchslösung: Hier soll jeder ein potenzieller Organspender sein, der der Entnahme von Organen zu Lebzeiten nicht widersprochen hat.
  • Die Entscheidungslösung: Hier soll jeder Bürger regelmäßig befragt werden, ob er Organe spenden möchte.

Sie alle wissen sicher, wie umstritten die Widerspruchslösung ist. Ein Richtig und Falsch gibt es grundsätzlich schon gar nicht, dafür sind die Meinungen zu verschieden. Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) ist übrigens für die Widerspruchslösung. Sie sagte uns, es tue niemandem weh, eine Organspende abzulehnen. Grimm-Benne appellierte, jeder solle sich das genau überlegen.

08:57 Uhr | Ein bisschen Spaß muss sein...

Nutzen Sie Instagram? Falls ja, kommt hier ein Tipp: Bei Instagram gibt es nämlich einen neuen Account, der vor allem Magdeburger mit einem Sinn für Humor abholen dürfte. So geht es uns in der Redaktion jedenfalls. Der Account zeigt Tag für Tag witzige Memes, die bislang einen sehr wahren Kern haben – und ganz sicher auch bei Ihnen für einen Lacher sorgen dürften. Schauen Sie mal.

08:42 Uhr | Trinkgelage eskaliert

In Weißenfels ist am Abend ein Trinkgelage eskaliert. Laut Polizei hatten vier Männer gemeinsam das eine oder andere Glas getrunken, als sie in Streit gerieten. Ein 17-Jähriger habe daraufhin kurzzeitig die Wohnung verlassen – und sei mit einer Waffe zurückgekehrt. Mit der bedrohte er laut Polizei die anderen und zerschlug mit einem Schlagstock mehrere Fensterscheiben. Er wurde in Gewahrsam genommen. Bei dem Jugendlichen wurden 1,9 Promille gemessen. Seine Waffe stellte sich später als Spielzeug heraus.

08:23 Uhr | Das Geschäft mit Paid Likes

Mein Kollege Daniel George beschäftigt sich in dieser Woche mit dem Thema Paid Likes. Das sind Likes in sozialen Netzwerken, für die User Geld bezahlen – und mit denen sie die Realität verzerren. Sie, liebe Userinnen und User, hatten einige Fragen dazu. Die haben wir in einem ersten Schritt bereits beantwortet.

#MDRklärt So funktioniert die Magdeburger Like-Fabrik "Paidlikes"

Eine Grafik, die Facebook-Daumen auf einem Fließband zeigen, die in einen Einkaufswagen fallen.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Eine Grafik, die Facebook-Daumen auf einem Fließband zeigen, die in einen Einkaufswagen fallen.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Eine Grafik mit einem Herz und einem Facebook-Daumen, die Geldsymbole enthalten.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Eine Grafik, die das Logo der Firma "Paidlike" enthält.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Eine Grafik mit einer Silhouette eines Mannes im Anzug und dem Logo der Firma Paidlike.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Eine Grafik mit der Silhouette eines Mannes im Anzug, Personen auf Bürostühlen und dem Logo der Firma "Paidlike".
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Eine Grafik mit der Silhouette eines Mannes im Anzug, Personen auf Bürostühlen und dem Logo der Firma "Paidlike".
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (7) Bilder anzeigen

Heute kommt der zweite Teil unseres Themenschwerpunkts. Darin beschäftigen wir uns damit, wie Influencer gekaufte Likes sehen. Das verspricht, spannend zu werden. Mehr im Laufe des Tages bei MDR SACHSEN-ANHALT. Die Recherche meines Kollegen können Sie übrigens auf Instagram verfolgen. Da nehmen wir Sie in unserer Story mit auf Recherche.

08:10 Uhr | Bauarbeiten in Buckau: Belastung für Bürger

Magdeburg ist die (heimliche) Hauptstadt der Baustellen. Besonders viel gebaut wird im Stadtteil Buckau, die Lage ist weder für Anwohner, noch für Geschäftsinhaber leicht. Und es wird noch heftiger: Zwischen Juni und Dezember wird die Schönebecker Straße wegen Bauarbeiten komplett gesperrt, vorab wird bereits am Knoten von Dodendorfer Straße und Raiffeisenstraße gebaut. Schwierige Zeiten also.

Auch deshalb haben die Magdeburger Verkehrsbetriebe gestern zu einer Bürgerversammlung eingeladen und Fragen beantwortet. Und davon gab es einige.

Menschen sitzen in einem Saal.
Die Anwohnerversammlung war gut besucht. Bildrechte: MDR/Sören Thümler

07:53 Uhr | Verlobte mit Messerstichen getötet – Kommt heute das Urteil?

Er soll seine 18 Jahre junge Verlobte vergangenen Sommer mit 34 Messerstichen in Halle getötet haben – nun könnte ein 29 Jahre alter Afghane vor dem Landgericht Halle verurteilt werden. Heute Vormittag will das Gericht weitere Zeugen in der Angelegenheit befragen, möglicherweise fällt schon danach das Urteil. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass die junge Frau sich von dem 29-Jährigen trennen wollte – und er sie deshalb tötete.

07:41 Uhr | Abstimmung: Ihre Meinung zum Verkauf der MZ

Die beiden größten Tageszeitungen in Sachsen-Anhalt arbeiten künftig unter einem Dach. MZ und Volksstimme gehören künftig zur Bauer Media Group. Jetzt befürchten viele, dass die Medienlandschaft in Sachsen-Anhalt leidet. Stichwort Meinungsvielfalt und Pluralismus. Sie auch? Stimmen Sie doch gern mal ab.

07:32 Uhr | Cyberagentur: Planungen ziehen sich

Die Region Leipzig/Halle soll Standort für die neue Cyberagentur des Bundes werden. Das ist seit knapp einem Jahr bekannt. Rechtlich allerdings existiert die Cyberagentur bislang nicht einmal, sagte jetzt ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums. Gegründet werden soll die Gesellschaft demnach bis Ende März dieses Jahres. Aktuell liefen die Vorbereitungen, um ein Quartier in Halle zu beziehen. Wann die Cyberagentur und die eingeplanten 100 Mitarbeiter tatsächlich zu arbeiten beginnen, ist aber noch offen. Später soll sie ihren Sitz mal am Flughafen Leipzig/Halle haben.

07:21 Uhr | Löwenbabys bei der Impfung <3

Gestern habe ich Ihnen hier im Ticker davon berichtet, dass die weißen Löwenbabys aus dem Magdeburger Zoo zur Impfung müssen. Da waren wir natürlich mit der Kamera dabei – und haben gesehen, dass die Kleinen schon ganz schön fauchen können. Niedlich!

07:10 Uhr | Krankenhaus Havelberg: Kundgebung geplant

Das Havelberger Krankenhaus.
Aus dem Havelberger Krankenhaus soll ein Seniorenheim werden. Bildrechte: Andrea Schröder

Der Protest gegen die Schließung des Krankenhauses in Havelberg wächst. Nachdem der Bürgermeister schon einen Krisengipfel gefordert und viele Mitarbeiter für den Erhalt des Hauses unterschrieben haben, schalten sich jetzt die Havelberger ein. Sie haben eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen: "Rettet das Krankenhaus" heißt sie und will Montag zur ersten Kundgebung einladen. Rund 2.000 Havelberger haben schon für die Rettung des Krankenhauses unterschrieben, sie sorgen sich um die medizinische Grundversorgung im Elb-Havel-Winkel. Krankenhaus-Betreiber KMG will ein Seniorenheim aus dem Krankenhaus machen – hat aber versprochen, am Montag mit allen Beteiligten reden zu wollen. Wir bleiben dran.

06:57 Uhr | Elbfähre Sandau bleibt mehrere Monate an Land

Die Elbefähre Sandau im Elb-Havel-Winkel wird ab Februar mehrere Monate lang nicht übersetzen. Grund sind Bauarbeiten am nahegelegenen Deich, die das Übersetzen der Fähre nach Angaben aus dem Sandauer Rathaus unmöglich machen. Jetzt soll geprüft werden, ob die Fähre in Arneburg früher in die Saison startet. Sie könnte so manchen langen Umweg verhindern – war voriges Jahr aber erst im April in Betrieb gegangen.

06:46 Uhr | MZ-Mitarbeiter wollen eigenständig bleiben

Collage aus Volksstimme- und MZ-Logo
Volksstimme und MZ werden künftig unter dem Dach eines Verlags arbeiten. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer/dpa

Die Mitteldeutsche Zeitung wird an die Bauer Media Group in Hamburg verkauft. Das war gestern eines der großen Themen in Sachsen-Anhalt. Viele Experten, darunter Medienwissenschaftler, beobachten die Entwicklung mit Sorge. Denn zu Bauer gehört bereits jetzt die Volksstimme – beide großen Tageszeitungen arbeiten künftig also unter einem Dach. Kein gutes Zeichen für die Meinungsvielfalt im Land, befürchten viele Beobachter – und offenbar auch die Redaktion selbst. Sie hat einen Brief an die neuen Besitzer geschrieben, der MDR SACHSEN-ANHALT vorliegt. Darin heißt es, dass die MZ sich auch für ihre Leser wünscht, als Redaktion weiterhin eigenständig arbeiten zu können.

Wir sind davon überzeugt, dass unser Land Sachsen-Anhalt gerade auch angesichts der komplizierter gewordenen politischen Verhältnisse zwei eigenständige Vollredaktionen braucht.

Mitarbeiter der Mitteldeutschen Zeitung in einem Brief an den Bauer-Verlag

Screenshot einer E-Mail
Diesen Brief haben die Redakteure der MZ an Bauer versandt. Bildrechte: Screenshot

Hier haben wir noch einmal alles Wichtige dazu für Sie.

06:37 Uhr | Calyxo-Pleite: Mitarbeiter hoffen noch

Wie weiter beim insolventen Solarunternehmen Calyxo in Bitterfeld-Wolfen? Diese Frage stellen sich viele Mitarbeiter. Heute sollen sie bei einer Betriebsversammlung Antworten bekommen. 60 Frauen und Männer sind in dem Unternehmen noch übrig geblieben. Die Hoffnung haben sie noch nicht aufgegeben, hat Betriebsrat Bergmann uns gesagt. Aktuell läuft die Suche nach Investoren. Calyxo stellt in Bitterfeld-Wolfen innovative und besonders leistungsfähige Dünnschicht-Solarmodule her.

06:24 Uhr | Hexentanzplatz soll umgestaltet werden

Der Hexentanzplatz in Thale soll umgestaltet werden – und das nicht nur ein bisschen, sondern so richtig. Rund um den Hexenring soll künftig ein Dorf aus Hexenhäuschen für Händler und Gastronomen entstehen. Der Parkplatz soll erweitert, das berühmte Bergtheater ausgebaut werden. Es soll künftig Platz für 2.000 statt 1.300 Zuschauer bieten. All das kostet natürlich Geld, insgesamt rund 13 Millionen Euro. Die ersten Fördermittel sind schon bewilligt, mit ihnen soll eine Touristeninformation gebaut werden – windschief und krumm, wie sich das für Hexen gehört. Hex, hex!

Kind an der Figur des Teufels auf dem Hexentanzplatz im Harz
Der Hexentanzplatz in Thale lockt regelmäßig viele Schaulustige. (Archivfoto) Bildrechte: IMAGO

06:12 Uhr | Unbefristete Streiks? Abstimmung bei AMEOS hat begonnen

Die Lage an den AMEOS-Kliniken in Sachsen-Anhalt ist verzwickt, der Tarifstreit mit der Gewerkschaft Verdi festgefahren. Heute haben deshalb die Urabstimmungen über unbefristete Streiks begonnen. Am Klinikum können Verdi-Mitglieder zunächst bis 8 Uhr und dann am Nachmittag darüber abstimmen. Das Ergebnis der Urabstimmung soll nächste Woche Sonnabend feststehen.

05:56 Uhr | Einigung: Fahrplan für den Kohleausstieg steht

Blick auf das Braunkohlekraftwerk Schkopau
Wann geht das Kraftwerk in Schkopau nun vom Netz? Das soll heute Vormittag bekannt gegeben werden. (Archivfoto) Bildrechte: imago images / photo2000

Der entscheidende Durchbruch kam gegen halb 2 in der vergangenen Nacht: Da haben sich der Bund und die vier vom Kohleausstieg betroffenen Bundesländer – also auch Sachsen-Anhalt – auf einen konkreten Fahrplan für den Kohleausstieg geeinigt. Das ist ein wichtiger Schritt, hatte es im Vorfeld des Spitzentreffens doch Kritik an der Bundesregierung gegeben, auch aus Sachsen-Anhalt. Wie die Bundesregierung in der Nacht mitteilte, soll der Zeitplan jetzt mit den Energie-Konzernen in einem Gesetz festgezurrt werden. Das soll noch diesen Monat auf den Weg gebracht werden.

Nun fragen Sie sich zu Recht, was das nun für Kraftwerke wie das in Schkopau im Saalekreis bedeutet. Die Antwort kennen auch wir noch nicht, erst heute Vormittag soll es auf einer Pressekonferenz in Berlin weitere Einzelheiten geben.

Ein paar Details sind nach den siebenstündigen Verhandlungen aber schon jetzt bekannt – zum Beispiel diese:

  • Deutschland soll bis spätestens 2038 aus der Kohle-Verstromung aussteigen. Vorab soll 2026 und 2029 überprüft werden, wie der Kohle-Ausstieg läuft – und ob nicht schon 2035 komplett Schluss sein könnte.
  • Wer in Braunkohle-Kraftwerken und -Tagebauen arbeitet, soll bis zum Jahr 2043 ein Anpassungsgeld bekommen können. So sollen Beschäftigte, die ihren Job verlieren, die Zeit zur Rente überbrücken können.
  • Der Bund will den vier Kohleländern 40 Milliarden Euro bis 2030 zahlen, um beim Kohleausstieg zu helfen. Das ist schon länger bekannt. Nun steht auch fest, dass bis Mai 2020 geregelt werden soll, wer wann welche Summe wofür bekommt.

05:49 Uhr | Neue Staatssekretärin wird heute vereidigt

Sachsen-Anhalt bekommt heute nun auch offiziell eine neue Staatssekretärin im Innenministerium. Anne Poggemann heißt sie und ist bislang Büroleiterin von Innenminister Holger Stahlknecht (CDU). Die 44-Jährige soll heute Nachmittag von Ministerpräsident Haseloff vereidigt werden, heißt es aus der Staatskanzlei. Poggemann folgt auf Tamara Zieschang, die im Herbst nach Berlin gewechselt war.

05:38 Uhr | 13 Grad. Wolken. Ein bisschen Sonne.

Wir ziehen das durch in dieser Woche: Es ist zu warm für Januar. Auch heute. Bis 13 Grad bekommen wir im Tagesverlauf, dazu gibt es Wolken und verbreitet Sonnenschein. Und: Es bleibt trocken!

Diese Temperaturen haben unsere Wetterstationen eben gemessen:

05:27 Uhr | Schüsse auf Bürgerbüro von Diaby: Große Solidarität im Netz

Einschusslöcher an der Fensterscheibe eines Politikerbüros.
Die Einschusslöcher im Büro von Karamba Diaby Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wir müssen heute Morgen über ein wichtiges Thema sprechen – die Schüsse auf das Bürgerbüro des halleschen Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby (SPD). Die Attacke von gestern Morgen hat nicht nur Diaby und seine Mitarbeiter schockiert. Bundesweit und über Parteigrenzen hinweg haben Politiker die Tat am Abend und in der Nacht verurteilt. Viele sicherten Diaby bei Twitter Solidarität zu, auch Grünen-Chefin Annalena Baerbock.

Lieber Karamba Diaby, meine und unsere ganze Solidarität gilt Ihnen. Es heißt, zusammenzustehen und unsere Demokratie gemeinsam zu verteidigen. Nie dürfen wir dabei nachlassen.

Annalena Baerbock Vorsitzende der Grünen

05:16 Uhr | Die Weihnachtsbaum-Entsorger

Seit Weihnachten sind inzwischen schon einige Wochen vergangen. Trotzdem werden noch immer ausgediente Nordmanntannen und Co. abgeholt. In Magdeburg übernimmt das unter anderem Ronny Scheer. Er arbeitet für den Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt und sammelt die Bäume mit seinen Kollegen ein. Maximal zwei Meter dürfen die Bäume hoch sein, nur dann werden sie am Ende kompostiert.

Ein Mitarbeiter des Abfallwirtschaftsbetriebes hält zwei Weihnachtsbäume in den Händen.
Ronny Scheer und seine Kollegen sammeln ausgediente Weihnachtsbäume ein. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz

05:03 Uhr | Ihr Nachrichten-Update beginnt genau jetzt

Guten Morgen allerseits! Einen schönen Donnerstag wünsche ich Ihnen. Heute ist der 16. Januar 2020 und im Morgenticker berichten wir für Sie über alle Meldungen, die Sie heute in Sachsen-Anhalt kennen sollten. Ich bin Luca Deutschländer und freue mich, dass wir uns hier lesen.

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Rotti vor 35 Wochen

@ Kohlekraftwerk vom Netz
Ich kann an der Deindustrialisierung Deutschlands nichts Gutes finden.
Das kommt mir so vor, wie nach dem zweiten Weltkrieg. Da haben die Siegermächte, vor allem die Russen, auch alles, was nicht niet - und nagelfest war mitgenommen.
Wie sollen denn die wegfallenden Arbeitsplätze kompensiert werden, frage ich mich?
Wer glaubt denn Merkel und Co, dass die in der Lage sind, was an langfristiger Wertschöpfung aufzubauen?
Die haben doch bisher alles versemmelt. Da muss ich nur auf meine Stromrechnung oder auf meine Sparzinsen schauen.
Langsam muss doch auch der Dümmste begreifen... Die können das einfach nicht.

Mehr aus Sachsen-Anhalt