13.02.2020 | Der Morgenticker am Donnerstag Quote gegen den Mangel: Sachsen-Anhalt will mehr Landärzte locken

Heute zum Nachlesen im Morgenticker: Sachsen-Anhalt will mit einer Quote mehr Landärzte locken. Und: Die Preise für Fahrten mit der Brockenbahn steigen – und zwar ab März. Außerdem Thema bei uns: Siege für die Handballer vom SCM und die Basketballer vom MBC.

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Luca Deutschländer, MDR SACHSEN-ANHALT

Ein Medizinstudent hält in der Charité in Berlin ein Stethoskop in der Hand.
Bildrechte: dpa

Herzlich Willkommen im Morgenticker! Bis 11 Uhr bekommen Sie hier alle Infos, die heute in Sachsen-Anhalt wichtig sind.

Das Wichtigste am Morgen

10:57 Uhr | Tschüss – und hören Sie mal Radio!

Es wird 11 Uhr und das bedeutet: Der Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT ist für heute zu Ende. Alles Wichtige aus Sachsen-Anhalt gibt es ab sofort hier für Sie. Ich werde nach meinem Feierabend heute das Radio einschalten – und zum Weltradiotag heute ein wenig feiern. Schalten auch Sie doch ein – im besten Fall natürlich MDR SACHSEN-ANHALT.

In diesem Sinne: Schönen Tag und bis morgen!

10:46 Uhr | 200 Kilo Wurst gestohlen

Ahle Wurscht
Spezialität aus dem Norden von Hessen: Die Nordhessen lieben Ahle Worscht. Bildrechte: dpa

Diese Meldung spielt im Norden von Hessen – und ich als gebürtiger Hesse komme gar nicht umhin, Ihnen von diesem kuriosen Wurst-Diebstahl zu berichten. Was ist passiert? In eine Metzgerei in Kassel ist eingebrochen worden. Die unbekannten Täter ließen aber nicht nur Einnahmen des Geschäfts mitgehen – sondern auch 200 Kilogramm Ahle Worscht. Das ist im Norden von Hessen eine Spezialität (und ziemlich lecker!). Der Wert der gestohlenen Wurst übersteigt jedenfalls den des gestohlenen Geldes.

Augen auf also, falls Ihnen bei uns in Sachsen-Anhalt demnächst eine Ahle Worscht angeboten werden sollte.

10:37 Uhr | Was heute außerdem interessant ist

Worum geht's?
Es geht um Wasserstoff. Genauer um die Frage, welche Bedeutung saubere Energie und Wasserstoff in Zukunft für uns in Sachsen-Anhalt haben.

Warum ist das interessant?
Weil Sachsen-Anhalt als Braunkohleland für die Zukunft alternative Wege braucht, um Energie zu erzeugen. Schließlich sollen die Kohlekraftwerke in absehbarer Zeit abgeschaltet werden. Kommt Wasserstoff als Alternative in Frage?

Auf einem groߟen Wasserstoffspeicher auf dem Gelände des Hybridkraftwerks Enertrag ist die Aufschrift «Wasserstoff» zu lesen.
Energiequelle der Zukunft? In Sachsen-Anhalt gibt es schon mehrere Projekte, für die Wasserstoff genutzt wird. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Wo kann ich mehr dazu erfahren?
Heute bei MDR SACHSEN-ANHALT. Auf unserer Website starten wir heute einen Schwerpunkt zum Thema Wasserstoff. Los geht es mit der Frage, wie die Fraktionen in Sachsen-Anhalts Landtag eigentlich dazu stehen.

10:28 Uhr | Nach "Sabine": In Wernigerode wird bis Mai aufgeräumt

Ein Bagger räumt Bäume im Harz beiseite.
Im Stadtforst von Wernigerode wird nach Sturmtief "Sabine" gerade aufgeräumt. Bildrechte: MDR/Elke Kürschner

Sturmtief "Sabine" hat Anfang der Woche vor allem im Harz zugeschlagen. Da fielen die meisten Bäume, da war die Feuerwehr am häufigsten gefragt. Aufgeräumt wird auch heute noch. Unsere Reporterin im Harz, Elke Kürschner, hat uns von vor Ort gerade dieses Bild zukommen lassen. Und da sieht man schon, dass es noch einiges zu tun gibt. Nach unseren Informationen sollen die Aufräumarbeiten im Stadtforst in Wernigerode wohl bis Mai dauern.

Deshalb gilt im Wald auch jetzt noch: Seien Sie bitte vorsichtig!

10:17 Uhr | Radfahrer besser vor Unfällen schützen

Laster biegt ab. Lasterfahrer übersieht Radfahrer. Und schon ist er passiert, der Unfall. Kein seltenes Szenario, wenn man sich die Meldungen der Polizei ansieht. Ab 2024 sollen für Busse und Laster deshalb Abbiegeassistenten Pflicht sein. Das ist noch eine Weile hin – und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) verlangt wenig überraschend schon früher eine Lösung des Problems. Die Stadt Magdeburg ist verglichen mit anderen mitteldeutschen Städten da schon recht weit – in den städtischen Abfallfahrzeugen sorgen Kameras für eine gute Sicht im Führerhaus.

In welchen Städten es dagegen nicht so gut läuft, haben wir hier für Sie notiert.

10:04 Uhr | Polizei kontrolliert Laster und Busse

Die Polizei wirft heute einen verstärkten Blick auf Laster und Busse im Süden Sachsen-Anhalts. Die Beamten kontrollieren nach eigenen Angaben auf der Autobahn 9, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Kontrolliert wird auf dem Autohof Nempitz.

09:53 Uhr | Briefmarken-Liebhaber aus ganz Deutschland in Haldensleben

Briefmarken mit dem Wert 80 Cent
In Haldensleben dreht sich ab heute und bis Sonntag alles um Briefmarken – allerdings um ältere Modelle als dieses hier auf dem Symbolbild. Bildrechte: dpa

In Haldensleben treffen sich ab heute Briefmarkenliebhaber aus ganz Deutschland. Zur Ausstellung "Naposta" – das steht für Nationale Postwertzeichen-Ausstellung – werden mehrere Tausend Besucher erwartet. Im Mittelpunkt der Schau stehen die Briefmarkenkunde, Karten, Briefe und Literatur. So wird zum Beispiel der sogenannte Hiroshima-Brief gezeigt. Er war 1945 bei Aufräumarbeiten im Safe einer Bank gefunden worden. Der Brief ist bis heute radioaktiv verstrahlt und wird deshalb mit Bleimanschette und Panzerglas gesichert.

Was ist noch zu sehen? Ganz viele Briefmarken natürlich! Eine Jury will 211 Briefmarken bewerten. Kriterien sind nach Angaben der Veranstalter Präsentation, Seltenheit oder Gestaltung. Dafür sind in der Haldensleber Ohrelandhalle rund 800 Ausstellungsrahmen aufgebaut worden.

Die "Naposta" Die "Naposta" wird üblicherweise alle fünf Jahre veranstaltet. Zuletzt war sie aber 2009 zu sehen. Haldensleben ist Ausstellungsort, weil die Briefmarkenfreunde dort dieses Jahr den 100. Geburtstag ihres Vereins feiern.

09:38 Uhr | Wer bekommt den Deutschen Kita-Preis?

Daumen drücken ist angesagt! Denn wenn heute in Berlin der Deutsche Kita-Preis verliehen wird, haben auch zwei Kitas aus Sachsen-Anhalt Chancen, abzuräumen. Zu den Finalisten in der Kategorie "Kita des Jahres" gehören die Güstener Spatzen aus Güsten im Salzlandkreis, in der Kategorie "Bündnis für frühe Bildung des Jahres" hat das Netzwerk – elementare Bildung inklusiv aus Halberstadt Chancen auf den Sieg. Wir sind gespannt, ob es für die beiden Kitas reicht.

Die Trophäe des  Deutschen Kita-Preises
Das Objekt der Begierde: In Berlin wird heute der Deutsche Kita-Preis verliehen – auch an Kitas aus Sachsen-Anhalt? Bildrechte: DKJS/F.Schmitt/A.Wendler

Mit dem Preis "Kita des Jahres" werden Kindertagesstätten ausgezeichnet, die gemeinsam mit Trägern, Eltern und Akteuren aus dem Umfeld die Kita weiterentwickeln. Die zweite Kategorie richtet sich an Bündnisse, die die Arbeit in der Kita unterstützen und Kinder in den Mittelpunkt stellen.

09:14 Uhr | Stahlknecht: Neuer CDU-Chef schon vor der Sommerpause

Die Bundes-CDU braucht einen neuen Parteichef oder eine neue Parteichefin. Die Wahl dafür sollte nach Meinung von Sachsen-Anhalts CDU-Chef Holger Stahlknecht noch vor der Sommerpause über die Bühne gehen. Das hat Stahlknecht heute Morgen bei den Kollegen im Deutschlandfunk gesagt. In dem Interview sprach er sich für einen Sonderparteitag aus. Der künftige CDU-Chef dürfe nicht in Hinterzimmern ausgekungelt werden.

09:01 Uhr | Heiraten in schnuckeligem 27-Einwohner-Dorf

Blick auf eine Kirche
Hier soll in Zukunft geheiratet werden: Die Kirche Orpensdorf soll zur Hochzeitskirche werden. Bildrechte: MDR/Katharina Häckl

Auf dem Bild sehen Sie die Kirche von Orpensdorf im Landkreis Stendal. Die wird eigentlich nur noch an Feiertagen genutzt. Das soll sich jetzt ändern: Die Kirche in dem 41-Einwohner-Dorf soll zu einer Hochzeitskirche werden. Demnächst wird sie passenderweise mit Fördergeld saniert, bekommt eine neue Fassade und ein neues Dach. Die Gerüste stehen schon. Bis geheiratet werden kann, wird es aber noch ein bisschen dauern. Trotzdem: Schöne Idee!

08:49 Uhr | Prozess gegen Halle-Attentäter wird Mammutaufgabe

Etwa vier Monate sind seit dem antisemitisch motivierten Anschlag in Halle inzwischen vergangen. Zwei Menschen starben damals, der mutmaßliche Täter sitzt in Haft. Ihm soll in diesem Jahr der Prozess gemacht werden. Noch ist unklar, wann es losgeht. Klar ist: Für Sachsen-Anhalt wird dieser Prozess logistisch eine Mammutaufgabe. Das Medieninteresse wird riesig sein, der Sitzungssaal entsprechend voll.

Meine Kollegin Anne-Marie Kriegel hat sich damit beschäftigt:

08:27 Uhr | Gesetz auf dem Weg: Retouren für die Tonne werden verboten

Online Kleidung bestellen – und wenn sie nicht passt, zurückschicken. Das passiert in Deutschland ständig. Nach aktuellen Zahlen schicken Verbraucher jede sechste Bestellung zurück. Ein neues Gesetz soll verhindern, dass Ware dann vernichtet wird. Der Bundestag hat gestern die gesetzlichen Bestimmungen auf den Weg gebracht.

Wir ordnen noch einmal kurz, was das Gesetz eigentlich vorsieht:

  • Händler sollen Retourwaren – also solche, die zurückgeschickt werden – nicht mehr in den Müll werfen dürfen. Aktuell werden solche Waren teilweise vernichtet. Damit soll Schluss sein. Noch ist unklar, auf welche Waren sich genau das beziehen soll.
  • Zusätzlich will die Regierung Händler – zum Beispiel Kaffeeketten – stärker an den Kosten für die Entsorgung von Kaffeebechern und Kippen in den Städten beteiligen.

Der Versandhandel findet die Pläne ganz gut – vor allem, dass etwas gegen die Vernichtung von Retoursendungen unternommen werden soll. Eine Sprecherin hat dem MDR aber gesagt, dass auch wir Kunden ganz genau überlegen sollen, was wir online bestellen – und wie wir mit der Ware umgehen. In die Richtung argumentiert heute auch die Süddeutsche Zeitung. In einem Kommentar heißt es:

Vormachen aber sollte man sich nichts: Das Prinzip Verschwendung heißt nicht Amazon. Das sind schon immer noch wir alle.

Kommentar in der Süddeutschen Zeitung

08:13 Uhr | Polizei schnappt Buntmetalldiebe in Bitterfeld

"Auf frischer Tat ertappt": Die Polizei in Bitterfeld hat jetzt eine Einbrecherin gefasst. Die 28-Jährige und ein Komplize hatten nach Angaben der Ermittler Buntmetall klauen wollen. Ein Zeuge bemerkte das und rief die Polizei.

07:56 Uhr | Kropstädter haben ihren eigenen "Justin Biber"

Justin Bieber in Mexico-Stadt, Dezember 2017
Musikstar Justin Bieber – nach ihm haben die Kropstädter einen Problem-Biber benannt. (Archivfoto) Bildrechte: Imago-Stock

In Kropstädt im Landkreis Wittenberg brauchen die Anwohner keinen Musikstar, um Justin Bieber vor der Tür zu treffen. Ihnen reicht das gleichnamige Nagetier. Denn: Der Biber und sein Schaffen sorgen bei den Kropstädtern zunehmend für Sorge. Rund um das Schloss musste schon mehrfach die Feuerwehr ausrücken und verhindern, dass der Wassergraben nicht vollläuft. Dafür hätten die Biber-Dämme beinahe gesorgt.

Biber
In Kropstädt macht der Biber Ärger. (Symbolbild) Bildrechte: Colourbox

Kropstädts Ortsbürgermeister Enrico Schulze erzählt: Der Biber hat bereits mehrere Bäume angenagt und somit quasi gefällt. Sie waren in den Schlossgraben gefallen. Demnächst wird wohl auch ein zehn Meter hoher Baum umstürzen, weil der Biber an ihm genagt hat. Schulze findet, dass das nichts mehr mit Naturschutz zu tun hat. Es bleibt aber dabei: Der Biber ist streng geschützt.

07:40 Uhr | Studenten beschäftigen sich mit der Gesellschaft im Jahr 2029

In einer neuen Ausstellung in Magdeburg geht es ab heute um unsere Gesellschaft im Jahr 2029. 38 Studentinnen und Studenten aus Halle, Magdeburg und Dessau-Roßlau sind der Frage nachgegangen, was die Gesellschaft in neun Jahren bewegen wird. Sie haben sich dabei vom Bauhaus inspirieren lassen. Zu sehen ist die Ausstellung heute und morgen im Schauwerk in Magdeburg.

07:27 Uhr | Loch in Scheibe von Döner-Imbiss – Ermittlungsgruppe in Halle

Die Schaufenster des Imbisses «Kiez-Döner» am Tag der Wiedereröffnung.
Der "Kiez-Döner" in Halle ist offenbar angegriffen worden. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Vier Monate nach dem antisemitisch motivierten Terroranschlag von Halle ist in einer Scheibe des damals angegriffenen Döner-Imbisses ein Loch entdeckt worden. Jetzt prüft die Polizei, ob es sich dabei um ein Einschussloch handelt. Einzig: Ein Projektil ist bislang nicht gefunden worden. Und auch sonst deutet den Beamten zufolge erst einmal nichts auf eine scharfe Schusswaffe als Ursache hin. Ein Polizeisprecher sagte uns, dass es erste Erkenntnisse zum Tatgegenstand gibt. Dazu könne man aber wegen der laufenden Ermittlungen nichts sagen. Klar ist: Das Loch steht wohl im Zusammenhang mit mehreren ähnlichen Fällen, die in der Saalestadt seit Mitte Januar registriert worden sind – darunter auch der Angriff auf das Bürgerbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby.

Aktuell sichert die Polizei Spuren. Um die Fälle von Sachbeschädigung aufzuklären, haben die Beamten die Ermittlungsgruppe "Athos" eingerichtet.

Izzet Cagac (l), der bisherige Betreiber des Imbisses «Kiez-Döner», hält bei der Wiedereröffnung die Geschenk- und Abtretungsvereinbarung an den neuen Betreiber Ismet Tekin (r).
Archivbild Bildrechte: dpa

"Massive" Umsatzeinbußen in Döner-Laden Der "Kiez-Döner" in der Ludwig-Wucherer-Straße hat nach dem Anschlag im Oktober mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. Das hat der frühere Besitzer Izzet Cagac (links im Bild) gesagt. Die Einnahmen sind demnach "massiv" eingebrochen. Cagac sagte, er kämpfe um den Laden und finanziere das Geschäft mit eigenen Mitteln. Wie lange noch, sei offen.

07:16 Uhr | Schnee und Glätte: Bitte aufpassen in bergigen Regionen!

In den bergigen Regionen Sachsen-Anhalts sollten Sie heute aufpassen: Der Deutsche Wetterdienst meldet, dass Schnee und Glätte möglich sind – vor allem im Harz in Lagen oberhalb von 400 Metern. Mitunter werden bis zu zehn Zentimeter Neuschnee erwartet. Autofahrer sollten deshalb besonders aufpassen – auch in der kommenden Nacht.

07:05 Uhr | Die treffendsten Memes aus Halle und Dessau

Was wäre das Internet ohne Memes? Genau: Ziemlich langweilig. Gestern habe ich Ihnen im Morgenticker deshalb bereits den Instagram-Account "Magdememes" vorgestellt. Da werden Beobachtungen aus Magdeburg sehr treffend in kleinen Bildchen mit passendem Spruch gespiegelt. Und das gibt’s nicht nur in Magdeburg: Mein Kollege Jan Schmieg hat die besten Memes aus Dessau und Halle zusammengesucht.

Und ich teile seine Meinung: Wer das nicht ansieht, ist wahlweise Roßlauer – oder (aus hallescher Perspektive) eben Magdeburger! ;-)

06:52 Uhr | Minderheitsregierung mit AfD-Hilfe ist "Grund, auszuwandern"

Nicht nur in Sachsen-Anhalt wird in diesen Tagen über eine Minderheitsregierung der CDU gesprochen – toleriert von der AfD. Dafür gesorgt hat der CDU-Landtagsabgeordnete Lars-Jörn Zimmer. Er hatte davon gesprochen, dass besagtes Szenario "denkbar" sei. Der Druck auf Zimmer ist seitdem groß, schließlich hat er mit seinen Worten gegen die Parteilinie der CDU verstoßen. Wenn das Szenario tatsächlich eintreten würde, wäre das für Mark Dainow Grund, auszuwandern. Das hat der Vizepräsident des Zentralrats der Juden nun in einem Interview gesagt. Dainow erkärte, die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen und der Anschlag in Halle seien hoffentlich Weckrufe für die CDU gewesen, "niemals mit der AfD zu kooperieren".

06:35 Uhr | Den Hochzeitstag leichter merken – so klappt's

Erinnerung an den Hochzeitstag im Kalender
Heiraten am 20.02.2020? In einigen Teilen Sachsen-Anhalts durchaus beliebt. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / blickwinkel

Es gibt ja das Klischee, das vor allem Männer häufiger ihren Hochzeitstag vergessen. Das zu verhindern, geht aber ganz einfach – indem man sich ein möglichst prägnantes Datum sucht, um Ja zu sagen. Wie wäre es mit dem 20.02.2020? Oder dem 22.02.2020? Oder sogar dem Schalttag am 29. Februar, den wir dieses Jahr ja mal wieder haben? Zugegeben: Um spontan an einem der Tage zu heiraten, ist es in vielen Fällen schon zu spät. Besagte Termine sind in einigen Standesämtern im Land schon längst ausgebucht. Besonders gut wurden die Termine in Halle, Dessau-Roßlau oder Wernigerode nachgefragt. In Stendal dagegen ist das Interesse weniger groß gewesen.

Ich vermute: Die Stendaler merken sich ihren Hochzeitstag eben auch, wenn kein besonderes Datum dahinter steckt!

06:24 Uhr | Quote gegen den Mangel an Ärzten auf dem Land

Ein Schild an einem Haus weist in der kleinen Gemeinde auf eine Arztpraxis hin.
Seltener Anblick: In Sachsen-Anhalt gibt es zu wenige Landärzte. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Der Ärztemangel im ländlichen Raum ist ein Problem – ganz klar und auch nicht neu. Neu ist, dass das Land Sachsen-Anhalt gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung eine Landarztquote auf den Weg bringt. Die besagt, dass ab kommendem Wintersemester 20 der 400 Medizin-Studienplätze in Magdeburg und Halle für künftige Landärzte reserviert werden sollen. Wer einen der Plätze bekommt, verpflichtet sich, nach Ende des Studiums mindestens zehn Jahre im ländlichen Raum zu praktizieren. Das Programm soll heute Vormittag vorgestellt werden.

Versorgung in Sachsen-Anhalt besonders schlecht Die Versorgung mit Hausärzten ist bei uns in Sachsen-Anhalt im bundesweiten Vergleich besonders schlecht: Pro 100.000 Einwohner gab es Ende 2018 nur 65 Ärzte. Das zeigen Zahlen des Bundesarztregisters. Das sind acht weniger als in Mecklenburg-Vorpommern – und fünf weniger als in Thüringen.

Übrigens: Ein ähnliches Verfahren gibt es bereits seit längerem in der Hansestadt Osterburg. Dort werden sogenannte Landarzt-Stipendien vergeben. Wer eines bekommt, wird während des Studiums finanziell unterstützt – und verpflichtet sich im Gegenzug, später in der Einheitsgemeinde Osterburg zu praktizieren.

06:08 Uhr | Amazon baut am Flughafen Leipzig/Halle

Versandriese Amazon will am Flughafen Leipzig/Halle eine 20.000 Quadratmeter große Frachthalle bauen. Das hat der Flughafen jetzt mitgeteilt. In den kommenden Tagen sollen demnach die ersten Bauarbeiten beginnen. Im Laufe des Jahres soll alles fertig sein, rund 200 Arbeitsplätze entstehen. Amazon betreibt bereits jetzt ein großes Logistikzentrum in Leipzig. Den Flughafen nutzt das Unternehmen, um Waren zu versenden.

05:55 Uhr | Ameos: Bis zu 40 Operationen müssen nachgeholt werden

Ein weißes Schild mit der Aufschrift "AMEOS" steht vor einem Gebäudekomplex.
Bei Ameos wird seit gestern wieder gearbeitet. Der Streik ist für vier Wochen ausgesetzt. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

An den Ameos-Kliniken in Staßfurt, Bernburg, Haldensleben, Schönebeck und Aschersleben wird seit gestern wieder gearbeitet. Für die Patienten bedeutet das: Die Notversorgung ist (vorerst) Geschichte. "Wir sind froh, dass wir wieder ganz normal Patienten versorgen können, ohne Einschränkungen zu haben", sagt deshalb auch Mediziner Stephan Rudolph von der Ameos-Klinik in Aschersleben. In seinem Haus müssen in den kommenden Wochen demnach 20 bis 40 Operationen nachgeholt werden. Sie waren während des zweieinhalb-wöchigen Streiks ausgefallen.

Jeder hat seinen Beruf gelernt und ist heillos glücklich, dass er wieder im Unternehmen ist. Es ist schon sehr emotional, da draußen zu stehen und nicht zu arbeiten.

Andreas Rossa Vorsitzender des Betriebsrats am Ameos-Klinikum Aschersleben

Erleichtert ist auch der Betriebsrat bei Ameos in Aschersleben – auch, weil der Arbeitgeber nun doch zu Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi bereit ist.

05:38 Uhr | Siege für Sachsen-Anhalts Handballer und Basketballer

Handball-Bundesligist SC Magdeburg hat das Viertelfinale im EHF-Cup fest im Blick. Das Team von Trainer Bennet Wiegert hat auch sein zweites Gruppenspiel am Abend gewonnen: Beim spanischen Erstligisten Ademar León stand es am Ende 31:27 für den SCM.

Gute Nachrichten gibt es auch von den Basketballern des MBC aus Weißenfels: Sie haben am Abend zum ersten Mal seit November wieder einen Bundesliga-Sieg geholt. Gegen Rasta Vechta gewannen die Wölfe 88:87.

05:29 Uhr | Weniger windig – endlich!

Mensch "Sabine", nun ist aber auch mal genug: Auch gestern war es wieder unangenehm windig bei uns in Sachsen-Anhalt. Heute geht dem Sturmtief "Sabine" aber endgültig die Puste aus. Unsere MDR-Wetterexperten erwarten zwar noch Windböen. So unangenehm wie an den ersten drei Tagen dieser Woche soll es aber nicht werden. Stattdessen: Auflockerungen, ab und an Sonnenschein, später Regen, Schnee und Höchstwerte von 3 bis 7 Grad.

Das sind die aktuellen Temperaturen:

05:22 Uhr | Drei Grippe-Tote in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt sind seit Herbst drei Menschen an der Grippe gestorben. Nach Angaben des Landesamts für Verbraucherschutz handelt es sich dabei um eine 86-Jährige aus der Börde, einen 53-Jährigen aus dem Landkreis Stendal und einen 81-Jährigen aus dem Saalekreis. Insgesamt wurden seit Herbst gut 1.700 Influenza-Fälle in Sachsen-Anhalt gezählt. Aktuell steigt die Zahl der Erkrankungen weniger stark als vor einem Jahr.

05:13 Uhr | Preise bei der Brockenbahn steigen

Die Brockenbahn kurz vor ihrer Abfahrt
Fahrten mit der Brockenbahn werden zum 1. März teurer. (Archivfoto) Bildrechte: Marcel Klepzig

Die Brockenbahn der Harzer Schmalspurbahnen hat Kultstatus in Sachsen-Anhalt. Und klar: Historische Dampfloks zu betreiben, kostet Geld. Deswegen heben die HSB erneut die Preise an. Ab 1. März dieses Jahres kostet eine einfache Fahrt auf den Brockengipfel 31 Euro – statt bislang 29 Euro. Für Hin- und Rückfahrt müssen Erwachsene 47 Euro berappen. Die restlichen Preise blieben weitgehend stabil, hieß es.

Eine wichtige Änderung gibt es für alle Hundebesitzer: Vierbeiner dürfen nur noch kostenlos mitfahren, wenn sie in einer Tierbox untergebracht sind. Bislang durften kleinere Hunde auch ohne Box gratis mitfahren. Hunde, die nicht in Boxen untergebracht sind, brauchen künftig grundsätzlich einen Fahrschein.

Nach Sturmtief "Sabine": Wohl noch keine Fahrten zum Brocken Sturmtief "Sabine" hat einfach zu viele Bäume umgeworfen: Schon jetzt haben Mitarbeiter der Harzer Schmalspurbahnen nach Unternehmensangaben von gestern 116 Bäume von den Gleisen geräumt – und es gibt noch immer gut zu tun. Heute wird weiter aufgeräumt, am Vormittag fallen Fahrten auf den Brockengipfel deshalb aus. Möglicherweise sind sie ab heute Mittag wieder möglich, hieß es.

05:02 Uhr | Guten Morgen!

Kurz nach 5 Uhr – guten Morgen zusammen! Heute ist Donnerstag, der 13. Februar 2020. Und wenn Sie sich gerade denken, dass eigentlich doch gerade erst Silvester war und wir in ein neues Jahr gestartet sind – mir geht's auch so. Mensch, was rast die Zeit doch. Aber genug philosophiert. Von mir, Luca Deutschländer, gibt's hier im Ticker alle Meldungen des Morgens. Auf geht's, die Zeit rast ja bekanntlich.

Mein Geheimnis? Nicht wütend zu werden und immer ein Lächeln auf dem Gesicht zu haben.

Chitetsu Watanabe Ältester Mensch der Welt

Aber was sage ich Jungspund eigentlich: Wenn einer weiß, dass Zeit rast, dann ja wohl Chitetsu Watanabe. Der 112 Jahre alte Japaner ist jetzt ganz offiziell der älteste Mensch der Welt. Herzlichen Glückwunsch und viel Gesundheit!

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2020, 03:58 Uhr

1 Kommentar

Rotti vor 1 Wochen

@ Ärzte
Man übertrage diese Aufgabe Grimm - Benne. Und man wird kein Ergebnis bekommen. Hat dann auch einen großen Vorteil. Da dann irgendwann kein Arzt mehr im Lande ist, kann auch keiner mehr krank geschrieben werden. Da würde Sachsen-Anhalt endlich einen Spitzenplatz belegen. Dank Grimm - Benne.

Mehr aus Sachsen-Anhalt