10.09.2020 | Sachsen-Anhalt am Morgen Warnstreik bei der Post: Viele Briefkästen bleiben heute leer

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Der Morgenticker zum Nachlesen: Warnstreik bei der Deutschen Post, auch in Magdeburg. Viele Briefkästen bleiben leer. Und: Heute bundesweiter Probealarm. Außerdem: Kassenärztliche Vereinigung rät dringend zu Grippe-Impfung in diesem Jahr.

Mitarbeiter der Deutschen Post in Dresden streiken.
Bei der Deutschen Post wird heute gestreikt. Das Bild entstand in Dresden. Bildrechte: Tino Plunert

Das Wichtigste am Morgen:

10:58 Uhr | Tschüss mit Sirenen-Geheule

Kurz vor 11 Uhr und damit kurz vor dem bundesweiten Alarm. In wenigen Minuten werden in ganz Sachsen-Anhalt Sirenen heulen, Warnmeldungen in Radio, Fernsehen und auf Smartphone-Apps aufploppen – und in einigen Städten auch Lautsprecher-Durchsagen zu hören sein. Bitte keine Panik bekommen! Dahinter steckt keine Katastrophe, sondern lediglich eine Art Übung (mehr dazu erfahren Sie hier.)

Ich wünsche jetzt zum Ende dieses Morgentickers also schreckfreie Minuten und dass Sie im Anschluss den Tag genießen können. Danke, dass Sie heute den Morgenticker gelesen haben. Alles Wichtige aus und für Sachsen-Anhalt liefern wir Ihnen ab sofort wieder hier. Tschüss und bis morgen!

10:49 Uhr | Was heute außerdem interessant ist

Worum geht's?
"Aktion Ungeziefer – Vertrieben in der DDR" – das ist der Titel einer neuen Fernsehdokumentation im MDR. Darin geht es um Menschen wie Anneliese Fleischer. Sie musste vor knapp 70 Jahren als junges Mädchen in Cheine erleben, wie ihre Familie mit einem Schlag alles verlor. Hintergrund: Die Staatsmacht hatte zahlreiche Menschen zwangsausgesiedelt und vertrieben. Die Dokumentation von Redakteur Sven Stephan erzählt anhand von Zeitzeugen, warum die Staatsmacht der DDR die "Aktion Ungeziefer" startete.

Wo kann ich mehr darüber erfahren?
Im Fernsehen ist die Doku am 22. September zu sehen – morgen aber gibt es schon eine Voraufführung im Filmpalast in Salzwedel. Falls Sie Interesse haben: Ab heute können Sie sich anmelden.

So melden Sie sich an
Wer bei der Premierenvorstellung morgen um 17 Uhr im Filmpalast Salzwedel dabei sein will, sollte sich anmelden – direkt beim Kino oder beim Hörerservice von MDR SACHSEN-ANHALT: 0800 946 946 0. Der Eintritt ist frei.

10:36 Uhr | Boxer aus Magdeburg kämpft um WM-Titel im Halbschwergewicht

Adam Deines gewinnt gegen Yevgenii Makhteienko
Adam Deines (hier im Kampf gegen Yevgenii Makhteienko) Bildrechte: Dagmar Kielhorn

Der Magdeburger Boxer Adam Deines wird im Oktober um den Weltmeistertitel im Halbschwergewicht kämpfen. Das hat der Boxstall SES bekannt gegeben. Deines Gegner ist dann der ungeschlagene Doppelweltmeister Artur Beterbiev aus Russland. Der Kampf findet in Moskau statt, geboxt wird um die Titel der Verbände IBF und WBC. Für den 29-jährigen Deines wird es der erste WM-Kampf seiner Karriere.

10:28 Uhr | Mit Hähnchenkeulen auf der Suche nach dem Krokodil

Seit Tagen schon ist die Rede davon, dass sich in der Unstrut ein Krokodil herumtreibt. Mehrere Zeugen wollen das Reptil gesehen haben, Rettungskräfte haben es trotz stundenlanger Suche bislang nicht entdeckt. Nun soll eine Wildkamera mit Lockvogel helfen, das Krokodil zu finden. Unser Reporter Marko Ramm hat heute Morgen ebenfalls gesucht, mit frischen Hähnchenkeulen...

10:16 Uhr | Weniger Autodiebstähle – Sachsen-Anhalt trotzdem auf Platz 2

In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Autodiebstähle im vergangenen Jahr gesunken. Das geht aus einer Übersicht des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft hervor. Demnach wurden hierzulande 480 Diebstähle registriert – sieben Prozent weniger als im Jahr zuvor. Statistisch gesehen wurden in den ostdeutschen Bundesländern im vergangenen Jahr mehr Autos gestohlen als in den Westländern. Demnach wurden die meisten Autos in Brandenburg gestohlen. Auf Platz zwei folgte Sachsen-Anhalt. Deutschlandweit gab es die meisten Diebstähle jedoch in Berlin, Hamburg und Leipzig.

Diebstahl in einem Auto
In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Autodiebstähle verglichen zum Vorjahr um sieben Prozent gesunken. (Archivfoto) Bildrechte: colourbox.com

10:02 Uhr | Nach Herzinfarkt: Finanzminister fällt mehrere Wochen aus

Sachsen-Anhalts Finanzminister Michael Richter (CDU) wird nach einem Herzinfarkt noch für mehrere Wochen ausfallen. Das teilte sein Ministerium gestern mit. Richter wird demnach weiterhin in einer Klinik in Berlin behandelt. Dorthin war er nach dem Herzinfarkt am Dienstag in seinem brandenburgischen Haus gebracht worden. Für die Zeit von Richters Abwesenheit wird Staatssekretär Rüdiger Malter das Ministerium führen. Wir wünschen gute Besserung!

09:46 Uhr | Luchs auf Wanderschaft

Ein Luchs in seinem Gehege.
Ein Luchs (Symbolbild) war auf Wanderschaft. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Einmal aus dem Harz nach Nordrhein-Westfalen. Von dort weiter nach Hessen (schön dort!), auf Stippvisite in Baden-Württemberg und dann wieder zurück nach Hessen (schön dort, sag ich ja): Das ist nicht etwa der Weg, den Kolleginnen und Kollegen aus unserem Online-Team zurückgelegt haben. Nein, es ist der Weg eines Luchses aus dem Harz. Die auf den Namen "M12" getaufte Raubkatze ist viel unterwegs gewesen in den vergangenen Monaten. Laut Bund für Umwelt und Naturschutz ist "M12" anhand von Fotos eindeutig identifiziert worden – obwohl die weite Strecke für einen Luchs sehr ungewöhnlich sei; ebenso die Tatsache, dass das Tier das dicht besiedelte Rhein-Main-Gebiet durchquert habe.

09:25 Uhr | Haseloff nach Feuer in Flüchtlingslager auf Lesbos: "Sachsen-Anhalt wird humanitäre Verpflichtungen erfüllen"

Nach dem Großbrand im überfüllten Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat sich auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) zu Wort gemeldet. Die Staatskanzlei ließ Haseloff heute Vormittag mitteilen, EU und der Bund müssten zeitnah eine gemeinsame Lösung finden. Sachsen-Anhalt werde auf dieser Grundlage seine humanitären Verpflichtungen erfüllen und sich solidarisch zeigen.

09:09 Uhr | Abschaffung der Straßenausbaubeiträge wieder Thema im Landtag

Am Domplatz in Magdeburg hat vor wenigen Minuten der Landtag seine Arbeit aufgenommen. In seiner zweiten Sitzung nach der Sommerpause beschäftigt das Parlament sich heute unter anderem erneut mit der geplanten Abschaffung der Straßenausbaubeiträge. Der aktuelle Plan der Koalition von CDU, SPD und Grünen sieht vor, mit einem Gesetz noch in diesem Jahr die rückwirkende Abschaffung der Beiträge zum Januar 2020 zu beschließen. Den Initiatoren der Volksinitiave "Faire Straße" reicht das nicht: Sie und die mehr als 30.000 Unterzeichner ihrer Initiative wollen erreichen, dass die Beiträge rückwirkend zum 1. Januar 2019 abgeschafft werden.

08:44 Uhr | Kein verkaufsoffener Sonntag: Geschäfte in der Magdeburger Innenstadt wollen trotzdem öffnen

Arno Frommhagen - Unternehmer IG Innenstadt Magdeburg
Arno Frommhagen von der IG Innenstadt ist unzufrieden mit der Entscheidung des Verwaltungsgerichts. (Archivfoto) Bildrechte: MDR/Christine Warnecke

In Magdeburg gibt es offenbar Knatsch zwischen mehreren Einzelhändlern und der Gewerkschaft Verdi. Hintergrund ist die (erfolgreiche) Klage der Gewerkschaft gegen die geplante Sonntagsöffnung der Innenstadt-Geschäfte diesen Sonntag. Sie war Anfang der Woche vom Verwaltungsgericht verboten worden. Dass Verdi überhaupt geklagt hat, findet die IG Innenstadt gar nicht gut. Sprecher Arno Frommhagen: "Der Antrag zur Sonntagsöffnung zielte darauf ab, dass der durch Corona und den Internethandel existenziell bedrohte stationäre Einzelhandel an der zu erwartenden Frequenz für das Festival wirtschaftlich partizipieren kann. Uns ging es nicht darum, mehr zusätzliche Öffnungszeiten als gesetzlich vorgesehen zu erreichen."

Die Vereinigung der Händler betonte, die Läden sollten während des Shopping-Festivals "offline-md" trotzdem öffnen – allerdings zu einem Schautag und nicht zum Verkauf.

08:29 Uhr | Obduktion: Magdeburgerin starb an Stichverletzungen

Die 56 Jahre alte Frau, die am Montag tot in ihrer Wohnung im Magdeburger Stadtteil Olvenstedt gefunden wurde, ist erstochen worden. Das hat nach Informationen der Polizei von heute Morgen die Obduktion ergeben. Die Frau hatte demnach mehrere Stichverletzungen. Eine neu eingerichtete Sonderkommission soll den Fall nun aufklären. Die Polizei geht davon aus, dass der Fundort auch der Tatort war.

08:13 Uhr | Warnstreik bei der Deutschen Post auch in Magdeburg

Briefkästen
Bei der Deutschen Post sind mehrere Mitarbeiter heute in einen Warnstreik getreten. Bildrechte: imago/PicturePoint

Im Tarifkonflikt sind auch in Magdeburg Beschäftigte der Deutschen Post in einen Warnstreik getreten. Verdi-Generalsekretär Normen Schulze sagte heute Morgen, die ganze Anlage stehe still. In und um Magdeburg hätten seit dem Morgen rund 70 Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt. Bis zu 800 Frauen und Männer in Sachsen und Sachsen-Anhalt sollen sich demnach heute an dem Warnstreik beteiligen.

In den Tarifverhandlungen zwischen der Post und Verdi hat es bislang keine Einigung gegeben: Während die Gewerkschaft 5,5 Prozent mehr Lohn für die bundesweit rund 140.000 Beschäftigten verlangt, hat die Post laut Verdi bislang nur 1,5 Prozent angeboten.

Logo der Hörfunkwelle MDR AKTUELL 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gewerkschaft verärgert über niedriges Verhandlungsangebot

MDR AKTUELL Do 10.09.2020 04:11Uhr 03:02 min

https://www.mdr.de/nachrichten/audio/audio-1522400.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

07:56 Uhr | Afrikanische Schweinepest: Vorkehrungen auch in Sachsen-Anhalt

Noch ein kurzer Blick zum Thema Afrikanischen Schweinepest: In Brandenburg gibt es ja seit gestern einen Verdachtsfall, den ersten in ganz Deutschland. Da werden logischerweise auch Landwirte in Sachsen-Anhalt hellhörig. Denn: Während die Krankheit für Menschen ungefährlich ist, endet sie für Haus- wie Wildschweine meist tödlich. Behörden und Tierhalter bereiten sich deshalb schon seit Monaten auf einen möglichen ersten Fall vor. Ende vergangenen Jahres hatte das Landwirtschaftsministerium Zuchtbetriebe aufgerufen, penibel auf Hygiene in den Ställen zu achten. Sollte ein Hausschwein sich infizieren, müsste der gesamte Bestand des Züchters getötet werden. Info vom Veterinäramt damals: Es gibt einen Rahmenplan, der bei einem Ausbruch der Pest eine verstärkte Jagd von Wildschweinen vorsieht.

07:42 Uhr | FCM-Stürmer Sliskovic für "Tor des Monats" nominiert

Ein präziser Freistoß, perfekt getroffen, oben links in den Winkel: Das Tor von FCM-Stürmer Luka Sliskovic im Test gegen Erzgebirge Aue (2:1) war sehenswert. Nun ist der Treffer zum "Tor des Monats" August in der ARD-Sportschau nominiert. Abstimmen können Sie noch bis Ende September.

07:30 Uhr | A14 war heute Morgen Filmkulisse

Ein Kamerateam bei der Arbeit bei einem Dreh auf der Autobahn 14 bei Colbitz
Das Team war mitten in der Nacht angerückt. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz

Ein Blick auf die Autobahn 14: Auf dem frisch fertigen und noch nicht für Autos freigegebenen Teilstück zwischen Colbitz und Tangerhütte ist heute am frühen Morgen ein Filmteam angerückt. Um halb 4 in der Nacht wurde aufgebaut und bis vor wenigen Minuten für einen deutsch-polnischen Film gedreht. Mein Kollege Stephan Schulz hat uns ein paar Eindrücke von vor Ort geschickt.

Was wir verraten können: Es geht um schnelle Autos und um Gangster. Für heute sind die Dreharbeiten auf der Autobahn übrigens schon zu Ende, später soll aber noch auf der Stadtautobahn in Magdeburg und im Kulturhistorischen Museum gedreht werden (das im Film zu einer polnischen Polizeistation wird). Ende 2021 kommt der Film in die Kinos.

Mehrere Autos stehen bei einem Filmdreh auf der Autobahn 14 bei Colbitz.
In dem Film (ab Ende 2021 in den Kinos) geht es um Gangster und schnelle Autos. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz

07:19 Uhr | Virus: Flamingos im halleschen Bergzoo verendet

Im halleschen Bergzoo sind zwei mit dem West-Nil-Virus infizierte Flamingos gestorben. Laut Stadtverwaltung sind im Zoo aber keine anderen Tiere erkrankt. Für die Besucher gebe es keine Einschränkungen. Das Virus war demnach in den vergangenen beiden Jahren bei verschiedenen Vogelarten in ganz Halle nachgewiesen worden. Es stammt ursprünglich aus Afrika und wird von Stechmücken übertragen. Beim Menschen verläuft die Infektion meist unauffällig oder mild.

06:57 Uhr | Nach Feuer in Flüchtlingslager Moria: Menschen in Sachsen-Anhalt verlangen Hilfe

Nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos haben Menschen in Magdeburg am Abend für eine Evakuierung aller Flüchtlingslager demonstriert. Zu dem Protest hatte das Bündnis "Seebrücke" aufgerufen. Unterdessen haben Grüne und SPD in Sachsen-Anhalt schnelle Hilfe für die Geflüchteten verlangt. Grünen-Landeschefin Susann Sziborra-Seidlitz sagte einer Mitteilung zufolge, es mache sie wütend, dass es in Sachsen-Anhalt noch immer kein Aufnahmeprogramm gebe, um Griechenland und den Menschen zu helfen.

SPD-Fraktionschefin Katja Pähle verlangte, Innenminister Seehofer müsse den Weg freimachen und die Aufnahme von Betroffenen anbieten. Dann könne und müsse sich auch Sachsen-Anhalt solidarisch an der Unterbringung beteiligen.

Am Abend war in dem Flüchtlingslager erneut ein Feuer ausgebrochen.

06:40 Uhr | Corona: Weitere Reisewarnungen für einzelne Regionen in Europa

Wichtige Info, falls Sie demnächst einen Urlaub im Ausland planen: Wegen steigender Corona-Zahlen hat das Auswärtige Amt weitere Reisewarnungen für europäische Regionen ausgerufen – unter anderem für die tschechische Hauptstadt Prag, das kroatische Dubrovnik und die Schweizer Kantone Genf und Waadt. Gewarnt wird laut Mitteilung des Auswärtigen Amts außerdem vor Reisen in weite Teile Frankreichs, etwa auf die Insel Korsika und die Regionen rund um Bordeaux, Lyon und Toulouse. Die amtliche Reisewarnung ermöglicht es Urlaubern, ihre Buchungen kostenlos zu stornieren.

06:26 Uhr | CDU und AfD bleiben bei Nein zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags

In Sachsen-Anhalt hält die CDU an ihren Plänen fest, gegen die geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags zu stimmen. Der medienpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag, Markus Kurze, sagte gestern bei einer Debatte im Parlament, seine Partei fordere seit Jahren Einsparungen bei den Sendeanstalten. Bislang seien die aber nur unzureichend umgesetzt worden. Gegen eine Erhöhung von 17,50 Euro auf monatlich 18,36 Euro ist auch die AfD.

Gut zu wissen

Sollten CDU und AfD bei der Abstimmung des Jahres gegen eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags stimmen, könnte die Erhöhung der Beiträge an Sachsen-Anhalt scheitern. Denn: Alle 16 Landesparlamente müssen zustimmen, damit der Beitrag tatsächlich erhöht werden kann.

Die wichtigsten Infos aus der Landtagsdebatte gestern zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags finden Sie hier.

06:12 Uhr | Unstrut-Krokodil soll mit totem Huhn vor Kamera gelockt werden

Köder am Ufer.
Mit diesem Köder soll das Krokodil angelockt werden. Bildrechte: MDR/Silvio Dietzel

Seit Tagen berichten wir hier über das Krokodil, das mehrere Zeugen in der Unstrut gesehen haben wollen – erst in Sachsen-Anhalt, zuletzt in Thüringen. Klar ist: Die Behörden stufen die Beobachtungen mehrerer Zeugen als glaubwürdig ein, gehen davon aus, dass es das Krokodil gibt. Um das Reptil zu finden, soll nun ein totes Huhn genutzt werden. Die Idee: Das Krokodil soll vor eine Wildkamera gelockt werden. So hat es der Kyffhäuserkreis in Thüringen angekündigt. Zuletzt war eine am Ufer entdeckte Kot-Probe untersucht worden. Ergebnis: Sie stammt nicht von dem Krokodil.

05:56 Uhr | Bundesweiter Probealarm: Heute um 11 Uhr heulen die Sirenen

Sirene auf einem Dach
Sirenen auf dem Dach, (Probe)alarm im Hörfunk, piepsende Smartphones: Bundesweit soll heute um Punkt 11 Uhr ein Probealarm ausgelöst werden. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Es wird vermutlich laut heute: Um Punkt 11 Uhr am Vormittag sollen in ganz Deutschland die Sirenen heulen. Hintergrund ist ein bundesweiter "Warntag" – und nicht der Beginn des Weltuntergangs. Keine Sorge also bitte! Sinn und Zweck der Aktion ist, uns Bürgerinnen und Bürger für mögliche Gefahren zu sensibilisieren. In Wirklichkeit kann ein solcher Alarm beispielsweise bei Natur- und Umweltkatastrophen, Großbränden, dem Austritt radioaktiver Strahlung oder bei Stromausfällen ausgelöst werden.

Logisch ist: Wenn alle Warnsysteme zeitgleich ausgelöst werden, kann auch das beste System an seine Grenzen stoßen. Und genau darum geht es: Die Behörden, allen voran das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), wollen testen, was klappt und was nicht.

Wo heute Alarm ausgelöst wird

  • Sämtliche Sirenen werden ab 11 Uhr heulen – sofern sie dazu technisch noch in der Lage sind.
  • In den Radio- und Fernsehprogrammen sowie den Online-Medien und Warn-Apps auf dem Smartphone wird es einen Probealarm geben.
  • Die Warnung wird außerdem auf digitalen Werbeflächen zu sehen sein.
  • In einigen Städten werden außerdem Lautsprecherwagen unterwegs sein.

Losgehen soll es um 11 Uhr mit einem eine Minute langen Heulton der noch funktionierenden Sirenen. Zwanzig Minuten später sollen die Sirenen dann einen Dauerton von ebenfalls einer Minute senden, um "Entwarnung" zu geben.

Darum werden in Halle keine Sirenen zu hören sein

Aus 80.000 mach' 15.000: Die Zahl der Sirenen in Deutschland ist seit 1993 stark gesunken, ein einheitliches Sirenen-Warnsystem existiert nicht mehr, zum Teil auch aus finanziellen Gründen. In Halle etwa existieren seit Anfang der 1990er gar keine Sirenen mehr. Die Stadt kündigte in der Mitteldeutschen Zeitung an, sich am Warntag heute mit der Katwarn-App, der Website der Stadt, Verkehrsleitanzeigen und Durchsagen bei der HAVAG zu beteiligen.

05:45 Uhr | Einbußen wegen Corona: Vor allem Friseure und Optiker betroffen

Erst gestern hatte ich im Ticker thematisiert, dass die Apotheken in Sachsen-Anhalt vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen sind. Dass das längst nicht für jede Branche gilt, ist auch klar: Vor allem Friseure und Augenoptiker haben während des gesellschaftlichen Stillstandes im Frühjahr deutlich an Umsatz eingebüßt, hat jetzt das Statistische Landesamt mitgeteilt: minus 27 Prozent bei den Friseuren, minus 26,3 bei Optikern. Insgesamt war der Umsatz der Handwerksbetriebe im zweiten Quartal des Jahres um 6,6 Prozent eingebrochen.

05:32 Uhr | Sonne, dichte Wolken, bis 20 Grad

Das wird recht unspektakulär heute: Am Sachsen-Anhalt-Himmel wechseln sich Sonne und dichte Wolken ab, nass wird's nur selten. Dazu heute auf dem Thermometer: 18 bis 20 Grad.

Und das sind die aktuellen Werte:

05:24 Uhr | Afrikanische Schweinepest: Bundesweit erster Verdachtsfall in Brandenburg

So früh am Morgen eine nationale Meldung: In Deutschland gibt es einen ersten Verdachtsfall der Afrikanischen Schweinepest. Laut Bundeslandwirtschaftsministerium wurden Anzeichen der Tierseuche bei einem Wildschwein-Kadaver in Brandenburg festgestellt. Das tote Tier war demnach wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt gefunden worden. Eine Probe des Kadavers wird nun genauer untersucht. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) will das Ergebnis im Laufe des Tages bekannt geben. Für Menschen ist die Afrikanische Schweinepest ungefährlich, für Haus- und Wildschweine hingegen tödlich. Sollte sich der Verdacht bestätigen, drohen schwere wirtschaftliche Folgen für Schweinehalter.

05:12 Uhr | Kassenärztliche Vereinigung: Dieses Jahr unbedingt gegen Grippe impfen lassen

Grippe-Schutzimpfung
Die Grippe-Schutzimpfung ist in diesem Jahr besonders wichtig, betont die Kassenärztliche Vereinigung. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Alle reden von Corona. Doch auch die alljährliche Grippewelle rückt näher. Die Kassenärztliche Vereinigung in Sachsen-Anhalt (KVSA) empfiehlt deshalb ausdrücklich, sich vor allem in diesem Herbst gegen die Influenza impfen zu lassen. Die Impfung sei in diesen Zeiten noch wichtiger als sonst, sagte KVSA-Chef Burkhard John. Das gelte vor allem für Menschen ab 60, Schwangere und chronisch kranke Kinder. Mit der Grippeimpfung könne die Influenzawelle abgeschwächt werden, hieß es.

05:01 Uhr | Guten Morgen!

Einen schönen Donnerstagmorgen! Mein Name ist Luca Deutschländer. Ich hoffe, Ihnen geht's gut und Sie sind ausgeschlafen (soweit das um diese Uhrzeit möglich ist). Schön, dass Sie in unserem Morgenticker vorbei schauen. Bis 11 Uhr stelle ich hier das Wichtigste aus Sachsen-Anhalt für Sie zusammen – damit Sie gut informiert in diesen 10. September kommen.

Und weil es gerade ja noch dunkel ist da draußen, will ich Sie mit diesem Sonnenaufgangsbild von Jana Krüper aus Sülzetal in den Tag schicken, aufgenommen diese Woche im Ortsteil Schwaneberg. Vielen Dank für dieses schöne Foto!

Hagebutten im herbstlichen Sonnenaufgang über dem Sülzetal
So kann ein Tag doch starten! Bildrechte: Jana Krüper

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt