02.07.2020 | Sachsen-Anhalt am Morgen Im Gleichschritt zum Klassenerhalt: FCM und HFC spielen auch kommende Saison 3. Liga

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Heute im Morgenticker: Die Fußball-Drittligisten Hallescher FC und 1. FC Magdeburg haben den Klassenerhalt eingetütet. Beide Klubs können rechnerisch nicht mehr in die Regionalliga absteigen. Und: In Sachsen-Anhalt gelten seit Mitternacht neue Corona-Lockerungen. Außerdem Thema bei uns: Corona-Tests im Landkreis Mansfeld-Südharz nach Symptomen bei Kleinkind.

Jubel bei Magdeburg nach Treffer durch Thore Jacobsen
Hallescher FC und 1. FC Magdeburg haben am Abend den Klassenerhalt geschafft. Bildrechte: imago images/Eibner/VIADATA

Das Wichtigste am Morgen:

10:57 Uhr | Weinkönigin hängt noch ein Jahr dran

Weinkönigin Annemarie Triebe
Weinkönigin Annemarie Triebe bleibt wegen Corona bis 2021 im Amt. Bildrechte: freshshots.de | Nicky Hellfritzsch

Annemarie Triebe, Gebietsweinkönigin von Saale und Untrut, bleibt ein Jahr länger im Amt als geplant. Grund ist die Corona-Krise, wegen der auch das Winzerfest in Freyburg in diesem Jahr flach fällt. Es wäre der Termin, an dem eine neue Weinkönigin gewählt würde. Weil daraus nichts wird, bleibt Königin Annemarie nun also bis 2021 im Amt – und freut sich darüber.

Mein Winzerherz füllt sich voller Freude, dass ich ein weiteres Jahr unsere Weinregion Saale-Unstrut zusammen mit unseren Winzerinnen und Winzer vertreten darf. Ich hoffe sehr, dass ich Sie bald wieder zu den einzigartigen Festen rund um den Wein begrüßen darf.

Annemarie Triebe Gebietsweinkönigin von Saale und Unstrut

Wir wünschen eine gute verlängerte Amtszeit – und drücken die Daumen, dass die Weinkönigin demnächst auch wieder Termine aus ihrem Weinkönigin-Kalender wahrnehmen kann. Das war's für heute im Morgenticker. Ich danke fürs Lesen, wünsche einen schönen Tag – und freue mich, wenn Sie morgen wieder reinklicken. Tschüss!

10:41 Uhr | Was heute außerdem wichtig wird

Worum geht's?
Am Sonntag wird im Landkreis Harz gewählt – und das gleich doppelt, jedenfalls in Halberstadt. In der Kreisstadt steht die Oberbürgermeister-Wahl an, sechs Kandidaten haben sich beworben. Doch das ist nicht die einzige Wahl: Der Landkreis Harz braucht nämlich einen neuen Landrat, Amtsinhaber Martin Skiebe von der CDU tritt nicht mehr an. Eine Frau und drei Männer haben sich für seine Nachfolge beworben. MDR SACHSEN-ANHALT sieht sich heute an, wie junge Menschen auf die Landratswahl blicken.

Warum ist das wichtig?
Weil die Jugend die Zukunft ist – und weil sie sich oft mit dem Klischee ausgesetzt sieht, sich doch sowieso nicht für Politik zu interessieren. Schon oft haben wir festgestellt: Stimmt nicht. Jedenfalls nicht pauschal. Jugendliche aus dem Landkreis haben uns erzählt, welche Themen ihnen wichtig sind – und was die neue Landrätin oder der neue Landrat mitbringen sollte.

Wo kann ich mehr erfahren?
Im Laufe des Tages hier bei uns – auf der Website von MDR SACHSEN-ANHALT.

10:24 Uhr | Studie: Vier von fünf Deutschen für Erhalt der Zoos

Zoos und Tierparks sind beliebt, sie sind aber auch nicht unumstritten. Schließlich sind die Tiere in Zoos in Gefangenschaft – selbst wenn das Gehege groß ist. Trotzdem sagen 82 Prozent der Menschen in Deutschland, dass sie für den Erhalt von Zoos und Tierparks sind. Nur 12 Prozent lehnen sie ab. Das geht aus einer neuen Studie hervor, die heute Vormittag in Berlin vorgestellt wird. Zur Wahrheit gehört, dass der Verband der Zoologischen Gärten die Studie in Auftrag gegeben hat.

10:11 Uhr | Karstadt-Mitarbeiter demonstrieren für Erhalt der Filiale

In Dessau demonstrieren am Vormittag zahlreiche Mitarbeiter für den Erhalt der Karstadt-Filiale in der Stadt. Dazu haben nach Schätzungen unserer Reporterin Grit Lichtblau vor Ort rund 60 Frauen und Männer eine Menschenkette gebildet – natürlich unter Wahrung des nötigen Mindestabstandes. Das Ziel der Beschäftigten ist klar: Sie wollen verhindern, dass die Filiale geschlossen wird. Karstadt in Dessau steht auf der Streichliste der angeschlagenen Warenhauskette – wie 61 weitere Filialen in ganz Deutschland.

Menschen stehen bei einer Demonstraton vor der Karstadt Filiale in Dessau.
Demo in Corona-Zeiten: In Dessau protestieren die Karstadt-Mitarbeiter für den Erhalt ihrer Filiale. Bildrechte: MDR/Grit Lichtblau

09:59 Uhr | Feuer in drei Wohnwagen – Brandstiftung?

In Südharz haben am späten Abend drei Wohnwagen gebrannt. Die Polizei vermutet Brandstiftung, sagte ein Sprecher heute Morgen. Verletzt wurde niemand, zur Höhe des Schadens gibt es noch keine Infos.

09:46 Uhr | Wegen Corona: Drei Jugendherbergen bleiben für immer geschlossen

Das Markenzeichen der Deutschen Jugendherbergen am Gebäude der Jugendherberge in Wittenberg.
In Sachsen-Anhalt wird es nach Corona drei Jugendherbergen weniger geben. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

In Sachsen-Anhalt bleiben drei Jugendherbergen auch nach Ende der Corona-Krise geschlossen. Diese schlechte Nachricht hat jetzt Marc Nawrodt vom Deutschen Jugendherbergswerk im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT überbracht. Laut Nawrodt geht es um die Herbergen in Radis, Quedlinburg und Falkenstein. In ihnen können die vorgeschriebenen Corona-Maßnahmen kaum umgesetzt werden. Außerdem hätten die Herbergen in Falkenstein und Radis ohnehin nicht wirtschaftlich genug gearbeitet. Eine Modernisierung lohne sich nicht, auch die Jugendherberge in Quedlinburg sei für einen Umbau nicht geeignet.

Diese Herbergen haben die Corona-Krise nicht überlebt

  • Die Jugendherberge in Falkenstein im Harz hat bislang vor allem mit ihrer Lage im Selketal punkten wollen. Die "ruhige Lage am Waldrand" hatte ebenso überzeugen sollen wie die Nähe zur Burk Falkenstein – die von der Jugendherberge sogar zu Fuß gut erreichbar ist.
  • Direkt am Park gelegen, untergebracht in einem denkmalgeschützten Herrenhaus: Die Voraussetzungen für die Jugendherberge in Radis bei Kemberg klingen erst einmal gut. Allerdings hat die Herberge trotzdem nicht wirtschaftlich genug gearbeitet. Nun ist Schluss.
  • Mitten in der Welterbestadt – für die Jugendherberge in Quedlinburg war das eigentlich ein Pfund. Gereicht hat es in der Corona-Krise trotzdem nicht. Auch diese Herberge bleibt für immer geschlossen.

09:22 Uhr | Müll auf Feldweg abgeladen: Bürgermeister erstattet Anzeige

Jörg Methner ist sauer. Und ich persönlich kann das gut nachvollziehen. Schuld an der Wut des Bürgermeisters aus Sülzetal sind Unbekannte, die auf einem Feldweg zwischen Langen- und Altenweddingen Müll abgeladen haben. Eine ganze Menge Müll, um genau zu sein. "Dieses Ausmaß habe ich in meiner Laufbahn noch nicht erlebt", hat Methner uns per Sprachnachricht erzählt. Der Schuttberg müsse nun mit großem Aufwand beseitigt werden. Für den Bürgermeister ist klar: Er wird Anzeige erstatten. Und zwar direkt heute Morgen.

Müll liegt auf einem Feldweg in der Gemeinde Sülzetal.
Sülzetals Bürgermeister Jörg Methner will Anzeige erstatten, nachdem er diesen Müllberg auf einem Feldweg entdeckt hat. Bildrechte: Jörg Methner

08:59 Uhr | Noch ein bisschen Hoffnung für die Fähre Ferchland-Grieben?

Gibt es noch Hoffnung für die Fähre Ferchland-Grieben? Das ist ungewiss, seit vorgestern verkehrt die Fähre ja nicht mehr über die Elbe. Allerdings: Die Landkreise Stendal und Jerichower Land haben jetzt bekräftigt, sich für eine neue Überquerung der Elbe einzusetzen. Experten sollen in einem Gutachten demnach klären, wie der Fluss auch bei Niedrigwasser von Pendlern und Touristen überquert werden kann – und ob sich eine moderne Fährverbindung wirtschaftlich lohnt. Seit dem Wegfall der Fähre müssen Pendler kilometerlange Umwege in Kauf nehmen.

08:43 Uhr | Molkerei-Aus, Kläranlagen-Aus – und viel Geld aus der Stadtkasse von Querfurt

Schild: Kläranlage Laucha
Die Kläranlage in Laucha ist seit dem Aus der Molkerei nicht mehr ansatzweise ausgelastet. (Archivfoto) Bildrechte: MDR/Fabian Brenner

Die Molkerei in Bad Bibra ist Geschichte. Trotzdem: Die Folgen beschäftigen die Region auch zwei Jahre später noch. Heute ist das Molkerei-Aus beispielsweise Thema im Stadtrat von Querfurt. Die Stadt hat nur indirekt mit der Molkerei zu tun – spürt die Auswirkungen der Schließungen auf finanzieller Seite aber recht deutlich. Der Grund: Querfurt ist Teil des Abwasserzweckverbandes Unstrut-Finne, zu dem wiederum die Kläranlage in Laucha gehört.

Hier kommt die Molkerei ins Spiel: Seit ihrem Aus ist die Anlage in Laucha nur noch zu 17 Prozent ausgelastet, Anfang 2021 soll sie geschlossen werden. Doch die Kosten bleiben – wegen der Abschreibungszahlungen sollen allein für Querfurt 425.000 Euro fällig werden. Die Stadt argumentiert, sie wolle nicht für eine Anlage mitbezahlen, die sie genutzt habe. Eine juristische Auseinandersetzung blieb bislang aber ohne Erfolg. Heute wird im Stadtrat diskutiert, wie es weitergeht.

08:32 Uhr | Unbekannte rauben Ehepaar in Gartenlaube aus

Schlimme Nacht für ein Ehepaar im Mansfelder Land: Eine 34 Jahre alte Frau und ihr 30-jähriger Mann sind in der Nacht in einer Gartenlaube im Seegebiet Mansfelder Land überfallen worden. Wie die Polizei heute Morgen meldet, hatten sechs unbekannte Täter das Paar im Schlaf überrascht. Die Laube im Kleingarten war demnach nicht abgeschlossen. Die Unbekannten sollen auf den Mann eingeschlagen, die Frau festgehalten und ihr dabei Augen und Mund zugehalten haben. Die Räuber ließen nur das Handy mitgehen. Die Frau steht unter Schock, sie kam wie ihr verletzter Mann in ein Krankenhaus.

08:19 Uhr | Krude Preise nach Mehrwertsteuer-Senkung

Seit gestern gilt in Deutschland ein niedrigerer Mehrwertsteuer-Satz. Schuld daran ist, wie bei so vielen Dingen aktuell, die Corona-Krise. Von der Senkung der Steuer (16 Prozent statt 19 Prozent und fünf statt sieben Prozent) erhofft sich die Bundesregierung, die Wirtschaft wieder anzukurbeln. In der Praxis bedeutet die Senkung in erster Linie aber wirre Preise – schauen Sie mal, welche Preise mein Kollege Kevin Poweska gestern bei einem Discounter in Magdeburg entdeckt hat... :-)

Preisschilder in einem Discounter zeigen krumme Preise nach Senkung der Mehrwertsteuer.
97 statt 99 Cent und 48 statt 49: Diese wirren Preise gelten seit gestern in deutschen Supermärkten. Bildrechte: MDR/Kevin Poweska

08:01 Uhr | Streik bei Lidl-Getränkeproduzent im Burgenlandkreis

In Leißling im Burgenlandkreis streiken heute Beschäftigte des Lidl-Getränkeproduzenten MEG. Aufgerufen hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. Zuvor waren die aktuellen Tarifhandlungen für gescheitert erklärt worden. Am MEG-Standort in Leißling arbeiten rund 370 Beschäftigte. Sie wollen mehr Geld, verlangen eine Anhebung der Löhne an das Niveau vergleichbarer Betriebe in Westdeutschland. Der Unterschied beträgt laut Gewerschaft bis zu 1.000 Euro im Monat. MEG Leißling produziert Mineralwasser für Lidl und Kaufland.

07:46 Uhr | Kino in Corona-Zeiten: Das sollten Sie wissen

Waren Sie zuletzt mal im Kino? Dann wissen Sie vermutlich, welche Vorsichtsregeln in den Lichtspielhäusern gelten. Falls Sie das noch nicht wissen, empfehle ich Ihnen vor dem Kino-Besuch unsere Übersicht. Dort erfahren Sie nicht nur, dass Sie im gesamten Kino (ausgenommen den Saal) Mund-Nasen-Schutz tragen müssen.

07:28 Uhr | Frisch geerntetes Obst und Gemüse für Bedürftige

In zwei Einkaufstaschen sind mehrere Lebensmittel verstaut, darunter Weintrauben, Bananen und eine Melone
Von der Tafel gibt es ab heute wieder Obst und Gemüse für Bedürftige in Seehausen. (Symbolbild) Bildrechte: MDR/Luise Kotulla

In Seehausen bekommen Bedürftige ab heute wieder frisches Obst und Gemüse von der Tafel. Die spezielle Ausgabestelle war wegen der Corona-Krise zuletzt geschlossen, jetzt wird mit Auflagen wieder geöffnet. Das Besondere: Bei der Tafel wird selbst gepflanztes Obst und Gemüse aus Seehausen abgegeben. Es stammt aus umliegenden Gärten, die leerstehen. Mitarbeiter haben dort im Auftrag der Tafel Obst und Gemüse gepflanzt, das nun reif für die Ernte ist. Ausgegeben werden die Lebensmittel in einer Garage an der Petrikirche – und zwar immer donnerstags.

07:14 Uhr | Weiterer Schritt in Richtung Abschaffung der Straßenausbaubeiträge

Viele Bürger haben sehnsüchtig auf diese Meldung gewartet, nun ist (fast) alles in trockenen Tüchern: Die Straßenausbaubeiträge in Sachsen-Anhalt fallen weg. Gestern haben die Regierungspartner CDU, SPD und Grüne sich auch darauf geeinigt, wie genau das vonstatten gehen soll. Nach Angaben der Fraktionen ist geplant, ein Gesetz zur Abschaffung der Beiträge noch in diesem Jahr zu verabschieden. Es soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 in Kraft treten. Anwohner sollen dann nur noch für die Straßen-Sanierungen zur Kasse gebeten werden, die 2019 abgeschlossen wurden. An laufenden Bauarbeiten können Anwohner demnach nicht mehr beteiligt werden.

Der ausgearbeitete Gesetzentwurf muss aber noch von den Fraktionen beschlossen werden.

07:02 Uhr | Staßfurter Juristin soll Richterin am Bundesverfassungsgericht werden

Juristin Ines Härtel
Soll nach Meinung der SPD-Regierungschefs Richterin am Bundesverfassungsgericht werden: Ines Härtel Bildrechte: dpa

Die Dame auf dem Foto heißt Ines Härtel. Und vielleicht kennen Sie Frau Härtel sogar, vom Sehen zum Beispiel. Wäre möglich, wenn Sie im Salzlandkreis leben. Dort ist Ines Härtel nämlich geboren, genauer aus Staßfurt. Aktuell lehrt sie in Frankfurt an der Oder Jura, künftig soll die 48-Jährige als Richterin am Bundesverfassungsgericht arbeiten. Darauf haben sich die Ministerpräsidenten der SPD jetzt geeinigt. Geht die Wahl durch, wäre Härtel die erste ostdeutsche oberste Richterin.

06:49 Uhr | Lokale Unwetter: Mehrere Einsätze rund um Biederitz

Wir schauen kurz auf das Unwetter gestern Abend: Das hat Sachsen-Anhalt nur sehr lokal getroffen, zum Beispiel Teile von Magdeburg. Rund um Biederitz hat die Feuerwehr am Abend mehr als 20 Einsätze gezählt, teilte die Rettungsleitstelle MDR SACHSEN-ANHALT am Morgen mit. Verletzt wurde niemand. Im Rest von Sachsen-Anhalt blieb es relativ ruhig.

06:35 Uhr | Heute Protest gegen geplante Karstadt-Schließung in Dessau

Die Karstadt-Filiale in Dessau
Die Karstadt-Filiale in Dessau steht vor dem Aus. Die Mitarbeiter am Standort wollen das aber nicht hinnehmen. (Archivfoto) Bildrechte: MDR/André Plaul

In Dessau wollen heute rund 60 Mitarbeiter von Karstadt gegen das geplante Aus der Filiale demonstrieren. Motto der Demo: "Rettet unser Warenhaus!". Geplant ist eine Menschenkette, für die auch Dessaus Oberbürgermeister Peter Kuras (FDP) Unterstützung zugesichert hat. Kuras sagte, es sei im Interesse der Stadt, "diese schöne Einkaufsmöglichkeit" zu erhalten. Die Stadt werde alles dafür tun.

62 der 172 Warenhäuser werden geschlossen

Deutschlandweit hat Galeria Karstadt Kaufhof Mitte Juni das Aus für zunächst 62 der insgesamt 172 Warenhäuser besiegelt. Insgesamt 5.317 Mitarbeiter der rund 28.000 Beschäftigten werden dadurch nach Angaben des Gesamtbetriebsrates ihre Arbeit verlieren. Ein Konzernsprecher sagte, der Schritt sei ohne Alternative, weil diese Filialen den Gesamtbestand des Unternehmens gefährdeten. Letztlich gehe es darum, Galeria Karstadt Kaufhof und damit viele Tausend Arbeitsplätze zu sichern.

06:19 Uhr | 213 Tiere von Wölfen getötet

Die erste Hälfte des Jahres ist um – da ist die Zeit reif für eine Zwischenbilanz. Die wollen wir jetzt ziehen, und zwar bei der Zahl der von Wölfen getöteten Nutztiere: Insgesamt wurden von Januar bis Juni 213 Nutztiere gezählt, die bei Wolfsangriffen starben. Das zeigen Zahlen des Wolfskompetenzzentrums in Iden. Ein großer Teil der gerissenen Tiere waren demnach Schafe. Zum Vergleich: Im kompletten Jahr 2019 wurden den Zahlen zufolge 247 Tiere getötet.

05:56 Uhr | Im Gleichschritt zum Klassenerhalt: HFC und FCM bleiben in der 3. Liga

Der Weg war lang – aber beide haben es geschafft: Die Fußballer vom 1. FC Magdeburg und vom Halleschen FC spielen auch in der kommenden Saison in der 3. Liga. Beide Klubs haben am Abend den Klassenerhalt eingetütet. Beide sind froh, dass eine Spielzeit zum Vergessen demnächst abgehakt ist. Vorher überwiegt aber die Erleichterung, es geschafft zu haben.

Und das ging so: Der FCM gewann 2:0 bei Aufstiegskandidat Ingolstadt, der Hallesche FC holte zu Hause gegen Kaiserslautern ein 1:1. HFC-Coach Florian Schnorrenberg sagte im Anschluss, er sei froh, dass es nicht zum Endspiel gegen Würzburg komme. Die englischen Wochen hätten geschlaucht.

Uns fallen 1966 Steine vom Herzen.

Post des Halleschen FC

Freude auch beim 1. FC Magdeburg: Der hat nach einer äußerst durchwachsenen Saison (zu deren Beginn noch vom Aufstieg gesprochen wurde) nun auch den Klassenverbleib gesichert.

Der Klassenerhalt war eigentlich das Minimalziel. Ich freu mich natürlich, dass wir das heute geschafft haben und wir können uns auch sicher freuen. Aber in der nächsten Saison muss das dann wieder anders aussehen.

Thore Jacobsen 1. FC Magdeburg

05:42 Uhr | Corona-Symptome bei Kleinkind: Tests in Mansfeld-Südharz

Im Landkreis Mansfeld-Südharz werden 30 Personen auf das Coronavirus getestet. Das hat der Landkreis mitgeteilt. Hintergrund ist demnach, dass ein Kleinkind Corona-Symptome gezeigt hat. Nun würden enge Kontaktpersonen aus Familie und Kita getestet. Damit sei schon gestern begonnen worden, heute würden die Tests fortgesetzt. Das Kind war den Angaben zufolge zuletzt am 19. Juni in der Kita, zwei Tage später bekam es leichten Husten und Schnupfen.

05:26 Uhr | Wolken, Schauer und bis zu 26 Grad

Richtig hochsommerlich wird es bei uns in Sachsen-Anhalt auch heute nicht. 22 bis 26 Grad erwarten wir, dazu Wolken und einige Schauer. Ab und zu blinzelt die Sonne auch mal durch.

Das sind die aktuellen Temperaturen:

05:19 Uhr | "Mittelalter trifft Moderne" – Motto für Sachsen-Anhalt-Tag steht

Der nächste Sachsen-Anhalt-Tag 2022 steht unter dem Motto "Mittelalter trifft Moderne". Das hat die Hansestadt Stendal als Ausrichterin des Landesfestes mitgeteilt. Eine Jury hat das Motto demnach aus mehreren Vorschlägen ausgewählt. Jetzt gilt es, ein Plakat zu gestalten. Die Stadt hat dazu einen Wettbewerb gestartet, bei dem Sie Ihre Vorschläge bis Ende August einreichen können.

05:13 Uhr | Seit Mitternacht: Corona-Regeln weiter gelockert

In Sachsen-Anhalt gilt seit Mitternacht die siebente Veordnung zur Eindämmung des Coronavirus. Im Klartext bedeutet das: Seit Mitternacht gelten weitere Lockerungen. Seit heute ist es zum Beispiel nicht mehr verboten, sich mit mehr als neun weiteren Personen zu treffen. Die Regierung empfiehlt lediglich, das nicht zu tun.

Mädchen mit Mundschutz wartet in einer Haltestelle
Der Mund-Nasen-Schutz muss beim Einkauf und in Bus und Bahn weiter getragen werden. Bildrechte: imago images/Bernd Friedel | Grafik MDR

  • Was ab heute wieder erlaubt ist: Erlaubt sind unter Auflagen auch wieder Open Air-Veranstaltungen mit bis zu 1.000 Menschen. Das bedeutet, dass auch Amateursport unter Wettkampfbedingungen wieder möglich ist. Auch Messen, Ausstellungen, Spezialmärkte und Flohmärkte dürfen wieder stattfinden, wenn auch unter Auflagen. Ebenfalls wieder möglich sind Ferienlager.


  • Was verboten bleibt: Um keine weitere Ausbreitung des Virus zu riskieren, bleiben Clubs und Diskotheken weiter geschlossen. Das gilt vorerst auch für Bordelle. Und: Großveranstaltungen sind bis einschließlich 31. Oktober tabu.

Übrigens: Wichtiger Punkt bei der Eindämmung des Virus ist laut Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), weiterhin Abstand zu halten. Wo das nicht geht, bleibt die Mund-Nasen-Schutz-Pflicht auch weiter bestehen – also beim Einkauf oder in Bus und Bahn.

05:02 Uhr | Wie an einem nassen Herbstmorgen...

Einen schönen Donnerstagmorgen! Heute ist der 2. Juli 2020. Ich bin Luca Deutschländer und freue mich, dass Sie den Weg in den Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT gefunden haben.

Als ich heute früh auf dem Weg zur Arbeit war, sahen die Straßen in Magdeburg teilweise aus wie an einem nassen Herbsttag: überall Blätter auf der Straße, ab und an auch ein paar Äste. Schuld daran ist das Unwetter gestern Abend. In Magdeburg etwa ließen starker Wind und Gewitter mehrere Bäume umstürzen. Die Feuerwehr kam nach eigenen Angaben zwischenzeitlich nicht hinterher. Ich hoffe, Sie sind, wohlbehalten durchgekommen. Auf geht's in den Donnerstag.

Die wichtigsten Meldungen aus Deutschland und der Welt

  • In den USA sind innerhalb eines Tages wieder mehr als 43.000 neue Corona-Infektionen bestätigt worden. Das teilte die Seuchenschutzbehörde mit. Die Gesamtzahl der Infizierten liegt damit bei rund 2,6 Millionen. Vor allem im Süden des Landes – wie Arizona und Florida –steigen die Fälle. Mehrere US-Bundesstaaten haben inzwischen gelockerte Corona-Beschränkungen wieder zurückgenommen.



  • Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer will das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr neu ausrichten. 60 Maßnahmen sind geplant. Kramp-Karrenbauer sagte, als Konsequenz aus rechtsextremistischen Vorfällen werde eine von vier Kompanien der Elite-Einheit aufgelöst. Internationale Kooperationen würden eingestellt. Die Soldaten sollten konstruktiv an der Reform mitwirken. Frist ist der 31. Oktober. Gelinge bis dahin keine Erneuerung, sei eine Auflösung des KSK nicht ausgeschlossen. 20 KSK-Soldaten werden als Rechtsextremisten verdächtigt. Bei einem Soldaten war ein umfangreiches Waffenlager gefunden worden.

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt