13.03.2020 | Der Morgenticker am Freitag Virologe aus Halle zu Coronavirus: "Bundesweite Schließung von Schulen und Kitas absolut alternativlos"

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Heute zum Nachlesen im Morgenticker: Der Virologe Kekulé aus Halle verlangt bundesweite Schulschließungen, nicht nur in Halle. Und: Handball-Länderspiel gegen die Niederlande in Magdeburg wegen des Virus abgesagt. Außerdem Thema bei uns: Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen im Harz.

Schultafel mit Schwamm und Kreide
Bildrechte: imago images / Jürgen Ritter

Herzlich Willkommen im Morgenticker! Bis 11 Uhr bekommen Sie hier alle Infos, die heute in Sachsen-Anhalt wichtig sind.

Das Wichtigste am Morgen

10:58 Uhr | Weiter geht's im Newsblog

Es wird 11 Uhr – und als regelmäßige Leserinnen und Leser des Morgentickers wissen Sie: Das war's für heute. Wir informieren Sie ab sofort in unserem Newsblog zu allem Wichtigen rund um die Ausbreitung des Coronavirus in Sachsen-Anhalt.

Ich verabschiede mich und wünsche Ihnen, dass Sie gesund bleiben! Montagmorgen begrüßt Sie an dieser Stelle Olga Patlan. Tschüss – oder, wie die Bundeskanzlerin zu sagen pflegt, Tschüss, Mach's gut und see you!

10:46 Uhr | 27 bestätigte Infektionen in Sachsen-Anhalt

Auch im Laufe dieses Freitagmorgens hat sich viel getan in Sachen Coronavirus. Was sich bislang nicht geändert hat, ist die Zahl der offiziell bestätigten Infektionen aus Sachsen-Anhalt. Wir haben uns eben noch einmal schlau gemacht: Aktuell melden die Behörden im Land noch 27 bestätigte Infektionen.

Die Zahl kann allerdings schnell überholt sein – das liegt auch am Meldeweg, der bei den Infektionen eingehalten werden muss.

#MDRklärt So werden Corona-Fälle in Sachsen-Anhalt gezählt

Ein Mann hält Petrischalen mit Virentests in der Hand.
Bildrechte: MDR/Unsplash/CDC
Ein Mann hält Petrischalen mit Virentests in der Hand.
Bildrechte: MDR/Unsplash/CDC
Eine Grafik, die einen Coronavirus und einen blauen Brief zeigt.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik, die den Umriss von Sachsen-Anhalt und einen blauen Brief zeigt.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik, die eine Frau an einem Büro-Tisch zeigt und zwei blaue Briefe.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik, die zwei Personen an einem Tisch sitzend und den Umriss eines großen Gebäudes zeigt.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik, die den Umriss eines großen Gebäudes und der Bundesrepublik Deutschlands zeigt.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik, die eine Uhr zeigt, welche zu einem Viertel blau gefärbt ist.
Bildrechte: MDR
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Quelle: MDR/fl

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 12.03.2020 | 11:00
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (8) Bilder anzeigen

10:35 Uhr | Hoch "Helge" bringt Sonnabend Sonne nach Sachsen-Anhalt

Ich weiß nicht, wie es bei Ihnen aussieht: In Magdeburg ist es gerade sonnig – aber auch ziemlich windig. Kein Wunder, dass für den Brocken eine Warnung vor orkanartigen Böen gilt. Morgen soll's freundlicher werden – und dafür sorgt Hoch "Helge". Der bringt sonne und trockenes Wetter bei bis 10 Grad mit, jedenfalls morgen. Freuen wir uns drauf.

10:29 Uhr | Bundesliga und 2. Liga unterbrechen Spielbetrieb

Fußball-Bundesliga und 2. Liga unterbrechen wegen des Coronavirus ab Dienstag ihren Spielbetrieb – und zwar vorerst bis 2. April. Das hat die Deutsche Fußball Liga eben mitgeteilt. Dieses Wochenende soll aber normal gespielt werden – wenn auch ohne Zuschauer.

Fußball
Macht notgedrungen Pause: die Fußball-Bundesliga Bildrechte: imago images / Thomas Frey

10:18 Uhr | Haseloff informiert am Nachmittag über Krisensitzung

Nach der für heute Nachmittag anberaumten Krisensitzung der Landesregierung wird es eine Pressekonferenz, unter anderem mit Ministerpräsident Haseloff, geben. Sie ist für 15:30 Uhr geplant. Wir planen, Ihnen einen Livestream anzubieten.

09:57 Uhr | Cheerleaderinnen aus Dessau messen sich in Florida mit den Besten

Wir machen mal kurz Corona-Pause und kommen zu einer schönen Meldung: In Orlando im US-Bundesstaat Florida sind fürs Wochenende die internationalen Meisterschaften im Cheerleading geplant – mit fünf jungen Frauen aus Dessau! Sie haben sich für die Meisterschaft qualifiziert und damit den größten Erfolg in der Geschichte ihres Vereins perfekt gemacht. Entsprechend aufgeregt sind die Cheerleaderinnen. Wir drücken ganz fest die Daumen!

Cheerleader-Formation mit fünf Frauen
Die fünf Cheerleaderinnen aus Dessau treten am Wochenende zur internationalen Meisterschaft in Florida an. Bildrechte: MDR/Martin Krause

Übrigens: Vom Einreisestopp, den US-Präsident Trump wegen des Coronavirus gegen Europäer verhängt hat, waren die jungen Frauen nicht betroffen. Sie waren bereits Mittwoch geflogen.

09:48 Uhr | Konzert mit Hammond wird verschoben

Das Konzert von Albert Hammond im AMO in Magdeburg am 23. Mai muss wegen des Coronavirus verschoben werden. Laut Veranstalter soll es am 3. September nachgeholt werden.

09:40 Uhr | Auch im Harz gilt: Bitte hinten einsteigen!

In Bussen der Harzer Verkehrsbetriebe werden Fahrgäste wegen der Ausbreitung des Coronavirus im Zweifel und vorläufig auch ohne Fahrschein mitgenommen. Das haben die Harzer Verkehrsbetriebe heute Morgen mitgeteilt. Das entbindet natürlich niemanden davon, einen Fahrschein zu kaufen. Eher geht es darum, dass Busfahrer aktuell keine Fahrscheine verkaufen dürfen. Auch im Harz wird deshalb – zum Schutz der Fahrer – die vordere Bustür vorerst geschlossen gehalten. Auch auf die ersten Reihen darf sich niemand setzen. Das gilt schon in Magdeburg und Halle.

09:26 Uhr | Berlin schließt ab Montag die ersten Schulen

Kurzer Blick nach Berlin: Dort werden wegen des Coronavirus ab Montag stufenweise alle Schulen und Kitas geschlossen. Das hat Bürgermeister Michael Müller (SPD) eben mitgeteilt. Zuvor hatte schon Bayern und das Saarland angekündigt, Schulen ab Montag zu schließen.

09:15 Uhr | Das ist Magdeburgs neuer Zoochef

Der Magdeburger Zoo hat einen neuen Chef. Dirk Wilke heißt er und arbeitet schon an den Plänen fürs 70-jährige Zoojubiläum in diesem Jahr. Uns hat Wilke erzählt, was er so plant in den kommenden Wochen und Monaten.

Wilke folgt auf Kai Perret, dem der Magdeburger Stadtrat vor kurzem die fristlose Kündigung ausgesprochen hatte.

08:57 Uhr | Schule geschlossen: "Wer zahlt das?"

Schauen wir noch einmal auf das Thema Schulschließungen, das auch unsere Nutzer auf Facebook bewegt. Hier einige Stimmen:

  • Nutzerin "Kimi Mi" fragt: "Und wie werden die Kinder dann betreut? Nicht alle Eltern können einfach mal Zuhause bleiben. Und nicht überall können die Großeltern mal übernehmen. Schön, dass man gleich schließt und gar nicht über die Folgen nachdenkt."
  • Und Peggy Schach meint: "Sagt mal einer klipp und klar, wie Arbeitnehmer es regeln sollen, wenn Schulen und Kitas geschlossen werden für zwei Wochen oder länger? Wer zahlt das?"

Das sind in der Tat gute Fragen, denen wir im Laufe dieses Tages nachgehen werden. Und während die einen wie Virologe Alexander Kekulé bundesweite Schulschließungen fordern, sagen andere: "Wir wollen alle, dass die Welle sich abflacht aber anderseits Arbeitskraft nicht schädigen." Die Worte kommen vom Leiter der Berliner Charité, Virologe Christian Drosten. Er sagt, dass gut durchdacht sein muss, was flächendeckende Schulschließungen bedeuten. "Vor allem in der Intensivmedizin, in Ambulanzen gibt es erheblichen Frauenüberschuss. Vor allem junge Frauen arbeiten dort, die als Mütter keine Wahl haben, wenn die Kitabetreuung wegfällt."

08:45 Uhr | Braucht es Waffenverbotszonen?

Hinweisschild zu Waffenverbotszone in Leipzig
In Leipzig gibt es bereits eine Waffenverbotszone. Bald sollen solche Zonen auch in Sachsen-Anhalt folgen. (Archivfoto) Bildrechte: imago/PicturePoint

Der Hasselbachplatz in Magdeburg oder der Riebeckplatz in Halle – zwei pulsierende Plätze in Sachsen-Anhalts größten Städten. Beide könnten künftig zu Waffenverbotszone werden. So hat es Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) Anfang dieser Woche angekündigt – und gesagt, dass die ersten Waffenverbotszonen im Land in vier bis sechs Wochen ausgewiesen sein sollen.

Nur: Braucht es das überhaupt? Durchaus, heißt es aus Magdeburg. Mal sehen, lautet die Antwort aus Halle. Die Gewerkschaft der Polizei findet die Maßnahme ziemlich gut, hat meine Kollegin Anne-Marie Kriegel recherchiert.

08:27 Uhr | Was das Coronavirus für die Kulturszene bedeutet

Unter den vielen Veranstaltungsabsagen haben nicht nur Sportvereine (finanziell) zu leiden. Auch die Kulturlandschaft wird von der Coronavirus-Pandemie hart getroffen, vor allem die freiberuflichen Schauspieler oder Musiker. Zwar hat die Bundesregierung Hilfe zugesagt. Viele Fragen sind aber noch offen. Die Kollegen aus der Kulturredaktion schlüsseln das Dilemma auf:

08:14 Uhr | Der Mann der Tausend Puppen

Die Villa P. im Puppentheater Magdeburg ist beeindruckend. Ungezählte Puppen erzählen in der Ausstellung dort die Geschichte des Hauses und des Puppentheaters selbst. Nun wurden 3.000 Figuren digitalisiert, die in den vergangenen 60 Jahren auf der Bühne gestanden haben. Bernd Frommhagen betreut die Sammlung – und hat in den vergangenen Jahren jede einzelne Figur fotografiert, vermessen, gewogen und beschrieben. Insgesamt sind 320 Inszenierungen eingeflossen. Die Villa P. ist mittwochs bis sonntags von 11 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

Bernd Frommhagen alias Puppen-Bernd steht im Fundus des Puppentheaters mit der Puppe «Oscar»
Bernd Frommhagen kennt die Puppen am Puppentheater Magdeburg in- und auswendig. Bildrechte: dpa

07:57 Uhr | "Absolut alternativlos": Virologe verlangt bundesweite Schließung von Schulen und Kitas

Porträt eines Mannes für eine Talkshow; mit kürzeren dunkelgrauen Haaren, ohne Bart und ohne Brille, mit Hemd und Sakko vor buntem, unscharfem Hintergrund
Alexander Kekulé ist Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie in Halle Bildrechte: imago images/Future Image

Schulen und Kitas sollten bundesweit geschlossen werden. Das hat der hallesche Virologe Alexander Kekulé aus Halle angesichts der Ausbreitung des Coronavirus gefordert. Kekulé sagte am Morgen im ZDF-Morgenmagazin, dass es keine andere Möglichkeit gibt. "Wir können das heute machen, in einer Woche oder in zwei Wochen. Nur: Jedes infizierte Kind, das nicht erkannt wird, infiziert statistisch pro Woche zwei bis drei weitere Kinder, die dann ihre Eltern anstecken." Kekulé sprach von einer "Infektionslawine", die sich nicht mehr bremsen lasse. Der Politik warf der Virologe vor, seit Wochen hinterher zu laufen.

07:38 Uhr | Sport: Die aktuelle Lage bei HFC und FCM

Die Ausbreitung des Coronavirus betrifft inzwischen wahrscheinlich jeden von uns – und sei es nur wegen abgesagter Veranstaltungen, zu denen mancher eigentlich hatte gehen wollen. Klar also, dass wir auch in unseren neuen Fußball-Podcasts über die Lage beim FCM und beim HFC nicht um das Coronavirus umhin kommen.

Falls Sie von all dem genervt sind, kommt hier die gute Nachricht: Meine Kollegen Daniel George und Oliver Leiste sprechen auch über Sport – beim FCM über Fan-Kritik an Maik Franz, im großen Interview mit dem neuen HFC-Trainer Ismail Atalan. Viel Spaß beim Hören!

07:27 Uhr | Klinikum Dessau wartet auf Ergebnisse von Corona-Test

Am Klinikum in Dessau werden heute die Testergebnisse von rund 50 Patienten und Mitarbeitern erwartet. Sie sind auf das Coronavirus getestet worden, weil das Virus zuvor bei einer jungen Pflegefachkraft auf Station nachgewiesen worden war.

07:13 Uhr | Halle verteidigt Schließung von Schulen und Kitas gegen Kritik

Dass in Halle sämtliche Schulen und Kitas ab heute geschlossen sind, ist für viele Eltern ein ziemliches Problem – zumal die Stadt keine Notbetreuung gewährleistet. In der Praxis bedeutet das für viele Elternteile unbezahlten Urlaub – oder aber darauf hoffen, dass der Arbeitgeber kulant ist. Die Entscheidung ist nicht unumstritten. Halles Oberbürgermeister Wiegand hat sie im MDR-Interview aber verteidigt. Er sagte, die Infektionsmöglichkeiten seien inzwischen sehr weit verwinkelt und verzweigt. Mit dieser rigiden Maßnahme soll laut Wiegand die Verbreitung des Virus verhindert werden.

Wir haben Eltern gefragt, wie sie zu der Entscheidung stehen.

07:02 Uhr | Coronavirus: Magdeburger sollen "Gästefragebogen" ausfüllen

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, sollen Besucherinnen und Besucher von Museen, Theater und Konzerten in Magdeburg ab sofort einen Fragebogen ausfüllen. Das hat die Stadt mitgeteilt. Grund ist, dass in vielen der Kultureinrichtungen keine personalisierten Tickets verkauft werden. Also soll der "Gesundheitsfragebogen" Abhilfe schaffen. Darin werden Kontaktdaten abgefragt – aber auch, ob Gäste zuletzt Kontakt zu Corona-Verdachtsfällen hatten oder in einem Risikogebiet waren. Die Messe- und Veranstaltungsgesellschaft Magdeburg (MVGM) ruft Besucher auf, den Fragebogen zu Hause auszudrucken und ausgefüllt mitzubringen.

Laut Volksstimme will die Stadt Magdeburg darüber hinaus ab Montag auch Veranstaltungen mit mehr als 500 Besuchern verbieten. Bislang liegt die Grenze bei 1.000.

06:50 Uhr | Mit Sonnenschein in den Freitag

Bei all den schlechten Meldungen in diesen Tagen: Die Sonne geht auch heute wieder auf – und sie färbt unser Landesfunkhaus im Magdeburger Stadtpark gerade in schönes Licht. Kommen Sie in diesem Sinne gut in den Freitag!

Sonnenaufgang über dem Stadtpark in Magdeburg
Der Sonnenaufgang vor wenigen Minuten über dem Stadtpark in Magdeburg Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

06:43 Uhr | NATO-Übung wird verkleinert: Weniger US-Soldaten

Wegen des Coronavirus wird auch die NATO-Übung "Defender Europe" deutlich verkleinert. Das hat das Landeskommando Sachsen-Anhalt mitgeteilt. Die US-Soldaten – geplant waren 20.000 – hätten auch in der Kaserne in Burg Halt gemacht. Nun bleibt es aber bei den rund 5.500 Amerikanern, die bereits in Europa sind. Die Folge: Weitere Kolonnen mit US-Militärs auf der Autobahn 2 sind erst einmal nicht zu erwarten.

06:25 Uhr | Haseloff beruft Sondersitzung seiner Regierung ein

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) wird seine Regierung heute Nachmittag zu einer Sondersitzung zusammentrommeln. Dabei soll es laut Staatskanzlei um Maßnahmen gehen, wie das Land mit der Ausbreitung des Coronavirus umgeht. Haseloff sagte am Abend im ZDF, dass er mit seinen Ministern über die Beschlüsse des Ministerpräsidenten-Treffens mit Kanzlerin Merkel gestern Abend in Berlin sprechen will.

MDR-Schwerpunkt: Das Coronavirus
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

06:14 Uhr | Tagebaumaschine in Ferropolis soll begehbar werden

Die Eisenstadt Ferropolis ist nicht nur bekannt für die großen Musikfestivals – sondern auch für alte Tagebaumaschinen wie diesen Bagger. Nun soll einer dieser Bagger begehbar gemacht werden, barrierefrei sogar. Heute wird ein Scheck des Landes über 1,1 Millionen Euro überreicht. Gräfenhainichens Bürgermeister Enrico Schilling freut sich. Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT, Ferropolis sei europaweit bekannt. Es sei nur richtig, dass man die Schönheit der Eisenstadt nun auch von oben genießen könne. Das sei eine "lohnende Investition".

05:56 Uhr | Coronavirus: Schulen und Kitas in Halle ab heute dicht

Ein kleines Kind wird in einem Kindergarten von einer Kindergärtnerin an der Hand geführt.
Eltern müssen ihre Kinder vorerst selbst betreuuen. Eine Notbetreuung von Seiten der Stadt gibt es nicht. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / fotokombinat

In Halle bleiben Schulen und Kitas ab heute geschlossen. Eine Anordnung der Stadt von gestern tritt heute in Kraft. Grund ist die Ausbreitung des Coronavirus. Geschlossen sind nach Angaben der Stadtwerke auch die kommunalen Schwimmbäder in der Saalestadt. Straßenbahnen und Busse sollen aber weiterfahren: Die Hallesche Verkehrs-AG (Havag) bittet ihre Fahrgäste aber darum, in Bussen ab heute nur durch die hinteren Türen einzusteigen. Die vordere Tür bleibt dicht, um das Fahrpersonal zu schützen. Diese Regel gilt ab heute auch in Magdeburg.

Übrigens: Auch die Kita "Entdeckerland Lindstedt" im Altmarkkreis Salzwedel bleibt erst einmal geschlossen. Ein Kita-Kind war in Kontakt mit einem Mann, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Und hier kurz zusammengefasst das Wichtigste aus der Nacht:

  • Im Saarland werden ab Montag alle Schulen und Kitas geschlossen. Grund ist die Nähe des Saarlandes zu Frankreich, teilte in der Nacht die Staatskanzlei mit.
  • Mehrere Länder in Europa haben beschlossen, ihre Schulen ebenfalls zu schließen – darunter Portugal (ab Montag) und Belgien (ab heute). Außerdem kündigte die belgische Regierung die vorübergehende Schließung von Restaurants und Clubs an.
  • Bulgarien will den Notstand ausrufen. Das würde ermöglichen, auch dort Kitas, Schulen und Unis zu schließen.
  • In Tirol und Salzburg werden ab Sonntagabend alle Skigebiete geschlossen.

05:44 Uhr | Freitag, der 13.: So viele Babys wurden geboren

Eine schöne Meldung für zwischendurch: Heute ist ja Freitag, der 13. (keine Panik, bitte!) – und auch an einem Freitag, den 13., werden Babys geboren. Zwischen 2008 und 2018 waren es 989 Babys, die an dem vermeintlichen Unglückstag zur Welt gekommen sind. Laut Statistischem Landesamt waren es 2018 besonders viele: Da kamen am 13. Juli 65 Babys zur Welt.

Säugling
2018 haben in Sachsen-Anhalt am Freitag, dem 13., 65 Babys das Licht der Welt erblickt. (Symbolbild) Bildrechte: MDR/Hoferichter & Jacobs

05:37 Uhr | Das Wetter: Alles dabei am Freitag

Gestern war es ganz schön windig bei uns in Sachsen-Anhalt. Und das wird auch heute so bleiben. Dazu gibt es einen Mix aus Sonne, Schauern, Gewittern und Schnee im Harz. Dazu kommen Temperaturen von 8 bis 11 Grad.

Die aktuellen Temperaturen:

Für den Harz warnt der Deutsche Wetterdienst in Lagen über 1.000 Metern unterdessen vor Orkanböen. Die Warnung gilt bis heute Abend.

05:25 Uhr | Handball-Länderspiel in Magdeburg fällt aus

Eigentlich sollte heute Abend vor leeren Rängen gespielt werden, nun fällt das Handball-Länderspiel zwischen Deutschland und der Niederlande heute Abend in Magdeburg komplett aus. Das wurde gestern Abend bekannt. Grund: Die Regierung im Nachbarland hat die Teilnahme an Sportveranstaltungen verboten. Das gilt auch für die niederländische Nationalmannschaft.

Am Abend waren auch noch die ab heute geplanten Telemann-Festtage in Magdeburg gestrichen worden.

05:14 Uhr | Ab heute: Wieder neue Patienten in Zerbster Krankenhaus

Starten wir heute Morgen mal mit einer guten Meldung in Sachen Coronavirus: Das Krankenhaus Zerbst kehrt heute weitgehend zum Normalbetrieb zurück. Zuletzt war ja ein Arzt des Krankenhauses positiv auf das Coronavirus getestet worden, knapp eine Woche lang wurden deshalb keine neuen Patienten aufgenommen. Das ändert sich heute wieder, hat der Landkreis Anhalt-Bitterfeld am Abend mitgeteilt. Allerdings: Die Notaufnahme bleibt noch geschlossen.

Außenansicht Helios Klinikum in Zerbst
In der Klinik in Zerbst kehrt wieder Normalität ein, jedenfalls in großen Teilen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

05:03 Uhr | Die wichtigsten Meldungen am Morgen

Einen schönen Freitagmorgen! Ich hoffe, Sie sind fit und es geht Ihnen gut – da kann man in diesen Zeiten ja nicht sicher sein. Im Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT halten wir Sie bis 11 Uhr über alle neuen Entwicklungen zur Ausbreitung des Coronavirus in Sachsen-Anhalt auf dem Laufenden – und natürlich über all das, was in Sachsen-Anhalt außerdem wichtig ist. Mein Name ist Luca Deutschländer.

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

3 Kommentare

peterhau vor 32 Wochen

Das Interview zeigt erneut die Überforderung des OB. Die Eltern sollten die Rechnungen, welche wegen zusätzlicher Kosten anfallen oder Lohnausfälle dem OB in Rechnung stellen wenn nötig einklagen. Damit solche Kasperpolitiker endlich mal aufwachen.

Ml-pp vor 32 Wochen

Bin selbst Mutter und Gesundheit von meinem Kind ist mir viel wichtiger als mein Job. Was sind 4 Wochen wenn man nachdenken muss das ich das vielleicht nicht überleben werde beim einstecken? Mein kind verliert Mutter??? Die Virologen haben recht alle Schulen schließen damit vermeiden wir die Einsteckung LAVINE! Ich glaube manche verstehen das nicht das wir mit einem Virus zu tun haben.

mattotaupa vor 32 Wochen

die eltern werden dann zur wahl gezwungen unbezahlt zu hause zu bleiben, fake-krankschreibungen ohne arztbesuch für jeweils 7 tage zu sammeln oder aus wirtschaftlichen gründen die großeltern in gefahr zu bringen, und die kinder ggf. durchs halbe land zu kutschieren um sie zu den großeltern zu bringen ... gaaaaanz clevere idee. solange die kinder nicht real krank sind, besteht kein anspruch auf kind-krank-tage, urlaubstage werden für ferienzeit ohne schulische betreuung benötigt, rechnungen müssen aber bezahlt werden. oh ja, man kann sich in kleingruppen zusammenfinden und betreuung selbst organisieren und leute treffen ,die man sonst nicht getroffen hätte ... auch ne möglichkeit viren zu sammeln. schließung von schulen und kitas ist völlig sinnfreier aktionismus. mein gott, wascht euch die hände, geht nicht zu massenveranstaltungen, reist nicht unnötig und gut ist. alles andere hält die krankheit nicht auf und verbrennt noch sinnfrei geld und nerven.

Mehr aus Sachsen-Anhalt