30.10.2020 | Der Morgenticker für Sachsen-Anhalt Halloween – Kein Verbot, aber Hygieneregeln beachten

Porträtfoto von Michael Rosebrock
Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Heute im Morgenticker: Sachsen-Anhalt ruft für Halloween zu besonderer Sensibilität auf und empfiehlt das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Außerdem: Das Land geht die bundesweiten Schritte zum Teil-Lockdown mit. Es gibt aber Ausnahmen – Kosmetikstudios bleiben zum Beispiel geöffnet.

Hallooween Morgenticker
Bildrechte: MDR/Imago

Das Wichtigste am Morgen

10:59 Uhr | Tschüß und schönes Wochenende...

Und das war der Morgenticker für heute und diese Woche. Alle weiteren Nachrichten des Tages finden Sie ab jetzt hier. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und ein schönes Wochenende. Am Montag startet der Morgenticker in eine neue Woche – dann fasst mein Kollege Luca Deutschländer das Wichtigste am Morgen aus Sachsen-Anhalt für Sie kompakt zusammen. Machen Sie es gut und bleiben Sie gesund.

10:55 Uhr | Wittenberg verzichtet auf geplante Tourismusabgabe

Die Stadt Wittenberg verzichtet auf die geplante Tourismusabgabe. Unter dem Namen "Wittenberger Bettensteuer" hatte sie landesweit für Schlagzeilen gesorgt. Pro Kopf und Nacht sollte ab Januar 2021 ein bestimmter Betrag fällig werden – vergleichbar mit einer Kurtaxe. 300.000 Euro pro Jahr wollte Wittenberg damit von Besuchern der Stadt einnehmen. Doch jetzt rückt die Lutherstadt freiwillig davon ab. Man wolle den Tourismus nicht zusätzlich belasten. Wegen der Corona-Pandamie hätten Hotels und Pensionen ganz andere Sorgen. Laut Stadt wird die Tourismusabgabe in Wittenberg frühestens 2022 eingeführt.

10:47 Uhr | Corona: Freie Wähler sagen Parteitag ab

In Sachsen-Anhalt haben nach SPD und CDU auch die Freien Wähler ihren Parteitag wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Statt auf dem eigentlich für 7. November geplanten Parteitag sollen die Mitglieder nun via Internet über das Programm für die Landtagswahl entscheiden. Landeschefin Andrea Menke teilte mit, die aktuelle Corona-Entwicklung mache es notwendig, Kontakte zu reduzieren beziehungsweise zu vermeiden. Weitere Details oder einen konkreten Termin nannten die Freien Wähler zunächst nicht.

10:33 Uhr | Teil-Lockdown: Wirtschaftliche Folgen für Fußballvereine

Der neue Teil-Lockdown ab Montag hat auf viele Unternehmen in Sachsen-Anhalt wirtschaftliche Auswirkungen – auch im Fußball. Während die Amateurvereine im November hierzulande gar nicht spielen, dürfen die Profis zwar auflaufen, aber unter Ausschluss der Fan-Öffentlichkeit im Stadion. In der dritten Liga verzeichnet der 1. FC Magdeburg beispielsweise durch die anstehenden Geisterspiele Einbußen, hat aber noch eine gute finanzielle Basis. Anders sieht es dagegen bei einigen Konkurrenten aus, wie FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik hier erklärt:

10:15 Uhr | Untersuchung: Zahl der Wölfe erneut gestiegen

In Deutschland ist die Zahl der in freier Wildbahn lebenden Wölfe erneut gestiegen. Nach Angaben des Bundesamtes für Naturschutz wurden zwischen 2019 und 2020 insgesamt 128 Rudel gezählt. Das waren 23 mehr als im letzten erhobenen Zeitraum 2018/2019. Außer den Rudeln wurden noch 35 Wolfspaare sowie zehn sesshafte Einzeltiere bestätigt. Nach wie vor lebte der allergrößte Teil der Wölfe in einem breiten Gebietsstreifen in der Mitte Deutschlands, der von Brandenburg und Sachsen-Anhalt über Mecklenburg-Vorpommern bis nach Niedersachsen reicht. In Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen konzentrierten sich 98 der insgesamt 128 Rudel. Der Wolf darf nur in Ausnahmefällen mit behördlicher Genehmigung gejagt oder eingefangen werden.

09:45 Uhr | Neben Corona: Weitere Änderungen im November

Ab Montag gelten in Sachsen-Anhalt verschärfte Corona-Maßnahmen. Über den Teil-Lockdown bis Ende November haben wir heute schon ausführlich berichtet. Der November bringt aber auch andere Neuerungen für Verbraucher mit sich – so bei Schadstoffen in Textilien, Rezepten vom Arzt und bei der Kennzeichnungsampel für Lebensmittel. Mehr dazu und weitere Änderungen erfahren Sie hier:

09:23 Uhr | Reformationstag in Wittenberg kleiner als gewohnt

Und wir bleiben noch beim 31. Oktober – schauen aber auf den Reformationstag. In Wittenberg wird am Sonnabend anders gefeiert als gewohnt. Schuld sind natürlich die steigenden Corona-Infektionszahlen. Während sich sonst bis zu 35.000 Menschen in der Altstadt tummeln, will man jetzt die Zahl der Besucher in Grenzen halten. So wird beispielsweise dieses Jahr auf das beliebte historische Marktspektakel verzichtet. Dennoch gibt es Live-Musik, Stadtführungen und kirchliche Veranstaltungen – nur eben mehrere Nummern kleiner als sonst. Die Einzelheiten finden Sie hier:

09:01 Uhr | Halloween: Abstand und Maske besonders wichtig

Am Sonnabend ist Reformationstag und gleichzeitig Halloween. Normalerweise ziehen abends verkleidete Kinder von Haustür zu Haustür, um Süßigkeiten abzustauben. Doch wegen Corona zieht in diesem Jahr auch die Sorge mit um die Häuser. Sachsen-Anhalts Sozialministerium ruft dehalb zu besonderer Sensibilität auf. Zwar finde das Einsammeln von Süßigkeiten traditionell an frischer Luft statt und die Kontakte an Haustüren seien zeitlich überschaubar. Dennoch sollte besonders auf die gängigen Regeln geachtet werden. Unter anderem empfiehlt das Ministerium das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sprach sich dafür aus, die Feierlichkeiten abzusagen – im Sinne der Kinder und derjenigen, bei denen sie klingeln. Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) sieht das noch drastischer: Er halte es für unverantwortlich, wenn Eltern ihre Kinder abends losschickten oder sie möglicherweise begleiteten.

08:37 Uhr | Wittenberg: Mann rastet an Supermarktkasse aus

Blaulicht eines Polizeiautos
In Wittenberg ist ein Mann in einem Supermarkt ausgerastet. Bildrechte: MDR/Silvio Dietzel

In Wittenberg ist ein Mann in einem Supermarkt ausgerastet. Wie die Polizei mitteilte, soll der 33-Jährige zunächst an der Kasse gedrängelt und dabei den Corona-Sicherheitsabstand nicht eingehalten haben. Als ihn eine Mitarbeiterin ermahnte, wurde der Mann handgreiflich und schlug zweimal zu. Danach ließ er seinen Einkauf liegen und rannte weg. Die Polizei konnte ihn aber ausfindig machen und ermittelt jetzt wegen Körperverletzung.

08:18 Uhr | MDRfragt: Teil-Lockdown – angemessen oder übertrieben?

Kontaktbeschränkungen, Schließungen von Gastronomie- und Kulturbetrieben und ein Verbot von Amateur- und Vereinssport: Das sind nur einige der Maßnahmen, die Bund und Länder beschlossen haben. Sie gelten ab Montag für den gesamten November. Das Ziel: die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, um dann in der Weihnachtszeit wieder mehr Aktivitäten zulassen zu können. Aber was denken Sie über die Beschlüsse? Dieser Frage geht MDRfragt nach: "Lockdown light – angemessen oder übertrieben?" Hier können Sie mitmachen:

08:03 Uhr | Elternrat für einheitliche Corona-Regeln in Schulen

Der Landeselternrat in Sachsen-Anhalt fordert für die Schulen im Land einheitliche und strikte Corona-Regeln. Vorsitzender Matthias Rose sagte dem MDR, aktuell bestehe für die eine Schule auf dem Hof Maskenpflicht. In einer Schule ein paar Straßen weiter dürfe im Klassenraum im Unterricht wieder gesungen werden. Diese Unterschiede seien nur schwer erklärbar. Das Bildungsministerium verteidigte die unterschiedlichen Regelungen. Bei über 800 Schulen im Land mit unterschiedlichsten räumlichen Gegebenheiten sei eine einheitliche Lösung nicht sinnvoll.

07:39 Uhr | Haseloff spricht mit Hotel- und Gaststättenverband

leerer Biergarten
Ministerpräsident Haseloff trifft sich heute mit dem Hotel- und Gaststättenverband, um über die wirtschaftlichen Hilfen des Bundes zu sprechen. Bildrechte: MDR/imago images/Future Image

Ab Montag sind auch in Sachsen-Anhalt Restaurants, Bars, Kneipen, Hotels und Pensionen wegen der neuen Corona-Beschränkungen für vier Wochen dicht. Der Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA befürchtet, dass dadurch viele Gastronomen wirtschaftlich an ihre Grenzen stoßen werden. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) trifft sich heute (Freitag) mit Landeschef Michael Schmidt, um über die schnelle Umsetzung der vom Bund zugesagten Hilfen zu sprechen. Danach sollen Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern für den November 75 Prozent des Umsatzes des Vorjahresmonats erstattet bekommen.

07:19 Uhr | AGORA-Akademie in Pouch eröffnet

In Pouch (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) ist der neue Hauptsitz der AGORA-Akademie eröffnet worden. Insgesamt wurden 2,5 Millionen Euro investiert. Die Akademie legt ihren Fokus auf die Qualifizierung und Weiterbildung von Erwachsenen. Dabei stehen verschiedene Bereiche der Arbeitssicherung im Vordergrund, wie zum Beispiel für Tätigkeiten an hochgelegenen oder beengten Arbeitsplätzen. Vor Ort gibt es eine große Trainingshalle mit Kran, Stapler und 9 Meter hohen Steigwegen.

Auf einer Wiese steht eine Fabrikhgalle mit blauer Tür.
In Pouch ist der neue Hauptsitz der AGORA-Akademie eröffnet worden. Bildrechte: MDR/Luisa König

07:01 Uhr | Corona: Fußball-Landesverband unterbricht Spielbetrieb

Logo Fußballverband Sachsen-Anhalt
Der Fußball-Landesverband hat den gesamten Spielbetrieb in Sachsen-Anhalt mit sofortiger Wirkung unterbrochen. Bildrechte: Fußballverband Sachsen-Anhalt

Der Fußball-Landesverband hat wegen der stark gestiegenen Corona-Zahlen den gesamten Spielbetrieb in Sachsen-Anhalt mit sofortiger Wirkung unterbrochen. Wie der Verband mitteilte, werden bereits die Partien am Wochenende nicht mehr stattfinden. Auch jegliche Trainings- und Freundschaftsspiele seien bis mindestens Ende November abgesetzt. Der Fußball-Landesverband erklärte, es gehe um die Gesundheit. Da spiele Fußball nur eine untergeordnete Rolle.

06:39 Uhr | Teil-Lockdown: Kritik im Land wird lauter

Wie schon erwähnt, geht Sachsen-Anhalt die bundesweiten Schritte zum Teil-Lockdown ab Montag weitgehend mit. Es gibt aber Ausnahmen. Geöffnet bleiben zum Beispiel Zoologische und Botanische Gärten, Bibliotheken, Archive und Volkshochschulen. Überraschenderweise dürfen auch Kosmetikstudios, Massage- oder Fußpflegesalons weiter öffnen. Möglich ist zudem der Rehasport. Trotzdem wird die Kritik in Sachsen-Anhalt an den neu beschlossenen Corona-Maßnahmen lauter. Bemängelt werden neben zu drastischen Maßnahmen, die weitreichenden Folgen für die Wirtschaft. Neben der Opposition im Landtag melden sich auch das Gastgewerbe und die Kassenärztliche Vereinigung zu Wort. Die Einzelheiten gibt es hier:

06:18 Uhr | RKI: 18.681 neue Corona-Infektionen in Deutschland

In Deutschland breitet sich das Coronavirus immer weiter aus. Die Zahl der neuen Infektionen ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts innerhalb von 24 Stunden um 18.681 gestiegen. Am Donnerstag waren es noch 16.774. In Sachsen-Anhalt meldete das Sozialministerium zuletzt 222 neue Corona-Infektionen.

06:02 Uhr | Haseloff: Corona-Lage ernst, aber kein Grund zur Panik

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) spricht während einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei.
Ministerpräsident Haseloff bezeichnet die aktuelle Corona-Lage als ernst. Grund zur Panik gebe es aber nicht. Bildrechte: dpa

Sachsen-Anhalts Landesregierung hat die verschärften Corona-Maßnahmen erneut verteidigt. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte, die Maßnahmen seien der letzte Versuch, eine Eindämmung der Infektionen mit überschaubaren Möglichkeiten hinzubekommen. Der vereinbarte Teil-Lockdown werde in Sachsen-Anhalt nicht so viele Bereiche betreffen wie bei den Beschränkungen im Frühjahr.

Für Panik besteht kein Grund, doch wir sollten gemeinsam den Ernst der Lage erkennen und Verantwortung für unsere Mitmenschen übernehmen.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU)

Neben Schulen und Kitas sollen auch andere Bildungsstätten sowie bestimmte Dienstleister offen bleiben. Sachsen-Anhalt geht die bundesweiten Schritte zwar weitgehend mit. Geöffnet bleiben hier jedoch zum Beispiel auch Tierparks, Bibliotheken und Kosmetikstudios. Von den neuen Corona-Maßnahmen betroffene Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen erhalten laut Bund 75 Prozent des November-Umsatzes von 2019. Der Teil-Lockdown beginnt am Montag und dauert bis zum 30. November. Alle Einzelheiten finden Sie hier:

05:47 Uhr | Trotz Corona: Weihnachtsmärkte in Halle und Magdeburg

In Halle soll es in diesem Jahr einen kleineren Weihnachtsmarkt geben. Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) kündigte einen Weihnachtsmarkt "light" an, ohne große Attraktionen wie zum Beispiel Riesenrad. Voraussetzung sei allerdings, dass die Infektionszahlen in der Saalestadt zurückgehen. Auch in Magdeburg soll der Weihnachtsmarkt trotz Corona stattfinden. Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) sagte MDR SACHSEN-ANHALT, im Gespräch sei zum Beispiel, auf den Verkauf von Alkohol zu verzichten.

05:36 Uhr | Landes-CDU verschiebt Haseloff-Wahl

Die CDU in Sachsen-Anhalt hat die Wahl Reiner Haseloffs zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im kommenden Jahr verschoben. Wegen des Coronavirus soll die Landesvertreterversammlung nicht mehr wie geplant am 8. November stattfinden. Wie die Partei mitteilte, soll demnächst über ein neues Datum entschieden werden.

05:28 Uhr | Wetter: Wolken und Regen, Temperaturen bis 16 Grad

In Sachsen-Anhalt ist es heute überwiegend stark bewölkt und regnerisch. Die Temperaturen liegen zwischen 13 und 16 Grad. Der Wind weht meist frisch aus Südwest. Das Wochenende startet mit Regen, später kommt zögerlich die Sonne raus. Am Sonntag ist es umgekehrt: erst Sonne, dann Wolken und Regen. Die Temperaturen erreichen 17 Grad.

05:22 Uhr | Luftqualität in Sachsen-Anhalt verbessert

Straßenschild auf der Leipziger Strasse in Berlin. Seit dem 09.04.2018 wurde Aufgrund der Luftqualität auf einem Teil der Leipziger Strasse in Tempo 30 eingeführt.
In Sachsen-Anhalt hat sich die Luftqualität auch in den Innenstädten weiter verbessert. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Marius Schwarz

In Sachsen-Anhalt hat sich die Luftqualität weiter verbessert. Das geht aus dem aktuellen Immissionsschutzbericht hervor. Die Belastung mit Schadstoffen wie Feinstaub oder Stickstoffdioxid liegt demnach innerhalb der gesetzlichen Vorgaben. Am stärksten belastet sei nach wie vor der Standort Paracelsusstraße in Halle. Dort liege die Stickstoffdioxidbelastung bei 36 Mikrogramm pro Kubikmeter. Im Vergleich zum Vorjahr sei das dennoch ein leichter Rückgang. Auch auf den verkehrsreichen Straßen in den Innenstädten ist die Belastung gesunken.

05:14 Uhr | Austrian Airlines streicht Verbindungen nach Leipzig/Halle

Blick in den leeren Flughafen Leipzig/Halle
Die Terminals werden immer leerer. Auch Austrian Airlines startet vorerst nicht mehr vom Flugafen Leipzig/Halle. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

...und "starten" ist das Stichwort. Die Fluggesellschaft Austrian Airlines startet vorerst nicht mehr vom Flughafen Leipzig/Halle. Die Airline setzt die Linienflüge zwischen Wien und Leipzig/Halle ab November vorübergehend aus. Grund sei die schwache Nachfrage durch das Coronavirus. Wann es wieder losgeht, ist laut Austrian Airlines noch offen. Wegen der geringen Auslastung waren bereits im Oktober die Flüge von Wien nach Leipzig mit denen nach Nürnberg zusammengelegt worden. Lufthansa und Eurowings hatten sich wegen der Corona-Krise bereits vor einigen Wochen vom Flughafen Leipzig/Halle zurückgezogen.

05:02 Uhr | Begrüßung

Herzlich Willkommen zum Morgenticker am Freitag. Bis 11 Uhr bekommen Sie hier die Nachrichten aus und für Sachsen-Anhalt. Wie immer kurz und kompakt zusammengefasst, damit Sie wissen, was passiert. Mein Name ist Michael Rosebrock. Lassen Sie uns starten...

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

5 Kommentare

W.Merseburger vor 4 Wochen

Bei all den Turbulenzen, die wir jetzt wegen Corona haben, muss Halloween, die uralte deutsche Tradition, unbedingt stattfinden. Und nun zu allen Kritikern, wie z. B. Ernst 687, die "Gottkanzlerin Merkel" hat das total richtig und vernünftig gemacht! Und fragen sie nicht die "Kulturschaffenden" sondern die Arbeitnehmer, denen der Job kurzfristig entzogen wurde. Sie sind doch gut dran: zunächst ALG und danach im Notfall Hartz IV. Das hat die Kulturschaffenden bisher nicht gestört!

Ernst678 vor 4 Wochen

Was kümmert es die Gottkanzlerin Merkel, schließlich ist sie das einzig verbliebene Universalgenie der Weltgeschichte und nur ihre Meinung gilt. Sie wird es also unweigerlich schaffen das der Virus vor ihren super durchdachten Maßnahmen einknickt wie alle Ministerpräsidenten dieses Landes. Das Volk fragt sie ja nie, das ist schon in Panik versetzt eingeknickt. Am deutschen Wesen soll die Welt genesen.

Eisrnbahnfan1950 vor 4 Wochen

Also geht SA doch wieder einen eigenen Sonderweg .Kann sich die Landesregierung nicht einmal an das halten was alle Bundesländer beschlossen haben.Nein ,das geht nicht ,Herr Haselhoff muss sich ja für die Wahl im kommenden Jahr in den Vordergrund stellen. Er beschwicht immer noch die Situation in der wir uns auch in SACHSEN-ANHALT befinden. Sie Magdeburg mit der hohen 7 Inzidens von über 100.

Mehr aus Sachsen-Anhalt