Collage: Polizeiauto parkt vor einem Wohnhaus + Morgenticker-Logo
Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

11.10.2019 | Der Morgenticker für Sachsen-Anhalt Das war der Ticker am Freitag

Heute im Morgenticker: Der Attentäter von Halle hat seine Tat gestanden und auch ein rechtsextremistisches Motiv bestätigt. Und: Nach Lkw-Unfällen sind die A2 Richtung Berlin und A14 Richtung Dresden voll gesperrt.

Olga Patlan im MDR-Landesfunkhaus Magdeburg
Bildrechte: Olga Patlan/Gaby Conrad

von Olga Patlan, MDR SACHSEN-ANHALT

Collage: Polizeiauto parkt vor einem Wohnhaus + Morgenticker-Logo
Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Das sind die Top-Themen des Morgens

11:00 Uhr | Ticker-Schluss und tschüss!

An dieser Stelle verabschiede ich mich für heute von Ihnen und wünsche Ihnen – zumindest den Umständen entsprechend – schönes Wochenende. Am Montag begrüßt Sie mein Kollege Luca Deutschländer. Weitere Meldungen des Tages finden Sie ab jetzt hier.

10:55 Uhr | "Was bleibt"

"Was bleibt" – mit dieser Frage beschäftigen wir uns in unserem wöchentlichen Podcast. In der heutigen Ausgabe beschäftigt sich mein Kollege Jan Schmieg nochmals ausführlich mit dem Anschlag in Halle. Er spricht mit Kollegen, die vor Ort waren und blickt hinter die Kulissen der Redaktionsarbeit bei solchen Ereignissen. Den Podcast finden Sie ab 19 Uhr hier.

10:42 Uhr | Hallesche Sportvereine zeigen gemeinsam Solidarität

Die halleschen Profi-Sportvereine haben sich nach dem Attentat von Halle auf eine Aktion der Solidarität verständigt. Saale Bulls, Gisa Lions, Wildcats und Hallescher FC rufen zu einem gemeinsamen Zeichen gegen Gewalt, Rassismus und Antisemitismus auf. Auftakt ist das Heimspiel der Saale Bulls am heutigen Freitagabend um 19:30 Uhr im Eisdom. Hier werden alle vier Vereine anwesend sein und vor dem Spiel ihre Botschaft mit einem Transparent symbolisch darstellen.

Fünf Euro jeder Eintrittskarte sollen den Hinterbliebenen und Angehörigen der Todesopfer gespendet werden. Die Aktion werde bei bevorstehenden Heimspielen der Handball-Damen (Samstag, 19 Uhr) und der Basketball-Frauen (Sonntag, 16 Uhr) fortgesetzt sowie beim nächsten Heimspiel des Halleschen FC (26. Oktober um 14 Uhr).

Igor Bacek scheitert nur knapp an Fritz-Philipp Hessel
Die Aktion beginnt bei den Saalke Bulls im Eisdom. Bildrechte: IMAGO

10:25 Uhr | Eil: Mutmaßlicher Attentäter von Halle legt Geständnis ab

Der mutmaßliche Attentäter von Halle hat seine Tat gestanden und auch ein rechtsextremistisches, antisemitisches Motiv bestätigt. Der 27-Jährige habe in dem mehrstündigen Termin beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs am Donnerstagabend umfangreich ausgesagt. Das hat die Deutsche Presse-Agentur soeben gemeldet.

10:20 Uhr | Silstedter mit Bürgerpreis ausgezeichnet

Karl-Heinz Mänz aus dem Wernigeröder Ortsteil Silstedt ist mit dem Wernigeröder Bürgerpreis ausgezeichnet worden. Er ist bereits seit 25 Jahren Bürgermeister von Silstedt. Mänz wurde der Wernigeröder Hospitälerstiftung zufolge für sein Engagement ausgezeichnet, mit dem er sowohl das Vereinsleben als auch das Gemeinwohl im Ort maßgeblich geprägt habe.

Karl-Heinz Mänz, Bürgermeister von Silstedt, hat den Wernigeröder Bürgerpreis verliehen bekommen.
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

10:02 Uhr | Immatrikulationsfeier in Halle

Das Wintersemester hat begonnen und damit sind wieder Erstsemestler an den Unis angekommen. Mit einer Immatrikulationsfeier auf dem Uniplatz in Halle will die Martin-Luther-Universität (MLU) ihre Neuankömmlinge begrüßen. Alle Studenten erhalten einen Begrüßungsbeutel und können eine Graffiti-Wand mitgestalten, die von halleschen Künstlern entworfen wird. Ab 13 Uhr stellt sich die MLU beim "Students-Welcome-Talk" in der Aula des Löwengebäudes vor.

Gebäude des Campus der Martin-Luther-Universität in Halle an der Saale.
Die Martin-Luther-Universität ist die größte Hochschule Sachsen-Anhalts. Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

09:40 Uhr | Stolpersteinputzen in Stendal

"Eine Gruppe von Menschen aus dem Landkreis Stendal möchte sich nach den Ereignissen in Halle mit allen Opfern rechter Gewalt solidarisieren, für eine weltoffene und friedliche Gesellschaft Stellung beziehen und an die jüdische Geschichte in Stendal erinnern" – mit diesen Worten lädt Jacob Beuchel für Samstag zu einer Kundgebung ein. Diese soll an der Ecke Ostwall und Bruchstraße in Stendal um 15 Uhr beginnen. Dort, wo eine Tafel, an die einstige Synagoge erinnert. Im Anschluss sollen die Stolpersteine in Stendal gereinigt werden.

Stolpersteine auf einer Grabstätte. Eine Hand putzt sie.
Stolpersteine putzen aus Solidarität (Symbolbild) Bildrechte: MDR/Gesine Schultz

09:32 Uhr | Magdeburg: Protest gegen Syrien-Offensive

In Magdeburg haben gestern Abend rund 500 Menschen gegen die türkische Syrien-Offensive demonstriert. Das bestätigte die Polizei. Gegen die Militäraktion ist auch in anderen Städten demonstriert worden. Der türkische Präsident Erdogan hatte am Mittwoch den Beginn der Offensive im Norden Syriens verkündet. Sie richtet sich gegen die kurdische YPG-Miliz, die von der Türkei als Terrororganisation angesehen wird.

09:11 Uhr | Update: A14 bleibt bis Samstag gesperrt

Die Autobahn 14 Richtung Dresden bleibt nach einem Lkw-Unfall zwischen Plötzkau und Könnern voraussichtlich bis morgen Mittag gesperrt. Das hat das Landes-Verkehrsministerium dem MDR mitgeteilt. Hintergrund ist, dass die Fahrbahn nach dem Brand repariert werden muss.

Das Verkehrsministerium empfiehlt, die weiträumige Umleitung ab dem Kreuz Bernburg über die B6/B185 bis Köthen, dann weiter über die B183 Richtung Zörbig bis zur A9-Auffahrt Bitterfeld-Wolfen Richtung München zur A14 (Schkeuditzer Kreuz) zu nutzen. Wer auf der A2 Richtung A14 unterwegs ist, solle weiter bis zum Dreieck Werder fahren, dort auf die A10 bis zum Dreieck Potsdam, und weiter auf die A9 Richtung München fahren.

08:57 Uhr | 3D-Drucker für Waffen

Der mutmaßliche Attentäter von Halle führte nach einem Medienbericht bei seiner Tat auch Waffen bei sich, die teilweise mit 3D-Druckern hergestellt worden waren. Das ZDF-Magazin "Frontal 21" berichtete am Donnerstag, der Angreifer habe so die aus Kunststoff bestehenden Teile hergestellt. Zudem habe er 3D-Anleitungen unter anderem für Magazine und andere Waffenteile ins Internet gestellt.

08:42 Uhr | Neue Techniken im Kampf gegen rechte Gewalt

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff hat nach den Angriffen von Halle neue Instrumente im Kampf gegen rechte Gewalt gefordert. Haseloff sagte in einem Polit-Talk des ZDF, niemand habe den Täter im Rahmen des normalen Systems auf dem Schirm gehabt. Dabei sei bekannt, dass es in Deutschland rund 24.000 Rechtsextreme gebe. Die Hälfte von ihnen sei gewaltbereit. Es brauche effektiveres Recht und mehr internationale Zusammenarbeit. Die Bürgerrechte dürften aber nicht infrage gestellt werden.

Wir hatten diesen Täter nicht auf dem Schirm, im Rahmen des normalen Systems. Wir müssen Wege finden, dass wir so etwas in Zukunft verhindern können.

08:26 Uhr | Ehemaliger Landtagspräsident Spotka gestorben

Sachsen-Anhalts ehemaliger Landtagspräsident Adolf Spotka ist tot. Das hat der Landtag am Morgen mitgeteilt. Spotka war von 2002 bis 2006 Präsident. Der CDU-Politiker saß seit 1990 für den Wahlkreis Bernburg im Landtag. Die aktuelle Präsidentin Brakebusch würdigte Spotka unter anderem für seinen Einsatz beim Aufbau politischer Strukturen in Sachsen-Anhalt. Er starb am Mittwoch im Alter von 76 Jahren in Bernburg.

Adolf Spotka
Adolf Spotka Bildrechte: dpa

08:10 Uhr | Bundeswehr im Harz länger im Einsatz

Im Harz wird der Einsatz der Bundeswehr gegen den Borkenkäfer bis Ende Oktober verlängert. Das hat am Donnerstag ein Sprecher des Landeskommandos bekannt gegeben. Eigentlich wäre der Einsatz heute ausgelaufen. Konkret geht es um kommunale Wälder in Harzgerode, Wernigerode und Ilsenburg. Die Soldaten werden unter anderem eingesetzt, um befallene Bäume aus dem Wald zu entfernen.

07:53 Uhr | Große Milch-Rückruf-Aktion wegen Bakterien

Die Hersteller von "Frische Fettarme Milch 1,5%" rufen ihre Produkte bei verschiedenen Händlern zurück. Die Unternehmen DMK Group und Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co haben mitgeteilt, dass im Rahmen von Routinekontrollen bei einzelnen Artikeln Keime des Typs Bakterium Aeromonas hydrophila/caviae festgestellt wurden. Dies kann zu  gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Durchfall führen. Welche Handelsketten betroffen sind, finden Sie hier.

07:36 Uhr | Listeriose-Todesopfer in Sachsen-Anhalt

Auch in Sachsen-Anhalt soll ein Mensch durch Listerien-Bakterien ums Leben gekommen sein. Davon geht die Verbraucherorganisation Foodwatch aus. Sie beruft sich auf eine Veröffentlichung des Robert-Koch-Instituts. Demnach gab es seit 2014 bundesweit mehr als 30 gemeldete Listeriose-Erkrankungen. Drei Patienten seien daran gestorben, darunter ein Mensch in Sachsen-Anhalt. In den Wurstwaren des Herstellers Wilke waren Listerien-Keime nachgewiesen worden und Todesopfer damit in Zusammenhang gebracht.

07:21 Uhr| Anbau am Flughafen-Terminal Cochstedt eingestürzt

Am Flughafen Magdeburg-Cochstedt im Salzlandkreis ist der Anbau des Passagierterminals eingestürzt. Das meldet die "Volksstimme". Laut der Feuerwehr war durch einen technischen Defekt ein Kompressor ausgefallen, der das Dach aufgebläht hatte. Dadurch habe sich in der Dachplane ein Wassersack gebildet, der die Leichtbauhalle zum Einsturz gebracht hat. Es habe keine Verletzten gegeben.

06:54 Uhr | Menschen- und Lichterketten um Synagogen

Nach dem Anschlag von Halle haben die leitenden Geistlichen der Kirchen aufgerufen, Menschen- und Lichterkette um die Synagogen zu bilden – "als Zeichen der Solidarität und enger Verbundenheit mit unseren jüdischen Geschwistern." Die Kette um die Synagoge in Halle soll gleichzeitig mit dem Gottesdienst zum Sabbat um 18 Uhr gebildet werden. Gedenk-Veranstaltungen sind auch in Dessau und Magdeburg geplant.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat deutschlandweit zu Menschenketten um die Synagogen aufgerufen.

Die Synagoge der Jüdischen Gemeinde Halle/Saale (Sachsen-Anhalt)
Die Synagoge im Paulusviertel in Halle Bildrechte: dpa

06:38 Uhr | A2: Vollsperrung nach Lkw-Unfall

Auch die Autobahn 2 ist Richtung Berlin nach einem Lkw-Unfall voll gesperrt. Ein Paketlaster ist zwischen Ziesar und Wollin umgestürzt. Das meldet der rbb. Auch hier soll die Sperrung noch mehrere Stunden dauern.

06:33 Uhr | A14: Vollsperrung nach Lkw-Unfall

Die Autobahn 14 ist nach einem Lkw-Unfall seit Donnerstagabend in Richtung Dresden voll gesperrt. Wie die Polizei berichtet, war zwischen Plötzkau und Könnern ein Sattelzug auf ein Stauende aufgefahren und schob zwei weitere Fahrzeuge ineinander. Der Fahrer des Lkw wurde verletzt. Der Lkw brannte komplett aus. Er muss geborgen werden. Danach wird entschieden, ob die Fahrbahn repariert werden muss. Die Polizei geht davon aus, dass die A14 noch mindestens bis Mittag gesperrt bleiben wird.

Ausgebrannter Lkw mit Feuerwehrleuten im Dunkeln
Der Lkw auf der A14 ist komplett ausgebrannt. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

06:17 Uhr | Warnung vor Orkanböen im Harz

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine Unwetterwarnung vor Orkanböen für den Oberharz und Lagen über 1.000 Meter herausgegeben. Bäume könnten entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder andere Gegenstände herabstürzen. Der DWD empfiehlt deshalb, alle Fenster und Türen geschlossen zu halten, Gegenstände im Freien zu sichern und Abstand von Gebäuden, Bäumen und Hochspannungsleitungen zu halten. Die Warnung gilt bis Samstagmorgen.

05:58 Uhr | Sonne-Wolken-Mix

Heute gibt es einen Sonne-Wolken-Mix. Im Harz, in der Börde und der Altmark regnet es tagsüber etwas, sonst zeigt sich die Sonne. Die Temperaturen steigen auf 15 und 18 Grad, im Harz auf 7 bis 15 Grad. Der Wind weht frisch und mit starken Böen aus Südwest, im Oberharz ist er stürmisch.

05:35 Uhr | Gedenkfeier auf dem Marktplatz in Halle

In Halle haben am Abend knapp 1.000 Menschen der Opfer des Angriffs vom Mittwoch gedacht. Sie versammelten sich mit Blumen und Kerzen zu einer Andacht auf dem Marktplatz. Ministerpräsident Haseloff rief die Menschen dazu auf, gegen jegliche Form von Antisemitismus und Rechtsextremismus vorzugehen. Halles Oberbürgermeister Wiegand sagte, dass von jedem Einzelnen Zivilcourage gefragt sei.

Mahnwache in Halle nach dem Anschlag
Mahnwache in Halle am Donnerstagabend Bildrechte: mdr

05:12 Uhr | Täter in Untersuchungshaft

Nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle sitzt der mutmaßliche Todesschütze in Untersuchungshaft. Der Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof erließ am Donnerstagabend einen Haftbefehl gegen den 27-Jährigen, der gestern mit einem Hubschrauber nach Karlsruhe geflogen worden ist. Die Bundesanwaltschaft wirft ihm zweifachen Mord und versuchten Mord in mehreren Fällen vor.

Nach Einschätzung der Ermittler wollte der mutmaßliche Attentäter ein Massaker anrichten und Nachahmer zu ähnlichen rechtsextremistischen und antisemitischen Taten anstiften. Es bleiben jedoch viele Fragen. Generalbundesanwalt Frank hat die Tat von Halle als Terroranschlag eingestuft. In Karlsruhe sagte er wörtlich: "Was wir gestern erlebt haben, war Terror!".

05:00 Uhr | Guten Morgen!

Schön, dass Sie in den Morgenticker geklickt haben. Mein Name ist Olga Patlan und von mir gibt es einen Nachrichtenüberblick aus Sachsen-Anhalt am Morgen.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns über Ihre Meinung, lassen Sie uns gerne einen Kommentar da oder schreiben Sie uns bei Twitter oder Facebook. #tickeriki

Zuletzt aktualisiert: 11. Oktober 2019, 13:47 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt