19.06.2020 | Sachsen-Anhalt am Morgen "Letzter Schritt" – Magdeburg schließt Absperrung eines Stadtteils nicht aus

Mandy Ganske-Zapf
Bildrechte: MDR/André Plaul

Im Morgenticker: In Magdeburg sei ein Lockdown der Stadt zur Eindämmung von Corona bislang nicht erforderlich. Die Absperrung eines Stadtteils ist für Oberbürgermeister Lutz Trümper aber denkbar. Und: Am Bauhaus, das vor kaum einem Jahr frisch saniert wieder eröffnete, leckt das Dach. Außerdem: Bekannter Oschersleber wird heute 80. Ein ziemlich Alt(68er)bekannter.

Menschen stehen in einer Schlange vor einem Zelt
In der Uniklinik in Magdeburg ist nun wieder ein striktes Besuchsverbot erlassen worden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Wichtigste am Morgen

11:08 Uhr | Schönes Wochenende!

Ich freue mich sehr, dass ich in dieser Woche jeden Morgen diesen Ticker schreiben durfte. Zugeben muss ich aber, dass einmal ausschlafen (morgen dann) auch ganz gute Aussichten sind. Kommen Sie gut durch den Freitag und wenn Sie ebenso am Wochenende frei haben, wünsche ich Ihnen eine schöne Zeit – allen anderen, dass Sie gut durch die Arbeitstage kommen. Am Montag begrüßt Sie an dieser Stelle André Plaul. Alle Neuigkeiten gibt es bis dahin hier zu lesen. Aufs Wiederlesen!

10:48 Uhr | Neues Internetgesetz sieht härtere Strafen gegen Hetze und Rechtsextremismus vor

Der Bundestag hat ein weit reichendes Gesetz verabschiedet, das zum Ziel hat, Hass und Hetze im Netz einzudämmen. Allerdings gibt es jetzt schon viel Kritik, nicht nur aus allen Lagern der Opposition im Bundestag. Das Gesetz sorgt für eine Meldepflicht von strafbaren Inhalten für soziale Netzwerke, wobei sie unter anderem IP-Nummern mitliefern sollen. Das geht wesentlich weiter als das bisherige Netzwerkdurchsetzungsgesetz – das ebenso schon hochumstritten war. Kritik kam wegen der Meldepflicht auch vom Datenschutzbeauftragten des Bundes. Mein Lesetipp für Sie ist diese Analyse von Max Hoppenstedt bei "Spiegel" über bedenkliche Lücken des Gesetzes oder wo es in der Praxis übers Ziel hinausschießen kann.

10:29 Uhr | Wieder mehr als Frachtflüge unterwegs

Am Flughafen Leipzig/Halle startet am Freitag der erste Passagierflug seit Beginn der Coronavirus-Pandemie und dem Lockdown. Ein Flughafensprecher sagte MDR SACHSEN-ANHALT, Billigflieger Wizzair wolle ab sofort zweimal in der Woche nach Kiew fliegen. Ab 1. Juli kehre dann auch der Reiseveranstalter TUI an den Flughafen Leipzig/Halle zurück. Ein Ferienflieger solle dann nach Rhodos starten. Eigentlich fliegt auch die Lufthansa von Leipzig/Halle, wann sie den Flughafen wieder ansteuert, ist aber noch offen. Zwischenzeitlich war über Leipzig/Halle ausschließlich Frachtverkehr abgewickelt worden.

10:16 Uhr | AfD sagt Bundeskonvent in Halle ab

Die AfD wollte eigentlich zu ihrem Bundeskonvent in Landsberg (Saalekreis) bei Halle zusammenkommen. Doch das hat die Partei nun abgesagt. Hintergrund ist, dass der Partei die Räumlichkeiten gekündigt wurden. Hoteldirektor André Müller teilte dazu mit, im Unklaren darüber gelassen worden zu sein, dass es sich bei der angekündigten Veranstaltung um einen AfD-Bundeskonvent gehandelt habe. Nach Rücksprache mit den Behörden habe er sich für die Absage entschieden.

Hinzu kommt, dass an dem Hotel in der Nacht zu Donnerstag Fensterscheiben eingeschlagen worden waren. Ein Polizeisprecher sagte: "Wir ermitteln in alle Richtungen wegen Sachbeschädigung, eine politische Motivation kann nicht ausgeschlossen werden." Es soll sich um drei Männer und eine Frau im Alter von 20 und 21 Jahren handeln, alle aus Halle. Die AfD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt vermutet, der Hotel-Betreiber habe sich durch die Sachbeschädigung zur Absage gedrängt gefühlt. Der versichert dagegen, die Straftat zu verurteilen, dass er die Veranstaltung aber so oder so abgesagt hätte.

09:51 Uhr | Wie die Rettungsleitstelle Harz mit der Corona-Gefahr umgeht

Im Landkreis Harz haben sie die Erfahrung gemacht, dass einmal fast alle Mitarbeiter einer Rettungswache ausgefallen waren, weil sie ungeschützten Kontakt zu einer Person im Einsatz hatten, bei der im Nachhinein eine Corona-Infektion nachgewiesen wurde. Das sagt Christoph Schenk, der Ärtzliche Leiter des Rettungsdienstes und erklärt, dass man darauf Harz reagieren wollte. Wie, das haben sich meine Kollegen von MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE bei einem Besuch in der Leitstelle angeschaut:

09:38 Uhr | mdrfragt: Abstimmen bis Montagmorgen

Die Corona-Krise bringt gerade fast monatlich und wöchentlich Änderungen für den Alltag mit sich, nicht nur in Fragen von Mindestabständen oder dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Neu sind die offizielle Corona-Warn-App, die sich Nutzer freiwillig herunterladen können und die Mehrwertsteuersenkung, die ab 1. Juli kommt. Dazu wollen wir Ihre Meinung wissen.

Sind Sie noch nicht dabei und wollen auch an der Befragung teilnehmen? Dann melden Sie sich an unter www.mdrfragt.de. Hier finden Sie alle Infos zum MDR Meinungsbarometer und zur aktuellen Befragung. Bis Montagmorgen können die Teilnehmenden abstimmen.

09:17 Uhr | Der Fall Tönnies in Gütersloh zieht Kreise bis nach Weißenfels

Weil das Schlachtwerk der Unternehmensgruppe Tönnies im Kreis Gütersloh aktuell aufgrund des Corona-Ausbruchs dicht ist, gibt es Überlegungen, Schlachtvieh vom Stammwerk in Rheda-Wiedenbrück in Nordrhein-Westfalen nach Weißenfels zu bringen, um es schlachten zu lassen. Der Schlachtbetrieb in Weißenfels gehört ebenfalls zu Tönnies und ist der größte in Sachsen-Anhalt.

Allerdings gibt es ein Problem mit den Kapazitäten. Der Weißenfelser Standort könne nur bedingt einspringen, denn er sei aktuell bereits gut ausgelastet und dürfe die Schlachtmenge nicht überschreiten. Das sagte ein Unternehmenssprecher. Nur wenn es die Zahlen zuließen, könne die Schlachtmenge moderat erhöht werden. In Weißenfels wurden Ende Mai bei einem großen Massentest mehr als 1.000 Mitarbeiter getestet. Alle Befunde waren negativ. Seitdem werden im Schlachthof Weißenfels regelmäßig Corona-Tests durchgeführt. Am Stammwerk in NRW sieht das mit 600 nachweislichen Infektionen anders aus.

09:03 Uhr | Lüddemann will für die Grünen in den Landtagswahlkampf ziehen

Bei den Grünen in Sachsen-Anhalt wird spürbar, dass die Landtagswahl 2021 naht. Grünen-Fraktionschefin Cornelia Lüddemann im Landtag will als Spitzenkandidatin ihrer Partei antreten. Das hat der Grünen-Landesverband am Donnerstagabend mitgeteilt. Demnach hat sie bei einem Treffen des Stadtverbands Halle ihre Bereitschaft erklärt.

08:41 Uhr | Harzer Schmalspurbahnen für Sommerfahrplan in den Startlöchern

Die Harzer Schmalspurbahnen fahren sei Mitte Mai wieder und rollen nun auf den Sommerfahrplan zu. Der soll in gut einer Woche starten (ab dem 27. Juni). Erst dann setzt die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) wieder mehr Züge ein, heißt es in einer Pressemitteilung. Damit könne sie im Zuge der allgemeinen Lockerungen der coronabedingten Einschränkungen in ihren Sommerfahrplan für 2020 starten. Der gilt dann bis 24. Oktober.

Die Harzer Schmalspurbahnen waren bis Mitte Mai noch von dem harten Lockdown im Land betroffen und konnten mehrere Wochen nicht von Wernigerode auf den Brocken fahren.

08:23 Uhr | Gericht entscheidet über Fall der Haldensleber Bürgermeisterin Blenke

Über die Zukunft von Haldenslebens suspendierter Bürgermeisterin Regina Blenkle im Amt muss nun doch in einem Prozess entschieden werden. Der Haldensleber Stadtrat hat am Donnerstagabend ein Angebot des Verwaltungsgerichts Magdeburg abgelehnt, den Fall mit einem schriftlichen Urteil zu beenden. Das wäre möglich gewesen – hätten sich sowohl Blenkle als auch der Stadtrat einvernehmlich auf dieses Vorgehen geeinigt. Doch das wollte der Stadtrat nicht. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT hätte das schriftliche Urteil Blenkle wieder auf den Bürgermeisterinnenposten zurückgebracht. Sie wäre dann mit Abstrichen bei ihrem Gehalt bestraft worden.

Vor diesem Hintergrund erscheint die Entscheidung der Stadtratsmitglieder nicht ganz so überraschend. Nun aber müssen die Richter in einem Prozess darüber entscheiden, wie sie den Abschlussbericht des Disziplinarverfahrens gegen die gewählte Bürgermeisterin auslegen. In dem waren auf mehr als 300 Seiten Vorwürfe gegen Blenkle zusammengefasst worden. Einen Termin für die Verhandlung gibt es noch nicht. Blenkle war im Februar 2017 von den Stadträten suspendiert worden. Seitdem kann sie ihr Amt nicht mehr ausüben.

08:02 Uhr | Galeria Karstadt Kaufhof will 62 Filialen schließen

In Sachsen-Anhalt geht der bange Blick auf die Entwicklungen und Entscheidungen in der Unternehmensführung von Galeria Karstadt Kaufhof. Die Warenhauskette gilt als angeschlagen und will offenbar 62 ihrer 172 Fillialen schließen. Wie mehrere Nachrichtenagenturen melden, wären das immerhin weniger als geplant. Urspünglich sollten bis zu 80 Filialen geschlossen werden. Den Meldungen zufolge haben sich Management, Betriebsrat und die Gewerkschaft ver.di auf einen Sanierungstarifvertrag geeinigt. Bisher nicht bekannt ist allerdings, welche Filialen und wie viele Mitarbeiter betroffen sind. Einzelheiten sollen heute bekanntgegeben werden. In Sachsen-Anhalt hat Galeria Karstadt Kaufhof Filialen in Magdeburg, Halle und Dessau.

07:47 Uhr | Warteschlangen wegen Besuchsverbot an der Uniklinik

Gestern habe ich Ihnen berichtet, dass die Kliniken in Magdeburg wegen der zahlreichen neu nachgewiesenen Coronafälle in der Stadt vorsorglich die Besuchsregeln wieder drastisch verschärft haben, so etwa in der Uniklinik. Was das ganz praktisch bedeutet, haben die Kollegen von MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE in den Schlangen vor dem Eingang des Geländes eingefangen:

Übrigens kann ich Ihnen zur täglichen Situation mit dem Coronavirus unseren MDR-Newsletter wirklich nur ans Herz legen, hier können Sie den Newsletter abonnieren.

07:31 Uhr | Bekannter Oschersleber wird heute 80

Ein bekannter Oschersleber wird heute 80. Naja, in Oschersleben lebt er schon lange nicht mehr. Aber dass – Funfact – Rainer Langhans gebürtig aus der Stadt im heutigen Landkreis Börde kommt, weiß wohl kaum jemand. MDR SACHSEN-ANHALT sagte er, im Alter von drei Jahren sei seine Familie mit ihm weggezogen. Hier schauen die MDR-Kollegen von Brisant auf das Leben des Alt-68ers.

Rainer Langhans (l) und Fritz Teufel stehen nach ihrem Freispruch am 22.03.1968 vor dem Eingangsportal des Landgerichts in Berlin-Moabit.
Rainer Langhans (l) und Fritz Teufel stehen nach ihrem Freispruch am 22.03.1968 vor dem Eingangsportal des Landgerichts in Berlin-Moabit. Sie waren angeklagt gewesen, durch die Verbreitung von Flugblättern zu Brandstiftung in Kaufhäusern der Stadt aufgerufen zu haben. Bildrechte: dpa

07:19 Uhr | Sonntags weiter Ladenöffnungen möglich

Corona-Regelung zur Sonntagsöffnung von Geschäften verlängert Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken und Zeitungsläden dürfen an Sonn- und Feiertagen in Sachsen-Anhalt weiterhin öffnen. Das Landesverwaltungsamt hat die entsprechende Regelung bis zum 12. Juli verlängert. Die Regelung war wegen der Corona-Pandemie getroffen worden. Mit den zusätzlichen Öffnungszeiten soll die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt und Menschenansammlungen vermieden werden. Praktisch wird von der Regelung aber nur selten Gebrauch gemacht.

07:05 Uhr | Undichte Stellen am Dach des Bauhaus-Museums – Besucherverkehr läuft weiter

Auf dem Dach des Bauhaus-Museums gibt es eine undichte Stelle. Es werden zwei konkrete Stellen vermutet, die nun weiter untersucht werden. Das sagte Ute König, Pressesprecherin vom Bauhaus-Museum. Nun steht die Reparatur an. "Wir sind in gutem Gespräch mit allen Firmen, dass wir da eine gute Lösung finden."

Aber: Dadurch seien keine Objekte im Bauhausmuseum gefährdet. Auch der Besucherverkehr im Bauhausmuseum sei davon nicht betroffen. Das Gebäude, hochmodern, war erst für 30 Millionen Euro pünktlich zum Bauhaus-Jubiläum saniert und vor einem knappen Jahr wieder eröffnet worden.

Blick auf das Dach des Bauhaus-Museums in Dessau
Bildrechte: MDR/Susanne Reh

06:42 Uhr | 40 Veranstaltungen – Digitaltag in Sachsen-Anhalt

Heute gibt es einen Digitaltag, so eine Art gesellschaftlichen Austausch im Netz zu allen Fragen der Digitalisierung. Den hat die Initiative "Digital für alle" ausgerufen und allein in Sachsen-Anhalt sind etwa 40 Veranstaltungen geplant. Es hat etwas von einem gemeinsanem Brainstorming zur Digitalisierung, von der wir ja gerade jetzt merken, wie wichtig sie ist. Wie können digitale Geschäftsmodelle in der Provinz funktionieren? Wie können Elektriker, Glaser oder Tischler und ihre Kunden besser zusammenkommen? Wie kann man mit Verschwörungstherorien und Hass im Internet umgehen? Oder ganz anders noch: Wie funktioniert die digitale Trauung in der Gemeinde Hohe Börde? Allein in der Region Magdeburg finden 20 solcher Veranstaltungen statt. Alles online.

06:18 Uhr | Altbewährtes Motto: Lieber Freude am Spiel, als Angst vor dem Verlieren

"Wir entscheiden, ob wir das nachher schaffen können oder nicht" – das sagt der HFC-Trainer Florian Schnorrenberg und er zeigt sich entschlossen, es mit dem Halleschen FC aus dem Abstiegskampf herauszuschaffen. Alles, was er zu den bisher absolvierten Spielen denkt, bespricht mein Kollege Oliver Leiste im aktuellen HFC-Podcast, unserem "Badkurvenversteher".

06:01 Uhr | Trümper: Notfalls muss der Stadtteil abgesperrt werden

Sowohl Oberbürgermeister Lutz Trümper als auch Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (beide SPD) schlossen aus, dass es einen erneuten Lockdown für die gesamte Stadt Magdeburg geben könne. Bei 30 Fällen auf 100.000 Einwohner ist diese Option nach bestehenden Vorgaben möglich. Magdeburg liegt aktuell bei rund 27 Fällen auf 100.000 Einwohner. Trümper betonte, jetzt sei wichtig, dass sich der Virus nicht weiterverbreite. "Wir müssen gucken, dass wir das eindämmen und dass die Mitarbeiter und die Menschen, die dort wohnen, eben nicht zur Arbeit gehen. In die Schulen gehen." Notfalls bestehe die Option, den Stadtteil Neue Neustadt abzusperren. Er bezeichnete das als "letzten Schritt".

Dann muss so ein Stadtteil abgesperrt werden, dann muss der zugemacht werden. Dann kommt da keiner mehr rein und raus und die Polizei muss das bewachen.

5:45 Uhr | Magdeburg: Neue Coronavirus-Fälle ziehen weitere Schließungen nach sich

Wegen der erhöhten Zahl nachgewiesener Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus hat die Stadt Magdeburg weitere Konsequenzen gezogen: Die mittlerweile elfte Grundschule wurde geschlossen. Sie befindet sich in Westerhüsen und dort sei ein Reinigungsmitarbeiter positiv getestet worden. Außerdem wurden weitere Jugendeinrichtungen vorübergehend dicht gemacht. Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Wir testen, testen und testen. Und stellen fest, da sind Mitarbeiter infiziert, die in den Schulen gereinigt haben; es sind Kinder infiziert in den Schulen." In den überwiegenden Fällen, er nannte eine Zahl von 90, handelt es sich bei den Betroffenen um Bewohner im Stadtteil Neue Neustadt. In den betreffenden Wohnblocks lebten etwa 700 Menschen, wo sich – dahin verdichten sich die Hinweise – einige als Teil einer rumänischsprachigen Community über Treffen in einer Pfingstgemeinde infiziert haben könnten.

Trümper: "Wir wissen, wo sich die Menschen getroffen haben. Da ist zum Beispiel eine Kirchengemeinde in Schönebeck besucht worden." Offen sei, ob das Virus darüber aus Berlin oder einer anderen Stadt nach Magdeburg getragen worden sei. Dann habe sich das Virus unbemerkt verteilen können.

05:21 Uhr | Nach Fluchtversuch des Halle-Attentäters: Staatssekretär Böning muss gehen

Der Druck wurde zu groß. Der gescheiterte Fluchtversuch des Attentäters von Halle hat das Justizministerium erschüttert und am Donnerstag den Spitzenbeamten Hubert Bönung den Posten gekostet. Der Justizstaatssekretär ist in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden. Damit habe Ministerpräsident Reiner Haseloff der Bitte von Justizministerin Anne-Marie Keding entsprochen. Als Nachfolger für den Posten schlägt Keding Josef Molkenbur vor.

Am Pfingstwochenende konnte der Attentäter von Halle innerhalb der JVA unbehelligt einen Innenzaun überklettern. Dann soll er den Angaben des Ministeriums nach Fluchtmöglichkeiten gesucht haben. Keding hatte die Vorgänge der Leitung der Haftanstalt angelastet.

05:21 Uhr | Wetter, Wetter, Wasser

Sonst beklagen wir uns in Sachsen-Anhalt ja häufiger mal über zu viel Trockenheit. Das kann man von dieser Woche nun gar nicht behaupten. Und auch heute ist es überwiegend stark bewölkt, östlich der Elbe kann es immer wieder Wasser von oben gehen, sonst sollen es eher einzelne Schauer sein. Das MDR-Wetterstudio sieht Höchstwerte für heute zwischen 18 und 22 Grad.

05:07 Uhr | Hallo zum Freitag!

Wie ich in den letzten Wochen immer wieder gelesen habe, ist die Nachfrage nach Kleingärten gestiegen. Nach dem Regen diese Woche muss jedes Grünzeug derweil einen ordentlichen Wachstumsschub bekommen. Am Wochenende dann alle so?

Bevor es mit der Schnippelei losgehen kann, gibt es noch einen Arbeitstag in dieser Woche und natürlich einen Morgenticker bei MDR SACHSEN-ANHALT. Mein Name ist Mandy Ganske-Zapf und ich heiße sie dazu herzlich willkommen, mit allem, was seit gestern Abend passiert ist und heute wichtig wird. Wenn Sie uns etwas schreiben möchten, tun Sie das sehr gern – als Kommentar unter diesem Ticker oder bei Twitter und Facebook. #tickeriki

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt